» »

Jungfräulichkeit verkaufen! ! ! !

SNte@rnpLerlxe


@ drizeps74

ich habe es nicht witzig gemeint, ganz im Gegenteil.

Und nein, es ist nicht 1000 Jahre her.

Zu diesem Thema gibt es immer wieder (nicht-reißerische) Berichte in den seriöseren Medien (z.B. arte / phoenix, bestimmte Radiostationen und Zeitungen).

Davon nichts mitzubekommen finde ich ehrlich gesagt etwas erstaunlich.

SSternpterlxe


kleiner Nachtrag

In diesem Zusammenhang ist es vielleicht auch interessant zu wissen, dass bis vor nicht allzu langer Zeit (das Jahr müsste ich nachgucken, kann ich grad nicht) Vergewaltigung als EIGENTUMSDELIKT galt. Der Geschädigte, an den es Entschädigung zu zahlen galt, war bei unverheirateten Frauen der Vater, bei verheirateten Frauen der Ehemann. D.h. sein Besitz war beschädigt worden und hatte hinterher weniger Wert.

Wie gesagt, das ist nicht 1000 Jahre her, und es ist auch kein anderes Land oder anderer Kulturkreis.

N\inak SRimoxne


@ vor 1000 jahren...

eine junge ausgebildetet geisha zb. konnte mit dem lukrativen verkauf ihrer jungfräulichkeit sich von den schulden den befreien, die sie im laufe ihrer ausbildung angesammelt hatte...in den 40er jahren in japan eine gebräuchliche und beliebte art geschäfte zu machen.

Quelle: "Die Geisha" Autor momentan nicht im Kopf...gibt es mittlerweile auch als Film. sehr empfehlenswert übrigens. :-)

Satern}perle


@ nina simone

da hast du dich aber um den Faktor 10 vertan ;-)

die Geschichte spielt vor knapp 100 Jahren.

Im übrigen basiert der Film (der in Japan und China recht umstritten war) auf einem Roman von dem US-amerikanischen Schriftsteller Arthur Golden. Ich würde da nicht unbedingt alles für bare historische Münze nehmen.

Etwas mehr Tiefgang haben da andere Filme.

Aber "Die Geisha" soll ja schön anzusehen gewesen sein. Wobei es tatsächlich verwundert, dass Chinesinnen besetzt wurden, um Japanerinnen zu spielen. Aber so etwas - "im Grund sind alle Asiat/innen gleich" - kommt ja in Hollywood öfters vor. ;-D

N4ina Sximone


ups

ich hatte das buch vor etwas längerer zeit gelesen...und den film hab ich nicht gesehen....dürfte da wohl was verwechselt haben.

ich wusste nur, dass es in der geschichte einen krieg gab...ich dachte, das war der erste weltkrieg... :=o

ja, den hang der amis alles in einen topf zu schmeissen, kenn ich ;-) trotzdem fand ich das buch ganz gut...und auch recht glaubwürdig, sofern ich das als "nichtjapanexperte" beurteilen kann. die dame um die es sich handelt hat doch glaub ich sogar die sache unterstützt?

nichts für ungut,

lg Nina.

SNr_Kahrxin


In diesem Zusammenhang ist es vielleicht auch interessant zu wissen, dass bis vor nicht allzu langer Zeit (das Jahr müsste ich nachgucken, kann ich grad nicht) Vergewaltigung als EIGENTUMSDELIKT galt. Der Geschädigte, an den es Entschädigung zu zahlen galt, war bei unverheirateten Frauen der Vater, bei verheirateten Frauen der Ehemann. D.h. sein Besitz war beschädigt worden und hatte hinterher weniger Wert.

Soviele Haare hab ich gar nicht, dass die mir alle zu Berge stehen könnten :-o >:( :-o

hjässliicKherkxerl


D.h. sein Besitz war beschädigt worden und hatte hinterher weniger Wert.

Das ist natürlich auch ein interessanter Ansatz.

Wie wäre es in dem Fall dann eigentlich wenn die Frau fremdgeht und somit selbst ihren Wert mindert?

S]r_Ka#rin


Denn muss der Ehemann seine Fru´ auf Schadensersatz verklagen :-p. Die Frage ist, wie wäre es andersrum?

hhässlXich#erkerl


Die Frage ist, wie wäre es andersrum?

Du meinst also wenn der Mann einen von seinen 1000 Schuss verbraucht hat?

Ja, dann ist er eigentlich auch weniger wert! :-/

LRordqCPhe{sjtexr


@Sternperle

Mal eine Frage...

Wo hast Du denn bitte her, dass Vergewaltigung als EIGENTUMSDELIKT behandelt wurde?? :-o :-o

Das würde mich insofern interessieren, da ich über eine solche Information nicht verfüge und sie rechtlich auch in keiner Weise nachvollziehen kann.

Danke für eine entsprechende Info

Dbesir"e Or8 WiYlxl


Ich finde das Ganze bedenklich,

da die Jungfräulichkeit nun wirklich eines der wertvollsten Dinge ist, die eine Frau auf emotionaler Ebene zu vergeben in der Lage ist. Dieses Gut sollte wohlüberlegt allokiert werden, denn es ist eben nur einmal vorhanden. Wie weit ist es denn in unserer gesellschaft gekommen, dass alles, was von irgendeinem Wert ist, vertickt wird? Ich denke, es ist auch ein Unterschied, ob eine Prostituierte ihren Körper verkauft (sie wird sich mehr oder weniger dafür entschieden haben), oder ob ein junges Ding aus einer Laune heraus ihre Jungfräulichkeit an einen geilen alten Sack verkauft und es ihr Leben lang bereut. Schöne neue Konsumwelt - da wird das Hymen gegen ein Gucci-Täschchen eingetauscht. Mannomann, aber Paris Hilton und Co. leben es doch vor, mit seiner Dose geld zu verdienen. Ich bin mir sicher, dass das auch ein Ergebnis des ewigen Medienterrors ist: nur der ist etwas wert, der Kohle hat. Manschmal könnte ich wirklich reihern vor Entsetzen. :(v

e_lec8trofxreak


@Desire Or Will

:)^

DQesi>re #Or xWill


@electrofreak

warum hast du diesen nick? hörst du electro oder wie jetzt?

h#ässliNcherxkerl


die Jungfräulichkeit nun wirklich eines der wertvollsten Dinge ist, die eine Frau auf emotionaler Ebene zu vergeben in der Lage ist

So habe ich das noch nie gesehen. Allerdings hatte ich auch noch nie eine Jungfrau im Bett (glaube ich zumindest).

Dieses Gut sollte wohlüberlegt allokiert werden, denn es ist eben nur einmal vorhanden

Die Vorstellung ist dann doch etwas altmodisch. Also mich hat es noch nie gestört wenn eine Frau vor mir schon mal sex hatte. Im Gegenteil, ich finde es besser wenn schon etwas Erfahrung und auch Vergleichsmöglichkeit bei den Damen vorhanden ist.

nur der ist etwas wert, der Kohle hat. Manschmal könnte ich wirklich reihern vor Entsetzen

Ja, die Realität sieht eben leider nicht immer so toll aus. Aber was solls. Muss man sich eben mit abfinden.

DuesireY Ort Wi;ll


@hässlicherkerl

Ich denke, dass die Jungfräulichkeit aus Sicht der Frau ein wertvolles Gut ist. Als ich bei meinem ersten Mal meine damalige Freundin entjungferte, haben wir beide danach vor lauter Glück echt lange geheult, weil es schon ein emotional sehr, sehr bewegender Moment war. Und ich bin mir sicher, dass alle Frauen den Mann, der sie entjungferte, nie vergessen werden, ob nun im guten oder schlechten Sinne.

Mich stört es seitdem auch nicht, ob eine Frau vor mir einen oder hundert Männer im Bett hatte. Aber die Frau kann eben ihre Jungfräulichkeit nur einmal vergeben. So meinte ich das.

Beste Grüße!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH