» »

Angehende Freundin kein blasen, anal, lecken also Trennung?

f&rixbo


Oral und anal erst später

Aus psychoanalytischer Sicht ist genitaler Verkehr "normal" für das menschliche Verhalten. So, denke ich, sollte eine Beziehung anfangen. Erst mit zunehmender Vertrautheit und Zuneigung können sich weitere sexuelle Praktiken entwickeln - je nach Vorlieben der Liebenden. Keinesfalls MÜSSEN Oral- oder Analverkehr dazu gehören; sie können es natürlich, genauso so wie andere Sexspielarten.

Die Frage, ob oder ob nicht Oral- und Analverkehr praktiziert werden, sollte also nicht am Anfang einer Beziehung gestellt werden und schon gar nicht als "Scheidungsgrund" gelten. Abgesehen davon ist der Wechsel von oral zu anal zu genital ohne zeitlichen Abstand absolut problematisch; hat denn hier noch keiner was von Koli-Bakterien gehört? Die kriegst Du auch mit Waschen und Reiben nicht von den vier Lippen oder vom Schwanz.

P^aul-K/linxg


okay, war ein bisschen pauschal.

"bescheuert" ist nur die idee, sich wegen einer praktikenliste zu trennen. die leute, die sowas ernsthaft diskutieren, sind nur so drauf, wie leute heutzutage halt seltsamerweise drauf sind.

sJumseb2ienxe25


ich finde eine beziehung besteht mehr, als nur aus sex. ich würdemit einigen sachen auch nicht klarkommen, wenn sie mir fehlen. aber ich glaube heutzutage sind die ansprüche dermaßen hochgesetzt. überall wird mit sex geworben, die pornoindustrie macht milliarden usw.

richtig, eine beziehung besteht nicht daraus sachen abzuarbeiten. man sollte all das tun können, was einem spaß macht. bevor man bestimmte sachen nicht gemacht hat, kann man nicht sagen, ob sie einem gefallen oder nicht. sex ist deshalb in einer beziehung so bedeutend, weil heutzutage wegen solchen dingen einfach schluss gemacht wird, um sich das passende zu suchen. und irgendwann mit 70

hatte man dann n tolles sexleben, aber die beziehung ansonsten war für n arsch. wenn man 1 2 sachen nicht so toll findet, ist das nicht die welt. es gibt zig andere sachen die man machen kann.

ich finde nicht dass man sich bei sex gegenseitig unter druck setzten sollte

JBohn3Doe3x0


sumsebiene25

:)^ :-) ;-D

Apcanth)urida


ich finde nicht dass man sich bei sex gegenseitig unter druck setzten sollte

Das ist auf jeden Fall das schlechteste, was man machen kann.

Aber was tun, wenn man auf zu vieles verzichten muss? Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass mir der Sex dann bald gar keinen Spaß mehr macht und ich mich komplett verweigere.

Hat denn eine Beziehung unter den Umständen überhaupt Sinn?

A.

hDässlicghewr|kderl


Ich bin der Meinung man kann auch auf Dinge verzichten.

Die Frage ist eben auf WAS kann ich verzichten und das ist sicher von Mensch zu Mensch verschieden.

Ich denke auch hierzu kann man keine allgemeingültige Aussage machen.

Für mich wäre es ein Grund die Beziehung nicht einzugehen wenn die Partnerin z.B. garnicht blasen würde. Auf Anal könnte ich wiederum verzichten usw. Meine Freundin ist auch nicht so sehr der große Blasefreund. Aber trotzdem kann ich mich damit irgendwie arrangieren, sie tut es ja ab und zu auch mal. Nicht so oft wie ich gerne hätte, aber es ist schon OK.

Womit ich aber z.B. garnicht klarkommen würde wäre eine Freundin die keinen Spaß am Sex hat. Dazu ist es mir einfach zu wichtig! Was nutzt mir z.B. der tollste Körper an einer Frau wenn ich davon nichts habe?

Auch kann ich mir z.B. kaum vorstellen daß jemand der BDSM auslebt in einer Beziehung glücklich wäre mit einer Frau die es grundlegend ablehnt.

Kompromisse muß man denke ich immer machen. Allerdings sollten es einfach nicht zuviele sein. Das wird auf Dauer nur frustrierend.

Und wenn man es von vornherein weiss, kann man ja einfach auf die Beziehung verzichten und sich garnicht erst drauf einlassen.

Komischerweise ist es aber z.B. bei mir so, daß ich meist mit Frauen in Kontakt komme die sexuell kompatibel sind. Also auch wenn man es den Frauen auf den ersten Blick garnicht ansieht, aber später stellt sich dann heraus, daß die Ansichten sehr ähnlich sind.

PzauWl-Klxing


Hat denn eine Beziehung unter den Umständen überhaupt Sinn?

ja. ich habe (phasenweise) auch keinen sex. das killt die beziehung nicht.

sex kann was ausdrücken, was schon da ist. er besteht nicht aus bestimmten sachen, die da sein müssen und deren fehlen einen beleidigt. das was der sex ausdrückt, kannst du auch anders ausdrücken, wenns gerade mal nicht passt.

PlauYl-Klxing


ich habe (phasenweise) auch keinen sex.

soll heißen:

ich habe phasenweise auch keinen sex.

hbässl1icAherkerxl


das was der sex ausdrückt, kannst du auch anders ausdrücken, wenns gerade mal nicht passt.

Das trifft sicher nicht auf jeden Menschen zu!

Für mich drückt sex erstmal nicht sehr viel aus ausser "Ich will Spaß!"

Verstehe das nicht falsch, wenn es für dich so ist, dann ist das völlig in Ordnung, aber es gibt halt auch andere Menschen die anders darüber denken.

sVeCltrenzer-gaxst


Zwar ist Sex in einer Beziehung bei weitem nicht alles, aber ohne befriedigenden Sex keine Beziehung. Was befriedigender Sex ist definiert man natürlich zusammen.

Diese meine Einstellung gebe ich ohne jegliche Umschweife zu; für irgend etwas muss die Lebenserfahrung ja auch gut sein... ;-D

ÜdbeltFäter


Alles schön und gut

aber bei welcher Phase des Kennenlernens entscheided ihr und wie?

s]umsTeIbienex25


naja, nach spätestens n paar monaten weiß man doch auf was der andere lust hat, obwohl man das so auch nicht sagen kann. bestimmte dinge mach ICH zb erst, wenn ich etwas länger mit jem zusammen bin, weil ich eben der ansicht bin, dass es sachen gibt, die ich nicht mit jedem teile. also bei nem ons ist der sex für mich auch ganz anders als in ner beziehung. einfach deshalb weil mir der mensch was bedeutet.

den geilsten sex hab ich nur mit meinem freund. ich spar mir manche sachen auf, damit es erstens nicht langweilig wird und zweitens auch langsam "abchecken" kann, wie der andere so drauf ist. das kommt eben alles mit der zeit und mit dem vertrauen.

jedre ist da eben anders. ich zeig im ersten halben jahr wie ich so rauf bin, einfach aus prinzip und weil ich nichts bereuen will, wenns schief geht. ich möchte mich eben nicht jedem menschen so offenbaren.

s^umsezbie&ne25


sorry verschrieben

...ich zeig im ersten halben jahr nie wie ich so drauf bin....

h>ässl"ich*erkerxl


Wann entscheiden...

Ich würde sagen relativ schnell nach dem ersten Sex. Für mich kommt allerdings immer erstmal der Sex und dann die Beziehung. Und ich rede relativ offen über diese Dinge mittlerweile.

Also meine Freundin hat mich z.B. sehr früh regelrecht ausgefragt was für Praktiken ich denn mag und was nicht.... Also ihr war es auch sehr wichtig. Fand ich irgendwie süß damals, als sie sehr erstaunt war das ich gerne AV mache und auch lecke usw...

TwheMaxn


Anal ablehnen

kann ich noch verstehen.

Aber nicht Blasen und nicht Lecken sind für mich unverständlich, dass ich mich nicht wohl fühle.

Jedoch soll man erst das Gespräch suchen und die/den betroffenen langsam daran führen. Wenn es auch nicht klappt, kann man dann an Trennung denken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH