» »

Fremdgehen und Betrügen: Wer tut's ohne schlechtes Gewissen?

-#socrat'es-


@G.W. von Rue

Man, du bist eine harte Nuss. ;-)

Ich kann mir nur momentan nicht vorstellen, dass ich entrüstet und rigoros Schluss machen würde. Mir liegt viel daran, meinen Partner zu verstehen und deshalb würde ich wissen wollen, warum er so handelte und nicht anders.

Du würdest also keine Konsequenzen für dich ziehen? Würde es nicht deine Beziehung, wie du sie dir vorgestellt hast, in Frage stellen? Der Pfeiler der Treue existiert nicht mehr. Dazu kommt noch, dass er dich wissentlich angelogen und dir die ganze Zeit eine heile Welt vorgespielt hat. All dies lässt dich noch rational bleiben. ??? Ist es nicht ein völliger Betrug an dir und deiner Vorstellung dieser Beziehung? Er hat dich wissentlich getäuscht!!!

Wenn es sich um einen einmaligen Ausrutscher handelt, der meinetwegen auch erst nach 3 Jahren zur Sprache kommt, dann stelle ich deshalb nicht die 3 Jahre, die schön für mich gewesen sein müssen, sonst wäre ich ja mit meinem Partner nicht mehr zusammen, in Frage.

Diese drei Jahre beruhen aber auf einer falschen Grundlage. Er hat das Fundament eurer Beziehung geändert. Damit sind die drei jahre eine Farce!

H1exleena x75


@April66

... mangelnde gelegenheit würde ich es nennen, wenn ...

Ich habe lediglich auf deine Aussage reagiert:

... dass mir nie etwas oder jemand passiert ist, das/der nicht eingeplant war.

Ob sich eine entsprechende Situation geplant oder ungeplant ergeben hatte, ist doch für die eigentliche Aussage, um die es ging, völlig unerheblich.

ich lebe mein leben, nicht das der anderen und nicht das meines partners.

Vielleicht ist das tatsächlich der wesentliche Unterschied zwischen unseren beiden Meinungen? Ich lebe nun mal eben nicht mein Leben, sondern mein Mann und ich leben unser Leben - und zwar gemeinsam.

wenn ich also tatsächlich der versuchung nachgebe und damit leben kann, warum nicht?

Weil Du vielleicht Deinem Partner versprochen hattest, das nicht zu tun? Weil man einen Menschen, den man liebt und mit dem man sein Leben teilt, nicht belügt und betrügt?

Zugegeben: das klingt vielleicht naiv in Anbetracht der allgemeinen Fremdgeh-Quoten und der veränderten öffentlichen Moral?

Aber das alle Anderen (oder zumindest 2/3) das machen und sich kaum noch jemand daran stört, macht es für mich persönlich nicht besser ... und darin stimmen wir dann anscheinend wieder überein, dass es für uns nämlich unerheblich ist, "ob man etwas macht oder nicht macht"?

könnte ich nicht damit leben, wäre das noch immer mein eigenes problem, denn ich würde niemals mein gewissen durch eine beichte entlasten, die meinen partner unnötig verletzt.

Du verletzt Deinen Partner doch nicht durch Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, also durch die Beichte - sondern durch den Seitensprung, den Betrug.

-%socrKat]es-


@Helena 75

Vielleicht ist das tatsächlich der wesentliche Unterschied zwischen unseren beiden Meinungen? Ich lebe nun mal eben nicht mein Leben, sondern mein Mann und ich leben unser Leben - und zwar gemeinsam.

Wunderbar gesagt!!!!

Dies ist der springende Punkt. Wunderbar ausgedrückt.

Meine Hochachtung. :)^

-tsocrEate9s-


@Helena 75

Du verletzt Deinen Partner doch nicht durch Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, also durch die Beichte - sondern durch den Seitensprung, den Betrug.

AMEN!!! :)^

A{prKilx66


Helena

Ob sich eine entsprechende Situation geplant oder ungeplant ergeben hatte, ist doch für die eigentliche Aussage, um die es ging, völlig unerheblich.

in meinen augen wohl eben nicht. ;-)

Vielleicht ist das tatsächlich der wesentliche Unterschied zwischen unseren beiden Meinungen? Ich lebe nun mal eben nicht mein Leben, sondern mein Mann und ich leben unser Leben - und zwar gemeinsam.

wesentlich sicher nicht,denn im grunde sehe ich es auch so,es ist unser leben

niemand garantiert mir aber,ob es dieses gemeinsame leben,unser leben,immer geben wird.

wer sagt mir,dass ich nicht irgendwann allein da sitze und denke,tja,hättest du damals bloss....

wobei ich jetzt nicht zwingend vom seitensprung spreche,sondern von entscheidungen,die ich nicht für mich getroffen habe,sondern für uns,völlig egal,ob ich sie zu dem zeitpunkt vielleicht zu meinem nachteil getroffen habe und deshalb später bereuen könnte.

ich bin immer noch und trotz partnerschaft,ein eigenständiger mensch,ein individuum mit eigenen wünschen und bedürfnissen,mein ich verschwindet nicht mit dem zeitpunkt der eheschließung.

Weil Du vielleicht Deinem Partner versprochen hattest, das nicht zu tun?

passiert mir heute nicht mehr,ich gebe keine versprechungen mehr ab,von denen ich nicht weiss,ob ich sie für den rest meines lebens halten kann.

ein mann,der mir ewige treue schwört,würde heute von mir eher den tritt bekommen,denn mit einem traumtänzer mit kristallkugel würde ich nicht leben wollen.

Du verletzt Deinen Partner doch nicht durch Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, also durch die Beichte - sondern durch den Seitensprung, den Betrug.

von dem er niemals etwas erfährt,wenn ich es ihm nicht sage,ist immer noch so. ;-)

als ich meinen seitensprung gebeichtet habe,war das purer egoismus,ich wollte mein gewissen erleichtern.

nun,das resultat war die katastrophe.

er selbst war es,der mir damals sagte,er wünschte,ich hätte das für mich behalten.

das schlimme an der sache war,dass mir eigentlich hätte klar sein müssen,dass er so reagieren wird,denn ich kannte ihn schließlich.

sollte mir etwas ähnliches noch einmal passieren,so würde ich es von meinem partner abhängig machen,ob ich beichte oder nicht.

wenn ich abschätzen kann oder wenn ich weiss,dass meinem partner die offenheit nach einem seitensprung wichtig wäre,dann würde ich wohl auch nicht schweigen.

aber nie wieder würde ich unter dem verlogenen deckmäntelchen der späten offenheit mein schlechtes gewissen bereinigen wollen.

A*priNl6x6


AMEN!!!

so hat eben jeder seine eigene religion :)*

GGia7x6


socrates:

Diese drei Jahre beruhen aber auf einer falschen Grundlage. Er hat das Fundament eurer Beziehung geändert. Damit sind die drei jahre eine Farce!

Wenn er drei Jahre lange eine heimliche Geliebte gehabt hätte, würde ich dir zustimmen - aber wegen eines Ausrutschers vor drei Jahren, in denen ich mit diesem Partner überwiegend glücklich gewesen wäre, würden diese drei Jahre für mich nicht zur Farce. Das wäre ja lächerlich.

Das Fundament einer Beziehung besteht doch nicht nur aus dem hehren Anspruch "Treue unter allen Umständen", sondern (hoffentlich) aus gemeinsamen Erlebnissen und Erinnerungen, Zusammenhalt in schönen und in schwierigen Zeiten.

-\ssocratlesL-


@April66

niemand garantiert mir aber, ob es dieses gemeinsame leben, unser leben, immer geben wird.

wer sagt mir, dass ich nicht irgendwann allein da sitze und denke, tja,hättest du damals bloss...

wobei ich jetzt nicht zwingend vom seitensprung spreche, sondern von entscheidungen, die ich nicht für mich getroffen habe, sondern für uns, völlig egal, ob ich sie zu dem zeitpunkt vielleicht zu meinem nachteil getroffen habe und deshalb später bereuen könnte.

ich bin immer noch und trotz partnerschaft, ein eigenständiger mensch, ein individuum mit eigenen wünschen und bedürfnissen, mein ich verschwindet nicht mit dem zeitpunkt der eheschließung.

Du gehst also schon bevor es eigentlich so weit ist davon aus, dass die Partnerschaft zerbricht und es daher nicht schlimm ist, wenn man dann ein bisschen egoistisch ist ???

passiert mir heute nicht mehr, ich gebe keine versprechungen mehr ab, von denen ich nicht weiss, ob ich sie für den rest meines lebens halten kann.

ein mann, der mir ewige treue schwört, würde heute von mir eher den tritt bekommen, denn mit einem traumtänzer mit kristallkugel würde ich nicht leben wollen.

Lächerlich!!! Einen Mann, der Prinzipien hat, in den Hintern zu treten. Es gibt treue Menschen, diese muss man nicht schlecht reden und sie als Traumtänzer bezeichnen, dass schlägt nur auf einen selbst zurück.

von dem er niemals etwas erfährt, wenn ich es ihm nicht sage, ist immer noch so. ;-)

Gut, dass er auch nie erfahren wird, dass du ihn nie wirklich geliebt hast. :-/

als ich meinen seitensprung gebeichtet habe, war das purer egoismus, ich wollte mein gewissen erleichtern.

nun,das resultat war die katastrophe.

er selbst war es, der mir damals sagte, er wünschte, ich hätte das für mich behalten.

Komisch, dass ich das nur hier lese und auch nur von Fremdgehern. Ich will es wissen, alle meine Bekannten wollen es wissen und ja auch mein bester Freund, der betrogen und belogen wurde, hätte es gerne gewußt. Nichts ist schlimmer als noch das Vertrauen zusätzlich zur Treue in der Beziehung zur verlieren.

Ich finde es klasse, dass du es gesagt hast -> Dafür :)^

das schlimme an der sache war, dass mir eigentlich hätte klar sein müssen, dass er so reagieren wird, denn ich kannte ihn schließlich.

Das sollte doch einem wirklich zu denken geben. Du bist also Fremdgegangen und wusstest wie dein Partner dazu steht. Purer Egoismus, tut mir leid -> Menschen wie ihr seid nicht beziehungsfähig und dies solltet ihr dem Partner auch gleich am Anfang sagen!

sollte mir etwas ähnliches noch einmal passieren, so würde ich es von meinem partner abhängig machen, ob ich beichte oder nicht.

Nein, gleich eine offene Beziehung eingehen. ;-) Erspart beiden viel Leid, dies sehe ich fast jeden Tag bei meinem besten Freund. Ihr wisst doch gar nicht was ihr einen Menschen damit antut.

wenn ich abschätzen kann oder wenn ich weiss, dass meinem partner die offenheit nach einem seitensprung wichtig wäre, dann würde ich wohl auch nicht schweigen.

Super. :)^

aber nie wieder würde ich unter dem verlogenen deckmäntelchen der späten offenheit mein schlechtes gewissen bereinigen wollen.

Naja, kann man so oder auch so sehen. ;-)

Danke für deine Offenheit. :)* @:)

-2socGrautesx-


@April66

so hat eben jeder seine eigene religion :)*

Ich nenne es Einstellung zu mir und meinen Partner. ;-)

@:)

-.socra\tes-


@Gia76

Wenn er drei Jahre lange eine heimliche Geliebte gehabt hätte, würde ich dir zustimmen - aber wegen eines Ausrutschers vor drei Jahren, in denen ich mit diesem Partner überwiegend glücklich gewesen wäre, würden diese drei Jahre für mich nicht zur Farce. Das wäre ja lächerlich.

Ein Ausrutscher. ??? Ein Ausrutscher ist für mich, wenn ich eine Beule in ihr Auto gefahren habe und dann diese verdecke und es nach drei Jahren auffliegt.

Es ist bestimmt kein Ausrutscher, wenn sie die Beine breit macht und sich von einem anderen Typen durchvögeln lässt (um es mal ganz drastisch zu sagen). Es passiert nicht einfach so. Es ist ihr sehr wohl bewußt was sie gerade macht und es ist ihr scheiß egal, was die Folgen sind, sie will nur ihren Spaß. Purer Egoismus!

Daher ist alles danach eine FARCE!!!! Dies ist nicht lächerlich, sondern es ist lächerlich, dass sie es so lange geheim gehalten hat und es für sie als völlig nichtig deklariert. Wer sagt denn, dass da nicht noch 100 andere Typen drann waren. Wie soll man denn so einer Person noch vertrauen? Das erste was ich tun würde, wäre ein sofortiger STD-Test.

Das Fundament einer Beziehung besteht doch nicht nur aus dem hehren Anspruch "Treue unter allen Umständen", sondern (hoffentlich) aus gemeinsamen Erlebnissen und Erinnerungen, Zusammenhalt in schönen und in schwierigen Zeiten.

Wenn man diese Einstellung am Anfang der Beziehung hatte und beide in diesem Gedanken in die Beziehung gegangen sind, dann fällt die Beziehung sehr wohl mit dem Fremdgehen. Es ist nicht mehr die Beziehung auf die sich der Partner eingelassen hat. Sie sollte ihm dies sagen und wenigstens noch ein bischen Respekt dem Partner damit zollen. Eine wirkliche Liebe war es nie!

G\i)a7x6


Den/die Partner/in im Zölibat halten - DAS ist Egoismus

socrates:

Ein Ausrutscher. Ein Ausrutscher ist für mich, wenn ich eine Beule in ihr Auto gefahren habe und dann diese verdecke und es nach drei Jahren auffliegt.

Es ist bestimmt kein Ausrutscher, wenn sie die Beine breit macht und sich von einem anderen Typen durchvögeln lässt (um es mal ganz drastisch zu sagen). Es passiert nicht einfach so. Es ist ihr sehr wohl bewußt was sie gerade macht und es ist ihr scheiß egal, was die Folgen sind, sie will nur ihren Spaß. Purer Egoismus!

Purer Egoismus ist es aber auch die Forderung nach bedingungsloser körperlicher Treue.

Wenn DU Exklusivitätsansprüche stellst, dann bist DU auch dafür verantwortlich, dass deine Partnerin mit ihrem Sexualleben zufrieden ist - sie hat dafür ja schließlich nur dich, wenn sie sich an die Regeln hält.

Wenn Du sie mit ihren Bedürfnissen im Regen stehen lässt, und dann noch von ihr erwartest, dass sie dir zuliebe praktisch im Zölibat lebt, dann bis DU der Egoist!

Daher ist alles danach eine FARCE!!!!

Das ist für DICH so, weil Du weder verzeihen, noch dein eigenes Verhalten reflektieren kannst. Sozial intelligente Menschen können das.

Wenn man diese Einstellung am Anfang der Beziehung hatte und beide in diesem Gedanken in die Beziehung gegangen sind, dann fällt die Beziehung sehr wohl mit dem Fremdgehen.

Wenn sich die Ausgangsbedingungen geändert haben, weil am Anfang der Beziehung die sexuellen Bedürfnisse kompatibel waren und es später nicht mehr sind - weil eine/r der Partner immer weniger Interesse hat, so dass der/die andere darunter leidet - dann sollte das Regelwerk hinterfragt werden.

G-.W. lvoCn Rue


-socrates-

Würde es nicht deine Beziehung, wie du sie dir vorgestellt hast, in Frage stellen? Der Pfeiler der Treue existiert nicht mehr.

Für mich bricht der Pfeiler der Treue wegen eines einmaligen Ausrutschers nicht sofort komplett zusammen. Er mag einen Riss haben und wir müssen schauen, ob wir ihn wieder flicken können, aber ich will die Liebe meines Lebens nicht aufgeben, nur weil er sich einen Fehltritt geleistet hat.

Dazu kommt noch, dass er dich wissentlich angelogen und dir die ganze Zeit eine heile Welt vorgespielt hat. [...] Er hat dich wissentlich getäuscht!!!

Ich sagte ja, dass es mir auf die Beweggründe ankommt. Warum hat er es verschwiegen? War es eine spontane Sache, evtl. sogar im betrunkenen Zustand? War ihm das Ereignis wichtig oder spielt es für ihn gar keine Rolle mehr? Verschwieg er es, weil er mich nach wie vor liebt und mir einfach nicht weh tun wollte?

Damit sind die drei jahre eine Farce!

Für mich nicht. Zumindest, wenn es sich einzig um einen ONS handelt, der 3 Jahre zurückliegt und zum damaligen Zeitpunkt nicht gebeichtet wurde.

Eine Affäre, die 3 Jahre lang andauerte und parallel zu unserer Beziehung geführt wurde, hat für mich einen anderen Stellenwert. Dann würde ich in der Tat über das Stichwort Farce nachdenken ;-)

Gr.W.( v8on xRue


April66

sollte mir etwas ähnliches noch einmal passieren, so würde ich es von meinem partner abhängig machen, ob ich beichte oder nicht.

wenn ich abschätzen kann oder wenn ich weiss, dass meinem partner die offenheit nach einem seitensprung wichtig wäre, dann würde ich wohl auch nicht schweigen.

Ein wichtiger Aspekt :)^

Wir haben das Thema ganz offen angesprochen und ich stellte klar, dass ich von einem Ausrutscher prinzipiell gerne erfahren würde. Allerdings nicht, um dann mit dem Porzellan nach ihm zu schmeißen ;-D sondern weil ich wissen will, wenn ihm etwas »fehlt«. Es wäre natürlich wünschenswert, wenn bislang unerfüllte Sehnsüchte VOR einem Seitensprung ausgesprochen würden, so dass es erst gar nicht dazu kommen müsste, aber ich bin auch bereit hinterher noch zu verzeihen.

Wenn es allerdings keinen fassbaren Grund für den Fehltritt gibt, es eine spontane (gar bedeutungslose) Sache war, dann muss ich auch nicht zwingend davon erfahren.

Gtia7C6


G.W. von Rue:

Eine Affäre, die 3 Jahre lang andauerte und parallel zu unserer Beziehung geführt wurde, hat für mich einen anderen Stellenwert. Dann würde ich in der Tat über das Stichwort Farce nachdenken

Zustimmung. Nebenbei bemerkt werden dabei oft genug zwei Personen betrogen, nämlich Ehepartner/in und Geliebte/r. Verheiratete Männer geben zumindest häufig vor, sie seien "so gut wie geschieden", in ihrer Ehe laufe nichts mehr, etc. pp. Und die "Zweitbeziehung" lebt ständig in der vagen Hoffnung, bald die Nr. 1 zu sein.

Arprhil6x6


Lächerlich!!!

gibt es etwas,das du nicht lächerlich findest?

ach ja,natürlich deine meinung....die einzig wahre. ;-)

Einen Mann, der Prinzipien hat, in den Hintern zu treten.

prinzipien?

interessanter gedanke!:)^

ich nenne jemanden,der garantien für die nächsten 20 jahre geben will (egal auf was) einen fantasten.

Es gibt treue Menschen, diese muss man nicht schlecht reden und sie als Traumtänzer bezeichnen

natürlich gibt es die und wo habe ich das jemals bestritten?

auch ich gehe in eine beziehung mit dem festen vorsatz,treu zu sein und zu bleiben.

bis jetzt hat das in jeder beziehung geklappt,bis auf die eine ausnahme.

und gerade der mann,der mir ewige treue geschworen hat,hat mich betrogen.

das zum thema garantie auf etwas geben.

von dem er niemals etwas erfährt, wenn ich es ihm nicht sage, ist immer noch so.

Gut, dass er auch nie erfahren wird, dass du ihn nie wirklich geliebt hast.

das kannst du sehen wie du möchtest,kennst mich ja recht gut,nicht wahr. ;-)

Ich finde es klasse, dass du es gesagt hast

ich wünschte bis heute,ich hätte es nicht getan.

es hat nichts gebracht,nicht mal erleichterung,im gegenteil.

Menschen wie ihr ;-D seid nicht beziehungsfähig

tja,wenn wir beide uns nicht schon so lange kennen würden,nicht wahr….

sollte mir etwas ähnliches noch einmal passieren, so würde ich es von meinem partner abhängig machen, ob ich beichte oder nicht.

Nein, gleich eine offene Beziehung eingehen

da du das wort lächerlich gepachtet zu haben scheinst,benutze ich es jetzt mal nicht,aber es hätte gepasst.

Ihr wisst doch gar nicht was ihr einen Menschen damit antut.

nein,"wir" sind ahnungslos,haben keinerlei erfahrung,weder gute,noch schlechte.

er selbst war es, der mir damals sagte, er wünschte, ich hätte das für mich behalten.

Komisch, dass ich das nur hier lese und auch nur von Fremdgehern.

tja,komisch,als ich betrogen wurde,hätte ich mir gewünscht,ich hätte es nie erfahren.

ich konnte ihm verzeihen,die beziehung war nicht am ende aber ich bekam die bilder nicht mehr aus dem kopf,konnte an nichts anderes mehr denken.

tolles gefühl,das er mir gern hätte ersparen dürfen.

Ichwill es wissen

es ist nun mal aber nicht jeder so wie du!

so hat eben jeder seine eigene religion

Ich nenne es Einstellung zu mir und meinen Partner.

und du kennst nach einem ungeplanten seitensprung meine einstellung zu mir und meinem partner?

respekt! :)^

@Gia

Das ist für DICH so, weil Du weder verzeihen, noch dein eigenes Verhalten reflektieren kannst. Sozial intelligente Menschen können das.

:)^

@G.W. von Rue

Wenn es allerdings keinen fassbaren Grund für den Fehltritt gibt, es eine spontane (gar bedeutungslose) Sache war, dann muss ich auch nicht zwingend davon erfahren.

siehe oben.

manchmal ist es wirklich besser,ahnungslos zu bleiben und die sache in der bedeutungslosigkeit verschwinden zu lassen.

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH