» »

Wie groß ist euer Schamgefühl?

c>hpuckx5


Hallo,

ich finde, das hängt ganz stark von der Umgebung ab.

Z.B. würde ich nicht gern mit Kolleginnen oder Kollegen in die Sauna gehen. Jedoch ist das beim FKK schon anders, da ist es für mich eher "normal".

Im Sommer war ich mit meiner Partnerin ganz im Süden Europas an einem Strand, an dem man sich auch "ohne" sonnen und baden kann. Räumlich nicht so eng wie am "Ballermann" – der Abstand zu den nächsten Personen/Pärchen betrug mindestens 15 Meter.

Ich habe gemerkt, DA habe ich wirklich ÜBERHAUPT keine Hemmungen mich nackt und völlig normal zu bewegen und splitternackt am kilometerlangen Strand entlang zu laufen.

Das Höchste der Gefühle ist, wenn Du am weitläufigen FKK-Strand liegst, Deine Partnerin streichelst und sie Dich auch und bei Dir bewegt sich was. In dieser (speziellen) Umgebung hat es "gepasst" und ich hatte kein (schlechtes) Schamgefühl dabei. Im Gegenteil – ich dachte nur : einfach schön, wie Mann und Frau sich ergänzen :-)

Fazit: ich finde, es gibt Situationen, wo uns das Schamgefühl vor "Blödsinn" schützt.

Aber dann gibt es auch Situationen (wo es angebracht ist und man niemandem schadet) wo man auf das (antrainierte) Schamgefühl durchaus mal verzichten kann und extrem gute neue sexuelle Erfahrungen macht.

nOakeGd tom


Hallo allerseits,

ich weiß nicht, ob Punica 2 die Beiträge in diesem Threat noch liest – immerhin ist die Frage vor vier Jahren gestellt worden; aber ich will trotzdem etwas dazu sagen – etwas Allgemeines und etwas Persönliches.

Ich billige jedem Menschen zu, daß er in bestimmten Situationen spontane Schamgefühle hat – denn diese stellen sich dann ein, wenn man sich unvorbereitet anderen gegenüber unterlegen fühlt und sich nicht artikulieren kann.

Dies wurde aber auch von jeher als Mittel benutzt, um Menschen zu manipulieren; wer sich einreden läßt, daß er sich für etwas zu schämen habe, wird in der entsprechenden Situation stumm und bewegungslos. Ich halte das für einen raffinierten und üblen Trick, denn der einzelne Mensch bringt sich durch seine ihm anerzogene Scham selbst zum Verstummen – er manipuliert sich unwissentlich selbst.

Deswegen stehe ich dem Begriff "Scham" sehr kritisch gegenüber – bis auf den oben genannten Fall, daß jemand sich in einer Situation spontan schämt – nicht weil es ihm anerzogen ist.

Punica 2 thematisiert Scham in Zusammenhang mit partieller oder gänzlicher Nacktheit. Man muß akzeptieren, daß alle Kleidung drei Aufgaben hat: sie bietet thermischen Schutz, mechanischen Schutz und sie gibt anderen Menschen ein Bild davon, wie wir einzuschätzen sind. Ich glaube, daß Kleidung eine Fülle von Signalen transportiert, die wir auch unbewußt an unsere soziale Umgebung senden.

Was aber, wenn ich diese sozialen Signale als Tarnung durchschaue und als Anpassung empfinde dort, wo Tarnung und Anpassung überflüssig sind ? Was ist, wenn ich nur als der Mensch gesehen werden will, der ich bin ? Was ist, wenn mir Authentizität über alles geht ?

Dann verzichte ich auf Kleidung gegenüber solchen Menschen, von denen ich keine Nachteile zu erwarten habe. Wenn jemand meine Nacktheit als Tabuverletzung versteht, bleibe ich bekleidet; akzeptieren Menschen mich so, wie ich wirklich bin, kann ich ihnen nackt begegnen.

Das heißt praktisch, daß ich auf eine entsprechende Frage jedem antworte, daß ich zu Hause weitestgehend nackt lebe, daß er es aber ruhig sagen kann, wenn ihn das bei einem Besuch stören würde. Das funktioniert prima, denn das Gegenüber wird in seinen Ansprüchen nicht verletzt.

Wenn Menschen mich akzeptieren, bin aber nicht generell gehindert, ihnen gegenüber auf Kleidung zu verzichten, denn – wessen sollte ich mich schämen ? Wenn wir eine Wanderung machen, die ich nackt gehe und wir begegnen anderen Menschen – wessen sollte ich mich schämen ? Das kann ja im Einzelfall durchaus erst ein komisches Gefühl machen – aber mich schämen ? Wieso ? Ich kann mich mit anderen Menschen unterhalten, obwohl ich nackt bin – ich sehe hier keinen Grund für Schamgefühle, denn meine Blöße macht mich ihnen nicht unterlegen.

Netter Gruß ! Thomas.

N%e]ne87


gemischte sauna, fkk-strand, oben-ohne am strand, bikini im schwimmbad, ausser an nacktbadetagen

K9leinesBeengwelchxen


Ich halte das genau wie Nene ... ohne |-o

s=kCin)2skxin


@ annalena

Weder gegenüber dem eigenen Geschlecht, noch beim anderen Geschlecht zeig ich irgendetwas nackt.Ausser der Person, die ich liebe !

Was hat denn Nacktsein mit Liebe zu tun ??? Versteh ich nicht

Sfatyri6asis_x69


schamgefühl ... gute frage ... ich kenne keins so wirklich .. die arbeit ausgenommen .. mache ich mir nichts drauß ...das jemand was sehen könnte ... gehe da ganz locker damit um .. jeder kam nackt auf die welt.

habe auch bei längeren autofahrten immer meine hose auf und alles raus hängen .. ist mir egal ob lkw-fahre... ich halte auch auf parkplätzen oder so um zu wichsen ist mir egal ob das leute sehen oder nicht.... man belästigt keinen das muß reichen

M@urBdi-mgs


Ich habe ein RIESEN Schamgefühl ... und weiß nicht wie ich es loswerde ^^

LG

Murdi :p>

apf)ri


Was hat denn Nacktsein mit Liebe zu tun ??? Versteh ich nicht

Gar nix, es hat mit Schamgefühl zu tun. Auch wenn das eigentlich nicht in dieses Unterforum gehört: der geliebten Person zeigt man sich nackt, sonst keinem. Ich halte das genau so (und schließe Ärzte noch in die Gruppe der Begünstigten ein).

a/fri


und weiß nicht wie ich es loswerde

Geht auch nicht, das wäre ja schön, wenn man Gefühle einfach so los werden könnte.

MWurdqi-ms


Schade ^^

s)weebthome!A5labKam`a


Gar nix, es hat mit Schamgefühl zu tun. Auch wenn das eigentlich nicht in dieses Unterforum gehört: der geliebten Person zeigt man sich nackt, sonst keinem. Ich halte das genau so (und schließe Ärzte noch in die Gruppe der Begünstigten ein).

afri

So viele lieben mich am FKK Strand oder in der Sauna nun auch wieder nicht. :=o

M8ia-F'antpasixa


Das was ich an Schamgefühl an den Tag lege gibt es aus Taktgründen anderen Menschen gegenüber.

Das ist so ziemlich der einzige Grund, warum ich mich beim Umziehen wegdrehe.

In England war das extrem kompliziert, mich da immer entsprechend zu zensieren, weil die schon auf sehr viel mehr anspringen als manche Deutsche was deren Fremdscham betrifft.

Nein, neulich auf einem Festival in der Gemeinschaftsdusche unterwegs gewesen – fand ich befreiend, das die eigene Nacktheit so unkompliziert gehandhabt wurde. Hat etwas sehr ehrliches.

Das würde für mich auch für Gemischtduschen zutreffen – ich hätte nur mit lüsternden Blicken von Männern aus der Generation meines Vaters schwierigkeiten. So etwas finde ich schon in angezogenem Zustand unangenehm!

Mpia"-}Fan taasixa


@ murdi ms

Ich glaube schon das man das ändern kann.

Mit dem was man damit verbindet.

Also wenn sich da im Kopf etwas bewegt, im Bauchgefühl und in den Erfahrungen die man damit macht.

Ich würde versuchen es so anzugehen:

Nachspüren wo das Gefühl herkommt, es ernst nehmen, damit, dass es dafür gut ist es zu haben (Schutz vor Ablehnug, Unbehagen mit dem eigenen Aussehen, Wahrung der Intimsphäre ..., was auch immer es für dich ist) und mir dann zu überlegen, ob ich es dafür die ganze Zeit brauche, oder ob es auch in Ordnung ist, wenn dieses Gefühl dann auftritt wenn es seine wichtige Funktion erfüllt.

Wenn ja, dann langsam heran tasten wie es konkret ist mit dem nackten eigenen Ich konfrontiert zu sein, mit anderen Menschen freizügig, oder Nackt konfrontiert zu sein (am besten Orte an denen nackt sein etwas ganz natürliches ist! Sauna, Großraumduschen z.B. im Schwimmbad, auf Festivals...) Wenn es erstmal noch komisch ist, unauffällig mit Handtuch, oder Badekleidung bedecken und sich an das natürliche des nackten Menschen gewöhnen. Mit den Malen wo man soetwas erlebt die angenehm verlaufen wird es besser – würde ich zumindest schwer vermuten :-)

Vielleicht hilft dir etwas davon!

AkLF0vNS


Ich hatte bis zu meinem Ersten mal eine riiieeesige Angst davor, dass mich jemand nackt sehen könnte, Familie mit eingeschlossen. Nachdem ich dann mit meiner Freundin zusammen gekommen bin und wir beide Sex haben wollten habe ich auch irgendwie realisiert, dass ich mich dafür ausziehen muss. Dass sie das gleiche Problem in einer ähnlichen Ausprägung hatte, machte das ganze auch nicht wirklich leichter. Nach anfänglichem Zögern hab ich mich dann vor ihr ausgezogen und *PÄNG*, wider erwarten ist keiner von uns beiden tot umgefallen.

Was danach passierte gefiel uns beiden so gut, dass wir im Laufe der Zeit gemerkt haben, dass die Angst vorm Ausziehen echt nur noch hinderlich ist.

Haben uns das beide auch ziemlich abgewöhnt ;-D

Dadurch hab ich mit Nacktheit auch vor z.B. Familie, zwar immernoch, aber viel weniger Probleme :-)

LG Alfons

MVur*di-*ms


Ok ich werd mal schauen ...

Vielen dank

LG

Murdi :p>

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH