» »

Sexuelle Unlust der Frau

RZolf+37 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mit der Lust meiner Frau geht es immer mehr bergab. Wenn es nach ihr gänge hätten wir nur noch 3-4mal im Jahr Sex. Wenn wir Sex haben findet es auch immer in der Missionarsstellung statt. Was anderes läßt sie einfach nicht zu, ich habe keine Chance sie z.B. durch streicheln oder lecken zu verwöhnen. Wenn ich es versuche, fängt sie an zu weinen und bricht alles ab. Sie war noch nie die ganz große Sexbombe, so hat sie z.B. noch nie geblasen, aber das lecken fand sie eigentlich immer schön und auch andere Stellungen wie aTergo, Reiterstellung usw. haben wir praktiziert.

Ich habe schon alles versucht, mit ihr geredet, Paartherapie bei pro familia (hat sie abgebrochen, war aber auch nicht so prall, denn dort war nur ich der Buhmann) ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll. Da ich sie liebe und wir uns sonst auch gut verstehen kommt was anderes(Hure, Geliebte) für mich nicht in Frage.

Ich würde mich freuen wenn sich einige Frauen melden würden und mir hilfreiche Tips geben könnten.

Ach ja, und verschont mich bitte mit Antworten wie "du bringst es nicht", "sie hat ´nen anderen" etc. Das ist nämlich mit Sicherheit nicht der Fall.

Vielen Dank für jede ernstgemeinte Hilfe

Antworten
K)u{rt


Nun

ich bin keine Frau, aber die können Dir auch nicht den Schalter nennen, der Deine Frau wieder "einschaltet", denn der ist bei jeder Frau anders und ist vielleicht bei Deiner Frau schon eingerostet.

Es ist nun mal so, daß die Libido mit dem Alter abnimmt, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.

Wenn Du Dir für den sexuellen Überdruck keine Geliebte zulegen willst (vielleicht hätte sie nicht mal was dagegen), dann bleibt Dir nichts anderes übrig, als die 3-4 Mal im Jahr zu genießen.

Kuschel mit Ihr so viel und ausgiebig, wie sie das möchte, ohne dabei zu fordern.

Wenn Dich das zu sehr anmacht, dann solltest Du Dich selber befriedigen, vielleicht sogar so, daß es Deine Frau mitbekommt, manchmal weckt auch das Lust, wenn sie es stört natürlich nicht.

Aber sie soll schon merken, daß Du sexuelle Lust hast, aber sie nicht bedrängst, soll heißen, daß sie nicht schon "Angst" davor bekommt, daß Du einen Ständer hast, weil Du ja dann gleich willst.

Vielleicht wird es ohne "Druck" und mit viel Kuscheln ja auch wieder mehr, wenn nicht, bleibt Dir nur zu warten, bis auch Deine Libido weniger wird ...

H{ummcelch1en


Hab's schon hinter mir

Die Situation, die Du da schilderst, ist mir sehr gut bekannt. Und deshalb kann ich Dir sagen, daß Deine Frau nicht weniger "leidet" als Du.

Nach einem Jahr Beziehung mit meinem Mann, in dem wir praktisch die Finger nicht voneinander lassen konnten, kam plötzlich die große Flaute.

Die wenigen Male, die ich in den darauffolgenden zweieinhalb Jahren mit ihm geschlafen habe, tat ich das nicht wirklich aus Lust. Eher war es so, daß er mir einfach nur Leid tat, denn natürlich war mir klar, daß seine Lust und sein Begehren nichtsdestotrotz weiter vorhanden waren.

In den schlimmsten Zeiten war es sogar so, daß wir selbst abends auf dem Sofa nicht nebeneinander sitzen konnten, weil ich diese Nähe nicht zulassen konnte. Nicht etwa, daß ich mich nicht nach eben dieser Nähe und Zärtlichkeit gesehnt hätte. Eher deswegen, weil ich befürchtete, auch nur die kleinste Berührung, sei sie noch so "unabsichtlich" könnte ihn denken lassen, es sei mehr drin. Und dazu war ich einfach nicht bereit.

Wahrscheinlich wartest Du jetzt ungeduldig auf einen Hinweis, wie man(n) diesen unbefriedigenden (für beide!) Zustand beenden kann. Leider kann ich Dir hierzu kein Patentrezept nennen. So wie Rolf z.B. meint, von wegen Schalter und so ;-)

Bei uns hat sich die Situation ironischerweise (weil's nun mal gegen das Klischee geht!) ausgerechnet nach der Geburt unserer ersten Tochter gelegt. Was jetzt nicht heißen soll, daß wir plötzlich und ohne Unterlaß wie die Karnickel... ;-D Aber meine Lust war wieder da - zunächst etwas zögerlich, das mag wohl sein.

Inzwischen, Tochter Nr. 2 ist nun etwas über 2 Jahre alt, ist die Lage gänzlich entspannt. Meine Libido ist sehr ausgeprägt; auch habe ich in den vergangenen zwei Jahren große Freude daran entwickelt, neue Dinge bzw. Techniken auszuprobieren. Interessanterweise hat mein Mann diese Entwickling der "sexuellen Experimentierfreude" ebenso durchlaufen.

Wie auch immer, lieber Rolf:

DAS ALLERWICHTIGSTE,

HDummjelchexn


UUPS...das war jetzt ein Versehen

Nochmal: das Allerwichtigste in dieser Zeit war, miteinander zu reden. Und zwar ohne Vorwürfe, denn davon macht Deine Frau sich wahrscheinlich ohnehin schon genung.

Wir haben irgendwann angefangen, folgendes "Spiel" zu genießen. Nach einen schönen, entspannenden Bad habe ich mich auf's Bett gelegt und mein Mann hat mich eingecremt bzw. eingeölt (ohne die intimste Stelle natürlich!).

Bedingung war, das wurde vorher ganz klar abgesprochen, daß aus dieser (durchaus reizvollen) Situation nichts weiter geschieht. Damit war für mich der Druck weg, ich habe langsam gelernt, mich trotz der Berührungen wieder ganz zu entspannen.

Ich hoffe, Dir etwas geholfen zu haben - für's Erste. Alles Liebe!

S{ee}mdann


tja, da sitzen wohl einige im gleichen Boot!!!

und wenn es dann mal klappt mit dem Sex, dann hat Mann anschließend auch noch ein schlechtes Gewissen, weil man sie ja irgendwie genommen hat. Der sexuelle Frust unter den Männern, die in einer längeren Beziehung leben, ist weitaus größer, und würde auch hier im Forum mehr Platz einnehmen, wenn die Nutzer älter wären. Ich kann nur sagen, dass in meiner Vereinsmannschaft, Männer so zwischen 35 bis 50, nur 10% von einer sexuell befriedigenden Ehe/Beziehung sprechen, nach ein paar Bierchen, wenn man offener wird. Viele sehen die Wichserei als Ausweg, und dann bekommen sie auch noch Ärger, wenn Frau dies mitbekommt. Die besser aussehenden gehen fremd, das Puff wird auch hin und wieder aufgesucht. Irgendwie ne Frustige Sache. Dies ist wohl primär im nicht ganz offen Umgang mit der eigenen sexuellen Vorstellung im Paarleben begründet. Wünsche, Ansprüche.....werden irgendwann ausgeblendet, beiseite geschoben, wenn man an der Liebe festhalten will. Aber sexueller Frust ist ne ganz schlimme Sache, die sehr belastet. Ich würde deiner Frau klipp und klar sagen, dass dies für Dich kein tragbarer Zustand mehr ist, und mit ihr ganz offen über Alternativen sprechen, die zumindest Dir Deine Befriedigung wieder geben. Hinzu kommt ja auch die unsagbare Sehnsucht, auch sexuell begehrt zu werden. Die hat jeder!!!

H.u#mmelcxhen


@ Seemann

Glaubst Du wirklich, wenn er ihr sagt, daß sei für "kein tragbarer Zustand mehr", würde sie sofort mit Lust und Liebe die Beine breit machen? >:(

Sexueller Frust ist ne schlimme Sache, da stimme ich Dir voll zu. Und daß Frauen ihren Männern Ärger machen, nur weil die mal selbst Hand anlegen .... "kopfschüttel" (WEIBER GIBT'S!)

Aber: wenn er sie unter Druck setzt, zieht sie sich unter Garantie noch weiter zurück.

E?velXine


@Seemann

Habe hier gerade so gute Einträge gelesen,da fällt mir deiner nur negativ auf.Hör auf zu nörgeln und lies dir durch,wie vernünftige Menschen mit dieser Situation umgehen!

Hummelchen hat absolut recht,unter Druck gesetzt geht garnichts mehr.Ich finde es klasse,wie sie mitihrem Mann an diese Sache rangehn.Vielleicht kannst du das mal deinen Seemanns-Kumpels erzählen,es geht nämlich sehr viel mit EINFÜHLUNGSVERMÖGEN von beiden Seiten,denk mal drüber nach!

DZeXrB\axer


Tja...

Auch ich lebe in einer solchen, eigentlich Sexlosen Beziehung und bin sehr unglücklich dabei. Nur drüber reden geht bei uns überhaupt nicht, weil meine Frau nicht drüber sprechen möchte! Sie sagt, sie braucht keinen Sex. Zärtlichkeiten und Kuscheln sind wohl "mal" ok, aber wirklich Verlangen hätte sie auch danach nicht :-( Ich kann nur sehr schlecht damit umgehen und weiß eigentlich nicht, wie es auf lange Sicht weitergehen soll. Kann man als 38 jährige Frau wirklich NIE und KEINE Lust auf Sex haben ??? - Ach ja, sie hat übrigens, so sagt sie, noch nie einen Orgasmus erlebt......

SKeemyanxn


@Hummelchen....

Man sollte seinem Partner die sexuelle Befriedigung nicht entsagen. Und wenn es dem einen 1 im Monat reicht, und dem anderen 4 mal in der Woche, dann haben wir da ne extreme Schieflage. Dies bedeutet, nach Alternativen zu suchen; und dies in einem ehrlichen und offen Umgang miteinander, wenn die Beziehung erhalten bleiben soll (Transparenz, Wünsche, Befriedigung...). Irgendwann muß auch mal mit dem "Verständnis" auf einseitigen Kosten Schluss sein.

s#ag qich xnich


Stop!

@seemann:

Warum muß "irgendwann mit dem verständnis schluss sein"?!

hast du dich gefragt,ob du auch alles getan hast,wirklich alles?deine frau mit liebe und respekt behandelt,sie nicht ständig genötigt und unter druck gesetzt?

warum nur lest ihr nicht richtig:eine frau braucht zärtlichkeit,BEVOR sie sex will.gibst du ihr genug davon,daß sie sich bei dir sicher fühlen kann?

lies doch bitte mal den eintrag von kurt(ganz toll),!-er ist auch ein mann und er weiß worauf es ankommt.wenn du schon probleme sexueller art mit anderen männern austauschen mußt,dann nimm dir bitte nicht die miesepeter als beispiel,sondern kurt!:-)

R7omy,G mq34


Ha immer wieder

das gleiche Problem. Oft hier im Forum wird geschrieben: Am Anfang war es toll mit ihr; wir hatten tollen Sex; Peng auf einmal läßt ihr Interesse nach ---- Folge in der Beziehung knisterts. Wieder die Frage warum, wieso, weshalb

Es scheint ein frauentypisches Problem zu sein. Gibt es keine ärztliche Ursache dafür?: Psyche, Pille, Hormone, Kinder, Streß, Arbeitsprobleme.

Warum hat meist Mann hier weniger Probleme, d.h. seltener sexuelle Unlust.

In der Ehe keine Lust, aber mit netten Arbeitskollegen hätte sie schon mehr Lust ;-)

Das wär doch mal eine Ursachenforschung, danach könnte jeder vielleicht besser damit umgehen.

Lösung: Swingerclub ??? Hoffe nicht unbedingt.

S5eeQmaxnn


nicht nur frau auch mann....

braucht Zärtlichkeit. Aber längere Phasen der sexuellen Unlust sind wohl eher ein weibliches Phänomen. Was soll Mann dann tun? Muß er ein schlechtes Gewissen haben, wenn er dann beim Schmusen nen Steifen bekommt. Muß er ein schlechtes Gewissen haben, wenn er einfach frustiert ist, und kein Begehren mehr bei Ihr festzustellen ist.

Muß er ein schlechtes Gewissen haben, wenn er denkt, wäre schön, wenn sie mir wenigsten mal ein Blasen würde, sie aber selbst gar nicht darauf kommt, ihn in ihrer Unlust anders sexuell zu befriedigen.

Verständis ist natürlich ein wichtiger Pfeiler der Beziehung; aber eben für beide!!!

Vielleicht fehlt auch einfach hin und wieder die Leichtigkeit im Umgang mit Sexualität. Sie ist ein ganz normales Grundbedürfnis; und in einer Beziehung ist es schon recht angenehm, wenn sie gegenseitig Befriedigung findet. Mal zusammen, mal alleine, mal für den einen, mal für den anderen.

Envelixne


Hallo Romy:

Der nette Arbeitskollege kommt vielleicht nur deshalb so gut bei der Frau an,weil er eben NETT ist.Das vermisst sie vielleicht an ihrem Mann,der zuhause in Filzlatschen herumhängt und nur 2 Bedürfnisse hat:Essen und F.....

Total abtörnend.Gott sei Dank sind nicht alle Männer gleich,es gibt Ausnahmen(z.B.Kurt).

Solange ein Mann balzt und um eine Frau wirbt,schenkt er ihr Aufmerksamkeit,macht Komplimente,etc.und die Frau schmilzt dahin,wie Butter in der Sonne.Ein verknöcherter Ehemann denkt vielleicht garnicht mehr daran,sich um seine Frau in dieser Weise zu bemühen und wundert sich dann,wenn er einen Korb nach dem anderen bekommt.

Tja,das ewig währende Dilemma zwischen Frau und Mann,weil beide verschiedene Bedürfnisse haben ;-)

uqnglauEblic(h


Ich bin ein gebranntes Kind

Also ich habe mit meiner damaligen Partnerin, Sie war damals 24, ich auch, sechs Jahre lang versucht Kompromisse zu finden.

Sie war auch so ne Frau, die sagte ich brauch das eigentlich nicht.

Ich glaube wir müssen akzeptieren, das Hormone und Botenstoffe eine ausserordentliche Rolle spielen.

Manchmal gibt es Ursachen die wir nicht fassen können, ungünstige Gen- kombinationen der Partner können eine, zu wenig "Trieb- Hormone" ein anderer Grund sein. Ich hab aufgehört an dieser verfahrenen Kiste herumzudoktern. Die Zeit sollte man eher für einen Neuanfang verwenden, wenn jemand unter der Situation leidet. Sicher probieren kann man(n) und Frau was. Aber irgendwann ist Schluss. Manchmal sind die Männer einfach nicht egoistisch genug. Ich kenne fast nur Frauen, die sowas für Ihren Partner nie tun würden, da kommt wie aus der Pistole geschossen, "Der war einfach nicht mein Typ".

Ich war soweit, das mein gutes Verhältnis zur Sexualität einen gehörigen Knacks gekriegt hat. Ich kann nur sagen: Männer wehrt euch und trefft Entscheidungen, werdet mündig.

uvngvlaublicxh


PS

Ich kann Seemann gut verstehen und ich denke er meint das ähnlich.

Der Gedanke an SEX hat bei mir schon Hass erzeugt, weil ich sofort die Flappe meiner Freundin vor mir sah.

- Schon wieder Samstag, können wir morgen SEX machen?

Eine normale Berührung der Brust hatte folgendes zur Folge

- Du willst gleich bestimmt wieder SEX!

Mann o Mann, wie lange soll man das durchhalten. Da waren sechs Jahre viel zu lange.

Jeder sollte den anderen Leben lassen, aber sich selbst nicht daran aufreiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH