» »

Männlichen Sexualtrieb abschalten

P"itb+ul$l 8x9


Genau wie Bier ist Sex...

...keine Droge sondern ein Nahrungsmittel!!! :)^ ;-D

BQiTzzyCxom


Gia76 komische assoziation :-)

Es gibt halt Menschen, die leben fast nur für ihren Beruf und geben sich selbst dabei fast auf. Clam3 hatte hier in dem Thread gute beispiele genannt

cWl)amx3


BizzyCom

Danke |-o |-o

Ehrlich ist mir schon lange nicht mehr passiert.

DUerFexls


wo ist das Problem?

Wenn Du Dir sicher bist, wenn Du keinen Sex mehr willst, nie mehr, wenn Du keine Therapie brauchst, wenn Du mit Dir und Deinen Wünschen und logischen Überlegungen voll im Reinen bist, wenn Du meinst reif und lebenserfahren genug zu sein -

Dann tu' was Du für richtig hältst! Ich mach das immer so und frage dann auch keinen mehr.

Dann mach einen Termin bei einem guten Operateur aus und lass' Dir die Klötze abknipsen! WENN das nämlich alles so ist, wie Du versicherst, finde ich das mit Sicherheit den besten Weg. Besser, als sich sein ganzes Leben mit Medikamenten zu belasten. Und schön endgültig ist es doch auch. So eine Befreiung wünscht Du Dir doch, oder? Dann mal los. Viel Glück!

Ach ja, melde Dich mal bitte, in 5 Jahren, oder so. Würde mich interessieren, was Du dann zu berichten hast. So schön frei und selbstbestimmt, wie Du dann bist.

c\lam3


DerFels

Vielleicht ist doch nicht alles im Butter. Nur die Wahrheit zu schreiben, dazu fehlt der Mumm.

Dann sollte xor das Geheimnis zumindest andeutungsweise preisgeben. Denn nur so kann man helfen und nicht das dumpfe Gefühl haben müssen hier stimmt doch etwas nicht.

Lqus<chix-007


xor

Ich habe den Eindruck, dass du einfach nur frustriert bist.

Du hast ein starkes sexuelles Verlangen, das aber keine Befriedigung findet. Und das tut dir weh. Jetzt willst du aus diesem Frust heraus dein sexuelles Verlangen einfach abstellen.

Vielleicht bist du aber auch durch übermäßigen Pornokonsum oder derartiges einfach sexsüchtig geworden. Immer (geistig) erregt, findest aber keine Befriedigung und vernachlässigst deine anderen Lebensinteressen.

Informiere dich doch mal über Sexsucht und erwäge evtl. den Besuch eines entsprechenden Therpeuten. Das könnte dir helfen.

Wenn du sexsüchtig geworden sein solltest, dann ist das Sexuelle tatsächlich soetwas wie eine Droge für dich. Da hast du dann wohl recht.

cKlamx3


Luschi-007

Jetzt stelle ich eine ganz absurde und kühne Behauptung auf.

Der Ausgangsbeitrag hätte dazu dienen sollen, einen im Forum nicht erlaubten Kastrationsfaden zu etablieren. Das Ansinnen war vielleicht, wenn der einmal schon eine Zeit läuft wird ihn der Admin schwerlich wieder löschen.

Durch besonnene User ist er gar ins Gegenteil umgeschlagen und damit hat der Ersteller kein Interesse mehr an dem Faden. Er wird sich bestimmt für eine gewisse Zeit bedeckt halten

L"usch*i-0x07


clam3

Wer weiß, vielleicht ist das so :-/

Dann nichts wie weg hier. Mit so etwas will ich mich gar nicht beschäftigen.

xvor


@clairet

Du brauchst eine Therapie, keine hormonelle Kastration.

Dann sag mir bitte wie die Therapie heißt welche den Sexualtrieb entfernt.

Übrigens kann ich nicht glauben, dass du im Netz keine Infos findest. Eine müde Google-Recherche führt zur relevanten Wikipedia-Seite und von dort gibt's Links zu allem Wissenswerten. Auf Englisch sogar noch mehr.

Sicherlich findet man Namen von Medikamenten aber es ist wirklich schwer detaillierte Erfahrungsberichte o.Ä. zu finden. Ursache ist m.E. wie gesagt, dass sich jeder nur für die Verstärkung des Sexualtriebs interessiert, niemand für das Abschalten.

x_or


@clairet

Es ist schon erstaunlich wie eine ganze Gesellschaft kollektiv so süchtig nach einer Droge sein kann, dass sie versucht jeden der nicht damit angefixt ist auszugrenzen

Ja ja, alles Geisterfahrer außer mir.

Wenn du ernsthaft glaubst dass es nicht möglich ist, dass große Menschenmengen (> 50% einer Bevölkerung) kollektiv einem Irrtum unterliegen dann solltest du schleunigst ein Geschichtsbuch aufschlagen.

x@oor


@Steffi 83

Als Droge gilt, nach Definition der Weltgesundheitsorganisation, jeder Wirkstoff, der in einem lebenden Organismus Funktionen zu verändern vermag.

Sex ist eine körpereigene Funktion und nichts, was dem Körper zugeführt wird, es gehört dazu.

Dann ist es eben keine Droge gemäß der WHO sondern eine "süchtig machende, die Fähigkeit, vernünftige Entscheidungen zu treffen benebelnde, Rauschzustände verursachende" Sache, dass es damit nicht direkt in die WHO Definition von "Droge" fällt macht es nicht besser und ändert insbesondere nichts daran dass es nach allgemeinem Menschenverstand eine Droge ist. Deine Paragraphenreiterei hilft niemand. Ansonsten möchte ich nochmal betonen dass ich kein Problem damit habe Drogen zu konsumieren, ich weigere mich lediglich von solchen abhängig zu sein die ich mir nicht ausgesucht habe.

Der Trieb selbst und das Verlangen nach Sex ist natürlich.

Tod, Blähungen, Kotzen sind auch natürliche Dinge und trotzdem nichts tolles.

Es gibt Medikamente die den Trieb betäuben, aber damit schadest du deiner Gesundheit.

Was bringt mir meine Gesundheit wenn sie die freie Entfaltung meiner Persönlichkeit kostet...

x{or


@clam3

Was mich an dem Ausgangsbeitrag etwas irritiert hat, war mit welcher Verbissenheit sich der Schreiber gegen alles verwahrt hat.

Kurz zusammengefaßt; ich will jetzt so leben, Gnade dem der meinen Beschluß bezweifelt oder gar in Frage stellt.

(...)

Früher hätte ich angenommen es sind die Hirngespinste einer Sekte. Jeder darf nach seiner Facon selig werden, nur in diesen Vorstellungen ist Verbitterung zu spüren.

Ich habe mein Problem bereits an viele Menschen herangetragen, und quasi jedes Gespräch endete darin, dass man versuchte, mir weiß zu machen wie toll Sexualität doch sei. Ich habe es nun wirklich satt dass ich mir ständig wirres Zeug von Süchtigen anhören muss, die versuchen mich mit ihrer Drug-of-choice anzufixen. Es kotzt mich nahezu an, sie verhalten sich alle wie Besoffene die einem eine Bierbong einflößen wollen. Dieses Ankotzen ist das was Du als Verbitterung wahrnimmst.

Wie schon vorher dargestellt, kann er so leben wie er will, er muß sich nur eine andere innere Befriedigung suchen. Davon ist aber kein Wort zu lesen.

Ich zitiere mich selbst:

- Die Nicht-Verfügbarkeit der Droge macht mich unglücklich, faul und unmotiviert meinen eigentlichen Interessen nachzugehen - und ich habe mehr Interessen als in meinem Leben Zeit zur Verfügung steht sie alle auszukosten!

x(or


@BizzyCom

meinst du jetzt eigentlich den rein körperlichen Sexualtrieb (also das Verlangen nach Sex) oder auch die Gefühle, die nicht vom Unterleib ausgehen (verliebt zu sein, zu lieben usw)

Liebe verursacht meiner Meinung nach genauso viel Leid wie Sexualität und ich würde gerne in einem Wisch auf beides verzichten. Ich bin durchaus davon überzeugt dass es wesentlich länger dauert bis man sich einsam fühlt wenn man keinen Sexualtrieb mehr hat.

x1or


@komischer Vogel

Wenn dann Beiträge in eine nicht erwünschte Richtung kommen, dann werden diese nicht etwa mit Argumenten entkräftet, sondern durch entweder durch scheinbare aber nicht begründbare Schlussfolgerungen in lächerliche gezogen oder diskreditiert (z.B. Beiträge 17.07.07 16:33 oder 17.07.07 16:45)

Ich bin ernsthaft der Meinung, dass ich derjenige bin, der hier mit Argumenten entkräftet. Erklär mir deshalb bitte warum diese beiden Posts nicht logisch sind anstat sie einfach als falsch anzusehen.

oder völlig Übergangen (wie z.B. die Verwunderung von "Rock regiert" über einen Logikfehler bei der zweijährigen Verlängerung der Studiendauer eines 21 Jährigen) oder zur Ausgangsthese zurückgekehr (wie nach dem Beitrag von Altair).

Ich hielt diesen Angriff auf mich für vollkommen lächerlich und bin deshalb nicht mehr darauf eingegangen. Aber bitte: Momentan bin ich im 4. Semester. Ich habe mit 19 angefangen das Fach meiner Wahl zu studieren und dies 3 Semester lang getan. Da ich aufgrund meines Sexualtriebs zu faul dafür war ist das gescheiert und ich musste das Fach wechseln. Macht schon 1 1/2 verlorene Jahre. Jetzt kommt aber noch dazu dass ich nach dem Abi ausgemustert wurde und aufgrund meiner psychisch labilen Situation (Ursache wieder Sexualtrieb) ein halbes Jahr lang gar nichts gemacht habe, macht 2 verlorene Jahre.

Frage an "xor" - wäre es denn nicht auch für dich im Sinne deiner Fragestellung viel interessanter dich mit den Beiträgen der anderen auseinanderzusetzten statt immer wieder deiner eigenen ursprünglichen Meinung nachdruck zu verleihen?

Wie ich schon gerade eben in einem anderen Post ein Stückchen weiter oben schrieb: Ich habe es absolut satt, dass ständig jeder versuchen will mich mit seiner Droge Sexualität anzufixen und bin der Meinung, dass diese Personen akzeptieren sollten, dass es zwar Ihre Lieblingsdroge ist aber nicht deshalb die Lieblingsdroge jeder anderen Person ist. Ich zwinge ja auch niemanden zu kiffen.

xWor


clam3

Es kotzt mich einfach an, dass ich... ohne wirlich gute Ablenkung sehr oft an sex denken muss und mich somit nicht auf die wesentlich Dinge des Lebens konzentrieren kann.

Dann konzentriere dich doch auf die dir wichtigen Dinge des Lebens. Es hindert dich keiner daran.

Erwarte bitte kein Mitleid, denn Herr über deine Gedanken bist ausschließlich du selst.

Wenn das deiner Meinung nach so einfach ist dann muss die Existenz von Psychiatern und Psychopharmaka für dich ja eine absolut unerklärliche Sache sein, oder?

Jeder Mensch hat jeder Zeit die vollkommene Kontrolle über seinen Körper und seinen Geist. Haha.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH