» »

Mein Freund ist sexsüchtig & ein Spanner!

Skternzpe!rle


@ Hanz (Friese?)

Wieso sich hier aber alle über:

"er hat gesagt, dass er versucht davon loszukommen es mir aber nicht versprechen kann." echauffieren, kann ich nicht nachvollziehen. Das ist das einzig Wahre, was er ihr sagen kann.

???

Es haben sich glaub ich nicht 'alle darüber echauffiert'. Sondern eher darüber, dass sich MarieClaire (mal wieder) vertrösten lässt.

Same procedure as ....

M~ar[ieC^l,airBe2x5


Seine Mutter hat mir den Vorschlag gemacht, dass ich, wenn er nen Rückfall hat, sofort für ein paar Tage zu ihr kommen soll, damit er merkt, dass ich ernst mache...sie wird ihm dann auch nicht sagen, dass ich bei ihr bin, da sie voll hinter mir steht und meine Entscheidung akzeptiert...ich soll also nicht sofort Schluss machen, sondern ihm erstmal einen Schock einjagen, indem ich nicht zuhause bin wenn er nach Hause kommt und er sich dann Sorgen machen muss...weiß nicht ob es was bringt!?

@Sternperle

Ich habe hier NIE geschrieben, dass er mich anekelt...ich möchte lediglich nicht das er mich anfasst, wenn er grad von den Toiletten kommt...er ekelt mich NUR in diesem Moment an, ansonsten NICHT...sonst könnte ich ihn ja auch nicht mehr küssen/mit ihm schlafen geschweige denn mit ihm in einem Bett schlafen....

Er hat auch seine guten Seiten (ja, man möge es kaum glauben)

- er ist witzig

- er ist zärtlich

- er unterstützt mich (momentan bei der Jobsuche), gut, bei der Fehlgeburt hätte ich mir mehr Unterstützung gewünscht

- er nimmt mich so wie ich bin, auch wenn ich mal sehr launisch & zickig bin

- ich bin eigentlich ein sehr schüchtener Mensch, und viele Männer kommen damit nicht klar, aber er hat mir geholfen, meine Schüchternheit abzulegen (auch beim Sex) und ich bin viel offener zu anderen Leuten geworden

So, das sind die Punkte für die ich ihn liebe, und ich habe noch nie jemanden so sehr geliebt wie ihn, auch wenns für einige schwer zu verstehen ist und auch jede andere Frau schon längst weg wäre, aber ich will ihm helfen und wollte in diesem Forum Ratschläge haben, wie ich ihm helfen kann davon loszukommen, ihn abzulenken damit er sich nicht strafbar macht...

H\anxz


Wieso Friese?!

Sternperle, es waren nicht alle, sondern Äffchen und Du, die ihm nicht glauben wollten, weil er es nicht versprechen konnte, ist auch egal. Ich weiß, was Du meinst. (Ich glaub, das tun hier so ziemlich alle)

MarieClaire

da ich ihn so sehr liebe, möchte ich ihm helfen davon loszukommen, damit er sich nicht weiter strafbar macht.

So leid es mir tut, Dir diese Illusion nehmen zu müssen, aber DU kannst ihm nicht helfen! Ich muss hier markus-65 voll und ganz zustimmen. Du kannst keinen Abhängigen therapieren und er wird sich - nur durch gutes Zureden höchstwahrscheinlich nicht ändern. Es ehrt Dich ja, dass Du an das Gute im Menschen zu glauben scheinst, aber was verleitet Dich zu der Annahme, dass er sich ändern wird, warum? Warum jetzt? Warum für Dich? Nach sechs Jahren. Nach einer daran zerbrochenen Beziehung (zu seiner Verlobten [!]) Nach unzähligen Aufschüben der "Letzten Chance" Deinerseits.

Es bestünde eine Chance darauf, dass er wirklich etwas daran ändern will, wenn sich alle Beteiligten daran halten würden, was sie vorhaben, sprich: Du ihn verlässt, seine Mutter sich abwendet. Erst dann wird er merken, wie einsam (seine Freunde mal ausgenommen) er ist und dass die Parkplatzbesuche vielleicht doch nicht der tiefere Sinn im Leben sind.

In diesem Fall gilt eindeutig "Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende."

(Mal ganz davon abgesehen, dass Du als "Mitwisserin" auch nicht ganz schuldfrei bist, aber davon will ich hier nicht anfangen, das tut m.E. derzeit auch nichts zur Sache.)

wenn ich aber merke, dass er dagegen ankämpft, dann werde ich auch wieder die Kraft haben ihn mit zu unterstützen

Wie oft hast Du Dir das schon gesagt, hast Deine Kraft und Energie (die Du sonst evtl. darauf verwenden könntest, in Deinem Gefühlschaos aufzuräumen, oder Dich um eine Arbeitsstelle zu kümmern) darauf verwandt, ihm zur Seite zu stehen und zu helfen? Und um wieviel mehr warst Du anschließend enttäuscht, als Du bemerkt hast, dass es abermals vergeblich war?

Ich merke, ich wiederhole mich (aber zum Glück bin ich hier nicht der Einzige...)

sers

Hanz

Rfisthrextto


Seine Mutter hat mir den Vorschlag gemacht, dass ich, wenn er nen Rückfall hat, sofort für ein paar Tage zu ihr kommen soll

Kampfgemeinschaft Mutter/Freundin, AUA. Da bleibt dem armen Mann nur noch die Flucht mit Lichtgeschwindigkeit.

Es haben sich glaub ich nicht 'alle darüber echauffiert'. Sondern eher darüber, dass sich MarieClaire (mal wieder) vertrösten lässt.

Das denk ich doch auch...

H[anxz


MarieClaire

er ekelt mich NUR in diesem Moment an, ansonsten NICHT

etwas anderes hat die Perle ja auch nicht geschrieben...

dass du lieber mit einem Menschen zusammen bist, dessen Verhalten dich ANEKELT (deine Worte).

Sein Verhalten ekelt Dich zweifellos an.

sers

Hanz

SEter&n<perl0e


@ MarieClaire

Ich habe hier NIE geschrieben, dass er mich anekelt...

Prima. Ich hab aber tatsächlich geschrieben "dessen VERHALTEN dich anekelt".

Hab jetzt keine Lust, den ganzen thread durchzukramen, nur ein Zitat von dir:

Wenn mich ein Kerl aufm Klo beobachten würde Dem würd ich ins Gesicht treten!!! Das wäre so ein Schock für mich... Und das witzige ist ja, dass mein Freund diesem Kerl dann auch eine verpassen würde... obwohl er es selbst macht...

Aber wie gesagt, du trennst das ja ab von ihm, seine Parkplatzwichserei. Er ekelt dich kurz danach an, und danach kannst du es schön verdrängen und mit ihm Sex haben oder auch nur zusammenleben. Klassisch.

Nochmal (mir wirds ja selber schon langweilig):

Du liebst einen Parkplatzwichser, der auch mal zärtlich und nett zu dir sein kann.

und wollte in diesem Forum Ratschläge haben, wie ich ihm helfen kann davon loszukommen, ihn abzulenken damit er sich nicht strafbar macht...

DU kannst ihm nicht helfen davon loszukommen.

Ablenken? Vergiss es, das heilt ihn nicht, kann auch nach hinten losgehen.

Seine Therapeutin hat sich von ihm hinters Licht führen lassen, und sie ist immerhin professionell geschult.

DU bist damit absolut überfordert.

Zumal du selber ein gewisses Abhängigkeitsproblem hast.

Seine Mutter hat mir den Vorschlag gemacht, dass ich, wenn er nen Rückfall hat, sofort für ein paar Tage zu ihr kommen soll, damit er merkt, dass ich ernst mache... ich soll also nicht sofort Schluss machen, sondern ihm erstmal einen Schock einjagen, ... und er sich dann Sorgen machen muss... weiß nicht ob es was bringt!?

NEIN!

Das ist Blödsinn. Ein kleines Taktikspielchen ("mach dich rar dann liebt man dich") das aber mit einem Suchtkranken (wenn wir uns jetzt auf diesen Begriff einigen, naja) nichts bringt. Außer dir selbst, dass DU nämlich nicht konsequent sein musst. Dass du nicht wirklich die Trennung vollziehen musst, vor der DU so viel Angst hast.

Nochmal:

Überleg mal, selber eine Therapie zu machen (es gibt auch spezielle Therapieangebote für Angehörige von Suchtkranken). Vielleicht wird dir da geholfen. In beiderlei Hinsicht.

Ä#ffchpen mit Kfäffochexn


Er ist und bleibt ein Parkplatzwichser! Das wirst du und auch keine Frau einfach so ändern können!

MQariDe`ClRaire2x5


@ Sternperle

Weißt Du was passiert, wenn ich ihn verlasse ???

1. Er würde seine Arbeit hinschmeißen

2. Er würde dort nur noch hinfahren und sich evtl. noch mehr strafbar machen (er würde aber NIE eine Frau anfassen, denn so gut kenn ich ihn!!)

Kurz & knapp, er würde sein ganzes Leben in den Sand setzen weil er damit nicht klar kommt, wenn ich ihn verlasse oder seine Mutter sich von ihm abwendet...er wäre ganz unten und es ist dann auch seine eigene Schuld, aber das versuch ich zu vermeiden...er sagt mir ja selber, dass er ohne meine Hilfe davon nicht loskommen wird...ich werde auch nächstes mal mit zur Therapiestunde gehen um mich einmal mit der Therapeutin zu unterhalten, wie sie die ganze Sache sieht...

Haa-nz


Liebe MarieClaire, wie kann man nur so wenig Selbstachtung und -liebe besitzen?

er würde sein ganzes Leben in den Sand setzen

Momentan setzt er DEIN Leben in den Sand und Du unterstützt das - ob Du willst oder nicht. Natürlich kann man das mit der Liebe erklären, die Du für ihn empfindest, aber Du darfst Dich trotz allem nicht aufgeben - um seinetwillen!

sers

Hanz

M;ariyeTCla{ire2x5


@ Sternperle

Ach, und wofür ich ihn noch liebe ist, dass er mich am Anfang unserer Beziehung sofort zu sich genommen hat, als meine Eltern sich quer gestellt haben...ich konnte sofort bei ihm einziehen, durfte sein Wagen benutzen...er hat mir sehr viel Vertrauen entgegen gebracht obwohl wir uns erst 2 Wochen kannten...das schätze ich auch sehr an ihm...

S<tern5pexrle


@ MarieClaire

A. woher weißt du, dass das passieren würde?

B. ist es vielleicht gut so, denn wenn er noch mal erwischt wird, hat viell. die Heimlichkeit ein Ende (für Euch beide). Und dann wird er vermutlich / hoffentlich in eine vernünftige Therapie gesteckt.

C. ist jetzt klar, dass DU auch dein neuestes Ultimatum in keiner Weise ernst meinst.

ich werde auch nächstes mal mit zur Therapiestunde gehen um mich einmal mit der Therapeutin zu unterhalten, wie sie die ganze Sache sieht...

Sicher.

Aber überleg mal: du hast hier in diesem Thread geschätzt von 1o-2o Leuten Rückmeldungen bekommen. Und alle gehen eindeutig in dieselbe Richtung. (Die dir nicht gefällt, klar). Was erhoffst du dir vom Gespräch mit der Therapeutin? Was ist, wenn sie das Gleiche sagt wie z.B. ich?

und noch mal

Er kommt nicht "mit deiner Hilfe" davon los.

Auch wenn es dir vielleicht ein gutes (wichtiges) Gefühl gibt, das von ihm zu hören.

DU kannst ihn aber nicht therapieren.

und das mit dem geliehenen Auto und dem 'zu sich nehmen':

na und?

Ist er deshalb weniger ein Parkplatzwichser? Ist dadurch eure Beziehung jetzt weniger kaputt?

MrarieClauirex25


@ Sternperle

A: hat er es selbst gesagt, und ich weiß das auch

B: sicher wäre es gut, wenn er endlich mal erwischt würde und vor Gericht müsste

C: ich nehme mein Ulitmatum ernst, sollte er in nächster Zeit wieder fahren, bin ich weg...nur werde ich trotzdem versuchen, dass es soweit nicht kommt...

Seine Therapeutin hat ihm selbst angeboten, dass sie mal mit mir sprechen will, aber sie entscheidet wann sie das tun will...sie ist momentan noch dabei in seiner Vergangenheit zu stöbern...

Ich sag euch nun auch mal, warum ich versuchen will ihn von seiner Sucht zu befreien...er war vor unsere Bez. Drogensüchtig (10 Jahre Drogen&Zigaretten), da hat er es auch geschafft von loszukommen..das war auch eine Sucht, deswegen hoff ich ja, dass er von der derzeitigen Sucht auch loskommt...er wäre sogar bereit in eine Klinik dafür zu gehen (sich quasi wegsperren zu lassen)...

mfark7us-6x5


und wollte in diesem Forum Ratschläge haben, wie ich ihm helfen kann davon loszukommen, ihn abzulenken damit er sich nicht strafbar macht...

die Ratschläge hast Du bekommen, nicht das, was Du hören wolltest, aber von Leuten, die etwas Lebenserfahrung haben und Dir nichts böses wollen.

Sucht ist eine ernsthafte Krankheit, betrifft immer auch das soziale Umfeld, das eben sehr begrenzt oder manchmal auch gar nicht helfen kann. Manchmal besteht die Hilfe darin, sich selbst zu schützen und den Kranken mit seinem Problem alleine zu lassen. So lange, bis der dann wirklich reif ist, für eine Therapie. Das heißt, manchmal muß der erst noch tiefer fallen. Das könnte in Euerm Fall der Knast sein, in den er dann kommt, beim Alki ist es der totale Absturz und die Alkoholvergiftung und beim Junkie ist es die Überdosis, von der er vielleicht noch gerade rechtzeitig gerettet wird.

Was hindert Dich, etwas offener an die Sache heranzugehen?

"Wasch mich, aber mach meinen Pelz nicht naß" geht einfach nicht!

Sei konsequent und laß ihn stehen, eine andere vernünftige Chance hast Du nicht.

HHanQz


Wann hast Du eigentlich genau herausgefunden, was er da so heimlich treibt?

Du hast Dich in einen Mann verliebt. Gut. Dieser Mann stellt nun aber nicht mehr das dar, in das Du Dich damals verliebt hast. (Gut, er macht das schon wesentlich länger als Eure Beziehung Bestand hat, aber wärst Du die Beziehung auch eingegangen, wenn Du von Beginn an gewusst hättest, was auf Dich zukommt?)

Wie Sternperle schon sagte, Du darfst das Angebot seiner Mutter auf keinen Fall annehmen! Du flüchtest schon wieder, dabei hattest Du einen so guten Ansatz; ich darf Dich erinnern?! Du wolltest Schluss machen, egal wie hart es für Dich wird und Du wolltest, wenn Du nirgends anders Unterschlupf findest (und nirgens anders ist auch Deine Schwiegermutter in Spe!) zu Deinen Eltern gehen.

Was ist daraus geworden? Ist das alles vergessen, nur weil er einen kleinen Hoffnungsschimmer in Dir entfachte?

sers

Hanz

Ä/ff^che n mi[t Käxffchen


er war vor unsere Bez. Drogensüchtig (10 Jahre Drogen&Zigaretten),

Dein Freund neigt also zu suchtverhalten, zu zwanghaftem Verhalten. Was ist denn wenn er seine Parkplatzwichser-Sucht ablegt ??? Glaubst du ernsthaft er würde sich keinen Ersatz suchen... dann muss garantiert eine neue andere Sucht her...

Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH