» »

Sexuelle Weiterentwicklung: ein Problem?

BjabyPin)k07


Wie geht ihr damit um? Verzichtet ihr darauf? Oder lebt ihr diese Phantasien dann im Kopfkino bei der SB aus? Oder könnt und wollt ihr nicht auf gewisse Dinge verzichten und sucht euch eine Affaire oder einen ONS, mit dem ihr eure Wünsche und Phantasien ausleben könnt? Trennt ihr euch, und sucht jemanden, der eure sexuellen Phantasien teilt?

Definitiv Kopfkino bei der SB!!!

Oder der umgekehrte Fall: Euer Partner entwickelt sich weiter. Für euch stimmt sexuell einfach alles. Aber er/ sie möchte mehr... Macht ihr seine/ ihre Spielereien gelegentlich mit, nur um ihm/ ihr einen Gefallen zu tun?

kommt drauf an,probiere gern fast alles aus ;-D

aber sobald er mit dreier ankommt ist sofort aus...fenito beziehung beendet!!!...den soetwas verletzt meinen stolz :(v

uDomo *anziaxno


Playmate7

Sex ist schließlich nicht alles .

Richtig ... es ist das Einzige!

uZo_mo {anzixano


littlemonster

Sex ist für mich keine "Angelegenheit", die man auch halbherzig abtun kann. Entweder mit voller Hingabe, oder ich lass es.

Demnach lässt du Beziehungs-Sex, der dir nichts (mehr) gibt, ganz sein? :)D

-@Unsch-ul3dsengnelx-


Da ist trotzdem Gelassenheit angebracht. Man bekommt eben nie alles bei einem Menschen und das sollte man sich immer wieder klar machen.

Wenn alles nichts hilft, dann muß man sich das eben mal außerhalb holen, aber es sollte doch nun wirklich nicht alles in Frage stellen...

Ist das so, dann ist wirklich mehr im Argen als nur unterdrückte sexuelle Wünsche....

Die kann man nun wirklich auch mal außerhalb befriedigen....

Vielleicht habe ich es als Mann einfacher damit umzugehen.

u@om0o anz{idano


littlemonster

Man trifft sich alle 3 oder 6 Monate für einen schönen Tag. Geniest den anderen gibt und bekommt etwas Sebstbestätigung und das was mann vom Lebensgefährten nicht erhält.

...

ich bin diesen Schritt schon gegangen, den du noch vor dir hast

Ach nee ... wohl doch nicht, wie ich sehe?

Also nicht gar so konsequent, dieses "ganz oder gar nicht" gilt dann wohl nicht beim eigenen Partner?

Oder lebst du mit dem nurmehr rein platonisch zusammen?

CslaYudsixa


Engelchen, ich denke du siehst das wie ich, wenns so Kleinigkeiten sind, dann kann man für sich sicher die Lösung finden, nicht lange drüber nachzudenken und es einfach tun, irgendwie, ...

Stellt man allerdings die Beziehung in Frage, sollte man tatsächlich prüfen, ob nicht mehr dahintersteckt.

BiabyJPink0x7


Richtig ... es ist das Einzige!

wat ne Unreife antwort!

-SUnsc:hculds;en~gel-


Clauds, man sollte dieses Thema nicht zum Allherrschenden machen...Das kann man üben! Es macht sonst unglücklich...

Viele haben wahrscheinlich das Maß verloren für wirklichen Verzicht, Pein und Qual.

Man muß damit lockerer umgehen...Manchmal hilft einfach mal machen, um dann zu sehen, daß der vermeindliche Verzicht gar nicht so super schlimm ist....

uiomoU aNnziaxno


wenn man den Partner liebt, dann probiert man zumindest aus, und schaut, ob es einem nicht auch gefällt, was sich der Partner wünscht...

Danach kann man immer noch sagen, dass man das nicht will, aber man hat es zumindest versucht, das solltest du verlangen können Littlemonster.

Hat sie ... und ihr Partner hat sich entsprechend bemüht.

Allerdings war's offenbar nicht so aufregend, gut oder geil, wie littlemonster sich das vorgestellt hatte?

der Partner ist dann nicht uneinsichtig wenn er es zumindest mal versucht hat, wenn er den Willen hat, die Bereitschaft etwas für die Ehe zu tun.

So ist es.

Ich nehme von meinem Partner eben das, was er bereit ist zu geben. Das was er mir nicht geben will oder kann, das hol ich mir dann eben woanders. Aber dann möchte ich doch wenigstens, dass er das, was er gibt, wenigstens so gibt, dass es mich halbwegs zufrieden stellt. Man kann vielleicht mal eine Zeit lang auf bestimmte Dinge verzichten. Aber irgendwann braucht man sie dann doch einmal und kann dann von ihnen zehren, bis die nächste Bedürfniswelle anrollt. Ich geh ja nicht jeden Tag oder jede Woche fremd

l&ittllemonsIter


uomo

Ach nee... wohl doch nicht, wie ich sehe?

Also nicht gar so konsequent, dieses "ganz oder gar nicht" gilt dann wohl nicht beim eigenen Partner?

Oder lebst du mit dem nurmehr rein platonisch zusammen?

Da hast du mich wohl etwas falsch verstanden ;-)

Das war mein Posting:

Ich würde mich in Sachen Sex bestimmt zu nichts überreden lassen, nur um jemandem einen Gefallen damit zu tun. Entweder ich mach es ganz... oder gar nicht. Sex ist für mich keine "Angelegenheit", die man auch halbherzig abtun kann. Entweder mit voller Hingabe, oder ich lass es.

Ich wollte damit sagen: Ich lasse mich beim Sex zu nichts zwingen. Ich bin bereit, gewisse Dinge auszuprobieren um mir selbst ein Urteil darüber bilden zu können, ob ich sie mag oder nicht. Wenn ich sie mag, dann mach ich sie gerne und mit voller Hingabe. Wenn ich sie nicht mag, dann lasse ich mich da zukünftig auch nicht mehr dazu überreden, nur, um meinem Partner einen Gefallen zu tun. Entweder ich mache diese Dinge, weil sie mir gefallen, weil ich sie machen will, oder ich mach sie gar nicht. Dabei ging es mir um Dinge, die meiner Meinung nach für mich keine Bereicherung im Sexleben darstellen.

Ich habe nirgends geschrieben, dass ich lieber gar keinen Sex haben wollte, als schlechten Sex mit meinem Partner ;-)

uvomo JanzViano


littlemonster

Ich habe nirgends geschrieben, dass ich lieber gar keinen Sex haben wollte, als schlechten Sex mit meinem Partner

???

ah so? :=o

Sex ist für mich keine "Angelegenheit", die man auch halbherzig abtun kann. Entweder mit voller Hingabe, oder ich lass es.

V9alTentiAna-8x3


Valentina, was hast du denn für eine Meinung?

Missionarsstellung ist toll, was brauchen wir mehr?

Damit habe ich gerechnet. Das musste ja kommen.

Stillstand ist Tod, auch der Tod einer Beziehung.

Und wenn sich keiner mehr um den anderen bemüht, kannst du es vergessen.

Tod einer Beziehung? Widerspricht sich mit deiner Aussage oben.

Bemühen bedeutet in diesem Fall aber nicht: "Ich habe jetzt das Bedürfnis und mach jetzt mal.."

Denkst du denn, diese sexuellen Wünsche sind nur egoistisch? Dann hast du aber Sex nicht ganz verstanden, wenn ich etwas Neues will, dann um UNSER Sexleben zu bereichern, um nicht jeden Abend mit der Stoppuhr im Bett zu liegen, jetzt 2 Minuten die Finger am Busen, dann drei Minuten an der Möse, dann 5 Minuten Rammeln.

Unser Sexleben? Indem du Dinge forderst, die er nicht möchte? Ja, das macht Sinn.

Nicht dass es bei mir so ist, aber solche Beziehungen gibt es durchaus, und wenn du da sagst, das ist gut, weil es dem einen genügt, dann muss ich sagen, meine Vorstellung von einer Partnerschaft weicht weit von deiner ab.

Wenn diese Menschen damit glücklich sind, dann finde ich es gut. Nur weil ich es verstehen kann, heisst es noch lange nicht, dass es bei mir auch so abläuft. Oder ich diese Vorstellungen einer Beziehung habe..

aber dass sich beide Seiten bemühen, die Beziehung am Leben zu erhalten (und nicht durch Stillstand und Bequemlichkeit) das ist ein MUSS!!!

Und wenn der Partner das nicht sieht, muss ich fodern...

Na wenn die Forderung mal nicht nach hinten los geht...

C?laud7sixa


Engelchen, über diesen Schritt bin ich eh schon 2 Jahre hinweg (ist das wirklich schon 2 Jahre her? *:) )

Ich hab mich nur mal ein wenig in littlemonster reinversetzt, und da geht es schon um viel mehr, als um nur Sex.

wenns nur das wäre, ach komm, da redet man doch gar nicht drüber, Frau genießt und schweigt, es geht schon mehr um das in Frage stellen der Beziehung, ob jetzt der Mann in die Praktik einwilligt oder nicht, das ist nicht so sehr das Problem, das Problem ist - wie ich schon ausführte - wie das ganze geschieht.

Mit Gleichgültigkeit

mit Interesselosigkeit

wenn die bohrende Langeweile, die Routine und Einsamkeit Einzug gehalten hat, dann beginnt man sich diese Fragen zu stellen.

vorher nimmt man viel hin, das ist eben so, damit kann man leben, aber wer sich solche Fragen stellt wie Littlemonster, ist über die erste Stufe schon lange hinweg, da kommst du mit Gelassenheit und ein wenig Aushäusig gehen nicht mehr weiter.

Und dann ist es gut, wenn man die Fragen stellt, sich selber, seinen Partner in Frage stellt, sich überlegt, was man will und vom Leben erwartet.

Bei dir und mir Engelchen, sind andere Weichen, andere Voraussetzungen, weil wir ganz andere Verantwortung haben. Aber Littlemonster kann noch entscheiden, relativ frei, und für sich selber verantwortlich (mit gewissem Umfeld)

Ich komme vielleicht ein wenig unglücklich rüber zur Zeit, mag sein, dass ich das bin, aber wenn dann aus anderen Gründen, als man nach meinen Postings hier vermuten mag. Manchmal kommen die Dinge ein wenig anders als man denkt, nicht?

l}iTtt7lemonoster


uomo

Sex ist für mich keine "Angelegenheit", die man auch halbherzig abtun kann. Entweder mit voller Hingabe, oder ich lass es.

Wie andere, mein Partner z. B., das handhaben, dafür muss ich mich aber nicht rechtfertigen, oder? Ich spreche hier nur für mich ;-)

-[Unschutl{dse2ngelx-


Ja Clauds, ich hatte mich schon gewundert... :-)

Klar, wenn die Lebensituation anders ist, als bei uns alten Ehepaaren, dann würde ich darüber auch anders denken, dann ist die Lösung in jedem Fall etwas einfacher.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH