» »

Meine Prinzessin hatte einen Ons

eVlramar


hmh ja. zu weit abgeschweift vom ursprung ;-)

wenn da etwas neues wäre, mit dem er glücklicher wäre als mit mir, ist es vermutlich für ihn besser, das auch zu wissen und entsprechend handeln zu können, als sich unwissend mit etwas zufriedenzugeben, das "nur zweite wahl" ist. das würde ich gar nicht wollen.

S/tedfan_Gxr


elamar

aber zusammen mit dem, was er sagt, sieht das für mich aus, als habe er schwierigkeiten, das vertrauen (bzw ganz neues vertrauen, auch irgendwie auf einer anderen ebene...) (wieder) aufzubauen, brauche aber zeit dafür, zeit, das ganze zu verarbeiten, sich (wieder) ranzutasten, nähe zuzulassen, ängste zu überwinden.

Wenn Ängste aufkommen hat das auf gar keinen Fall etwas mit Freiheit zu tun.

füreinander da sind und uns in jedem fall gegenseitig wichtiger sind als alles andere, dann ist sexuelle aufgeschlossenheit anderen gegenüber kein problem.

Männer haben damit grunddätzlich/biologisch die größeren Problem. Die evolutionäre Prägung spricht aus männlicher Sicht einem solchen Denken vollkommen entgegen. Gefühle sind jedoch häufig evolutionäre Anlagen (Instinkte).

Sftefa#n_xGr


elamar

wenn da etwas neues wäre, mit dem er glücklicher wäre als mit mir, ist es vermutlich für ihn besser, das auch zu wissen und entsprechend handeln zu können, als sich unwissend mit etwas zufriedenzugeben, das "nur zweite wahl" ist. das würde ich gar nicht wollen.

Theoretisch eine ganz nette Einstellung, kling mir aber zu sehr nach "sich opfern."

Ich gehe eine Partnerschaft ein und möchte mich in jedem Punkt auf diese verlassen können, auch wenn ich mir das nur einbilde. Da passt teilen nicht dazu, schon garnicht auf der Beziehungsebene.

eSlamaxr


Stefan_Gr

[z]Wenn Ängste aufkommen hat das auf gar keinen Fall etwas mit Freiheit zu tun.[/z]

angst an sich nicht, und zwang genausowenig. ich möchte auch niemanden dazu zwingen, ängste zu überwinden. da herrscht m.e. schon genug kommunikation zwischen uns.

angst überwinden generell und freiwillig ist allerdings eine andere geschichte. (allein sex im allgemeinen, und eine menge anderer dinge - wenn ich mir da die ängste vor augen führe, die ich hatte und die inzwischen nicht mehr da sind... die aktuellsten großen ängste drehen sich um versagen und bindungen, beides dinge, mit denen ich so ängstlich nicht leben möchte.)

das wichtigste ist, glaube ich, rücksicht. rücksicht auf das tempo des anderen, die gefühle des anderen. entgegenkommen, reden, und entsprechendes handeln. ich habe nicht vor, das in näherer zukunft so zu wiederholen und ich denke auch, daß ich da JETZT ZU DIESEM ZEITPUNKT einen großen fehler gemacht habe. generell aber weiß ich jetzt, daß ich zwischen liebe und allem anderen, sex eingeschloßen, unterscheiden kann und schon länger, daß ich mich (noch?) nicht darauf festlegen kann, für den rest meines lebens nur noch einen sexualpartner zu haben. da ich gleichzeitig hoffe, daß die beziehung zu meinem freund sehr sehr lange bestehen bleibt, bin ich diesbezüglich offen zu ihm und kläre das lieber frühzeitig, als hinterher sowohl ihm als auch mir für ihn völlig überraschend größere schmerzen zuzufügen. ob das generell richtig oder falsch ist, sei dahingestellt; ich hoff(t)e, daß er mich trotzdem und auch so nimmt.

zumal ich seine erste sexualpartnerin bin und er sich selbst so einschätzt, daß ihm das nicht "lebenslang" als einzige erfahrung genügen würde, denke ich auch nicht, daß wir hier einen unlösbaren konflikt haben ;-)

[z]Männer haben damit grunddätzlich/biologisch die größeren Problem. Die evolutionäre Prägung spricht aus männlicher Sicht einem solchen Denken vollkommen entgegen. Gefühle sind jedoch häufig evolutionäre Anlagen (Instinkte).[/z]

das mag sein... wobei ich bei evolutionären theorien immer vorsichtig bin, da zwar vieles logisch begründbar, aber gerade bei solchen dingen doch detailtechnisch eine große faktische unsicherheit vorherrscht.

wie gesagt, ich werde da auch in zukunft fürs erste zumindest handlungsmäßig nichts fremdes unternehmen - bezogen auf die nächsten jahre oder wie lange er und ich auch immer brauchen, um da reinzuwachsen. das an sich stellt mich auch (glaube ich) nicht vor größere probleme; mir reicht sein entgegenkommen völlig aus.

[z]Theoretisch eine ganz nette Einstellung, kling mir aber zu sehr nach "sich opfern."

Ich gehe eine Partnerschaft ein und möchte mich in jedem Punkt auf diese verlassen können, auch wenn ich mir das nur einbilde. Da passt teilen nicht dazu, schon garnicht auf der Beziehungsebene.[/z]

darüber habe ich auch schon nachgedacht. für mich ist es generell ziemlich schwierig, völliges vertrauen zu jemandem zu fassen, mich wirklich zu öffnen und zu zeigen, wo ich verletzlich bin. geholfen hat da bei meinem freund mein erster eindruck, der mich fest davon überzeugte, daß ich definitiv verletzt werde, wenn ich in seine richtung gefühle zulasse. ich dachte mir, ich tu es trotzdem, ich zwinge mich auch, mich zu öffnen, der ganzen sache von meiner seite aus alle chancen zu geben, die ich zu bieten hatte und habe... woraufhin ich irgendwann vor angst ganz panisch war, das gefühl hatte, mich viel zu weit aus dem fenster gelehnt zu haben. das führte zu mehreren schmerzhaften gesprächen, in denen er mir sagte, daß die beziehung für ihn auch sehr wichtig sei und daß er sich bemühe, zu geben, was er kann und will. das hat mir einmal mehr klargemacht, daß ich mich selbstverständlich theoretisch nicht darauf verlassen kann, aufgefangen zu werden, daß ich immer auf die schnauze fallen kann - aber daß mir, wenn mir das ganze wirklich wichtig ist, nichts anderes übrig bleibt, als mich praktisch darauf zu verlassen, daß er da ist.

die unsicherheit in ihrer überwältigen form zu behalten - damit komme ich nicht einfach zurecht, klar. sich ihrer bewußt zu sein und trotzdem zu vertrauen (insbesondere auf ehrlichkeit... die ist für mich eben grundbedingung) ist ein balanceakt, der auch bedeutet, dem anderen freiheit zu lassen und sich der grenzen der freiheit des anderen bewußt zu sein. für mich eine form von respekt, den ich ihm zolle.

für ihn war es übrigens eine sache, die sehr eng mit seinem selbstbewußtsein verknüpft war; er war sich einfach nicht sicher, "gut genug" für mich zu sein, bzw er war sich sicher, daß ich eben auch "bessere" haben könnte und dann (logischerweise) auch "nehmen" würde.

es ist ein sehr schönes gefühl, daß er da jetzt einfach mehr klarheit hat.

es geht nicht darum, was er mir laut checkliste bieten kann.

ich liebe ihn. wie auch immer er ist. seine persönlichkeit, art an dinge heranzugehen und auch seine denkweise (sprich einstellungen und auch die art, wie er diese überdenkt und ändert) sind dinge, denen ich mich nicht entziehen kann. das ist einfach da, und bei diesem "grundgerüst" ist auch das toleranz- und akzeptanzspektrum was sein sämtliches anderes verhalten, seine gewohnheiten, seine lebensweise, seine interessen, meinungen, aussehen, kleidung etc... bei mir sehr breit.

schwer zu erklären, das klingt alles so rational und logisch. ;-)

R!asenxde


egal wie voll sie war oder wie sie zu dieser zeit drauf war . wenn man den partner liebt macht man sowas nicht . also ich sage nur wer es einmal macht macht es immer wieder . weg mit ihr mach schluss sowas tut weh und man ist bei allen beziehungen die man hat so mißtrauisch und eiversüchtig ,weil man denkt na tut sie es wieder oder nicht . Ich spreche aus erfahrung und es werden mir wahrscheinlich auch einige recht geben

wUayn~e_07


Es gibt nur zwei Möglichkeiten:

1) Entweder Du hast genug Vertrauen zu ihr, dass Du dies als einmaligen Ausrutscher siehst und verzeihst ihr.

2) Du machst Schluss, weil das Vertrauen weg ist und damit nicht klar kommst.

Für mich gäb es außer 2) keine Alternative. Aber das musst Du entscheiden.

AbltYerEcgo77


Mit großem Interesse habe ich die letzten 17 Seiten gelesen und mache mir so ein eigenes Bild der Situation:

DesperateMario77, der in seiner Welt als Zentralgestirn fungiert und unantastbar ist, hat um sich herum nur ein paar Planeten und die Freundin, die vermutlich nichtmal den Status eines Planeten haben dürfte. Er ist der Mittelpunkt, die Schwerkraft, da kann nichts passieren.

Die Prinzessin, deren erster Liebhaber er war hat ja dadurch auch keine Vergleichsmöglichkeit und soll ihn ebenso als Maß der Dinge sehen. Da sie sich auch nicht artikulieren kann, formuliert er alles vor, und sie stimmt nur noch zu. Kurz gesagt: die perfekte Welt :)^

Der Vorteil eines Alleinherrschers ist, dass man machen kann was man will, auch mal fremdgehen. Man(n) darf das ja. Das Problem ist, dass ab einem gewissen Alter Jungfrauen rar werden. Und sexuell aktive Frauen haben ja Vergleichsmöglichkeiten, was dann auch die Potenzprobleme erklärt. Es wäre tödlich für das eh schon kaum vorhandene Selbstbewusstsein, wenn die ONS-Partnerin am nächsten Tag sagt: Gut, dasses rum ist, so schlecht war ja noch keiner. Das erklärt auch wieder das ständige erwähnen, wie schlecht der ONS der Prinzessin war, wie winzig sein Penis, wie schmerzhaft die Penetration. Das muss so sein.

Meine nächste Vermutung: Deine Freundin will am Wochenende weggehen, Du willst das nicht, denn Zentralgestirne stehen fest, alles dreht sich um die Mitte. Also geht sie mit der Schwester oder der Freundin weg. Dort trifft sie dann einen netten, smarten, gutaussehenden jungen Mann, mit dem sie sich blendend unterhält. So gut wie seit (sechs) Jahren nicht mehr. Er hört ihr zu, er bevormundet sie nicht, sie hat Spass. Sie muss nicht jede Geste genau erklären und rechtfertigen. Kurz gesagt, sie ist für einen Moment nicht das kleine unberührte asexuelle Prinzesschen mit dem Taillenansatz, nein, sie ist eine junge, gutaussehende Frau.

Der Zufall (oder das Schicksal) will es so, dass sich die Freundin m it dem Freund des netten jungen Mannes prächtig versteht und man beschliesst, den abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Man ist sich ja sympatisch, niemand trägt einen Ehering, was soll schon sein. Also sitzt man gemeinsam im Wohnzimmer, trinkt noch ein Glas Sekt und unterhält sich. Irgendwann verschwinden die beiden anderen Turteltäubchen und man ist alleine. Man redet weiter und plötzlich ist da dieses Prikeln in der Luft - man muss sich einfach küssen. Aus dem Küssen wird ein streicheln, aus dem streicheln ein liebkosen und ehe man sichs versieht hat man sich auf dem Weg ins Schlafzimmer bereits seiner Kleider entledigt und liegt auf dem großen Kingsize Bett. Nach einem ausführlichen (langer nicht mehr gehabten) Vorspiel geht es dann zur Sache, man entledigt sich diskret dem Tampon, in der Hoffnung, dass die Regel nicht gerade erst begonnen hat und beginnt mit dem Spiel der Spiele. Erste Nacht, nie mehr als drei Stellungen und die Frau als erstes durchs Ziel kommen lassen (wer weiß, wann sie das letzte Mal die Zielflagge gesehen hat).

Die rhytmischen Muskelkontraktionen un das lauter werdende Stöhnen sind ein gutes Zeichen, sich jetzt auch auf die Zielgerade zu machen.

Alles in allem ein gelungerner abend, jeder hat sich prächtig amüsiert, noch einen gemeinsamen Kaffee bevor man das Taxi ruft und wieder getrennte Wege geht.

Aber ich bin mir natürlich nicht sicher, ob sowas in das Weltbild passt. Ja, es ist wahr, die Prinzessin ist offenbar auch ein eigenständiger Mensch. Sie trifft Entscheidungen und macht auch Fehler, aber ich glaube der ONS war nicht der Fehler in ihrem Leben. Der eigentliche Fehler war die Beziehung zu einem cholerischen, herrschsüchtigen Narzissten, der alles kontrollieren muss, nie selbst die Schuld an etwas trägt und nach dem Motto lebt, wenn ich nicht glücklich bin, dann auch kein anderer...

An der miserablen Note im Diplomzeugnis trägt die Prinzessin sicher die alleinige Schuld, ebenso an der Tatsache, dass man mit 30 Jahren kaum noch Jungfrauen im Freundeskreis hat. Das alles ist wirklich therapiebedürftig. Und da werden einige Sitzungen draufgehen. Bevor Du jetzt die Prinzessin anrufst und sie auf eine Paartherapie vorbereiten willst - vergiss es, das liegt nur an Dir. :(v

GVutZu&Vögxeln


@ AlterEgo77

Respekt!

Treffender und präziser konnte man es nicht formulieren. Du hast die gesamte Problematik auf den Punkt gebracht!

Der eigentliche Fehler war die Beziehung zu einem cholerischen, herrschsüchtigen Narzissten, der alles kontrollieren muss, nie selbst die Schuld an etwas trägt und nach dem Motto lebt, wenn ich nicht glücklich bin, dann auch kein anderer...

Exakt so ist es!

D{espveranteMareio77


@ AlterEgo77

gehts noch ??? ??? ?

Du magst ja in einigen Punkten recht haben....

aber ansonsten ist dein Beitrag anmaßend, abartig widerwärtig und extrem verletzend :°(

mir is kotz übel

G4utZuyVöge,lxn


Nein, Mario, er AlterEgo77 sagt es genau so wie es ist.

Dass du das nicht wahrhaben willst, ist klar.

mir is kotz übel

Könnte das von dem vagen Verdacht herrühren, dass AlterEgo vielleicht doch recht haben könnte ???

D\espeErateM!ario7x7


GutZuVögeln (was für ein niveauvoller Nick!), ah jaaa, gut dass du genau weisst wie es ist! Und klar will ich als Psycho es natürlich nicht wahr haben.

Einige Dinge die er sagt stimmen und ich sollte mir darüber mal Gedanken machen.

Könnte das von dem vagen Verdacht herrühren, dass AlterEgo vielleicht doch recht haben könnte

Nein, es kommt daher dass dieser Beitrag herabsetzend, beleidigend, niveaulos und verletzend geschrieben ist und Dinge behauptet die er garnicht wissen kann. Es geht hier um meine Süße, nicht um irgend eine Sch...

Ich bin bereit zu diskutieren und selbstkritisch zu reflektieren...aber nicht auf diese Art und Weise und auf diesem Niveau!

Alles in allem ein gelungerner abend, jeder hat sich prächtig amüsiert

Wie kann man dass zu einem Fremdgehen schreiben? Das ist ja wohl abartig!

Genauso wie deine anderen Schilderungen aus deinem reichen Erfahrungsschatz des billigen Sexs, klingt als hättest du viel Erfahrung im Trösten von vernachlässigten Ehefrauen, herzlichen Glückwunsch, bist ein Held!

Und sexuell aktive Frauen haben ja Vergleichsmöglichkeiten, was dann auch die Potenzprobleme erklärt. Es wäre tödlich für das eh schon kaum vorhandene Selbstbewusstsein, wenn die ONS-Partnerin am nächsten Tag sagt: Gut, dasses rum ist, so schlecht war ja noch keiner

Es geht mir nicht um die Vergleichmöglichkeiten. Es geht darum dass es mir einfach im Herzen weh tut die Vorstellung dass meine Freundin (oder potentielle Freundin) diese intimste Sache der Welt auch mit jemandem Anderen geteilt hat. Sex ist für mich nicht etwas was man halt macht weil es Spaß macht, sondern die intimste und näheste Sache die 2 Menschen teilen können.

Auf ONS hab ich sowieso keinen bock, finde das abartig, da Sex für mich etwas ganz besonderes ist was man mit jemandem ganze besonderen den man liebt teilen sollte, und nicht einfach so mit irgendjemandem zum Spaß!

An der miserablen Note im Diplomzeugnis trägt die Prinzessin sicher die alleinige Schuld

Ich hab es trotz des Stress geschafft keine miserable Noten zu bekommen, und wenn ich eine hätte wär das meine Schuld. Aber ihr könnt euch das anscheinend nicht vorstellen wie schwierig es ist für einen sensiblen Menschen in so einer Situation klare Gedanken zu fassen, sich ruhig hinzusetzen und Bücher zu lesen, wenn einem das Herz rast und schmerzt und tausend andere Gedanken im Kopf rumschwirren die einen zermürben. Sicher gibt es keinen optimalen Zeitpunkt einen Seitensprung an den Kopf geworfen zu bekommen, ich bin aber der Meinung dass man es gleich sagen sollte.

AKltegrEgo7x7


Q.E.D.

Zuerst mal vorneweg: Ich habe mir nicht anhand eines Beitrages von Dir, DesperateMario77, einen Eindruck von Dir gemacht, sondern anhand der ganzen Einträge hier und in anderen Fäden. Die Grundaussage ist meist die Gleiche: Du bist das Opfer, alle anderen sind Täter.(Punkt).

Dir reicht bereits ein Eintrag von mir, um festzustellen, dass ich zwar Recht habe in meiner Weltanschauung (und der vieler anderer auch), aber nicht in Deiner Welt. Für Dich bin ich das Arschloch, das mit Deinen Gefühlen spielt. Auch musst Du erneut darauf hinweisen, wie sensibel Du doch bist, Du, das arme Opfer (auch das erwähnst Du gerne und oft), dem es so schlecht geht. o:)

Hierzu stelle ich fest, dass Deine Sensibilität leider sehr selektiv bist, den wärst Du anderen Menschen gegenüber genauso sensibel, wäre es sicher nicht soweit gekommen. Du versuchst die Gelegenheit zu nutzen und während einem USA-Aufenthalt Deine Freundin zu betrügen. Leider spielt die Technik nicht mit und die Sache fällt ins Wasser. Nun kann man das sehen wie man will, so ein Arschloch wie ich sieht das so: Wenn ich fremdgehen will und ich bekomme dann keinen hoch, dann ist das kein Beweis für meine unendliche Liebe. Oder wie Du irgendwo vorher schreibst: Wenn Du fremdgehst, dann macht Dir das gar keinen Spass und Du denkst ständig an die Prinzessin....klar, das macht Sinn in Deiner Welt. :)^

Ein Beispiel für die unterschiedlichen Maßstäbe die Du anlegst: Du hast sie betrogen, beichtest es großmütig und fertigst es damit ab, dass Sex für sie nicht den gleichen Stellenwert hat wie für Dich. Sprich: Für sie ist Zuneigung und Vertrauen wichtiger, der reine Akt ist nur Mittel zum Zweck. Das Du das Vertrauen zerstört hast ist Dir egal, denn das hat in Deiner Welt einen niedrigeren Stellenwert als das reine "Reinstecken".

Sie ist jetzt zutiefst verletzt, unter anderem wegen der ständigen Kritik an ihrem Aussehen (ganz subtil natürlich...), dem gebeichteten Seitensprung, der ja in die Hose ging, Kontaktaufnahmen zu anderen Frauen, sprich: Vertrauensbrüchen! u.v.a.

Du, der sich selbst als Sensibelchen bezeichnet bemerkst das natürlich nicht. Wieso auch, ist doch egal, oder? Was scheren Dich ihre Gedanken, die sie ja eh nicht formulieren kann...(alleine die Aussage von Dir ist schon prägend für Dein Weltbild). Was scheren Dich ihre Gefühle? Ich sage es Dir: Es ist Dir scheißegal, Du postest hier ohne ihr Wissen Emails und SMS im Forum. DAS ist anmaßend, abartig widerwärtig und extrem verletzend.

Seit einem Jahr willst Du die Folgen Deines Verhaltens genau wissen, die Folgen waren, dass sie fremdgegangen ist, was die Ursachen waren interessiert Dich keine Sekunde. Statt sie zu fragen, wieso es dazu kam willst Du nur wissen ob sie kam, wie er war, ob er besser war, was sie fühlt, ob sie feucht war.... Freak!

Du stellst Deine Freundin, die Du ja angeblich so liebst (obwohl sie Dich ja anekelt, ein Begriff, den ich noch nie im Zusammenhang mit einer geliebten Frau verwendet habe) als kleines Dummchen dar, erzählst allen, wie böse sie war und wie schlecht es Dir jetzt geht.

Was willst Du denn damit erreichen? :-/

*:)

Lqil-li_27


AlterEgo77 hat die sicht der dinge wunderbar offengelegt :)^

und du, Mario, solltest dir anhand seiner beiträge nicht einfach sturr auf deiner "ich habe recht/ich muss recht haben"-einstellung verharren, sondern dein verhalten selbstkritisch reflektieren (wie du es auch selber behauptest) und in deiner einstellung bzw. mit deinem verhalten einen gang zurückschalten.

D0es6pe=rat/e,Mario7x7


Für Dich bin ich das Arschloch, das mit Deinen Gefühlen spielt

Deshalb weil du extrem provokativ formuliert hast. Schilderungen über sexuelle Handlungen, erst recht wenn sie sich um meine Prinzessin drehen, verletzen mich extrem. Und das ganze dann auch noch als ok hinzustellen weil niemand einen Ehering trägt ist jawohl unter aller Sau!

Ich finde es auch zum kotzen wenn Männer solche Situationen für sich ausnutzen! Hätte auch schon die Gelegenheit dazu gehabt, hab aber dann nur versucht zu vermitteln und über die Beziehungsprobleme zu reden mit dem Mädel. Ich würde niemals was mit einer Frau anfangen die vergeben ist, egal ob glücklich oder gerade unglücklich, das ist unterste Schublade... aber die meisten Männer denken nur mit dem Schwanz!

Du versuchst die Gelegenheit zu nutzen und während einem USA-Aufenthalt Deine Freundin zu betrügen. Leider spielt die Technik nicht mit und die Sache fällt ins Wasser

Es war erbärmlich und charakterlos von mir!

Aber ich konnte nicht weil ich es eigentlich garnicht wollte. Ohne dass ich mich jetzt rausreden will ne kurze Erklärung. Ich war 5 Monate in den USA und habe dort wenig persönliche Bestätigung von meinem Umfeld bekommen, mich ziemlich einsam gefühlt. War an dem Abend mit einem Italiener unterwegs der immer rumgeprahlt hat wieviele US-Girls auf ihn geflogen sind und so hat sich in der Disko für mich die Gelegenheit ergeben ihm und mir auch zu beweisen dass ich beliebt bin und das auch könnte wenn ich wollte. Hab mit einer getanzt und ziemlich viel getrunken und dann enger getanzt.... irgendwann hat sie mich dann gefragt ob ich hochkommen will auf ihr Zimmer. Das war in diesem Moment eine extrem große Bestätigung für mich, da eine Frau aus meiner Sicht damit dem Mann eine große Ehre zuteil werden lässt, das hatte mich noch nie eine so gefragt. Ich bin dann mit, aber als es dann ernst wurde und sie mir ein Gummi hingelegt hat, habe ich gemerkt dass ich das eigentlich garnicht will, ich war definitiv nicht geil auf sie oder drauf es zu machen. Aber sie wollte es unbedingt und ich wollte sie dann nicht enttäuschen wo sie mir doch soviel Bestätigung gegeben hat und als Schlappsack dastehen, da ich mir ja eigentlich damit das Gegenteil beweisen wollte. Also hab ich erstmal weiter gemacht und mich und sie ausgezogen.... aber dann hab ich gemerkt dass ich es definitiv nicht kann.... und hab mir eigentlich nur noch gewünscht neben meiner Süßen im Bett zu liegen!

Es zeugt von schwachem Selbstbewusstsein und ist erbärmlich dass ich es hab überhaupt soweit kommen lassen, ich weiss!

Bei meiner Freundin ging es ja angeblich, laut ihr, auch nur darum dass sie sich Bestätigung holen wollte, sich was beweisen wollte. Aber darum muss man es doch nicht soweit durchziehen.... die Bestätigung hat man doch wenn man weiss dass der andere mit einem schlafen will... dafür muss man es doch dann nicht wirklich machen! Sie hat den Absprung nicht geschafft..... ich hätte kein großes Problem damit wenn sie diesem dahergelaufenen Typen nicht gleich alles gegeben hätte :°( :°( :°(

A(fternVoon;_cCoffexe


Schilderungen über sexuelle Handlungen, erst recht wenn sie sich um meine Prinzessin drehen, verletzen mich extrem.

Man muss der Realität auch einmal ins Auge sehen können... sich vor ihr zu verstecken hilft niemandem weiter. Es war so und du kannst jetzt im Nachhinein auch nichts mehr daran ändern. Mit dem ständigen Nachdenken und Grübeln machst du dich selbst kaputt. "Deine Prinzessin" ist eben auch ein erwachsener, eigenständiger Mensch. Wer sagt denn überhaupt, dass DU ihr verzeihen musst, dass das allein bei dir liegt? Hast du nie daran gedacht, dass sie dir das Gleiche sagen könnte, also DIR verzeihen kann, wenn sie will? Du hast nicht die Alleinmacht über sie... Das Verzeihen liegt nicht nur bei dir... Auch du hast sie verletzt und konntest ihr wahrscheinlich nicht die nötige Geborgenheit, Nähe und Bestätigung geben (sonst hätte sie sich wahrscheinlich nie auf den ONS eingelassen); d.h. es ist nicht ihre alleinige "Schuld", wenn man überhaupt von Schuld sprechen kann. Dass sie "Den Absprung nicht geschafft hat", muss nicht heißen, wie der Rasende sagt, dass sie dich nicht liebt /geliebt hat, sonst hätte sie es ja kaum so lange bei dir "ausgehalten". Aber deine ständige Kritik stärken die Beziehung natürlich nicht, darunter leidet jeder, und ab einem bestimmten Moment hat der jeweilige Partner einfach genug, und sucht sich seine Bestätigung (ich rede jetzt nicht nur von sexueller Bestätigung) bei einem anderen Menschen. Frag' dich einfach mal WARUM es überhaupt passiert ist- aber das willst du wahrscheinlich nicht, da du dann automatisch auch bei dir die Schuld suchen müsstest.

Du schiebst alle Schuld auf deine "Prinzessin" und machst dich selbst, wie Alter Ego schon so treffend gesagt hat, zum Opfer. Was bezweckst du damit? Hast du es nie in Erwägung gezogen, einmal Hilfe bei neutraler Beratung zu suchen (Psychologe...), wo du alles aufarbeiten und verarbeiten kannst?

Eigentlich ist zu dem Thema schon alles gesagt worden, und Alter Ego hat es genau auf den Punkt gebracht. Auch wenn das vielleicht hart ist, und schwer einzusehen: er hat Recht...

Du musst einfach abschließen können. Das ist zwar leichter gesagt als getan... und auch wenn du sie, wie du sagst, liebst, müsstest du auch etwas selbstkritischer werden. Und dazu reicht es nicht, "Es war erbärmlich und charakterlos von mir!" zu sagen, sondern einfach eingestehen zu können, dass deine Freundin (in deinen Augen) einen "Fehler" gemacht hat, und dich dann zu fragen, warum. Danach kannst du ja dann entscheiden, was du tun willst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH