» »

Sexuelle Unlust der Frau

Oxpi


Sex und Entspannung

Aus meiner Sicht liegt eine der Ursache für die stark unterschiedliche Libido-Entwicklung der einzelnen Menschen (*) in den jeweils anders empfundenen Wechselwirkungen zwischen Streß und sexueller Aktivität.

(*) Ich habe hier ganz bewußt nicht "der Männer und Frauen" geschrieben, weil dieses Phänomen nicht geschlechtsspezifisch ist. Und auch wenn sich vielleicht eine statistische Tendenz in der Häufigkeit nachweisen ließe, es trifft Männer wie Frauen gleichermaßen hart.

Ich sprechen in Rätseln, okay, aber im Grunde ist das ganz einfach:

Jedes Individuum das dem alltäglichen Streß unterliegt, hat, sofern es dem Streß noch nicht mit medizinischer Indikation erlegen ist, eine ebenso individuelle Methode gefunden, mit diesem Streß fertig zu werden. Sprich: jeder hat seine persönlichen Entspannungstechniken. Ob bewußt oder eher unbewußt sei erst mal dahingestellt.

Die Bestandteile dieser Methoden weisen eine exorbitante Vielfalt auf und reichen von Yoga über TV bis zum besinnungslos Saufen. Irgendwo dazwischen ordnet sich der Sex ein.

Nun gibt es sehr viele Menschen (leider sind hier die Männer anscheinend in der Überzahl), die für sich selbst den Sex instrumentalisiert haben. Und zwar in der Form, daß sie Sex zielgerichtet als Entspannungsmethode und somit zur Streßbewältigung einsetzen. Natürlich gibt es auch Typen, bei denen das eher unbewußt (quasi als Pawlow'scher Reflex) funktioniert. (Ich für meinen Teil werden immer spitzer, je mehr ich unter Schlafentzug leide.)

Die Kehrseite der Medaille sind nun wiederum die Menschen, die Sex nur genießen können, wenn sie bereits entspannt sind. Zu dieser Spezies zählen leider sehr viele Frauen.

Im Grunde genommen ist es ein Teufelskreis: Das Werkzeug zur Entspannung läßt sich nur erreichen, wenn man bereits entspannt ist.

Die logischen Folgen daraus sind den meisten Schreibern hier im Thread sicher sehr gut bekannt.

Nun stellt sich aber die Frage: "Kann Jedermann lernen, den Sex aktiv als Entspannungsmethode zu nutzen?"

Meine Antwort ist klar und deutlich: "Ich weiß es nicht."

Aber z.B. meine Frau hat es gelernt. Zwar mit viel Kleinarbeit und Unterstützung meinerseits, aber letztlich war es ihr eigener Erkenntnisprozeß, daß man durch Umkehrung der Kausalität völlig neue Lebensqualitäten entdecken kann. Wenn sie heute völlig gestreßt von Arbeit kommt, verkriecht sie sich nicht mehr, wie früher, mit 'ner Flasche Wein vorm Fernseher, nein sie bittet mich: "Komm mit ins Bett und lenk mich ein bißchen ab!"

Schöner wär's gewesen, hätte sie das 15 Jahre früher begriffen. Aber lieber spät als nie!

H8um8melchxen


Bravo OPI

100 Punkte für Deinen schönen Beitrag.

Wenn Seemann das SEHR AUFMERKSAM durchliest, kommt er vielleicht irgendwann auf den Trichter.

Ich gehe nämlich davon aus, daß die von Dir erwähnte "Kleinarbeit und Unterstützung" nicht so aussah, daß Du ihr klipp und klar gesagt hast, dieser Zustand wäre für Dich nicht mehr "tragbar".

Und ich vermute jetzt mal einfach so, daß Euer Sex heute besser ist als damals, wenn er selten zwar, aber dennoch stattfand.

HiummeZlchexn


@Seemann

In welchem meiner Sätze hast Du gelesen, daß ich den Männern die Sehnsucht nach Zärtlichkeit abspreche?

Und wo habe ich angedeutet, daß ein steifer Schwanz vom Schmusen ihm ein schlechtes Gewissen machen soll?

Wieso stellt eine ungleich stark ausgeprägte Libido Deiner Meinung nach den Fortbestand bzw. Sinn einer Beziehung in Frage?

Der Hammer ist allerdings Deine Äußerung, daß sie ihm ja dann wohl wenigstens einen blasen könnte!!! >:( >:( >:(

Hallo? Weißt Du, wie wir Frauen ticken?

HhummAelZchxen


@ DerBaer

Wie lange seid Ihr denn schon zusammen? War sie schon immer so un-lust-ig?

ODpxi


Hummelchen

Deine Mutmaßungen sind völlig korrekt. Es war wirklich eine echt nervende Kleinarbeit und hat über ein halbes Jahr gedauert. Auch wollte ich schon ein paar mal die Flinte ins Korn werfen, aber ein Freund hier aus dem Forum hat mich aufgeuntert, nicht nachzulassen.

Letzlich lief alles darauf hinaus, den körperlichen Kontakt zu ihr zu suchen, ohne sie zu bedrängen. Es ist eine Gratwanderung und man darf sich nicht verleiten lassen, seiner inneren Geilheit bei den kleinsten Fortschritten nachzugeben.

Aber Du, Hummelchen, hattest das je weiter oben schon sehr schön beschrieben.

Nur eines noch: Es war die Arbeit wert!

S`iobxylle


Interessante Buchempfehlung!

Es gibt inzwischen schon etliche Männer/Frauen-Bücher auf dem Markt,eins kann ich allen,auch den männlichen Lesern empfehlen:"Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken können".Da stehen viele Antworten drin,Männer haben z.B.zuviel Testesteron,deshalb "können sie immer",Frauen sind biologisch anders eingestellt,beide sind eigentlich derart unterschiedlich von der Gefühlswelt her,daß die Heterosexualität direkt schon ein Wunder ist :-)

Aber lest selbt,

ciao-

H.ummelxchen


@ OPI

Danke, lieber Gott, daß es Männer gibt, die ihr Gehirn tatsächlich auch noch benutzen! ;-)

Ich freue mich ehrlich für Dich und Deine Partnerin (die, nur so ne Ahnung von mir, jetzt wohl auch zufriedener ist.

Und ich kann nur allen Betroffenen wünschen, daß sie ihren Weg aus dieser Krise finden.

Natürlich jeder so, wie er es für richtig hält...

OUpxi


Gegensätze ziehn sich an (zum Glück)

Und ich denke, es wäre zu einfach, alles auf die Hormone abzustellen. Wer sich hier im Forum mal umschaut, wird sehen, daß es auch viele Männer gibt, die streßbedingt ihre Frauen nicht mehr befriedigen können.

Die Natur hat die Hormone schon halbwegs geschickt verteilt, aber unser Lebensstil liegt nicht in der Verantwortung der Natur!

Htummmelc]heWn


@Romy,m34

Tatsächlich ist es so, daß auch eine hormonelle Störung die Ursache des Problems sein kann...

...NEBEN vielen anderen, leider!

(Das macht es ja so schwer!)

uvnglaxublxich


@ Hummelchen

Müsst Ihr eigentlich immer aggressiv aufeinander rumhacken, nur weil Jemand noch net so erleuchtet ist, oder sich nicht so treffend ausdrückt, ignoriert das doch lieber, net immer gleich alles zerlegen.

Jeder hat numal andere Erfahrungen.

Weisst Du wie es sich anfühlt ständig abgewiesen zu werden, ohne offensichtlichen Grund?

Ich habe Deine und Opis Botschaft verstanden, aber glaubt mir, ich war ein guter Kuschler und Verwöhner, auch ohne sexuelles Motiv.

Auch Therapeuten haben damals meiner Partnerin ständig gesagt, das ist normal, wenn Sie den SEX nicht brauchen, viele Frauen sind so.

Meine jetzt immer noch gute Freundin, hat sich bis heute nicht geändert.

H2umme_lchxen


@unglaublich

Ich befürchte, mir ist ehrlich entgangen, auf wem ich "aggressiv rumgehackt habe" - wenn ich den Eindruck erweckt habe: ENTSCHULDIGUNG!

Aber Du verstehst doch sicherlich, daß besonders die Themen, mit denen man selbst Erfahrung hat, unter Umständen so einiges an Emotion auslösen können.

Ich reagiere nur deshalb so empfindlich, weil ich eben überzeugt davon bin, daß "Druck" und "das Ende von Verständnis" nicht dazu führen, Sexualität wiederherzustellen, sondern vielmehr dazu, eine Beziehung weiter in die Krise zu fahren....

S"eemEann


@hummelchen......

mein letzer Beitrag richtete sich nicht an Dich, darum muß ich diese Fragen nicht beantworten, weil es meine eigenen Gedanken waren. Kann @unglaublich nur Recht geben, dass hier manche schnell aus der Haut fahren, wenn Dinge beschrieben werden, die man/frau selbst nicht so erlebt haben, oder einfach nicht nachvollziehen können. Dann braucht man die Sache ja nicht kommentieren. Beziehung, wie man immer so schön sagt, heißt auch geben und nehmen, auf allen Feldern.

S ibyBlle


@alle:

Bitte glaubt mir,das Buch ist super interessant,ich habe es ja nicht geschrieben,es enthält unglaublich viel Wahrheit.Wer richtig versteht,wie Männer und Frauen "ticken",der sieht viele Sachen mit Humor.Bitte lest das Buch,ich finde es toll und mußte sehr oft lachen,weil ich mich und auch meinen Mann darin "wiedergefunden" habe":-)

(überhaupt geht mit Humor vieles leichter) ;-)

O[pi


Therapeuten sind Scheiße...

... das sag ich hier mal ganz offen. Die sind in der Lage, dir das letzte Quäntchen Sexualität auszureden.

@unglaublich

Mit Dauerkuscheln geht es nicht, hatte ich auch versucht. Die Urinstinkte kanst Du nur wecken, indem Du Reize auslöst. Und da Du in Deiner Situation offenbar nicht nach vorne kannst, sprich, die Reize nicht verstärken darfst (oder kannst), muß Du halt kurzzeitig den kompletten Rückzieher machen.

Koordinierter, aber totaler Kontaktentzug! Sag ihr, Du wärst gestreßt oder so.

Entweder sie kommt jetzt von sich aus oder Du fängst nach ein paar Wochen selbst wieder an mit Kuscheln.

Das wiederholst Du so lange, bis sie sich in den "Abstinenzzeiten" von selbst regt.

Erst dann darfst Du mit Phase 2 beginnen.

Aber wie gesagt, da gehört jede Menge Selbstdisziplin dazu.

H4umm=elchxen


@Seemann

Kennst Du die Situation denn selbst auch?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH