» »

Fremdgehen und Betrügen: Wer tut's ohne schlechtes Gewissen?

GT.fW. }von )Rue


sumsebiene25

ich finde schon! es gibt kein zwischending!

D.h. wer einmal fremdging, der ist ab sofort, für immer und unumstößlich eine »untreue« Seele? Ich arbeite ja gerne mit Beispielen |-o und möchte auch hier eine mögliche Situation schildern:

Die 18jährige Sarah verliebt sich in Tom und bleibt mit ihm 5 Jahre zusammen. Allerdings entwickeln sie sich unterschiedlich und gehen irgendwann getrennte Wege. Dann trifft Sarah auf Markus. Nach 10 Jahren Beziehung geht Sarah im Alkoholrausch fremd. Nennbare Probleme gab es mit Markus nicht, ihr Seitensprung resultiert einfach aus einem heißen Flirt. Markus trennt sich. Ab sofort ist Sarah eine »untreue Seele«, ganz egal, ob sie die nächsten 35 Jahre mit Rainer treu und monogam lebt?

Das meine ich u.a. mit »schwarz/weiß« oder auch »gut/böse«. Es gibt so viele Gründe, so viele Möglichkeiten, so komplexe Lebensumstände und Strukturen. Wie kann man da so übereilt ein- und urteilen?

und zu denken es würde wieder alles in ordnung kommen, wenn man fremdgeht, ist meiner meinung nach sehr naiv!

Und für mich ist es beispielsweise naiv, wenn man der felsenfesten Überzeugung ist, dass jeder Seitensprung nach Schema X abläuft und es klare Formen gibt, in die sich jede Beziehung pressen lässt %-|

-psocrOaMtesN-


@sumsebiene25

und zu denken es würde wieder alles in ordnung kommen, wenn man fremdgeht, ist meiner meinung nach sehr naiv!

vor allem weil das vertrauen absolut im keller ist!

AMEN. :)^

A"prixl66


;-D

ist das herrlich hier. ;-D

E*hemailiger N=utzer' k(#1159x06)


April

8-)

-Ysoscrsatesx-


Worauf ich immer poche ist die Frage, ist das, was wir hier diskutieren, dem Menschen angeboren oder ihm im Laufe der Jahrtausende aufoktroiert worden. Mit dem (vielleicht klinischen) Ergebnis, dass es Untreue und die damit zusammen hängenden Themen in der Kategorie GUT und BÖSE (möglicherweise) gar nicht gibt.

Natürlich weiss ich inzwischen, dass diese Kernfrage hier keinen Menschen interessiert. Was auch für mich kein Problem ist.

Ich denke, die eigenen Wertvorstellungen haben viel mit der eigenen Erziehung und der Familie, in der man groß wurde, zu tun.

Aufoktroyiert würde ich dies nicht nennen, es ist jedem selbst überlassen, wie er handelt, nur von Liebe ist in gewissen Fällen wirklich nicht mehr zu sprechen, sondern nur noch von Hinterhältigkeit und Feigheit!

Gm.W. !von Rue


-socrates-

um ehrlich zu sein gehst du hier die Menschen, die sagen, dass sie gewisse Grundsätze haben und diese niemals über Board werfen würden, schon ziemlich an.

Ich bitte dich noch einmal darum, mir einen solchen Angriff, wie du es nennst, zu zeigen. Vielleicht durch ein Zitat o.ä.? :)* Zumindest ging ich davon aus, jeden User hier mit dem nötigen Respekt zu behandeln und freundlich zu kommunizieren.

Du hast natürlich Recht, wenn du sagst, dass man nie, nie sagen sollte

Sieh an ;-)

nur meine Mutter mag zum Beispiel keine Ananas -> sie hat noch nie eine gegessen und wird auch nie eine essen.

Ich frage einfach, wieso man auf dieses »Und sie WIRD auch NIE [...]« derart beharrt? Keiner wird deine Mutter zum Ananasessen zwingen und ich glaube dir aufs Wort, wenn du sagst, dass sie in 75 Jahren noch nie Ananans gegessen hat. Aber - um bei meinem Vergleich zu bleiben - wieso nicht einfach abwarten, ob ihr nicht eines Tages doch jemand ein Ananasgericht schmackhaft macht?

Wer auf dem Sterbebett liegt, der kann wahrheitsgemäß verkünden: »Ich habe in meinem Leben NIE Ananas gegessen und auch NIE betrogen« ;-) Wer aber auf Erden lebt, der wandelt sich. Leben ist Bewegung, Stillstand gibt es nicht.

D.h. natürlich nicht, dass jeder irgendwann mal fremdgeht. Es geht nur darum, dass man für die Zukunft nicht garantieren kann. Ganz einfach :-)

HzelQe\n7ax 75


@April66

naiv finde ich es, wenn man meint dass menschen nur dann fremdgehen weil ihnen etwas fehlt oder es probleme in der parterschaft gibt.

Na ja ... lassen wir dieses etwas despektierliche "naiv" mal aussen vor, dann deckt sich diese Aussage von sumsebiene25, wenn ich mich recht erinnere, immerhin doch weitgehend mit entsprechenden (früheren) Einschätzungen anderer user hier, u.a. auch von Claudsia und rotschopf?

Irgendeine persönliche Motivation dürfte es doch vermutlich immer geben - und sei es auch nur der so empfundene Bedarf an entsprechender Erfahrung? ;-D

davon abgesehen hat schon so mancher seitensprung eine partnerschaft zum positiven verändert.

Ausnahmen betsätigen die Regel - dass unverhältnismässig mehr Beziehungen daran kaputtgehen, steht wohl ausser Frage, oder?

s\umsRebiesne2x5


ich finds auch herrlich ;-D

vlt sollte man unterscheiden zwischen notorischen fremdgehern und einem einmaligen ausrutscher!wobei für mich ist BEIDES betrug!

mag sein dass manche im alkoholsuff ihren partner betrügen, wobei man ja vorher weiß wie man auf alkohol reagiert. naja, wie dem auch sei...es gibt dinge die man im leben falsch macht,das ist mir klar. aber man sollte sich über die konsequenzen im klaren sein!

ein "ausrutscher-täter" wird vermutlich draus lernen, wenn er bemerkt wie sehr er die andere person verletzt hat, bzw welch schlechtes gewissen ihn plagt! und dieser fehler wird ihm im normalfall zur treue "verhelfen", aufgrund der tatsache, dass er erlebt hat, wie andere darunter leiden.

noch übler sind notorische fremdgeher, die ihrer frau/ihrem mann immer wieder beteuern, sie würden ja nix machen und seien treu.

und solche leute sind triebgesteuert und geben nichts auf den partner, bzw sind aus bequemlichkeit mit ihr/ihm zusammen.

sicher gibts unterscheidungen bei den fremdgehern, aber eins haben alle gemeinsam: egoismus, lügen und gleichgültigkeit

-fsocrawtes-


@G.W. von Rue

Zum Beispiel hier: ;-)

Melete

Zitat:

klar würde ich das erfahren das

Nun, es ist jetzt ziemlich müßig zu spekulieren, ob du es tatsächlich irgendwann erfahren würdest oder nicht. Ich kann nur sagen, dass ich von Seitensprüngen in Beziehungen weiß, die seit 30 Jahren nicht ans Licht kamen.

Natürlich kommt es auf den Einzelfall an, keine Frage. Aber zu behaupten: »ICH würde es auf jeden Fall rauskriegen« finde ich - entschuldige - genau so weltfremd, wie all die anderen Zukunftsvoraussagen. Niemand kann das wissen/mit Sicherheit sagen.

Letztlich steht aber all das auch weiterhin nicht im Widerspruch zu meiner eigentlichen Aussage, die nach wie vor lautet: Wenn der Betrogene nie vom Seitensprung erfährt, dann hat er auch nichts zu erleiden.

G.W. von Rue

Du kommunizierst auf sehr hohem Niveau und es ist eine Freude zu sehen, wie schön du Dinge beschreibst und sie einem rüber bringst. Einfach genial.

Nur lass doch den Menschen ihre Träume. Gewisse Personen sehen geringste Veränderungen bei ihrem Partner. In gewissen Situationen reagiert er anders. Wer sehr lange mit einer Person zusammen ist sieht Dinge, die ein anderer nie sehen würde. Daher denke ich schon, dass es rauskommt, wenn der Partner nur sehr genau hinschaut und nicht denkt, alles ist ok, dies sagen selbst Psychologen.

Sieh an ;-)

Du weißt, dass man gegen deine Argumentation nicht ankommt. Die ist lückenlos. Gratuliere, :-D

Ich frage einfach, wieso man auf dieses »Und sie WIRD auch NIE [...]« derart beharrt? Keiner wird deine Mutter zum Ananasessen zwingen und ich glaube dir aufs Wort, wenn du sagst, dass sie in 75 Jahren noch nie Ananans gegessen hat. Aber - um bei meinem Vergleich zu bleiben - wieso nicht einfach abwarten, ob ihr nicht eines Tages doch jemand ein Ananasgericht schmackhaft macht?

Nein, und zwar ganz einfach, weil sie eine Allergie dagegen hat und wenn sie eine isst, dann schwillt ihre Zunge richtig übel an. ;-)

Wer auf dem Sterbebett liegt, der kann wahrheitsgemäß verkünden: »Ich habe in meinem Leben NIE Ananas gegessen und auch NIE betrogen« ;-)

Ich denke, dies kann meine Mutter tun und danach ohne eine Lüge an dir Himmelspforten klopfen können.

Wer aber auf Erden lebt, der wandelt sich. Leben ist Bewegung, Stillstand gibt es nicht.

Absolut. Er bildet sich weiter, bekommt neue Eindrücke und diese wandeln sich zu Erkenntnissen und diese dann zu Erfahrungen. Leben ist Dynamik, aber nicht aufgabe seiner Einstellung und seiner Überzeugung!

D.h. natürlich nicht, dass jeder irgendwann mal fremdgeht.

Du bist gut. Du wusstest, dass ich dies aufführen würde. hahahaha ;-)

Naja, aber alles was du über "sage niemals nie" sagst, zielt darauf, nämlich, dass jeder vielleicht einmal fremdgehen wird. ;-)

Es geht nur darum, dass man für die Zukunft nicht garantieren kann. Ganz einfach :-)

Das stimmt, aber ich kann für meine Erziehung, meine Überzeugung, meine Prinzipien und meine Einstellung garantieren!!!

:)* @:)

-^s|ocyratexs-


@Helena 75

Ausnahmen betsätigen die Regel - dass unverhältnismässig mehr Beziehungen daran kaputtgehen, steht wohl ausser Frage, oder?

Wohl wahr -> gerade miterlebt, wie so eine kleiner Ausrutscher alles zerstörte.

Schöne Sache. %-| :-/

-QsocrLatesx-


Es geht mir hier allgemein nicht um einmalige Ausrutscher, die im eifer des Gefechtes entstanden sind und diese lieber dann zurückgehalten werden, weil sie zuviel zerstören würden.

Wer 8 Jahre in einer Beziehung lebt und dann so einen scheiß macht und dies nichts mit der Beziehung zu tun hat, sollte sich wirklich gut klar machen, ob er nicht doch es für sich behält, denn mit der eigentlichen Beziehung hat dieser einmalige Vorfall nichts zu tun und würde alles zerstören.

Naja, mir geht es hier um die Menschen, die Fremdgehen bagatellisieren und es hinstellen, als wäre das Verheimlichen etwas, wie wenn ich der Freundin von mir erzählen würde, dass ich die Mutter von ihr mag, obwohl ich sie nicht ab kann. Alles im Sinne der Harmonie.

Sie lügen ihren Partner an, nennen dies nicht respektlos, sondern Pragmatismus.

Diese Menschen meine ich.

Unglaublich gefühlskalte Egomanen, die noch denken im Recht zu sein.

:-/ %-|

E"he{mal2iger N9utzer (W#115906x)


Helena

war zwar an April, aber ich finde die fragen interessant..

dann deckt sich diese Aussage von sumsebiene25, wenn ich mich recht erinnere, immerhin doch weitgehend mit entsprechenden (früheren) Einschätzungen anderer user hier

abgesehen davon, dass April die naivität mit der ausschließlichkeit verbunden hatte (also, dieser glaube ist naiv, wenn man meint, dass menschen NUR DANN fremdgehen, wenn....), insofern können die erfahrungen anderer user ja durchaus bestätigen, dass man aufgrund von problemen in der partnerschaft fremdgehen kann.

da muss man aber meines erachtens unterscheiden. liegen die gründe in der partnerschaft (stichwort: schlechter sex, vernachlässigung, langeweile, gewohnheit.. was auch immer es sein mag) oder liegen die gründe in einem selbst, wie der, von mir zitierte user eben von "extraordinarität" spricht. die sehnsucht nach "erfahrungen" liegt ja nicht immer daran, dass erfahrungen fehlen, sie kann auch schlicht und einfach darin liegen, dass man erfahrungen macht, solange man lebt. sozusagen, das leben greifen, erfassen und grenzenlos davon schöpfen.

Ausnahmen betsätigen die Regel - dass unverhältnismässig mehr Beziehungen daran kaputtgehen, steht wohl ausser Frage, oder?

kommt drauf an, welche "statistik" man nimmt. von den fällen, wo das fremdgehen dem partner bekannt wird - werden wohl mehr beziehungen dran kaputt gehen.

aber wenn das so ist, wie bei Unschuldsengel beispielsweise? und wie hoch ist die dunkelziffer solcher fälle? da siehst auch mit der "rettungs-statistik" anders aus.

Eehemalig6er NutzeFr ](#1|159x06)


sicher gibts unterscheidungen bei den fremdgehern, aber eins haben alle gemeinsam: egoismus, lügen und gleichgültigkeit

pauschal. nicht argumentationsfähig :-)

als persönliche beziehungseinstellung akzeptabel ;-)

G4.W.6 von xRue


sumsebiene25

sicher gibts unterscheidungen bei den fremdgehern, aber eins haben alle gemeinsam: egoismus, lügen und gleichgültigkeit

Auf einen Nenner werden wir beiden zwar nicht kommen, aber mich interessiert, ob du die Diskussion kontinuierlich verfolgt hast. Das frage ich nicht »von oben herab«, es geht mir nur darum, ob du die Beiträge, die zur Behauptung »Einen Betrug verschweigen ist immer ein Zeugnis von Gleichgültigkeit« verfasst wurden, gelesen hast?

Beispielsweise schrieb ich auf Seite 40:

Wenn ich weiß, dass ich die Beziehung weiter leben möchte, mein Partner nichts falsch gemacht hat und der Seitensprung (für mich) wirklich absolut bedeutungslos war - im Gegenzug aber auch klar ist, dass ich meinen Partner mit der Beichte in tiefe Selbstzweifel stürze... Bin ich dann wirklich ein »Charakterschwein«, wenn ich diese Sache verschweige?

Interesant finde ich auch, was Claudisa schrieb:

Vertrauen auch in Hinsicht darauf, dass ich nicht alles wissen möchte, sondern darauf vertraue, dass mein Partner mich nur mit den Dingen belastet, von denen er überzeugt ist, dass ich sie wissen muss und die anderen für sich behält, ich vertraue darauf, dass er die richtigen Dinge auswählt.

Was meinst du dazu, sumsebiene?

-9socrzatexs-


@G.W. von Rue

PN. :)* @:) Meine bestimmt nichts böse. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH