» »

Pornobilder trotz Beziehung

-1TofRfifxee-


Und für MICH ist es so:

Pornos schauen und SB gehört für mich auch in die Privatheit.

Ich / er darf das und ich fühle mich dabei nicht schlecht, so wie er sich nicht dabei schlecht fühlen braucht!

Erotische Bilder von nackten Männer würde ich aber nie zur SB nehmen weil es für MICH ein Betrug wäre gegenüber meinen Partner.

Ich seh das Bild und stelle mir vor, wie ich mit denjenien schlafe oder diverse andere Dinge mache....

Natürlich würde ich dann einen Mann nehmen, der mir auch vom optischen gefällt.

Für MICH wäre es also ein Betrug.

Ich schlafen in Gedanken mitjemand anderen (der auch ein Gesicht hat) und streichel mich dabei selbst.

Daher würde ICH in diesem Augenblick meinen Partner betrügen.

Das hier gilt NUR für MICH!

Nicht das hier wieder Missverständnisse aufkommen. ;-)

In Pornos wird ja was gemacht und mich macht die "Handlung" an NICHT der Mann, daher ist das für mich was anderes.

gxus


kuckucksblume...

Nein.

Ich sage überhaupt nicht, daß Gefühle in einer Entscheidung nichts zu suchen haben.

Aber es kann eben auch nicht sein, daß nichts anderes mehr zählt, als nur, wer sich mehr verletzt fühlt.

Ich glaube auch man tut niemandem einen Gefallen, wenn man das versucht. Oder willst DU einen Partner, der letztlich alles tun würde, wenn du nur sagst du wärst sonst verletzt?

-WToffixfee-


@ kleiner Prinz:

Du hast also zur Zeit keine Freundin?

Wenn du aber eine hättest, würdest du dann an andere Frauen denken? :-)

Hzale-Bxob


Toffifee

Denen darf man auch keinen Vorwurf machen weil es nun mal ihre Gefühle sind und Gefühle kann man nicht einfach abschalten!

Nein, leider kann man Gefühle nicht einfach abschalten. Aber es gibt sicherlich Situationen, wo man einfach lernen muss, mit diesen Gefühlen umzugehen, ohne das man gleich die gesamte Beziehung überdenken muss.

Ich habe z.B. ganz starke gefühlsmäßige Probleme mit dem sexuellen Vorleben meiner Partnerin. Das Wissen, was sie vor unserer Beziehung gemacht hat, mit wem sie es gemacht hat, dass sie mit einigen Ex-Lovern noch Kontakt (natürlich nicht auf sexueller Ebene) hat, nagt doch ganz gewaltig an mir. Abschalten kann ich diese emotionale Verletztheit bestimmt nicht. Aber trotzdem bedeutet das für mich in keinster Weise, dass ich daraus die Konsequenz ziehe, meine Beziehung zu überdenken.

Ich muss halt lernen, mit meinen negativen Gefühlen umzugehen, auch wenn ich sie nicht abschalten kann. Das geht nur, indem ich mir z.B. sage, dass meine Gefühle nicht rational sind.

Gut, das hat jetzt überhaupt nichts direkt mit der Pornoproblematik zu tun, aber ich wollte halt zeigen und Mut machen, dass es noch andere Möglichkeiten gibt, als nur heulend hinnehmen oder gleich die Beziehung zu beenden.

kDuck(ucksblu{me


ach so

gus. ok. dann verstehe ich es!

dann ist es so ein auspendeln, eine waage. die gefühle zählen und auch etwas anderes (recht auf privatheit usw.) zählen auch.

wär das ein gutes bild, die waage?

-2Toffgifee-


@ hale-bob:

Kommt wahrscheinlich aber auch darauf an, wie sehr dich das verletzt und stört und wie oft du damit konfrontiert wirst.

g4uxs


wär das ein gutes bild, die waage?

Nein. :-)

Auf die Waage kommwn NUR die Gefühle.

Aber OB überhaupt abgewogen wird oder ob man in einer Sache lieber nachdenkt, das regelt man lieber mit Köpfchen.

k;ucku cks=bgluxme


gus, jetzt wirds kompliziert. ;-D also wann brauchst du dann die waage? dann, wenn beide gefühle haben, zum drauflegen?

und bei anderen themen läßt du die waage im schrank und nimmst lieber einen schmöker von aristoteles zur hand "handbuch der logik und rhetorik"? übrigens war aristoteles ein befürworter der sklavenhaltung, das fällt mir gerade ein.

also doch lieber "handbuch der freiheitsrecht des individuums"?.

Dcer klGeine Prlixnz


gus

Für MICH ist das

Völlige Selbstaufgabe? Das ist doch Sklaverei.

völliger Blödsinn! Erstens mal ist es keine völlige Selbstaufgabe, sondern eine Art perfekte Harmonie und zum anderen, wenn es eine völlige Selbstaufgabe wäre, wäre es doch keine Sklaverei!

Das ist ja gerade so, als wenn Du BDSM-Beziehungen unter strafrechtlichen Gesichtspunkten beurteilen würdest, hahnebüchen.

Damit

An dem Punkt, wo SEINE persönliche Grenze überschritten würde, DA würde er doch wieder Grenzen ziehen.

Da hat er sicher das Recht zu, oder?

verhält es sich so: es gibt persönliche Grenzen, aber die orientieren sich nicht an einzelnen Begebenheiten oder an einzelnen Ausfällen, sondern so eine Grenze ist zum Beispiel dann erreicht, wenn ich der Beziehung keine Zukunftsperspektive mehr gebe. Dann ist die Grenze erreicht und ich werde überlegen zu gehen.

Und das

Aber wenn der kleine Prinz oder viele andere meinen, dieses Recht gäbe es nicht, dann werfen sie die zivilisierten Umgangsformen über Bord. Und dann bleibt nur noch das Recht des Stärkeren

ist genau ganz falsch. Ich weiss, nicht wie es bei Dir ist, hab Deine Statements nicht umfassend im Kopf. Aber bei mir ist es genau umgehrt: es gilt das Recht des Schwächeren! Es gilt das Recht dessen, der sich (um beim Beispiel zu bleiben) am Pornokonsum abgewertet fühlt.

kfuck8ucksYblume


aber prinz,

Aber bei mir ist es genau umgehrt: es gilt das Recht des Schwächeren! Es gilt das Recht dessen, der sich (um beim Beispiel zu bleiben) am Pornokonsum abgewertet fühlt.

für gus ist der, der sich abgewertet fühlt nur scheinbar der schwächere. in wirklichkeit ist er der stärkere, der der bildlich gesprochen mit der faust dem anderen in den magen haut und ihn somit zwingt mit den pornos aufzuhören. also so hab ich die gussche faust-theorie verstanden.

Hxale-YBoxb


Toffifee

Stimmt!

Aber dadurch, dass ich gezwungen habe, mir diese eigentlich ausschließlich emotionale Angelegenheit auch mal rational also mit Köpchen anzugucken, habe ich gemerkt, dass rein verstandsmäßig meine negative Einstellung zu der Angelegenheit Quatsch ist.

Diese Erkennt nis hat bei mir bewirkt, dass ich mich auch emotional ein kleines bisschen weniger stark verletzt vorkomme. Natürlich ist das schlechte Gefühl nicht weg, aber eben ein bisschen erträglicher.

Deer kgleinbe P.rinz


Toffifee

@kleiner Prinz:

Du hast also zur Zeit keine Freundin?

Wenn du aber eine hättest, würdest du dann an andere Frauen denken?

Nein! Das hat auch damit zu tun, dass ich in einer Beziehung so gut wie nie SB mache, wenn, dann als Teil vom gemeinsamem Sex aber nicht für mich alleine.

Wenn ich aber doch mal in einer Beziehung SB mache, so für mich alleine, dann habe ich bestimmte Sachen als Vorlage im Kopf, die sich auf meine Freundin beziehen.

MMonChDeri1Y985


@ kleiner Prinz

deinem beitrag kann ich nur voll und ganz zustimmen. ich wünschte, mein freund würde in unsere beziehung auch so denken.

@-Toffifee-

ich denke dir für die links mit den berichten. das was dort beschrieben wird, spricht mir aus der seele und ich fühle mich das erste mal verstanden mit meinem problem. und ich bin wohl doch nicht die einzigste frau, die damit nicht umgehen kann.

"Ich kam mir irgendwie so billig ersetzt vor. Ja, ich weiß, es sind nur Bilder, aber es tut trotzdem verdammt weh (...)" oder der Satz "Ich weiß mir keinen Rat mehr, ich stell mir die ganze Zeit nur noch vor, wie er vor dem PC sitzt und sich’s selber macht... ich bin so verzweifelt" könnte von mir sein.

Aber in dem Text steht weiter auch "Lust an Pornographie entspringt mangelnder Lust am Geschlechtsverkehr".

Das bedrückt mich schon. Ich weiß nicht, ob es auf meinen Freund zutrifft. Trotzdem frage ich mich, wie es nun weiter gehen soll. Sobald er es wieder tun wird, fühle ich mich wieder verletzt und bin am Boden zerstört.

Ich weiß ja, daa er es schon immer gemacht hat seit wir zusammen sind. Aber wenn man zusammen wohnt und es "live" mitbekommt, ist es noch viel schlimmer. Ich denke, er will in dieser Form sein Single Leben weiter leben!

Daer $kle]ine PCrin8z


kuckucksblume

o.k., wenn das für gus so ist, dann ist das ganze eine Metapher, mit der ich nichts anfangen kann.

Für mich ist der, der sich bedroht fühlt (zum Beispiel in seiner Wirkung auf den Partner, in seinem Gefühl seinem Körper gegenüber), der Schwächere.

Für mich ist der, der eifersüchtig ist, der Schwächere, und ein Gefühl der Unterlegenheit, des Unwohlseins, der Hilflosigkeit, des Ausgelieferteins hat eine höhere Priorität als das Bedürfnis des anderen, seinem Wunsch doch nachzugehen.

k3ucku5ck sblume


Viele Frauen argumentieren in ganz ähnlichen "Porno-Threads" immer wieder so: Was er tut verletzt mich, also habe ich das doch Recht zu verlangen, daß er es lässt, oder einschränkt oder irgendwas.

Aber das stimmt nicht, es ist nur eine Ausrede um ihre Macht einsetzen zu dürfen.

(gus, S.15)

prinz,

ich bin mir ziemlich sicher, dass er es so sieht, dass der verletzte der stärkere ist. und zwar deswegen, weil er die macht hat "mithilfe der verletztheit" eine änderung herbeizuführen.

so, jetzt hör ich aber wieder auf. soll doch gus selber seine ansicht erklären ;-D

doch, ganz kurz noch.

du nimmst die verletztheit sehr ernst und gus sieht die verletztheit als druckmittel? er schrieb ja auch sehr oft verletzt in anführungszeichen um sich irgendwie von diesem gefühl zu distanzieren, so kam es mir vor.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH