» »

Mollig ist Trend

q;ua|tuaho@panxdi


suicide

Was die Extreme angeht so bin ich übrigens deiner Meinung. Eine 50 kg - Frau wird einer mit 120 kg von einem Großteil der Männer vorgezogen.

Was mich an deiner Argumentation stört ist, dass es in deiner Argumentation rüber kommt, als ginge es um "je dünner desto attraktiver". Um nochmal auf euren Vergleich zurückzukommen: Stellt man eine 50 kg - Frau neben eine 65 kg - Frau, so ist es nicht gesagt, dass jeder die dünnere hübscher findet. Rund um das sogenannte Normalgewicht gibt es halt die Gauß'sche Normalverteilung an Liebhabern des betreffenden Körpers.

Nebenbei: Ich erinnerte mich vor kurzem an ein Thema, dass wir früher mal im Bio-Unterricht hatten. Danach würden Männer Frauen am attraktivsten finden, die ein Taille-Hüfte-Verhältnis von 0,7 haben. Und auch wenn das Figur-Ideal generell einem gewissen "Trend" unterworfen ist, so soll sich daran nie etwas geändert haben.

Der Kommentar "Schlanke waren schon immer am attraktivsten" ist übrigens blanker Unsinn. Allein in den vergangenen 100 Jahren hat sich das Ideal sehr verändert und auch heute leben auf der Erde so viele verschiedene Kulturen mit den unterschiedlichsten Vorlieben.

da hast du mich aber arg mißverstanden, denn ich habe nirgens behauptet: je dünner desto attraktiver. es gibt ganz klar auch ein zu dünn, egal wie gut der körper auch proportioniert ist. dann gibt es auch keinen bereich, der einzig und alleine als schön empfunden wird, sondern nur einen, der als mehrheitlich schön empfunden weird. je weiter man sich von diesem bereich entfernt, umso gering wird der anteil, der das noch gut findet. eine gut geformte 1,70m frau die 50kg wiegt wird aber ziemlich sicher einer mit 65kg vorgezogen werden. das mit dem 0,7er verhältnis ist übrigens korrekt und das ändert sich so wenig, dass männer auf kräftiges langes haar, eine feminine stimme, volle lippen, große augen, weiche makellose haut usw. bei frauen stehen. das geben nämlich nicht die medie vor, sondern die natur. auch eine schlank bis normale figur wird und war immer das optimum, jedenfalls in jeder zivilisierten und nicht hunger leidenden zivilisation. es ist in der freien natur nicht von vorteil extrem dünn zu sein und extrem dick schon mal gar nicht. deswegen werden menschen auch nie und nimmer mehrheitlich auf übergewichtige menschen stehen. das ist gegen die natur. der pendelbereich bewegt sich allenfalls zwischen sehr schlank und normalgewichtig und das ist leicht von den gesellschaftlichen trends und medien dirigierbar.

die die gauß'sche normalverteilung trifft zwar auf alle systeme zu, jedoch ist es wichtig den richtigen mittelwert zu bestimmen und der liegt eben nicht beim normalgewicht, dem durchschnittsgewicht oder der durchschnittsgröße, was den geschmack angeht.

die verteilung dieser größe ist ausgehend wom durchschnittswert.

die meisten menschen sind also durchschnittlich schwer, groß, schön usw, aber das ist nicht kongruent mit dem geschmack.

die meisten frau stehen beispielsweise auf große männer und nicht auf durchschnittliche. alle menschen finden schöne menschen schöner als durchschnittliche. der geschmack ist also nicht von der verteilung bestimmt, sondern von seltenen begehrten kriterien, die von der natur vorgegeben werden und im gro für jeden menschen gelten, angepasst an die eigenen individuellen voraussetzungen.

um das mal etwas zu veranschaulichen.

a.)

menschen kommen in ein 7 sterne hotel, welches sehr selten ist und ganz sicher werden alle sagen oh ist das schön, auch wenn ihnen möglicherweise einige kl. details nicht gefallen. -7 sterne hotels sind sehr selten-

b.) menschen kommen in ein 3 sterne hotel und einige werden sagen geht gar nicht, viele werden sagen ist doch ok und ein paar andere werden es sehr schön finden. -3 sterne hotels sind am meisten verbreitet-

c. menschen kommen in ein 1 sterne hotel und fast allen wird es nicht gefallen. -solche hotels sind auch sehr selten-

so einheitlich und unabhängig von der verteilung ist schönehti.

dasselbe hätte ich auf autos, villen oder auch menschen beziehen können. es ist immer das gleiche schema.

ouros-slaxn


eine ex

eine ex hatte ich ein paar jahre nicht gesehen - am telefon bahnte ich an: alte liebe rostet nicht = aber ich habe erheblich zugelegt! wieviel 10 kg? es waren als ich sie wiedersah keine 60 mehr, eher 80 kg. sie sah so toll aus. aus dem ehemaligen teenage-backfisch war eine starke frau geworden. weiblich kurven und total feminin: die beine, schenkel, po, sexy bäuchlein und oberweite mit festen armen. einfach ein doppelt schönes wiedersehen mit der pfälzerin!

q%uatu@ahnopanxdi


doch ich sehe es ja selbst.

aber nicht im sinne, wenn es darum geht die masse zu bestimmen.

klar kann eine dicke waden und die nächste ne größe oberweite haben, aber wenn ich sie schätzen soll, dann liege ich garantiert nie mehr als 10& daneben. wenn eine frau von 1,70m 60kg wiegt, dann wird es mir nie passieren, dass ich sie auf 50 oder 70 kg schätze.

qeuaztuaehopanxdi


es tut mir leid, wenn das vielleicht unglaubwürdig klingt, aber eine der drei Damen wirkt auf mich in der Tat mollig.

warum wirkt sie auf dich mollig?

l\i)q


warum wirkt sie auf dich mollig?

es ist einfach die gesamte Figur - so "kompakt", im Gegensatz zu den anderen beiden, die eher "filigran" wirken. Sie ist "untrainiert" und hat einen "ziemlich" Bauchansatz - die anderen beiden "straff" und "sportlich". Wie gesagt - ziemlicher Unterschied.

qauatuah0opandxi


liq

gut dann hat sie einen höheren fettanteil, aber alle maße können nicht dicker sein. jeder mescnh konuenrtiert sich auf andere dinge, wenn er menschen betrachtet und so kommte es auch zu unterschiedlichen einschätzungen. ein mann mit dicken armen und einem kräftigen oberkörper wird immer für wesentlich schwert geschätzt, weil man die dünnen beine oder anderes übersieht.

eine frau mit großer oberweite wird auch immer etwas schwer geschätzt als sie ist. durch sachen kann das dann noch betont oder abgemildert werden, weil man ja dann nicht alles o sieht wie es ist.

frau kennt ja die tricks mit vertikal gestreiften oder schwarzen sachen usw.

bist du sicher das ihre gewichtsangaben auch stimmen.? du wist sie ja wohl nicht ständig wiegen?

lxiq


bist du sicher das ihre gewichtsangaben auch stimmen.?

daran habe ich auch schon gedacht ;-) aber da sie recht zufrieden mit ihrer Figur ist und wir gut befreundet sind, glaube ich ihr einfach. Könnte natürlich sein, dass sie 2-3kg "weggeschummelt" hat - ich gehe aber nicht davon aus.

q<uatuxahopaandxi


liq

frauen schummeln aber beim gewwicht rein statistisch fast alle ein paar kilo weg, so wie die männer beim ... ein paar cm dazu schummeln. ;-D

es ist durchaus möglich, dass sie 3kg weggeschummelt hat und die anderen 3 dazu, vielleicht auch aus unwissenheit und dann sind sie vielleicht auch nicht genau gleich groß, sondern nur ungefähr.

nachher beträgt der wahre gewichtsunterschie 5-6 kg bei 2cm weniger körpergröße. oftmals liegt es alleine daran, dass leute ihre maße nicht genau kennen oder falsch gemessen haben.

C6raz!ylenxi


knapp 70 kg bei 1,69

:-/

Cbor9a3x2


Bericht aus dem WEB

Ich kopier Euch hier mal einen Bericht rein, den ich im WEB gefunden habe. Es geht darum, dass man eigentlich von dieser starren Kilogramm Sichtweise abkommen sollte.

Denn eigentlich geht es um den Körperfettanteil und nicht um Kilos!!

Der Körperfettanteil -

aussagefähiger als das Körpergewicht

Während jahrzehntelang das Körpergewicht als Maß aller Dinge betrachtet und immer neue Formeln (siehe oben) zu seiner Ermittlung entwickelt wurden, wird seit dem Beginn der Fitnessbewegung in den 80er Jahren der Körperfettgehalt mehr und mehr in die Gewichtskontrolle miteinbezogen.

Was versteht man unter Körperfett?

Im Gegensatz zum Körpergewicht kann das Körperfett mit dem bloßen Auge nicht immer entdeckt werden, und natürlich kann es mit einer normalen Waage auch nicht gemessen werden. Aus diesem Grund kann es einen falschen Eindruck ergeben, den Körperfettanteil eines Menschen nur anhand seines Äußeren zu bestimmen. Einige Menschen glauben, daß eine 1,65 m große Frau, die 68 kg wiegt, übergewichtig ist. Dies ist jedoch eine irreführende Annahme,wenn diese Frau zum Beispiel Bodybuilding betreibt und dadurch über einen hohen Muskelanteil und geringen Körperfettanteil verfügt. Andererseits kann jemand äußerlich relativ schlank wirken und relativ wenig wiegen, dennoch über einen relativ hohen Fettanteil verfügen.

Kommt doch mal von diesen Einteilungen in 5 kg Schritten weg.

Man kann das so pauschal einfach nicht sagen!!

Eine meiner Schwägerinnen wiegt so um die 55 kg bei 1,70 Körpergrösse.

Als sie angefangen hat Fitness zu betreiben und in ihrem Studio Ihr Körperfettanteil gemessen wurde ist sie aus allen Wolken gefallen.

Der war nämlich zu hoch!

C-ora3x2


Mir persönlich geht es einfach darum darzustellen, dass Einteilungen in Kilos absolut gar nichts darüber aussagen ob

- gesund oder ungesund

- schlank, normal oder bereits schon mollig

- schöner Körper oder nicht so schöner Körper

Denn der Körper eines jeden Menschen ist nunmal anders! Es kommt auf so viele Faktoren an, auf die Verteilung, auf die Muskelmasse, auf den Knochenbau und und und

In allen gängigen Gesundheitsreports, Fitnessanalysen bzw. Berichten aus dem Bereich der Fitnessbranche spricht man vom KÖRPERFETTANTEIL und nicht von 62 oder 58 oder 70 kg!! Diese Werte kann man einfach nicht pauschal als richtig oder falsch ansetzen - ist unmöglich!

Natürlich ist es so, dass man den Bereich des "Normalgewichts" nich t unendlich nach oben verschieben kann.

Aber ich würde niemals eine Frau mit 65kg

ungesehen als jemanden mit "zuviel Gewicht" bezeichnen!

Ich verstehe nicht, warum viele so ein "Schubladendenken" haben.

:(v

E8hemdaliger N^utze@r (#1<1590x6)


es hat ja nichts mit "schubladendenken" zu tun.

das gewicht sagt (bis zu einem gewissen verhältnis) nichts über gesund oder ungesund (was ja auch nicht das thema ist) aus.

wenn man aber ganz feste kriterien dafür hat, was man als schön erachtet (bezogen auf einen körper), dann kann man auch "ungesehen" jemanden als nicht schön einstufen oder eben als mollig/dick.

mollig/dick sind ja (für mich jedenfalls) nicht per se begriffe, die was mit schwabbel, trägheit, unförmigkeit usw zu tun haben. es ist auch eine rein optische einschätzung.. aber gut, ersetz "mollig" durch "stämmig". stämmig schließt einen durchtrainierten körper noch weniger aus. trotzdem ist dieser begriff je nach auffassung von "schön" sofort negativ zu beurteilen.

CQorax32


@ weihnachtsmau

Richtig was Du schreibst. Aber eigentlich bestätigt das ja meine Meinung darüber, dass wir hier nicht darüber reden sollten ob jemand Kilo X oder Kilo Y hat (natürlich die Extremen in beide Richtungen mal ausgeschlossen), sondern das es darum geht ob ein Körper als optisch schön oder ein Mensch als attraktiv bezeichnet werden kann, oder versteh ich Dich falsch?

Gruss

Cora

EDhemal-iger UNutze/r (#115x906)


klar :-)

nur (und da wären wir am anfang des fadens ;-D) gibt es eben schönheitsempfinden, die bei einer bestimmten kg-zahl auf eine bestimmte körpergröße "no go" sagen.

natürlich ist es richtig, dass eine leistungs-schwimmerin ihrem bmi nach im oberen bereich liegen kann (vielleicht sogar im üg) und sie sieht trotzdem anders aus, als eine, die dasselbe gewicht (denselben bmi hat), aber weil sie ständig schokolade futtert und auf dem sofa liegt.

gegen das "anders" wird auch nie einer vernünftiger mensch was sagen.

nur muss dieses gewicht ja nun irgendwohin. ob in form von muskeln oder in form von fett. und dann sagt halt der eine teil der menschheit (ich vermeide hier extra die begriffe mehrheit oder minderheit @:) @:)), dass es egal ist, ob es nun fett oder muskeln sind. es sieht dennoch nicht so aus, wie es sollte.

q4uat$uahoppandxi


sondern das es darum geht ob ein Körper als optisch schön oder ein Mensch als attraktiv bezeichnet werden kann, oder versteh ich Dich falsch?

das tun wir doch. dennoch brauchen wir dazu AUCH kilogrammangaben, denn der wert des körperfettanteils alleine nütz rein gar nichts, sogar weniger als eine reine kilogrammangabe.

bei frauen ist es ja nicht so wichtig ob ihr fettanteil hoch oder niedrig ist, sondern viel relevanter, ob der körper weibliche rundungen hat.

klar ist eine etwas trainierte bei gleichem gewicht vermutlich nochmals etwas begehrter, aber eine ein bodybuilderfrau die 70 oder mehr kg wiegt ist garantiert weit weniger begehrt als eine 55kg frau mit weiblichen rundungen und einem höheren fettanteil.

auch bedeutet ein häherer fettanteil lange nicht das der körper ungesünder ist. das muss man immer individuell sehen, auch wenn es da gewisse gerenzen gibt.

da die meisten frauen durchschnittlich weiblich sind, reicht alleine schon die größen- und gewichtsangaben aus, um zu sagen wie sie ungefähr aussehen wird. klar ist es genau, wenn man den fettanteil angeibt und die körperform beschreibt.

am besten ist natürlich immer ein bildbeispiel und da ist eine gut proportionierte 55kg schwere frau sicher begehrter als eine mti 70kg und eine geringen fettanteil.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH