» »

Mein Freund hat immer Lust, es verringert sich nie

JWür+gen! M


@kuckucksblume

Jeder Mensch verändert sich. Und in einer Partnerschaft reicht es schon, wenn beide sich in unterschiedliche Richtungen verändern, um die gemeinsame Basis zu verlieren.

Aber auch generelle Dinge wie das Altern darfst Du nicht vergessen. Viele Menschen verlieren dann nicht nur ihre Libido und die allgemeine Beweglichkeit, sondern auch die geistigen Fähigkeiten. Das läßt sich kaum verhindern.

Von daher ist ein Eheversprechen eine echte Herausforderung.

Aus Gesprächen mit meiner Freundin weiß ich, dass ihr nach dem Libidoverlust eigentlich nichts fehlt. Ich stelle mir das so wie bei einem Kind vor. Ich habe auch jahrelang keinen Sex gehabt und auch nichts vermißt.

Warum leiden die Frauen, mit denen Du gesprochen hast darunter? Fehlt ihnen etwas, oder ist es wegen ihrer Partnerschaften?

k`uc&ku.cksblnumxe


jürgen,

antwort ausnahmsweise per pn!

SkalCdo


kuckucksblume

man kann viel - sehr viel - in einer Beziehung tun. Kommunikation ist eine echte Aufgabe, aber kann richtige Grenzen überwinden.

Nur:

Was ist denn, wenn Du aus Krankheitsgründen deine Libido verlierst, wie Du sagst? Dann hat dein Mann ein Problem, weil er dich anders kennt und liebt. Dann ist eure Beziehung eine andere. Sie stand voher auf vier Beinen, jetzt sind es nur noch drei. Ich weiss nicht, wie ich es besser ausdrücken soll, aber wenn mein Partner ein Problem hat, dann habe ich auch eins. Sowohl in die eine als auch in die andere Richtung.

Ich meine, was willst Du deinem Mann in obigem Fall sagen? "Sorry, jetzt habe ich keine Lust mehr, aber schau mal in unsere Heiratsurkunde, da steht dieser Satz, da musst Du also durch..." ??

D^er kleiner *Prixnz


kuckucksblume

was ist wenn ich einmal heirate und irgendwann geht durch irgendwelche gründe (schilddrüse..eierstöcke... oder sonst irgendeine ursache) meine libido verloren. was ist dann mit dem versprechen ".. bis das der tod euch scheidet". gilt das dann nicht mehr?

den gedanken find ich jetzt gerade richtig schlimm. dann ist ja der theoretische verlust der libido so etwas wie ein damoklesschwert, das drohend über der ehe hängt?

in einer ehe, die von liebe, von der lustvollen fürsorge füreinander, getragen wird und von ganz besonderen umgangsweisen, die nur ganz speziell diese beiden partner miteinander pflegen, ist das risiko, dass ein libidoverlust zum scheitern der ehe führt, sehr gering.

ist die libido bei einem von beiden weg, gibt es noch die anderen säulen, und die tragen sehr gut! dafür habe ich beispiele.

in einer ehe, in der es diese besonderen umgangsweisen nicht gibt, wo der jeweils eine partner für den anderen quasi austauschbar ist, da wird es sehr schwierig, wenn bei einem partner die libido verloren geht. solch eine ehe steht vielleicht nur auf einer säule, nämlich auf dem sex. das risiko in solch einer verbindung ist wirklich sehr groß.

ich fürchte, dass die meisten ehen nur auf der gegenseiteigen erotischen anziehung basieren, und das ist zu wenig.

DYer :kleinex Prinz


jürgen

Am besten mit Foto und bevorzugten Stellungen.

das mit dem foto ist ok, auf die stellungen ist ??geschissen. ??? ;-D

eine ehe, überhaupt eine beziehung ist eben nun mal mehr als - was hab ich neulich gelesen? - ich glaube triebabfuhr ich so was ähnliches. eine gute beziehung ist ein miteinander-verschmelzen, und zwar nicht nur beim sex. das geht nur mit sehr wenigen partnern, und bei denen es geht, kommt es auf stellungen am allerletzten an.

Dper k(leinJe Prixnz


mist, das sollte so sein: geschissen. ;-D

das thema scheint mir nahe zu gehen :-/

S)aCld%o


Na

ob das mal so stimmt:

in einer ehe, die von liebe, von der lustvollen fürsorge füreinander, getragen wird und von ganz besonderen umgangsweisen, die nur ganz speziell diese beiden partner miteinander pflegen, ist das risiko, dass ein libidoverlust zum scheitern der ehe führt, sehr gering.

Ich habe auch Beispiele für das Gegenteil und die finden sich haufenweise hier im Forum.

ich fürchte, dass die meisten ehen nur auf der gegenseiteigen erotischen anziehung basieren, und das ist zu wenig.

Wenn das so wäre, gäbe ich dir Recht, aber "die meisten Ehen" ist sicher falsch.

Weshalb geht dir das Thema so nahe, wenn Du offensichtlich noch nicht die Erfahrung gemacht hast, wie es ist, wenn ein Partner vom Sex eine andere Sichtweise entwickelt?

Oder verstehe ich das falsch ???

Maahex82


Saldo

Ich meine, was willst Du deinem Mann in obigem Fall sagen? "Sorry, jetzt habe ich keine Lust mehr, aber schau mal in unsere Heiratsurkunde, da steht dieser Satz, da musst Du also durch..." ??

Der Satz steht nicht in der Heiratsurkunde. ;-) Ich habe bei der kirchlichen Trauung diese Frage mit JA beantwortet:

Glaubst du, dass Gott dir deinen Ehemann anvertraut hat? Willst du mit ihm ... leben, ihn lieben und ehren und willst du ... ihm in Freud und Leid die Treue halten, bis Gott durch den Tod euch scheidet?

Das ist für mich, wesentlich salbungsvoller ausgedrückt, das, was der kleine Prinz so schrieb:

einer ehe, die von liebe, von der lustvollen fürsorge füreinander, getragen wird und von ganz besonderen umgangsweisen, die nur ganz speziell diese beiden partner miteinander pflegen

Es kann nämlich im Leben noch viel mehr, viel Schlimmeres geschehen, als Libidoverlust. ;-)

Wenn mein Mann einen Unfall hat und danach querschnittsgelähmt ist, werde ich ihn doch deswegen nicht weniger lieben, werde ich doch nicht deswegen unsere Ehe in Frage stellen! Was nicht heißt, dass so etwas eine große Herausforderung sein kann, die gestaltet werden will.

D;er klei\ne xPrinz


saldo

ich habe die erfahrung gemacht, doch doch!

deswegen bin ich auch so klar, dass ich sagen kann "rien ne va plus"

warum mir das thema nahe geht, möchte ich nicht erörtern.

J|ürg_en xM


@Der zukünftige König

wenn du glücklich werden willst, sehe ich leider nur eine lösung: trennung.

in einer ehe, die von liebe, von der lustvollen fürsorge füreinander, getragen wird und von ganz besonderen umgangsweisen, die nur ganz speziell diese beiden partner miteinander pflegen, ist das risiko, dass ein libidoverlust zum scheitern der ehe führt, sehr gering.

Naja, das Risiko steigt aber enorm, wenn einem der beiden Partner in einem Internetforum geraten wird sich zu trennen, weil das die einzige Lösung wäre (s.o.). Oder hast Du gerade eine elegante 180° Kursänderung hingelegt?

In Realität habe ich auch schon über die 1. Lösung nachgedacht, um sie wegen der Punkte in Deinem 2.Zitat wieder zu verwerfen.

PS: Du hast übrigens Recht, das bevorzugte Stellungen nicht alles sind. Die Damen sollen sich also mit kompletten Unterlagen inklusiver der Beurteilungen aller bisherigen Lover bei mir bewerben. Freizüge Videobewerbungen werden natürlich bevorzugt. Die 7. bis 10. Frauen scheinen übrigens extrem selten zu sein, da meine Mailbox bisher noch nicht übergelaufen ist.

DRer 6kledine )Prixnz


wenn ich in dieser beziehung

in einer ehe, die von liebe, von der lustvollen fürsorge füreinander, getragen wird und von ganz besonderen umgangsweisen, die nur ganz speziell diese beiden partner miteinander pflegen, ist das risiko, dass ein libidoverlust zum scheitern der ehe führt, sehr gering.

wäre, würde ich über punkt 1.

wenn du glücklich werden willst, sehe ich leider nur eine lösung: trennung.

nicht nachdenken. das käme mir nicht in den sinn, überhaupt nicht.

bist du in dieser art beziehung, die ich hier (mit dem ersten zitat) beschrieben habe?

was macht die beziehung so besonders?

J\ürgenx M


@Der kleine Prinz

was macht die beziehung so besonders?

Wenn man einem Mensche gefunden hat, der gut zu einem passt(*) und mit diesem Menschen führ man eine intensive Beziehung über eine lange Zeit, dann verbindet das schon sehr stark. Vor allem das gemeinsame Meistern von Schwierigkeiten und das Erreichen von gemeinsamen Zielen schweißt zusammen. Nicht zuletzt verbinden einen viele gemeinsame Erlebnisse und ein gemeinsamer Freundeskreis. Lebst Du in einer Beziehung?

(*) Das zusammen passen ist sicherlich am schwersten zu definieren. Man muss eine gemeinsame Basis haben, auf der man sich trifft. Auf der anderen Seite muss aber jeder auch ein eigenes Leben führen um neue Aspekte in die Beziehung einzubringen. Wichtig ist aber vor allem, dass man kommunizieren kann um Missverständnisse zu vermeiden.

Dger kFleine PTrinxz


das zusammen passen ist für mich halt viel mehr als die gemeinsame basis, das gewähren lassen des anderen lebens (also freiraum geben) und eine perfekte kommunikation. viel viel viel mehr.

und, nein ich lebe zur zeit nicht in einer beziehung, ich bin alleine.

KMuxrt


@ Jürgen M:

Das ist jetzt etwas OT, aber unsere Lösung ist unsere offene Ehe, denn wenn sie einen Lover hat, dann hat sie auch sehr viel mehr Lust, statt alle 4 - 6 Wochen ist es dann 1 - 2 mal die Woche... zuzüglich zu den Treffen mit dem Lover ...

Das bestätigt wieder die Theorie, dass (guter) Sex Lust auf mehr macht. Schwierig wird es da nur den Anfang zu schaffen. Vielleicht muss man sich die ersten Male einfach selbst zwingen und danach läuft es dann von selber.

In dem Fall nicht Dich selber zwingen, sondern Deine Frau ;-)

Naja, vielleicht doch nicht zwingen, nur überzeugen ggf. etwas überreden ...

L0ucaf-s-81


@ kuckucksblume

Ich denke darüber solltest Du Dir keine Gedanken machen... Ich kann jetzt nur von mir reden aber wenn ich konkrete Gründe habe warum der Sex flachfällt (Gesundheit, Stress o.ä.) dann kann ich damit leben...

Bei meiner Partnerin weiß ich aber nicht woran es liegt - sie sagt einfach nur sie hat keine Lust... Wieso und warum - keine Ahnung. Ich habe auch schon den dezenten Hinweis gegeben ob sie nicht zum Arzt gehen will "was soll ich da, soll ich sagen ich will nur alle drei/vier Wochen mit meiner Partnerin schlafen - meinst das der das als Problem sieht". Soviel zu Deinem Statement Jürgen :-)

Klar dass man dann deprimiert ist noch dazu wenn man hört "ich hatte zuvor noch nie ein Problem damit, da wurde auch nicht groß darüber diskutiert - wenn man nicht hatte dann eben nicht, des kam schon wieder von selber". Aber meine Freundin sagt ja auch "ich kenn das wie man sich fühlt wenn man der zurückgewiesene ist, ich bin da auch immer ausgeflippt"... Super... Was jetzt...

Alles nicht so einfach... Ich weiß nur dass ich nach einer gewissen Zeit wenn immer noch nichts kommt nochmal nachhake wegen ärztlicher Beratung - ich würd ja auch mitgehen so ist es ja nicht. Dann seh ich ja ob ihr was daran liegt oder nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH