» »

Ma ne Frage an Männer mit Geliebter

O(tt5iwuxp


andere Situation

ich liebe meine Frau wirklich. Aber seit ein paar Jahren habe ich meine Liebe für Transen entdeckt. Immer auf Geschäftsreise lebe ich diese Veranlagung aus. Im normalen Leben könnte ich das nicht. Daher meine Geliebte oder Andersartige nebenbei.

T=opaZz


@Ranollo

@:)

deine Enstellung hier gefällt mir, lass dich nicht unterkriegen...

ich finde gar nicht, dass du wie ein 13jähriger klingst...du bist meiner Meinung nach sehr emotional besaitet..

ich sehe in meiner Beziehung mit meinem ( ich finde ebenfalls den Ausdruck 'Geliebten' nicht angebracht ) Traummann - (passt eher) -

viel mehr als nur eine Affäre oder Beziehung nebenher...

Darf ich dich was fragen ?

wie ist es denn bei dir..weiss deine Frau, dass du eine Beziehung nebenher hast ?

Rvanvollxo


@ Topaz

re

nein, meine frau weiß natürlich nichts, da sie sonst extrem verletzt wäre. dass ich das nicht möchte, ist wohl klar. immerhin verbindet mich eine gemeinsame vergangenheit mit ihr.

danke für deine ehrlichen worte. es trifft ziemlich genau das, was ich mit meiner meinung sagen uns erreichen wollte.

kannst mir gerne wieder schreiben (auch PN)

@:)

Krurxt


Was habt ihr gegen die Bezeichnung Geliebte(r)?

Ich habe meine Geliebten auch alle geliebt oder war zumindest heftig verliebt.

Ansonsten habe ich sie auch lieber Gespielin genannt, aber die würde ich immer noch weit über eine Prostituierte stellen, weil ich eine Gespielin auch begehre ... nichts gegen den Beruf, aber nur für reinen Sex , brauche ich keinen Partner, dafür habe ich meine eigenen Hände.

Ich finde es ziemlich seltsam eine Geliebte (selbst Gespielin) und einen Bordellbesuch in einen Zusammenhang zu betrachten, aber vielleicht liegt es daran, dass mein Lustgewinn im partnerschaftlichen Sex durch die Lust der Frau extrem gesteigert wird und bei dem "Gewerbe" davon ausgehe, dass die Lust nur bei sehr wenigen der Frauen vorhanden ist.

Ansonsten hast Du (Ranollo) aber durchaus Recht ... was die Gefühle angeht.

Allerdings denke ich da immer noch, dass es die Erhlichkeit/Fairness gebietet dem "festen Partner" auch reinen Wein einzuschenken.

1. denke ich immer, dass dieser verdient, die Wahl zu haben, ob er so leben möchte oder nicht. Es sei denn es gibt eine vorherige Vereinbarung nach dem Motto "was ich nicht weiß ..."

2. verdient dieser auch eine Chance etwas zu ändern, aber das gehört eigentlich noch vor die Affäre, denn mit dem Eingehen einer Affäre nimmt man dem Partner sozusagen die Chance schon im Vorfeld, das kann man nicht wieder ungeschehen machen ...

3. kommt es immer (irgendwann) heraus und dann ist es um so schmerzhafter für den Partner, auch da gebietet mir die Fairness diese Schmerzen zu "minimieren".

Und wenn ein Mensch allen ernstes sagt, er würde gerne aus der Beziehung entfliehen, dann gibt es zwar genug Gründe, alles in Ruhe zu regeln, aber keinen einen, die Trennung herauszuzögern nur weil es eben "gutgeht".

Wenn man einfach beide Seiten liebt, dann ist das ein Grund, aber sobald das nicht mehr der Fall ist, ist es für alle Beteiligten, Partner, Kinder, restl. Familie und selbstversteändlich auch eigenes Leben und das der Geliebten immer besser, eine möglichst saubere Trennung durchzuziehen ... auch wenn das finanziell meist eine ziemliche Katastrophe ist ...

Aber das ist nur meine persönliche Meinung und ich lebe danach, schlussendlich muss jeder selber entscheiden ...

Tiohpaxz


Ranollo

du sagst, du möchtest deine Frau nicht verletzen...

was aber...wenn es rauskommt, sie erfährt, dass du eine zweite Beziehung hast..diese Frau liebst ?

ich frage deshalb, weil ich in einer ähnlichen Situation bin wie du..

bin verheiratet, wir haben eine gemeinsame Tochter, etwas gemeinsam aufgebaut und finanziell aneinander gebunden.

Wobei mir das finanzielle und das Drum und Dran, die ganzen Verpflichtungen, den Ärger..eigentlich piepsschnurzegal wären...weil ich das alles nicht brauche... - aber anderes Thema ;-)

Mein Mann und ich haben uns auseinander gelebt, er hat mich stark vernachlässigt als unsere Tochter auf die Welt kam..er dachte, er müsse umsomehr arbeiten, damit er die Familie *ernähren* kann - was für ein Quatsch...ich arbeite auch die ganze Zeit...trage meinen Beitrag dazu bei ..

Dann war ich ein Jahr von ihm getrennt....wobei wir eigentlich nicht richtig getrennt waren..ich hatte ne eigene Wohnung..dauernd stand er da....kämpfte um mich...damit ich ja keinen anderen kennenlerne.

Er liess mir also keine Zeit zum nachdenken, er bemühte sich sehr um mich, war in einem solchen Tief und beteuerte mir seine Liebe..und bla bla bla..

Ich weiss..dass ich seine Traumfrau bin...die Frau seines Lebens..mit der er alt werden möchte..

nie hat er nach anderen Frauen geschaut, tut es auch jetzt nicht, ich kann ihn demütigen..alles..er nimmt alles hin, nur um mich nicht zu verlieren.

Nun habe ich im Frühling letzten Jahres einen Mann kennengelernt, der mich anfangs fasziniert hat..ich mich hals uber kopf in ihn verliebt habe...und meine Gefühle inzwischen so stark für ihn sind..dass ich immer wieder Tiefs bekomme.

Er verkörpert das..was ich suche, wir passen geistig, psychisch und körperlich...eigentlich auf allen Ebenen so gut zusammen..ich würde ihn als MEINEN Traummann bezeichnen.

Nun kommt aber..dass ich meinen Mann auf keinen Fall verletzen möchte, ja..sogar angst habe ihn zu verlassen...angst..dass er sich etwas antut.

Mein Mann ist fürsorglich, liebevoll, aber irgendwie bin ich die stärkere in der Beziehung...er ist manchesmal so hilflos wie ein Kind..

ich laufe quasi 'Voraus'...verändere mich...ihn 'ziehe' ich quasi hinter mir her...wir sind irgendwo nicht 'gleichlaufend*..

wenn du weisst was ich damit meine..

%-|

Jetzt ist das Problem...

* wenn ich ihm sage..dass ich mich in einen anderen verliebt habe...bricht die Welt für ihn zusammen...

* wenn ichs ihm nicht sage..er es eines Tages rausfindet...passiert das gleiche

* wenn ich aber sage...ich trenne mich von ihm...will eine eigene Wohnung, verschweige, weshalb ich gehe...lässt er mich nicht gehen..versucht alles dranzusetzen mich zurückzuhalten

also...leide ich..so oder so

und ich weiss dass ich auf Dauer so nicht weitermachen kann..

zumindest brauch ich dann Abstand...wenn es nur wieder eine eigene Wohnung ist, damit dieses 'Versteckspiel' vorbei ist...ich mich dann mit meinem 'Geliebten..oder Gefährten..' treffen kann.

Wie siehst du das in deiner Ehe / Beziehung ?

*:)

kpate2t55


anderes Beispiel

Ich habe übrigens auch noch ein (für die Geliebte) positives Beispiel.

Vor 2,5 Jahren habe ich jemanden kennengelernt der auch in einer festen Partnerschaft lebte, wenn auch nicht verheiratet. Wir kannten uns kaum zwei Wochen, dann trennte er sich von ihr und seitdem bin ich mit ihm zusammen. Zwei Monate danach zogen wir sogar zusammen und bis jetzt hält es 2,5 Jahre.

Er hat es etwa 10 Tage ausgehalten und dann gings nicht mehr. Schade für seine Ex, aber schön für mich!

Verheiratet sein und Kinder ist natürlich noch ne Ecke schwerer, das ist klar aber es kann auch mal anders laufen. Das wollte ich damit nur azsdrüken.

Außerdem war es für alle richtig befreiend nachdem alle Fronten geklärt, alles unausgesprochene endlich gesagt worden war und jeder wußte woran er war.

TzheorIiephiliWstxer


nur mal so nebenbei

hätte ich ein typ den faden eröffnet, der mit einer verheirateten frau rummacht, ohne dass ihr mann/partner davon weiß, wären viele Antworten vermutlich anders ausgefallen.

R^anohllo


@ Topaz

ja, das ist eine schwierige situation. aber ich sag es mal ganz deutlich. entweder du kannst das leiden deines mannes ertragen, oder du kannst es nicht.

wenn dein neuer partner der ist, der meine freundin für mich ist, dann solltest du die chance nutzen, wenn du dir sicher bist, dass du die dinge, die dir dein mann (nichtmateriell) bietet, auch bei dem neuen partner finden kannst.

und dabei spielt es auch keine rolle, wer wen zuerst vernachlässigt hat. meine frau vernachlässigt mich total, und doch liebe ich sie und bemühe mich darum, die situation zu verbessern.

k]atex255


nix neues?

Schade, gibt es keine weiteren Meinungen und Erfahrungen?

HKerbixK


Kate255, klar gibt's die!

Was hier noch gar nicht vorkam (außer ich hab's überlesen) ist folgendes:

Klar, die wirtschaftlichen Verhältnisse mit Haus, Unterhalt, die Scheidungskosten mal nicht zu vergessen können existenzbedrohend sein, das gesellschaftliche Umfeld ist heute nicht mehr überall entscheidend.

Aber: könnte er nicht ein lebenserfahrener Mensch sein, der befürchtet, dass es mit der Geliebten nach einigen Jahren ebenso eine verschlissene Beziehung ist, wie mit seiner jetzigen Ehefrau?

Hat sie keine Angst, dass dann, wenn sie schlecht drauf ist und er Dienstreisen macht oder Nachtschichten, er eine Geliebte haben könnte, war doch schon mal so?

Dafür will er jetzt die ganze etablierte aufgebaute Existenz nicht hinschmeißen! Er will es wohl lieber leben, wie es ist und so lange es geht, jedes Zusammensein mit ihr genießen, aber wenn's nicht mehr klappt, dann will er keinen zweiten Scherbenhaufen.

DAas CaprmelRion


@zauberhaftes-wesen...in den meissten fällen ist nichts dahinter! sorry wenn ich das so sage. hab solche affären gesehen die über jahre gingen, aber nie mit dem erfolg das die "affäre" den mann bekommen hätte. meisst stehen da nioch kinder im hintergrund und werden als grund vorgeschoben.

das ist der grund warum ich mich niemals auf sowas einlassen würde!naja nicht der einzige...

viele frauen haben das mitlerweile auh mitbekommen und man muss ja

a)angst haben das er noch mehr frauen laufen hat

b) das die frau(en)auch noch mit anderen schlafen und die eigene frau mit irgendwas angesteckt wird

es ist der grösste vertrauensbruch finde ich ,den es gibt!

vor allem wenn die eigene frau dahinter kommt und sich dann trennen will,dann ist das geschrei gross. da ist mann ja dann so fertig weil sich die frau trennt, lol...

die leute sollten mal wach werden und auf diese manie "fremdgehen" reagieren und alles beenden,dann hört das auch wieder auf!

mfg

SKtan%leyo DCobsoxn


@zauberhaftes-wesen

Liebt ihr eure Geliebte?

Wenn Dreiviertel oder Zweidrittel aller Deutschen fremdgehen, dann glaub ich nicht, dass da jedesmal tatsächlich die "große Liebe" mit dabei ist!

Sympathie, Zuneigung, sich mögen, vielleicht sogar sich "liebhaben" und natürlich Lust - aber echte Liebe? ??? Wohl kaum?

Warum trennt ihr euch nicht?

Meiner Meinung nach gibt es viele Gründe, sich nicht zu trennen - aber nur ganz wenige, es doch zu tun.

Entscheidend sind doch oftmals ganz einfach die eigene Unsicherheit und die Angst vor Veränderung.

der mir allen ernstes weis machen will, er liebt mich sehr, kann sich aber nicht trennen, obwohl er seine Frau nicht mehr liebt. Angeblich wegen seinem Umfeld, Gerede...

"Umfeld" und "Gerede" ist wahrscheinlich oft wirklich nur blahblah - wirtschaftliche Gründe oder vermeintlich moralische (Kinder) sind da, aus meiner Sicht, viel wichtiger.

Vielleicht ist wirklich nicht mehr die ganz große Liebe zur eigenen Ehefrau vorhanden - aber irgendwann wird's sowas ja mal gegeben haben, sonst hätte man ja vermutlich erst gar nicht geheiratet?

Das verbindet, ebenso wie gemeinsame Erinnerungen und Erfahrungen, gemeinsam überstandene Sorgen und Probleme - auch dann, wenn der bleierne graue Alltag die Leidenschaft inzwischen gekillt hat.

was ist die Geliebte für euch?

Flucht aus dem Alltag, vielleicht?

Einfach was Anderes, was Neues, ohne Alltagssorgen und -probleme.

Kein Stress, keine Belastung - einfach nur den eigenen Bedürfnissen und Interessen nachgehen, ohne Rücksicht auf Familie, Bekannte, job usw. und weit weg von beruflichen, finanziellen oder familiären Schwierigkeiten.

Aber dafür die Familie aufgeben?

Wer weiß schon, wie lange die Affäre hält?

Vielleicht ist diese "Beziehung" in einem halben Jahr auch schon wieder vorbei? Oder ebenso Alltag, wie die jetzige Ehe?

Ist doch alles ganz gut so, wie es ist - warum was ändern, was man danach vielleicht nicht mehr rückgängig machen kann?

Und überhaupt - wie soll das gehen mit 2 Haushalten (Ex+Kinder und der eigene) bei einem einzigen Gehalt?

Sorry - ich weiß, daß sich das wahrscheinlich alles nicht so gut anhört?

Aber ehrlich ist es zumindest und bestimmt auch nicht vollkommen unrealistisch?

A/rtuxs


HerbiK

genau das spielt auch eine große Rolle ... also Klappe halten ;-D

Amrtuxs


Ergänzung: Im Spiegel gab es mal einen ausführlichen Bericht, dass eine Beziehung (angeblich) nach 5 Jahren soz. "verbraucht" ist. Also anfängliches Verliebtsein bis zu "neutralem" Beziehungsverhalten, bis dann alle Schwächen des Partners erkannt, entdeckt sind und diese nun gegeneinander vorgetragen werden und man die ersten Abneigungen entwickelt oder endlich merkt und akzeptiert, dass man die falschen Prioritäten gesetzt hat.

dttmlUg


Vielleicht ist es besser, wenn man einen Schlusstrich ziehen kann. Auch ich war verheiratet, auch ich habe Kinder und auch ich bin geschieden, kümmere mich zu 50% um die Kinder, lebe mit einer (und jetzt kommt das Klischee) mehr als 10 Jahre jüngeren Frau zusammen. Nur, Sie braucht mein Geld nicht, und ich bin nicht nur wegen Sex mit Ihr zusammen.

Es gibt Leben, die viele Facetten haben. Wenn man denkt, man ist am Horizont, dann geht es dahinter weiter.

Es gibt keine Garantien für die Ewigkeit.

Für die Kinder ist es ganz sicher besser getrennt Eltern zu haben die sich weiter beide um sie kümmern als Elten die nur aus wirtschaftlichen Gründen noch ein Wohngemeinschaft pflegen. Da ganze Gewäsch von gesellschaftlicher Stellung und Moral passt absolut nicht in die Zeit!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH