» »

Sexuelle Weiterentwicklung: ein Problem?

l\ittleLmonsfter hat die Diskussion gestartet


Wer kennt das nicht: Man lebt in einer Beziehung, alles läuft super, auch im Bett alles wunderbar...

Doch dann irgendwann merkt man, dass man sich sexuell weiter entwickelt hat. Man möchte neue Dinge ausprobieren. Man spricht den Partner darauf an, doch für ihn/ sie ist der Sex so gut und erfüllend, wie er ist. Der Partner ist nicht bereit, sich auf neue Dinge einzulassen.

Wie geht ihr damit um? Verzichtet ihr darauf? Oder lebt ihr diese Phantasien dann im Kopfkino bei der SB aus? Oder könnt und wollt ihr nicht auf gewisse Dinge verzichten und sucht euch eine Affaire oder einen ONS, mit dem ihr eure Wünsche und Phantasien ausleben könnt? Trennt ihr euch, und sucht jemanden, der eure sexuellen Phantasien teilt?

Oder der umgekehrte Fall: Euer Partner entwickelt sich weiter. Für euch stimmt sexuell einfach alles. Aber er/ sie möchte mehr... Macht ihr seine/ ihre Spielereien gelegentlich mit, nur um ihm/ ihr einen Gefallen zu tun?

Wie geht ihr damit um?

Antworten
P_laCymaxte7


Also ich finde, man kann abundzu doch mal was neues ausprobieren. Obs dann gefällt oder nicht, ist dann ja was anderes. Aber wegen so etwas eine Bez beenden würde ich nicht. Sex ist schließlich nicht alles .

Diixiez FlaXtline


wenn Sie nicht will - dann will sie nicht, und ich darf dann mein Fantasy spielen lassen bei SB. da hilft die internet weiter - da gibt es nichts was es nicht gibt. Ein ONS oder Trennung kommt für mich nicht in Frage.

l@i$q


littlemonster

Wie geht ihr damit um? Verzichtet ihr darauf? Oder lebt ihr diese Phantasien dann im Kopfkino bei der SB aus?

ich war (glücklicherweise) noch nie in der misslichen Lage, dass meine Frau meine sexuellen Vorlieben nicht teilte, aber: so bitter das auch klingen mag - es gibt einige Vorlieben, auf die ich wahrscheinlich nicht verzichten könnte. Ich würde versuchen, es mit SB zu "kompensieren" - ich habe aber keine Ahnung, wie lange das "reicht".

der Wille, die Beziehung deshalb nicht scheitern zu lassen, wäre da - aber ich könnte nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass ich dauerhaft auf gewisse Praktiken verzichten kann und glücklich damit bin.

eine heimliche Affäre würde ich (wahrscheinlich) nicht suchen - das geht gegen meine Prinzipien. (Auch wenn man niemals nie sagen soll, aber das schließe ich erstmal aus). Ich würde auf eine "gemeinsame" Lösung hoffen. Vielleicht durch gebilligte sexuelle Ausflüge mit Dritten. Also zumindest glaube ich, dass ich meiner Frau das zugestehen könnte, wenn ich wüsste, dass sie Vorlieben hat, die ich ihr nicht erfüllen kann.

Macht ihr seine/ ihre Spielereien gelegentlich mit, nur um ihm/ ihr einen Gefallen zu tun?

das kommt ganz auf die "Spielereien" an. Es gibt Dinge, die ich nicht tun möchte und auch nie in Betracht ziehen werde, nur um ihr einen Gefallen zu tun. Allerdings liegt das u.a. auch daran, dass ich weiß, dass sie keine halbherzigen Dinge möchte. Sie hat keinen Spaß daran, wenn ich etwas nur "dulde".

Ü9bel]xter


Doch dann irgendwann merkt man, dass man sich sexuell weiter entwickelt hat.

Wie geht ihr damit um? Verzichtet ihr darauf?

Ist doch ganz einfach. Man geht einfach fremd. Nicht wahr?

l;ittlePmonster


Danke Übeltäter

Die Frage lautete aber ganz eindeutig:

Wie geht ihr damit um? Verzichtet ihr darauf?

;-)

Oder hab ich in deiner Antwort mehr Zaunpfahl erkannt, als du eigentlich zeigen wolltest? Haben wir vielleicht doch was gemeinsam? :=o

n`ickelabrilxl


mal was neues ausprobieren ...

das gehört einfach dazu. ich finde es total wichtig mit dem partner/der partnerin über die gegenseitigen wünsche, fantasien usw. reden zu können. probieren geht über studieren, das gilt beim kochen (nicht jedes neu ausprobierte essen schmeckt auch) genau so wie beim sex.

letzten endes ist es wichtig, dass es dann beiden gefällt. wenn etwas beim ausprobieren nicht gefällt, muss man es ja nicht weiter praktizieren. einige dinge haben uns auch nicht gefallen und es ist beim einmaligen ausprobieren geblieben.

l8iq


nicklebrill

probieren geht über studieren, das gilt beim kochen (nicht jedes neu ausprobierte essen schmeckt auch) genau so wie beim sex.

ja, auf manchen Themengebiete/Praktiken (und auch Rezepte ;-)) kann man das sicher anwenden, allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass es auch einfach "Techniken" gibt, die man nicht erst ausprobieren muss, um ganz sicher zu wissen: das gefällt mir nicht.

es gibt Dinge, die kann man auch ohne "probieren" kategorisch ausschließen.

lRittlIemonzstxer


liq

es gibt einige Vorlieben, auf die ich wahrscheinlich nicht verzichten könnte. Ich würde versuchen, es mit SB zu "kompensieren" - ich habe aber keine Ahnung, wie lange das "reicht"...

Genau so gehts mir damit auch. Eine gewisse Zeit kann man gewisse Vorlieben "unterdrücken", oder sie in der SB ausleben. Aber ich denke früher oder später kommt dann der Drang, gewisse Dinge tun zu müssen.

Es gibt Dinge, die ich nicht tun möchte und auch nie in Betracht ziehen werde

Auch hier haben wir eine Gemeinsamkeit. Wenn ich etwas tue, dann nur, weil ich auch überzeugt davon bin und es gern mache. Ich würde mich in Sachen Sex bestimmt zu nichts überreden lassen, nur um jemandem einen Gefallen damit zu tun. Entweder ich mach es ganz...oder gar nicht. Sex ist für mich keine "Angelegenheit", die man auch halbherzig abtun kann. Entweder mit voller Hingabe, oder ich lass es.

lxiq


littlemonster

Eine gewisse Zeit kann man gewisse Vorlieben "unterdrücken", oder sie in der SB ausleben

ja - richtig problematisch wird's aber auch bei Vorlieben, für die es einfach einen Partner braucht. Also Praktiken/Techniken, die man bei der SB gar nicht alleine machen kann. Gut, es gibt "Kopfkino", aber wie gesagt - wie lange das "reicht" - keine Ahnung.

lpittl.emonsxter


ich finde es total wichtig mit dem partner/der partnerin über die gegenseitigen wünsche, fantasien usw. reden zu können.

Das ist auch sehr wichtig. Aber was ist, wenn du gewisse Dinge ausprobieren willst, weil du glaubst, dass sie dein sexuelles Leben bereichern würden, der Partner aber diese für sich schon von vorn herein ausschließt, es gar nicht erst versuchen will? Dann kannst du ja reden soviel du willst. Was machst du, wenn der Partner dir diesen Wunsch verweigert?

lIittlgemonst_er


liq

Gut, es gibt "Kopfkino", aber wie gesagt - wie lange das "reicht" - keine Ahnung.

Kopfkino schön und gut. Aber ich denke viele Sachen, an die man bei der SB denkt, sind doch irgendwie geheime Sehnsüchte und Wünsche die man gerne tun würde, wenn man nur die Gelegenheit dazu hätte.

n)ic%kel~brixll


@liq

du hast schon recht, einige praktiken kamen auch für uns von vornherein nicht in frage, z.b. spiele mit ausscheidungen oder sm (ausgenommen leichte fesselspielchen)

lnifttlQemoonsOtexr


du hast schon recht, einige praktiken kamen auch für uns von vornherein nicht in frage

Dass man gewisse Dinge als absolutes no-go definiert, ist ja klar. Aber es gibt doch dann immer noch soooo viel, das man ausprobieren kann ;-)

ncic;kelbxrill


@littlemonster

eben, es gibt immer wieder was neues, das ist ja das schöne.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH