» »

Kein Sex-Gesundheitsschädlich?

z(ölibat`oxr


Aber...

... interressant ist es schon festzustellen wie der Körper auf diese Unterdrückung reagiert. Alle Gedanken kreisen nur noch um SEX. Ich denke eigentlich an kaum etwas anderes. Muß nun zugeben, mein Körper hat sich "verselbstständigt".

Hatte ich doch tatsächlich letzte Nacht einen "feuchten"Traum. Es ist einfach so passiert, und ich konnte mich nicht dagegen wehren.Nun ja, jetzt ist es raus.Wird Zeit, das ich nun dringend an meiner Situation etwas ändere und ich wieder ein "normales"Leben führen kann.

G>iaT76


Ob das gesundheitsschädlich ist, kommt ganz individuell auf die Intensität deiner Bedürfnisse an. Für mich wär´s das definitiv.

KTurxt


sog. feuchte Träume hat man immer, wenn man eine Weile nicht ejakuliert hat (und das ist nicht einmal immer Voraussetzung), auch wenn man sich nicht immer erinnern kann.

Und wenn der unabsichtliche Abgang von Spermien ohne andere Flüssigkeiten (aus Prostata und Bläschendrüse) erfolgt ist die Menge sehr gering (ca. 5% einer normalen Ejakulation) da bemerkt man nicht einmal unbedingt den Fleck.

Selbst nach einer Sterilisation gibt es das noch, auch wenn abfließendes Sperma ja nicht die Ursache sein kann.

Deshalb weiß ich auch, dass Samenstau keine Schmerzen verursacht, denn eine Sterilisation staut die Samen endgültig, dabei kann es zwar zu einer Hodenschwellung kommen, ist aber nur selten und behandelbar.

Die Schmerzen dürften sog. Kavaliersschmerzen sein.

Wenn ich mir "verbieten" würde, einen Orgasmus (damit dann eine Ejakulation) zu haben, dann würde das meine Gedanken früher oder später nur noch zu diesem einen Thema führen (meine 1. Frau hat mir mal als "Sexspiel" verboten SB zu machen) und damit verbunden hätte ich auch Erektionen (ich bin seinerzeit mit einem beinahe schmerzhaften Dauerständer rumgelaufen)

Diese körperliche Bereitschaft regt die Produktion von den notwenigen Körperflüssigkeiten an und führt dann zu dem ziehenden Gefühl, weil sie nicht "verbraucht" werden.

Zum "Experiment":

Es ist nicht erwiesen, wie wenig oder stark regelmäßige Ejakulation nun reinigend wirkt und damit Prostata-Krebs vorbeugen kann, aber wenn da eine Möglichkeit besteht ist das um so mehr ein Grund, regelmäßig eine Ejakulation zu haben ... und wenn man sie selber herbeiführt.

Was die Ehe angeht:

Wenn die Frau ja selber unzufrieden damit ist, dann geht mal zur Paar-Therapie, vielleicht bekommt ihr das in den Griff.

Wenn das nicht hilft, sind 3 Jahre Enthaltsamkeit nun wirklich genug, da würde ich mich trennen, egal wie groß die Liebe ist, es sei denn die Frau "gönnt" Dir eine Geliebte ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH