» »

Rollentauschwünsche meiner Freundin

Jvuli,en-6Mattexo


Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich leider nur noch spekulieren kann. Gespräche gab's zu tausenden, in jeder Tonlage und Lautstärke. Die Worte meiner Freundin stehen (meiner Meinung nach) im krassen Gegensatz zu ihrem Verhalten.

Ich verstehe nicht warum es diesbezüglich offenbar auch lautstarke Gespräche gab. Ich habe den Eindruck, dass Du Deine Freundin einer bestimmten Neigung überführen willst. Welchem Zweck dient das und was genau willst Du von ihr hören? Es geht doch lediglich um sexuelle Vorlieben, vielleicht sogar nur um eine grosse Experimentierfreudigkeit.

Nimm doch einfach hin, dass sie Gefallen daran findet, Dich beim Sex (gelegentlich?) in Frauenwäsche zu sehen. Wenn Du ihr diesen Wunsch nicht erfüllen willst, dann bleib bei Deinem Nein. Dann muss sie entscheiden, wie sie damit umgeht.

Was die sexuelle Dominanz angeht, so sehe ich bei uns kein dom/sub-Verhältnis und kein Interesse ihrerseits daran (meinerseits auch nicht). Vielleicht übersehe ich's aber auch einfach. Wie kommst du darauf?

Ihren Wunsch, Dich auch mal in Damenwäsche zu sehen, würde ich spontan so auslegen, dass sie ab und an auch mal die dominante bzw. männliche Rolle übernehmen will. Aber wenn Du sagst, dass sie diesbezüglich gar keine Ambitionen hat, war diese spontane Vermutung wohl falsch.

Befürchtest Du, dass sie eigentlich auf Frauen steht? Nun ja, sie hat sich für Dich und nicht für eine Frau entschieden und ich habe Dich so verstanden, dass ihr bisher eine harmonische sexuelle Beziehung hattet. Deshalb sehe ich eigentlich nicht so viel Sinn in ewig langen Diskussionen über den Hintergrund ihrer Wünsche.

Wenn mir etwas gefällt, dann möchte ich mich nicht in langen Diskussionen dafür rechtfertigen müssen. Das geht vermutlich vielen so.

Ich wünsche ebenfalls alles Gute.

P}earl.Diver


@Kleiner Apache

Ich habe gerade Deinen Ausgangstext gelesen und kann Dein Problem nicht wirklich verstehen. Du schreibst, daß Du sehr tolerant bist, Du schilderst, wie experimentierfreudig Ihr seid und was Du selbst schon alles erlebt hast. Da ist doch das tragen von Damenwäsche beim Sex eher unspektakulär, oder?

Gruß

PearlDiver

E#hezmal igejr Nut#zer< (#x275784)


mal ne theorie

vielleicht ist deine freundin die sich immer "hetero" nennt gar nicht so hete wie sie immer behauptet.

vielleicht will die ihre "lesbische" ader eben mit ihrer "freundin" ausleben.. es bekäme ja keiner was mit.

gab mal nen song : wannist ein mann ein mann von grönemeyer.. der man lag gar nicht so falsch .. männlichkeit ist kein geburtsrecht, sondern eine einstellung. So empfinde ich manche Transe als weiblicher als manche Frau .. die geben sich zunehmend burschikos.

so nun schreib ich hier schon romane .. naja denk mal drüber nach kleiner indianer

s7prOingB e!quinoxx


kleiner Apache

ich kann Deine Trennungsgedanken gut verstehen. Je weiter ich in diesem Faden gelesen habe, desto mehr hatte ich den Eindruck, dass es bei Euch nicht um das geht, was im Bett passiert (oder halt nicht passiert), sondern darum, wie man sich selbst und den anderen sieht. Die Sache mit der Damenwäsche war nur der Punkt, an dem es sich herauskristallisiert hat.

Zwei Sachen fallen mir dazu ein. Zum einen wäre ich sehr unglücklich, wenn mein Partner mich nicht als Frau sehen könnte/würde (und damit meine ich nicht mein Äußeres oder irgendwas richtung Gleichberechtigung, sondern etwas viel tieferes und komplexeres, was Teil meiner Identität ist). So eine Beziehung könnte ich nicht (weiter-)führen.

Das zweite ist, dass ich die schmerzhafte Erfahrung gemacht habe, dass wenn jemand ein Bild von mir hat, das meiner Ansicht nach nicht zutrifft, nicht mit MIR übereinstimmt, dann reden kann oder mich auf den Kopf stellen - die Person wird ihr Bild von mir dadurch nicht ändern. So ein Bild kann nur von der Person selber geändert werden, dazu gehört, sich zu öffnen und sich selbst zu hinterfragen, warum man dieses Bild vom anderen überhaupt hatte und sowas ist oft sehr schwer.

Das Bild, was ich von jemanden habe, beinhaltet ja nicht nur dessen Stärken und Schwächen, sondern auch das, was ich ihm/ihr zugestehe für mich (im doppelten Sinn) zu sein, hat also besonders bei Menschen, die einem sehr nahestehen ganz viel mit der eigenen Identität zu tun. (Als Beispiel dafür fallen mir Eltern ein, die ihre erwachsenen Kinder immernoch wie kleine Kinder behandeln.) Das einzige, was man selbst in der Situation tun kann, ist konsequent das eigene Selbstbild leben. ZB find ich es super, dass Du Dir einen Job gesucht hast. Wünsche Dir ganz viel Kraft.

41-NcoSoki!exs


Winnetou

hat Post *:)

gThorn


Erlaubt ist, was BEIDEN gefällt

Bei uns im Schlafzimmer spielt sich so einiges ab ...

Wir tauschen öfter mal die Rollen im Bett. Dabei trage ich Damenwäsche und sie einen Blazer.

Sie sieht es gerne, wenn ich meinen Penis bearbeite, der seitlich aus dem Damenslip herausschaut. Ich übrigens auch.

Erlaubt ist, was beiden gefällt.

A<lex9and&ra_46x485


DAS sehe ich auch gerne, dabei wünsche ich mir, ebenfalls einen zu haben.

Kwlei^ner A=pach=e


Hallo!

@Perlentaucher und andere

Der Faden ist nicht gerade kurz, doch wer mehr als den Ausgangstext liest (kein Vorwurf, echt!), wird schnell lesen, dass die Sache mit der Damenwäsche für mich sekundär ist. Es geht hier auch nicht mehr nur um Experimetierfreudigkeit und sexuelle Vorlieben oder darum, dass ich nicht "nein" sagen könnte, wenn ich etwas nicht möchte (ich sage ja die ganze Zeit nein).

Es geht mir um die Ansichten und Vorstellungen meiner Freundin. Um ihre Ansichten von mir, von meiner Sexualität, von ihr und ihren sexuellen Wünschen, von ihren Vorstellungen von unserer Zukunft und unserem gemeinsamen Vergnügen usw. Ich glaube auch, dass sich das langsam auf mich auswirkt.

Warum diskutiere ich das nicht im Beziehungsforum? Weil ich denke, der Kern der Antwort liegt in der Sexualität.

Warum diskutiere ich überhaupt soviel? Weil ich keinen **besseren/f] Lösungsweg sehe. (Dabei bin ich mir sicher, dass ich zuviel labere. Sorry, aber für mich geht's nicht anders.)

Trotzdem danke, dass ihr mein Problem überdacht und eure Meinung dazu geschrieben habt.

[b]@Spring equinox**

Danke. Es klingt vielleicht komisch oder kitschig, aber dein ... Text hat mir sehr geholfen. *:)

Die Bilder-Problematik scheint es sehr gut zu treffen. Ich glaube, meine Freundin hat in ihrem Kopf ein (nur schwer zu veränderndes) Bild von mir geschaffen. Ein Bild, das dem meinem von mir nun überhaupt nicht entspricht. Ich stelle mir bloß selbst immer öfter die Frage, wie es dazu kommen konnte. Was sagt das über sie aus?

@Angelusx

vielleicht ist deine freundin die sich immer "hetero" nennt gar nicht so hete wie sie immer behauptet. vielleicht will die ihre "lesbische" ader eben mit ihrer "freundin" ausleben.. es bekäme ja keiner was mit.

Wie gesagt, eine Bi-Ader habe ich auch schon vermutet. Aber wenn sie solche Fantasien hätte, warum hat sie sie mir nicht mitgeteilt? Wir haben bis jetzt immer frei über unsere Vorlieben geredet, wir BEIDE. Außerde bin ich doch selbst bi, und sie weiß, dass ich es mich nicht stören würde, wenn sie ebenfalls eine Bi-Ader hätte.

so nun schreib ich hier schon romane..

Wie, jetzt? ;-D Was schreibe ich denn dann? Enzyklopädien? ;-)

*:)

@Alexandra_46485

DAS sehe ich auch gerne, dabei wünsche ich mir, ebenfalls einen zu haben.

??? Bitte etwas erläutern. (u.a. "DAS"?)

KbleinIer ApaDchxe


??? ??? ???

Ich zu blöd zum tippen.

Kleiner Apache hat gesprochen!

Huck!

4c-cCoook.iexs


Klein Winnetou

Aber wenn sie solche Fantasien hätte, warum hat sie sie mir nicht mitgeteilt? Wir haben bis jetzt immer frei über unsere Vorlieben geredet, wir BEIDE.

Ich weiß nicht ob es schon vorkam, bzw. ich schon gefragt habe: was denkst Du, was denkt sie über ein (sexual-)therapeutisches Gespräch? Gespräche zwischen Euch beiden alleine scheinen ja nicht zielgerichtet zu sein!

Wichtig wäöre mir noch zu erwähnen, dass Du Deiner Freundin deutlich zeigst, dass Du sie liebst, aber mit ihrem Verhalten Dir gegenüber nicht einverstanden bist ... damit die Basis zwisachen Euch erhalten bleibt!

Alles Gute :)* :)* :)* *:)

JtulJien-Ma|tteo


Außerde bin ich doch selbst bi, und sie weiß, dass ich es mich nicht stören würde, wenn sie ebenfalls eine Bi-Ader hätte.

Wenn Du kein Problem damit hättest, wäre dieser Thread wohl nicht so lang geworden!?

??? :=o

EYhe`maligNer Nut6ze[r* (#275x784)


na wie ich bisher gelesen habe wirft Sie Dir ja Dein Bi-Sein vor .. warum sollte Sie dann zugeben selbst bi zu sein...

aber ist ja eben nur so ne theorie

Krleine"r Ampacxhe


Hallo!

@Julien

Wenn Du kein Problem damit hättest, wäre dieser Thread wohl nicht so lang geworden!?

Willst du mir damit durch die Blume sagen, daß Dir dieser Faden zu lang wird o.ä.?

@alle

So, das neuste zur Damenwäsche-Problematik:

Squaw von Kleiner Apache hat, nachdem Damenwäsche solange kein Thema mehr war, gestern angefragt, ob wir nicht beide mal zu einem ganz besonderen Tanzball gehen wollen. Da gibt's in Dresden oder in der Nähe so etwas wie einen Queerballroom, wo Herren mit Herren, Damen mit Damen ganz offen tanzen können (Gesellschaftstanz!). Jede Kombination ist erlaubt. Natürlich auch Dame mit Herr ... verkehrt herum. Ja, ganz genau. Ob Kleiner Apache nicht Lust hätte, als Kleine Apachensquaw zu gehen?

Mensch, war ich platt.

Was sagen die Experten jetzt dazu? Soll ich ihr einfach mal den Gefallen tun, wo man das doch von einem so experimentierfreudigen Menschen erwarten könnte? ;-D >:(

K.A.

L(ordCh3esVtexr


Das klingt aber in der Tat schon etwas eigenartig...

Habe ich richtig verstanden, daß der kleine Apache als Squaw gehen soll, während die Squaw als Häuptling geht?

Ich kann das schon nachvollziehen, daß Du damit ein wenig Probleme hast und Dich in deiner Rolle als Mann nicht so ganz ernst genommen fühlst.

Aber mehr als miteinander reden kann ich da leider auch nicht empfehlen.

Aber nach dem allen scheint mir das auch nur bedingt sinnvoll zu sein. Sie ist da ja dem nicht so offen gegenüber.

Jedenfalls scheint das so.

Schwierig...

Jouluien-EMatRtexo


Willst du mir damit durch die Blume sagen, daß Dir dieser Faden zu lang wird o.ä.?

Nein, damit will ich sagen, dass ich diese Aussage nicht nachvollziehen kann:

Außerde bin ich doch selbst bi, und sie weiß, dass ich es mich nicht stören würde, wenn sie ebenfalls eine Bi-Ader hätte.

Sie hat besondere Vorlieben (Rollentausch), mit denen Du eben gerade nicht zurecht kommst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH