» »

Fremdgehen und Betrügen: Wer tut's ohne schlechtes Gewissen?

S.uzie:Q


auch da kommt man wohl mit Pauschalaussagen nicht weiter...

Ich hatte eine Affaire, hätte sie noch, bin also zur Kategorie der notorischen Fremdgänger oder -geher zu zählen. Das ändert nichts an meinen anderen Aussagen hier.

sYums/ebi<enxe25


ich hab und werde nie verstehn, warum man so etwas tut.

vlt sollten manche mal in die opferrolle gelangen, um zu verstehn was ich hier meine.

meiner meinung ha´t es nunmal nichts mit liebe zu tun.

ach was solls, wir drehn uns im kreis und sehe es als zwecklos.

ich sagte ja schon zig male, wenn beide partner die ansicht vertreten, halt ich meinen mund.

aber läuft die sache eineitig aus dem ruder, hat es was mit betrug zu tun, alles andere würde man ja nicht verheimlichen

s umseb/iene2x5


...ich habs nie verstanden

Smuz_ieQ


es ist Betrug, ich will das gar nicht schön reden

4M-co]okixes


ich versuche es einmal - fiktiv -

Ich gehe fremd, weil mir in der Beziehung zu meinem Partner etwas fehlt (sei es emotional oder sexuell sein einmal dahingestellt). Wir führen keine offene Ehe, also existieren keine Absprachen wer was machen kann/darf oder nicht.

Dann gehe ich fremd, und mein Partner erfährt nichts.

Das kann lange andauern oder nur kurz sein, es ist wie eine Insel, die nur ich kenne, auf die ich mich zurückziehen kann wenn ich will.

Keiner wird geschädigt - solange ich nichts preisgebe.

Wird es öffentlich ist sicher die Frage, wie viel "Substanz" die Beziehung hat, wie viel Bereitschaft vorhanden ist, in und an der Beziehung zu arbeiten.

Kann der betrogene Part verzeihen?

Viele Fragen, damit sind pauschale Antworten schwierig!

ich hab und werde nie verstehn, warum man so etwas tut.

vlt sollten manche mal in die opferrolle gelangen, um zu verstehn was ich hier meine.

meiner meinung ha´t es nunmal nichts mit liebe zu tun.

Ich bin in dieser Rolle - und ich habe verziehen.

Sie hat das Problem mit ihrem Seitensprung, nicht ich!

s^umseb`iebnex25


und wie siehts nach dem seitensprung aus?

ist dann alles andersandersdie bedürfnisse werden vom partner wieder</p>
<p>gedeckt usw das kann ich mir nicht vorstellen. diese bestehende unzufriedenheit kann doch deswegen nicht au der weltsein oder was erhofft man sich später durch den seitensprung?

Gm.W. rvonm xRue


Ich versuch es auch mal :-)

diese bestehende unzufriedenheit kann doch deswegen nicht au der weltsein oder was erhofft man sich später durch den seitensprung?

Mal ein fiktives Beispiel, das sich rein um sexuelle Spielarten/Bedürfnisse dreht: Angenommen, ich lebe in einer langjährigen Beziehung und mag den Sex mit meinem Partner sehr. Er hat mich immer befriedigt, doch dann - warum auch immer - bekomme ich Lust auf neue/ausgefallene Dinge. Ich spreche mit meinem Partner über die geweckte Neugier, er kann sich mit den Praktiken, die mich reizen, aber nicht anfreunden.

Jetzt kann ich natürlich versuchen diese Bedürfnisse einfach zu verdrängen oder zumindest durch Selbstbefriedigung zu stillen. Ich merke aber, dass es nicht klappt und ich werde zunehmend unzufriedener. Es kommt zu einem Seitensprung.

Möglichkeit a) Ich bemerke, dass mir diese Dinge doch nicht so wichtig sind und finde nach dem einmaligen Erlebnis wieder dauerhaft Freude am »gewöhnlichen« Sex in der Beziehung.

Möglichkeit b) Ich lebe meine Neigung regelmäßig (1 mal pro Monat, oder 4 mal pro Jahr oder alle 3 Jahre, oder oder oder) außerhalb der Beziehung aus und kann dadurch auch wieder Gefallen am »gewöhnlichen« Sex mit dem Partner finden (weil mein Unglück, welches aus dem »Nichtauslebenkönnen« gewisser Dinge resultierte, ja verschwindet).

Möglichkeit c) Mir wird bewusst, dass mein Verlangen durch Seitensprünge nicht gestillt wird und ich mir einen anderen (dauerhaften) Partner suchen muss.

Möglichkeit d) ... e) ... f) ... gibt es natürlich auch noch.

Was ich damit sagen möchte, ist: Sicher ändert ein Seitensprung nichts an der Tatsache, dass gewisse Bedürfnisse meinerseits innerhalb der Beziehung nicht gestillt werden. Aber ein Seitensprung kann dazu führen, dass ich ingesamt wieder zufriedener/ausgeglichener bin und nicht die komplette Ehe wegen eines Defizites beende.

H(eltenax 75


@4-cookies

... und ich habe verziehen.

o.k., aber nicht vergessen, oder?

H(elena1 75


@4-cookies

Ich bin in dieser Rolle ...

Sie hat das Problem mit ihrem Seitensprung, nicht ich!

Wie hast Du davon erfahren?

Hat sie es Dir gesagt, oder hast Du es anderweitig mitbekommen?

Was hat sie für eine Problem mit der Situation:

a) weil sie fremdgegangen ist - oder b) weil Du es weisst?

Bitte nicht mißverstehen, ich will wirklich nicht indiskret sein - aber die Frage stellt sich doch:

wenn a) zutreffen sollte - hätte sie dann nicht u.U. auch ein Problem damit, selbst wenn Du von nichts wüsstest?

SHu7zi_exQ


Was ich damit sagen möchte, ist: Sicher ändert ein Seitensprung nichts an der Tatsache, dass gewisse Bedürfnisse meinerseits innerhalb der Beziehung nicht gestillt werden. Aber ein Seitensprung kann dazu führen, dass ich ingesamt wieder zufriedener/ausgeglichener bin

Und das ist in einigen Familienkonstellationen sehr wichtig. Zum Beispiel in meiner, völlig unfiktiv

Hnel`enah x75


@sumsebiene25

... diese bestehende unzufriedenheit kann doch deswegen nicht au der weltsein ...

Na, ich weiß nicht so recht - die Menschen neigen einerseits dazu, immer genau das haben zu wollen, was sie gerade nicht haben;

und andererseits verliert Vieles just in dem Moment seinen Reiz, in dem man es bekommt (nicht nur, aber auch in "Beziehungsfragen").

Möglich und denkbar wäre es immerhin, dass jemand am Morgen nach dem Seitensprung in den Spiegel schaut und sich ernsthaft fragt, was er da eigentlich gemacht hat?

Vielleicht, weil der Hormonschwall inzwischen abgebaut ist und er wieder klar denken kann - oder vielleicht auch nur deshalb, weil das Ganze eh keine Offenbarung war?

Andererseits ist es auch nicht ungewöhnlich, dass Menschen erst dann den Wert und die Bedeutung einer Sache erkennen, wenn sie sie verloren haben - oder eben, in einschlägigen Fällen, wenn sie erkennen, was sie eigentlich aufs Spiel gesetzt haben ... und noch dazu wofür?

Ich kann mir schon vorstellen, dass es auch Fälle gibt, in denen sich die zuvor bestehende Unzufriedenheit gelegt hat?

H;elehna 7_5


@Claudsia

Auf meine Frage, ob du Rotschopf und mich in einen Topf schmeißt, bist du ja auch nie eingegangen, ...

ich bezeichne mich als höchst anpassungs- und lernfähig, deshalb ist das

... nur meine neue art, mir auszusuchen, mit wem ich diskutiere und mit wem nicht.

*:)

CalBau_dsia


ja, sie kann sich gelegt haben aber auch gesteigert,... Was, wenn man sich verliebt hat?

es ist und bleibt eine gefährliche Sache, darum muss man da schon von Anfang an ganz genau wissen, was man will und wo man hingehört, so wie es Unschuldsengel sagte.

Irgendwie fällt mir grad auf, dass ich die Eingangsfrage nie beantwortet hab, ohne schlechtes Gewissen kann ich das nie, und mein Gewissen hält mich vor ganz ganz vielem zurück.

Selbst wenn ich weiß, meiner Ehe würde es nicht schaden, und es wäre kein Drama, ich würde sie nicht gefährden, ich seh den Punkt, dass man etwas verschweigt eben zu genau, und das will ich eigentlich nicht, ...

Wenn man dennoch über den Punkt kommt, wo man sein Gewissen besiegt, dann sind die Gründe überwältigend...

Es ist so eine Waagschale, was wiegt mehr.

Und ich weiß, dass viel zu oft die Waagschale deswegen in eine Richtung geht, weil man denkt, den Partner interessiert man sowieso nicht, und man eindeutig vernachlässigt wird.

C4lau-dsia


Helena, das war doch kein Diskutieren, sondern eine Frage *:)

GGia76


sumsebiene:

natürlich war das ein härtefall. aber es gibt durchaus auch genug schlüsselkinder. und es ist natürlich toll zu erfahren, man sei aus einem seitensprung entstanden. aber was solls, man kann ja aus purem egoismus sein kind auch abtreiben lassen

Das ist ja schon wieder ein anderes Thema. Kannst Du vielleicht mal Gesundheits- und Empfängnisverhütungsfragen außen vor lassen?!

Niemand, wirklich niemand wirbt hier um Verständnis für Leute, die sich diesbezüglich verantwortungslos verhalten. Aber wie gesagt: das allen Fremdgängern zu unterstellen ist so, als ob Du allen Autofahrern unterstellen würdest, fahrlässig Menschenleben zu gefährden.

Wenn eine Frau so verplant ist, dass sie mehrmals hintereinander abtreibt (was ja auch für sie selber extrem strapaziös ist), anstatt zu verhüten, dann ist diese Frau auch nicht in der Lage, ein Kind zu erziehen. Und drei Monate nach der Befruchtung einer Eizelle handelt es sich zum Glück noch nicht um ein Kind; dafür haben wird die Fristenregelung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH