» »

Sexuelle Weiterentwicklung: ein Problem?

CWlauxdsia


Tja, vor der Frage stand und stehe ich auch.

nickelbrill, du hast das nicht verstanden, was littlemonster sagen will.

Ihr Freund ist ZUFRIEDEN. Er will nicht mehr, ja, es gibt so viel Neues, aber er hat keine Veranlassung da rumzuprobieren, weil für ihn alles passt.

Aber ich weiß, dass es noch mehr gibt, ich sehne mich nach Dingen, die mein Mann mir nie geben wird, es wird für mich nie so sein, wie ich es mir inzwischen erträume, wenn ich bei meinem Mann bleibe.

ja, ich kann mir das woanders holen, aber die Frage ist, ob ich das will, ich möchte das alles in meiner Beziehung haben, und nicht außerhalb holen müssen.

Ich weiß einfach nicht, was zu tun ist, gut, erstmal schon, erstmal bleibt alles wie es ist, ich bin Verpflichtungen eingegangen, die ich erfüllen werde, kein Problem, aber was dann sein wird, ...

Ich denke mir immer, wenn man den Partner liebt, dann probiert man zumindest aus, und schaut, ob es einem nicht auch gefällt, was sich der Partner wünscht...

Danach kann man immer noch sagen, dass man das nicht will, aber man hat es zumindest versucht, das solltest du verlangen können Littlemonster.

l.ixq


Claudsia

Ich denke mir immer, wenn man den Partner liebt, dann probiert man zumindest aus, und schaut, ob es einem nicht auch gefällt, was sich der Partner wünscht

würdest du das wirklich konsequent bei allen Praktiken/Vorlieben/Wünschen anwenden? Ich meine, angenommen der Partner wünscht sich, dass die Partnerin ihn schlägt. Sollte man das "aus Liebe" wirklich "probieren", wenn es einem innerlich total widerstrebt, einem Menschen ins Gesicht zu hauen?

oder wie steht's mit Ekelgrenzen bei Kaviar & Co?

ich meine - klar, ich verstehe schon, was du meinst. Aber kann man (bei aller Liebe) wirklich davon ausgehen, dass sich jemand mit extremen Würgereiz "überwinden" sollte, Kaviar zu kosten, nur damit er es (aus Liebe zum Partner?) mal ausprobiert hat und dann sowieso sagt "sorry, es IST einfach NICHTS für mich"?

DKer klSeine rPrixnz


oh je, eine unglückliche claudsia.

lass dich umarmen, das tut mir leid für dich, aber ich kann dich soo gut verstehen!

lvittflemoNnster


liq

ich denke ein Stück weit könnte man das vielleicht verlangen. Allerdings sollten die Dinge, vor denen man sich ekelt, oder die man von vorn herein schon als absolutes no-go definiert hat, da außen vor bleiben. Kaviar und solche Sachen sind für mich Extreme. So etwas (mal angenommen ich würde darauf stehen, was ich nicht tue) würde ich z. B. von niemandem verlangen. Aber was wäre z. B. falsch an kleinen Fesselspielchen oder der gleichen. Von solchen "harmlosen" Sachen bin ich eigentlich ausgegangen ;-)

lxiq


littlemonster

Von solchen "harmlosen" Sachen bin ich eigentlich ausgegangen

ja - die Crux an der Sache ist nur, dass jeder andere Grenzen hat. (Bzw. "harmlos" anders definiert). Ich kenne beispielsweise Frauen, die ohne Ekel Natursekt schlucken, in der Hinsicht sehr aufgeschlossen sind und sich aber niemals (never ever nie) fesseln lassen würden.

Cylaud?sia


Ach danke, Prinz, so unglücklich bin ich nicht,...

ich werde bestimmt bekommen, was ich will, so oder so.

liq, ich rede jetzt nicht von den nogos, aber ich habe festgestellt, dass sich auch die nogos ändern, NS z.B, für mich unvorstellbar, ih, eklig, und jetzt?

Voll drin in meinem Wunschprogramm.

Nein, man soll nicht tun, wovor es einem ekelt, aber VERDAMMT NOCHMAL man soll zumindest drüber nachdenken, man soll einen Schritt in die Richtung machen, soll sehen, ob man sich da nicht nur selber im Weg steht, deswegen muss ich nicht mit Kot rumspielen, aber es gibt immer Zwischenschritte.

Und es gibt die Bereitschaft, was zu ändern, zu sehen, dass dem Partner was fehlt und der Wille, ihm zumindest Ersatz zu beschaffen.

lAittle3mon7stexr


ja - die Crux an der Sache ist nur, dass jeder andere Grenzen hat. (Bzw. "harmlos" anders definiert).

Da hast du allerdings recht. Ich bin jetzt von mir ausgegangen. Für mich wären Fesselspiele "harmlos". Aber dass das andere als no-go sehen könnten, daran hab ich jetzt gar nicht gedacht *schäm*|-o :=o

lwiq


Claudsia

liq, ich rede jetzt nicht von den nogos

ok.

aber ich habe festgestellt, dass sich auch die nogos ändern, NS z.B, für mich unvorstellbar, ih, eklig, und jetzt?

ja :-)

Nein, man soll nicht tun, wovor es einem ekelt, aber VERDAMMT NOCHMAL man soll zumindest drüber nachdenken, man soll einen Schritt in die Richtung machen, soll sehen, ob man sich da nicht nur selber im Weg steht, deswegen muss ich nicht mit Kot rumspielen, aber es gibt immer Zwischenschritte.

ok :)^

Und es gibt die Bereitschaft, was zu ändern, zu sehen, dass dem Partner was fehlt und der Wille, ihm zumindest Ersatz zu beschaffen.

da stimme ich dir absolut zu.

l:ittfle&moxnster


Claudsia

Und es gibt die Bereitschaft, was zu ändern, zu sehen, dass dem Partner was fehlt und der Wille, ihm zumindest Ersatz zu beschaffen.

Generell gibt es die wohl...nur leider hat sie nicht jeder :°(

Cflaud-sxia


Diese Bereitschaft sollte aber da sein...

Und wenn sie das nicht ist, sollte man sie fordern (da redet allerdings eine, die selber grad ein wenig zu feig dazu ist, das allerdings weiß und irgendwann ändern wird.)

V=alnentixna83


Und es gibt die Bereitschaft, was zu ändern, zu sehen, dass dem Partner was fehlt und der Wille, ihm zumindest Ersatz zu beschaffen.

Das hört sich immer so nach einem "Ansonsten muss er sich nicht beschweren wenn ich es mir eben woanders hole.." an. Wobei ich das jetzt auf dich beziehe sondern allgemein gesprochen ist.

Aber irgendwo gibt es Grenzen. Ich bin der Meinung in einer Beziehung trage ich ein Stück weit Verantwortung und das ist Egoismus nicht immer angebracht. Aber wenn ich etwas nicht möchte, dann möchte ich das einfach nicht. Die Partner passen dann halt, zumindest sexuell gesehen, nicht wirklich zusammen. Sicherlich kann ich darüber nicht urteilen solange noch nicht probiert aber ich kann die andere Seite, den "uneinsichtigen" Partner, dann irgendwie schon verstehen.

lXit0tlemonxster


Claudsia

Und wenn sie das nicht ist, sollte man sie fordern (da redet allerdings eine, die selber grad ein wenig zu feig dazu ist, das allerdings weiß und irgendwann ändern wird.)

Dann können wir uns ja die Hand geben ;-)

C#laudisixa


Falsch Valentina, der Partner ist dann nicht uneinsichtig wenn er es zumindest mal versucht hat, wenn er den Willen hat, die Bereitschaft etwas für die Ehe zu tun.

Wovon littlemonster und ich reden ist, dass der Partner wohlgefällig seinen Bauch streichelt, sagt, dass für ihn alles in Ordnung ist, dass er nicht mehr braucht, und davon ausgeht, dass das was ihm genügt, auch seinem Partner zu genügen hat.

Und wenn er es weiß, dass da noch was fehlt, mit den Schultern zuckt und sagt, tja, tut mir Leid für mich ist das nichts, und zwar OHNE jemals über seinen Tellerrand hinausgeblickt zu haben.

Und komm jetzt nicht mit Trennung, ich trenne mich deswegen nicht, zumindest jetzt nicht, weil es da noch andere Sachen gibt, die eine Partnerschaft ausmachen.

Aber die Sehnsucht, die ist da, und die wird schlimmstenfalls größer und größer, und eines Tages steht der Partner fassungslos da, weil er gar nicht mitbekommen wollte, dass der andere unzufrieden war.

Drum sage ich, es ist an der Zeit zu fordern, denn kleine Hinweise "ich hätte gern" genügen nicht, wenn man zur Antwort bekommt, was hast du denn, ist doch alles ok so...

V=alen9tinxa83


Falsch Valentina, der Partner ist dann nicht uneinsichtig wenn er es zumindest mal versucht hat, wenn er den Willen hat, die Bereitschaft etwas für die Ehe zu tun.

Das kann man auch anders sehen: Genauso gut könnte er sagen: "Wenn du den Willen nicht hast um deine Wünsche zur Seite zu schieben, willst du dann etwas für die Ehe tun.."?

Für dich ist es nicht angenehm deine Wünsche/Vorlieben/Neuentdeckungen zu unterdrücken. Und für ihn ist es nicht angenehm neue Dinge zu probieren, die er prinzipiell schon mal ablehnt. Also wer steckt jetzt zurück und gibt nach?

Wovon littlemonster und ich reden ist, dass der Partner wohlgefällig seinen Bauch streichelt, sagt, dass für ihn alles in Ordnung ist, dass er nicht mehr braucht, und davon ausgeht, dass das was ihm genügt, auch seinem Partner zu genügen hat.

Wenn der jeweilige Partner so denkt, dann ist das Gespräch wohl falsch gelaufen und/oder er hat es nicht wirklich verstanden. Anders kann ich mir das nicht vorstellen.

Und wenn er es weiß, dass da noch was fehlt, mit den Schultern zuckt und sagt, tja, tut mir Leid für mich ist das nichts, und zwar OHNE jemals über seinen Tellerrand hinausgeblickt zu haben.

Ja, es soll tatsächlich Menschen geben die schon eine grobe Richtung ihrer Neigungen/Vorlieben definieren können ohne diese jemals probiert zu haben. Und nun?

Und komm jetzt nicht mit Trennung, ich trenne mich deswegen nicht, zumindest jetzt nicht, weil es da noch andere Sachen gibt, die eine Partnerschaft ausmachen.

Das war überhaupt nicht mein Gedanke. Aber viele Möglichkeiten werden dir wohl nicht bleiben oder glaubst du mit Druck oder einer Forderung wird es schöner?

Drum sage ich, es ist an der Zeit zu fordern..

Ganz ehrlich, würde mir gegenüber jemand Forderungen stellen und meine Meinung in keinster Weise verstehen, würde ich fragen ob er noch alle Tassen im Schrank hat. Wie oben erwähnt, Forderung/Druck ist absolut nicht angebracht.

CjlauLdsixa


Valentina, was hast du denn für eine Meinung?

Missionarsstellung ist toll, was brauchen wir mehr?

Komm, was du da schreibst, glaubst du doch selber nicht.

Stillstand ist Tod, auch der Tod einer Beziehung.

Und wenn sich keiner mehr um den anderen bemüht, kannst du es vergessen.

Denkst du denn, diese sexuellen Wünsche sind nur egoistisch? Dann hast du aber Sex nicht ganz verstanden, wenn ich etwas Neues will, dann um UNSER Sexleben zu bereichern, um nicht jeden Abend mit der Stoppuhr im Bett zu liegen, jetzt 2 Minuten die Finger am Busen, dann drei Minuten an der Möse, dann 5 Minuten Rammeln.

Nicht dass es bei mir so ist, aber solche Beziehungen gibt es durchaus, und wenn du da sagst, das ist gut, weil es dem einen genügt, dann muss ich sagen, meine Vorstellung von einer Partnerschaft weicht weit von deiner ab.

Dass alle Wünsche erfüllt werden ist illusorisch, dass Kompromisse gemacht werden, sollte selbstverständlich sein, aber dass sich beide Seiten bemühen, die Beziehung am Leben zu erhalten (und nicht durch Stillstand und Bequemlichkeit) das ist ein MUSS!!!

Und wenn der Partner das nicht sieht, muss ich fodern...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH