» »

Fremdgehen und Betrügen: Wer tut's ohne schlechtes Gewissen?

G1.W. v(on Rxue


LovHus

a) ich muss ihr die Freiheit lassen, ihre (n) sexuellen Partner selbst zu bestimmen UND

b) sie muss mir die Freiheit lassen, die sexuelle Beziehung mit ihr fortzusetzen oder abzubrechen.

Mit diesen beiden Punkten gehe ich durchaus konform, allerdings bedeutet Punkt a) für mich nicht, dass man das Recht auf einen »gläsernen Partner« hat.

Es steht jedem frei, sexuelle Beziehungen einzugehen oder abzubrechen. Jeder kann seinen Partner frei wählen und dadurch auch entscheiden, ob er dieser Person traut oder nicht.

srumseb%iene|25


@4-cookies

also das war so...

ich war 23 und er 21 (was man bei ihm auch merkte)

von anfang an war der wurm drin, weil sich immer wieder die ex einmischte. es gab regelrechten terror und er versprach mir, dass es aufhöre. da fingen die lügen an. ich wurde immer mißtrauischer und kontrollierte handyrechnungen usw (was eigentlich nicht meine art ist) ich fand auch immer wieder "beweise" dafür, dass sie noch sehr guten kontakt haben mussten und sprach ihn immer wieder drauf an, aber er log mich jedesmal an. es sei nichts und hat mich so hingestellt, als hätte ich wahnvorstellungen. das versuchte er mir solange einzureden, bis ich es irgendwann akzeptierte. liebe war nie wirklich da, es war am anfang nur verliebtheit. die 2 jahre in denen wir zusammen waren, betrog er mich mit seiner ex und als ich in einer kur war, wurde eine wette mit einem kollegen abgeschlossen, wer die meisten mädels ins bett bekommt. das wäre auch alles nie ans tageslicht gekommen, hätte mein damaliger freund nicht einen tödlichen autounfall gehabt. mir wurde ALLES von freunden gebeichtet, weil sie ihn immer schützen wollten. die ahnungen hatte ich immer, aber ich war sehr naiv und ehrlich total blöde es nicht zu beenden.

ich weiß nicht warum er mit mir zusammen war, ich denke er wollte sich ein hintertürchen offen halten. und ich hatte einfach eine bezugsperson, die mir immer fehlte! aber das ist wieder eher eine geschichte aus meiner kindheit.

trotz dass ich ihn nie wirklich geliebt habe, war ich enttäuscht über diese lüge, die er mir 2 jahre vorspielte.

wenn ich drüber nachdenke, dachte er 2 jahre dass ich ihn über alles liebe. ich hab immer so getan als ob, um nicht allein dazustehn. aber ich bereue es nicht, denn wäre es anders gefühlsmäßig gewesen, hätte ich das alles nie verkraftet.

ich weiß dass ich auch fehler gemacht hab.

als ich in der kur war bin auch ich "fremdgegangen", es war allerdings nur küssen und es war aus purer rache! es tut mir gut dass er immer dachte, ich liebe ihn über alles, es aber nie so war. aber für mich war er es selbst schuld. ich hatte ihn bis dahin nie betrogen. und er hielt mich immer für blöde und dachte, ich glaub ihm seine geschichten.

klar hätte ichs beenden können, aber ich hab verlustängste und mir hätte eine wichtige bezugsperson gefehlt.

mein exfreund hat regelrechten psychoterror mit mir abgezogen, weswegen ich unter anderem eine esstörung bekam und bald auch zur therapie muss (auch wegen verlustängsten usw)

sicher gehören 2 dazu, aber er hat auch gesehn wie schlecht es mir ging und es interessierte ihn kein stück.

4&-@cookxies


sumsebiene

einfach nur :°_ :°_ :°_

sWumsJebiexne25


ja genau. und deswegen reagiere ich so allergisch auf das thema.

es gibt nunmal menschen die es emotional nicht wegstecken können, so wie ich einer bin. und wenn man das als partner nicht einschätzen kann, sollte man es lassen.

ich hab jetzt einen lieben freund, der laut gespräch mit mir genauso denkt wie ich. klar würde niemand sagen, "keine ahnung ob ich mal fremdgehe". ich bin deswegen vorsichtig, was solche aussagen betrifft, weil ich weiß wie weit mich so ein fehltritt runterziehn würde

4r-pco5opkiexs


sumsebiene

Du hast Post *:)

-Msocra_tesx-


@sumsebiene25

Das tut mir unglaublich leid. :°_

Wünsche dir ganz viel Erfolg in der Therapie. :)*

-%socraVtHesx-


@sumsebiene25

ja genau. und deswegen reagiere ich so allergisch auf das thema.

es gibt nunmal menschen die es emotional nicht wegstecken können, so wie ich einer bin. und wenn man das als partner nicht einschätzen kann, sollte man es lassen.

ich hab jetzt einen lieben freund, der laut gespräch mit mir genauso denkt wie ich. klar würde niemand sagen, "keine ahnung ob ich mal fremdgehe". ich bin deswegen vorsichtig, was solche aussagen betrifft, weil ich weiß wie weit mich so ein fehltritt runterziehn würde

Schön gesagt, daher sollten sich auch immer nur Partner zusammen tun, die auf diesem Gebiet gleich gestrickt sind, sonst wird einer zutiefst verletzt.

C2lau dsixa


dass ich persönlich eine solche Beziehung, wie sie - meinem Verständnis nach - hier geschildert wurde, nicht würde führen wollen.

D

Und auch das verlangt keiner...

du würdest es bestimmt anders machen, davon gehe ich aus, du würdest reden, mit deinem Partner, würdest vielleicht auf seine Wünsche eingehen, und wenn du das nicht kannst, ihn vielleicht sogar dafür freigeben? Das weiß ich jetzt nicht, von dir erzählst du ja nichts..

Also ich würde das tun, wenn mein Mann kommt und sagt, ich will das und das, und ich mag das nicht, dann soll er sich das eben wo anders holen...

Also so hab ich ihm das auch schon gesagt. Ich will ja dass er glücklich ist und sich wohlfühlt.

Er hat aber damals verzichtet und wie es so kommt, ich hab die Wünsche dann auch selber erfüllt und Spaß hats auch noch gemacht ;-). Aber dazu braucht es immer zwei, die aufeinander zugehen. Und wenn der eine stehenbleibt, hat man einfach immer ein Problem.

wfep>s


ich komme zwar mit dem Lesen nimmer ganz so mit, aber ich denke eine grundsätzliche Einstellung verändert sich vielleicht nicht, zumindest bei mir.

Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass sich durch verschiedene, neue Rahmenbedingungen und Lebenslagen durchaus der Standpunkt ändert. Das muß er auch, weil man sich sonst nicht weiter entwickeln würde. In welche Richtung bleibt einfach jedem selbst überlassen, weil er damit leben muß.

CHlaudsHia


Was wäre so eine grundsätzliche Einstellung, weps?

Ich mein, dass ein ehrlicher Mensch nicht von heute auf morgen zum notorischen Lügner wird, ist klar...

Aber es kann auch passieren, ...

Ich denke da mal an einen gewissen Saulus, den hat ein Blitzschlag grundlegend gewandelt.

wVeps


stimmt, das ist ein gutes Beispiel. Mit Lügen bin ich noch nie wirklich klar gekommen, weder so noch so. Selbst lügen zu müssen wäre für mich eine Qual und ich denke jemand der mich in und auswendig kennt, würde es mir anmerken.

G!ia7x6


weps:

stimmt, das ist ein gutes Beispiel. Mit Lügen bin ich noch nie wirklich klar gekommen, weder so noch so.

Ja, aber das ist auch ein Lernprozess - ich habe auch nie gut lügen können, daher habe ich meinen Seitensprung gebeichtet, so bald er mich danach gefragt hat.

Allerdings hatten wir so eindeutige Regeln gar nicht aufgestellt, weil sich die Frage am Anfang für beide nicht gestellt hat. Am Anfang waren beide zufrieden; ich bin ja auch kein Mensch, der beim Sex unbedingt personelle Abwechslung braucht. Im Gegenteil: ein "eingespieltes Team" zu sein, hat ganz gewaltige Vorteile...

Erst als sich die Ausgangsbedingungen änderten und ich subjektiv das Gefühl hatte, fast vollständig um ein Sexualleben betrogen zu werden, hat sich für mich die Frage überhaupt gestellt.

Apprilx66


um mal bei dem beispiel lügen zu bleiben:

Selbst lügen zu müssen wäre für mich eine Qual

irgendwann kommt vielleicht mal der tag,an dem du lügen musst,um dich oder andere zu schützen oder weil die wahrheit für dich oder andere eine katastrophe wäre.

warscheinlich würdest du dann lügen und somit deinen grundatz einmal über bord werfen.

was nicht bedeutet,dass du diesen grundsatz nicht immer noch hast oder dass du,wie claudisa sagte,dadurch zum notorischen lügner geworden wärst.

grundsätze zu haben bedeutet für mich nicht,mich nicht ab und zu über sie hinweg zu setzen,wenn die situation es erfordert.

grundsätzen immer und in jeder lebenslage treu zu bleiben,egal welche konsequenzen das im einzelfall hätte,würde bedeuten,dass ich geistig unflexibel bin wie ein brett.

4i-coo2ki[es


Die Theorie einer wandelnden Beziehung

Erst als sich die Ausgangsbedingungen änderten und ich subjektiv das Gefühl hatte, fast vollständig um ein Sexualleben betrogen zu werden, hat sich für mich die Frage überhaupt gestellt.

... ist damit bestätigt, oder?

Auch ein Motiv warum "es" so kommt.

Frage an die andere Seite:

Wie würdet "Ihr Euch" nach "Euren" regeln richtig verhalten?

Oder propagiert "ihr" das Recht auf Unglücklichsein?

C_la3uIdsia


Das Motiv "warum"

Darf ich euch mal auf diesen Faden hinweisen, auf WAIs Eingangsbeitrag.

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/337650/1/]]

Ich finde, da sind sehr interessante Aspekte drin, wenn auch die Schlussfolgerung für mich eine andere war, nicht die Ehe als Gefängnis, sondern die Ehe als neue Chance.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH