» »

Meine Freundin ist egoistisch im Bett : - (

Ltu Gira


Eine Rückmeldung einmal von mir:

Viel Zeit ist verstrichen, ich habe gründlich nachgedacht und habe auch des öfteren mit ihr gesprochen. Ich denke ich bin zu neuen Erkentnissen gekommen...

Das erste was wohl erwähnenswert wäre ist, dass sie mir anvertraut hat, sie wäre im Alter von 14 Jahren "fast" vergewaltigt worden.

Es hatte sich damals so zugetragen, dass "unbedingt einmal Sex haben wollte" .(wie man in diesen Alter eben ist - sowohl Männer als Frauen)

Der Kerl den sie sich ausgesucht hatte war deutlich älter und leider ein kräftiger Griff in die Schüssel. Sie hatte im letzten Moment abgeblockt, sich verkrampft und ihn weggestoßen. Daraufhin habe er sie mehrmals geschlagen, beschimpft und sie dazu gezwungen "andere Dinge" zu tun. Was das für Dinge waren wollte sie allerdings nicht sagen und ich denke ich will's auch nicht wissen. Ich kann mir meinen Teil denken. Sie betonte allerdings, dass es zu keiner Entjungferung gekommen sei.

Diese Information hat mich erstmal gewaltig hart getroffen. Also denke ich, dass ihre Ablehnung psychischer Natur ist. Sie sagte allerdings, dass sie gern Sex haben möchte und es auch nicht so wäre, dass sie Angst vor dem GV hätte. Im Gegenteil. Sie würde es ja wollen. Allerdings scheint es so zu sein, als mache ihr Unterbewusstsein ihr dabei einen Strich durch die Rechnung.

Denn es hat sich noch nichts an der bereits letzten Monat beschriebenen Situation geändert.

Sie verkrampft sich immernoch komplett, sie fasst meinen Penis noch immer nicht an.

Zu Letzterem habe ich ab und an schon einige Bemerkungen gemacht. Ich habe probiert es mit Ernsthaftigkeit zu sagen und auch mit Witz und einem kleinen ironischen Lächeln. Allerdings haben beide Arten dazu geführt, dass sie versucht hat es abzuschmettern oder sie war wütend darüber, dass ich sie darauf anspreche.

Ganz ehrlich gesagt schäme ich mich ein wenig dafür, was ich von ihr verlange nachdem ich die Geschichte aus ihrer Kindheit gehört habe. Denn ich denke schon, dass es etwas damit zu tun hat, dass sie meinen Penis nicht anfassen will. Obwohl ich das Gefühl habe, dass sie es schon will ... Denn ab und an geht sie mit der Hand immer mal wieder darum herum und berührt ihn für den Bruchteil einer Sekunde wie durch Zufall. Allerdings denke ich, dass eine Art innere Blockade das verhindert. Sie sagt ihre Vergewaltigung wäre vergessen und überwunden und das ganze habe nichts damit zu tun. Allerdings kann ich ihr das nicht glauben. Ich habe sie auch gefragt ob es vll. an mir liegt aber sie meinte, dass es das auch nicht sei. Sie wüsste es selbst nicht...

Ich weiss einfach nicht weiter. Ich habe ihr angeraten eine Therapie zu machen wegen der Vergewaltigung. Einmal hat sie auch gesagt, dass sie das auch tue... Jedoch hat sie bis heute damit nicht angefangen oder einen Beginn in die Wege geleitet.

Was sich allerdings nicht geändert hat ist, dass sie immernoch Lust auf Sex hat und sich auch weiterhin noch immer gern von mir verwöhnen lässt. Das tue ich auch gern. Das Problem ist nur, dass ich dabei nie etwas zurückbekomme. Und das macht mich beinahe wahnsinnig. Um es mal ganz vulgär und derb auszudrücken:

"Mir platzen bald die Eier!"

Hat noch irgendwer einen Tip für mich, was ich in dieser Sache noch versuchen/tun könnte?

fdreuts$ich


Hat noch irgendwer einen Tip für mich, was ich in dieser Sache noch versuchen/tun könnte?

Ja. Schluss machen. In Deinem Fall halte ich diese Maßnahme für gerechtfertigt. Und sag nun nicht, dass Du sie liebst. Selbst Liebe kann zum Hass auf den anderen, aber auch auf sich selber werden, Wenn man tagtäglich nur gibt, aber nichts bekommt.

Stell Dir vor, Du musst, und in Deinem Fall ist es wirklich ein Muss noch weiter 40 Jahre in diesem Zustand verbringen. Das ist unzumutbar.

sweTero$sex1


Schluss machen.

Ganz toller Tipp! Super! Nee, Spaß beiseite. Ich glaube, deiner Freundin ist nicht klar, wie du dich dabei fühlst, wenn du immer leer ausgehst. Deine Selbstlosigkeit in Ehren, aber du kannst auch nichts für ihre schlechten Erfahrungen! Meiner Ansicht nach kannst du ruhig ein wenig Druck auf sie ausüben. Denn so wie du es handhabst, fehlt ihr ja nichts. Sie hat immer ihren Orgasmus und ihr passt das so. Nur du bleibst dabei auf der Strecke. Ich würde aufhören, sie zu lecken und zu verwöhnen, nur knutschen und sie an unverdächtigen Stellen streicheln und sonst nichts, damit sie mal sieht wie das ist, wenn man heiß ist und nichts passiert. Dass sie sagt, sie macht eine Therapie und dann nichts unternimmt, finde ich nicht in Ordnung. Aber ganz ehrlich, du unterstützt ihr egoistisches Verhalten, indem du sie immer wieder bedienst, ohne eine Gegenleistung einzufordern.

VYaXnger


Vollkommen richtig. Du solltest ihr zeigen, wei es ist, wenn die eigene Lust ignoriert wird. Küssen und schmusaen könnt ihr ja noch, aber lasse mal gezielt jede Berührung ihrer intimzonen aus. Und das nicht nur einmal, sondern von nun an JEDES MAL !!! Irgemndwann wird sie sich beschweren oder wissen wollen was los ist. Dann würde ich es so machen wie sie und völlig abblocken. Wenn sie sich dann noch aufregt, sage ihr ins Gesicht, dass du dich nur so verhalten hast, wie sie es immer tut. Und dass sie jetzt mal sieht, wie scheisse es ist, auf seiner Lust sitzen gelassen zu werden.

Vielleicht mehrkt sie DANN wie weh das tut.

Ich wollte zuerst auch schreiben, gib ihr mehr zeit und sie muss das verarbeiten, aber wenn sie zum Therapeuten gehen könnte und es nicht macht (aus bequemlichkeit ?), dann ist ihr nicht zu helfen.

Dann musst du sie mit ihren eigenen Waffen schlagen...

Ich war auch mal so blöd und habe die Lust meiner Partnerin über laange Zeit über die meine gestellt und bin nie zum Zug gekommen. Das will ich niemandem wünschen !

Also DAS ist der Tipp, den ich dir geben kann... ich hoffe, ihr 2 kriegt das hin.

L,uGixa


Nunja... Das mit dem Druck ist so eine Sache...

Ich habe ihr ja bereits zahlreiche Andeutungen in die Richtung gemacht. Und da sie nicht blöde ist, hat sie das auch verstanden. Aber sie versucht das dann (wie immer) abzublocken. Und wenn ich beharrlich auf eine Antwort ihrerseits bestehe, dann reagiert sie verärgert.

Schluss machen kommt für mich nicht in Frage. Ich habe da oft drüber nachgedacht, aber ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass auf keinen Fall zu tun! Denn ich denke es würde mir dann noch schlechter gehen als ihr. Und außerdem haben wir einen gemeinsamen Freundeskreis. Das würde (wie gewohnt) Stress und Ärger geben. Und den möchte ich auf keinen Fall, ohne triftigen Grund auf mich nehmen...

hpelSix| #pom(atxia


Andeutungen sind eine ganz blöde Angelegenheit, wichtige Dinge zu vermitteln.

Da wird nur "das passt mir nicht" oder "das machst du falsch" übermittelt, was ja auch je nach Empfänger verletzend sein kann und als Angriff wahrgenommen wird. Das hast du ja auch schon gemerkt.

Damit sie aber verstehen kann, was dir fehlt und wie du dich fühlst, muss sie wissen, wie es in dir aussieht. Das schafft man mit einer Andeutung nicht. Damit schafft man nur Druck.

Rede mit ihr offen, wie du es hier geschildert hast. Sicher gibt es die Möglichkeit, dass auch da Druck gemacht wird. Aber so wird sie auch wirklich verstehen, dass du nicht glücklich bist. Ich vermute, dass sie momentan keinen Anlass dazu sieht, sich aus dem Schneckenhaus zu trauen. /Das ist ja auch harte Arbeit, die man gerne vermeidet.) Nach außen hin stimmt ja alles. Wenn sie aber weiß, welche Folgen ihr Verhalten haben kann, wird sie eventuell einen Anstoß bekommen, an sich zu arbeiten. Und erst wenn sie dazu bereit ist, kannst du ihr dabei helfen. Du alleine kannst nichts bewerkstelligen.

s-eeroWsex1


Und wenn ich beharrlich auf eine Antwort ihrerseits bestehe, dann reagiert sie verärgert.

Die hat's nötig, verärgert zu sein. Bekommt es jeden Tag von dir gemacht, lässt dich jedes Mal leer ausgehen und ist dann obendrein noch verärgert, wenn du auch mal von deinen Bedürfnissen redest. Da helfen keine Worte mehr, nur noch Taten. Lass sie zappeln, mach mit ihr das gleiche, was sie mit dir macht. Vielleicht kommt "Madame" dann ja mal von selbst auf den Gedanken, dass es so nicht weitergehen kann und fängt von sich aus an, über euer Problem zu reden oder deinen Schwanz mal anzulangen oder aber, sich um eine Therapeutin zu kümmern, mit der sie über ihre Probleme reden kann. Aber wenn du so weitermachst wie bisher, wird sich nie was ändern.

hVeliUx )pomaytia


Und wenn ich beharrlich auf eine Antwort ihrerseits bestehe, dann reagiert sie verärgert.

Hmm...klar, damit sie sich damit nicht auseinandersetzen muss, geht sie erstmal auf Abwehr.

Wahrscheinlich gibst du dann nach, oder?

Ich würde aber vorschlagen, eben nicht vom Thema zu weichen. Und ihr den "Wind" aus den Segeln zu nehmen. Vielleicht dadurch, dass du sagst, dass du weißt, dass es unangenehm und schwer ist. Aber dass das Problem nicht von alleine weggehen wird und nicht weiter verschwiegen werden sollte. Dass du verstehst, wie schwierig es für sie ist, aber sie wissen muss, dass die Situation genauso schwer für dich ist.

H*inzgacbHe


to do

wenn ich einen roman schreiben würde, würde ich es so formulieren:

"möchtest du nicht auch aus eigener entscheidung mir etwas zurückgeben? als kleiner dank und aus gegenseitigkeit - ganz aus freien stücken?"

und das nachdem du sie beglückt hast, nicht davor.

in einem ganz warmen ton, in keiner silbe aufdringlich betont, wenn möglich mit blauen augen.

direkt nach dem petting, aus dem grund dass sie weiß, dass du auch in sexueller form liebe erfahren möchtest.

NOT to do

was nicht gut ist, sind die kleinen beiläufigen bemerkungen, wie du oben geschrieben hast, sei es mit einem lächeln oder nicht.

manchmal können das nadelstiche sein oder einfach nur nerven, sodass sie mit ärger reagiert.

von mir ein Bsp:

am wochenende stehe ich immer um 10 uhr auf, denke nichts böses und dann kommt ein manchmal lächelnder, manchmal auch schmerzhaft ironischer kommentar, wie 'auch schon wach?', dass es bald schon mittag sei. diese neckereien kommen bei mir an, als wäre es gebrüllt. und dementsprechend warte ich auch immer auf so einen kommentar. also hüte dich davor, sarkasmus ist ein killer.

HPinxgabe


die 3 dickgeschriebenen wörter sind mir wichtig, dass du ihr das gefühl geben kannst, es aus ihrer entscheidung heraus zu tun.

ohne die 3 wörter stark zu betonen.

ich kenne leider deine dame nicht, das ist also nur aus meiner sicht ein tip für dich.

und mein "not to do" gezog sich auf

- Ich habe ihr ja bereits zahlreiche Andeutungen in die Richtung gemacht. -

S+chnu\ffix77


Trauma..wenn ich das schon lese... Wenn ich ein Problem mit Sexualität habe,weil ich in jungen Jahren fast missbraucht worden bin,dann lass ich mich erst recht nich Lecken oder sonst wie befummeln.So ein Problem kann sie dann ja nicht haben.Sag ihr am besten klar was DU willst oder dreh den Spiess einfach mal um :)^ Leck sie und dann hör einfach auf ;-D

s>chw@arze)rosxe87


Ich finde es toll, dass du dich so aufopfers, meistens ist es ja eher umgekehrt, das nur Männer ihren Orgasmus erleben lassen und sich nicht genug zeit für ihre Freundin nehmen. Ich würde mich meinen Vorrednern anschließen und sie auf den Trockenen sitzen lassen. Es ist schlimm, was sie erlebt hat, aber sie kann es ja nicht ewig als Entschuldigung benutzen und sich kein Stück von ihrer Position abrücken. Sie muss sich entscheiden, entweder sie arbeitet an sich, oder du ziehst Konsequenzen.

W3olZkeH9


Mir kommt es so vor, als hättest Du ihr bisher gar nicht gesagt, wie sehr Dich die Situation belastet. Ich finde Helix Vorschlag gut:

Vielleicht dadurch, dass du sagst, dass du weißt, dass es unangenehm und schwer ist. Aber dass das Problem nicht von alleine weggehen wird und nicht weiter verschwiegen werden sollte. Dass du verstehst, wie schwierig es für sie ist, aber sie wissen muss, dass die Situation genauso schwer für dich ist.

djaeQmmerxung


hmmm...

:-/

L?uG-ixa


Ich denke es ist an der Zeit, dass ich dieses Thema einmal wieder aus der Versenkung hole und von den momentanen Gegebenheiten berichte. Wir sind jetzt bald 2 Jahre zusammen. (Ja, das hätte niemand gedacht aber es ist so :-D )

Warum ich es nötig habe, hier dennoch reinzuschreiben und mir wieder Ratschläge zu holen?

- Nun, es hat sich einfach nicht sonderlich viel verändert... :-/

Eine Neuigkeit gibt es allerdings: Mittlerweile gehe ich nicht mehr leer aus. Sie schafft es tatsächlich mittlerweile mich mit der Hand zum Orgasmus zu bringen. Tja und sonst? - Nix und sonst.

Schon klar, das ist nicht sonderlich spannend aber wahr. Auch die "Häufigkeit" des "Sex" (Die Anführungszeichen sind klare Absicht) lässt sich mittlerweile mit einem eifachen Taschenkalender am Anfang eines jeden Monats ausrechnen. Wir haben jenen "Sex" wenn wir mal wieder auf einer Party waren und dort einige (oder auch mehrere) alkoholische Getränke konsumiert haben. Denn seltsamerweise hat sie DANN immer Lust darauf. D.h. das ist zu so einer Art von Ritual geworden. Einmal habe ich ein Experiment dabei gewagt und habe mich mit dem Kopf in Richtung ihrer Beine (69) gelegt. Und siehe da, sie hat mir tatsächlich einen geblasen. Nun. Das war echt super. Ich fragte mich, ob sie das wirklich wollte oder ob das nur am Alkoholkonsum lag. Als wir "fertig" waren habe ich sie auch gefragt ob das für sie "okay" war oder ob ihr das was ausmachen würde. (Selbstverständlich würde ich das dann nie von ihr erwarten). Sie sagte allerdings, dass das kein Problem für sie wäre. Über diesen Umstand habe ich mich natürlich tierisch gefreut.

Nun, allerdings hat sie das sei dem (Es ist ca. 2 Monate her) nie wieder getan, weder nüchtern, noch betrunken. Aber davon mal ganz abgesehen haben wir IMMERNOCH KEINEN Geschlechtsverkehr... %-|

Außerdem stelle ich fest, dass jene Intimitäten, welche wir haben mich auch kaum noch reizen und ICH sogar derjenige bin, der das Bedürfnis danach nicht mehr häufig verspürt. Allerdings nicht so selten wie sie. Denn in den vergangenen 2 Monaten hatten wir genau 8 Mal jenen Intimkontakt... Und das grundsätzlich in einer Samstag- oder Freitag-Nacht. Unter der Woche scheint sie nicht das geringste Interesse daran zu haben. Ich will ja nicht meckern aber würde euch das nicht auch ein wenig annerven?

Man könnte jetzt denken, dass aus unserer Beziehung einfach "Die Luft raus ist". Das ist allerdings nicht so. Emotional, verbal und geistig verstehen wir uns so gut wie eh und je. Man könnte meinen, wir sind wirklich füreinander geschaffen. Wenn da nicht diese "körperliche Barriere" wäre.

Ich will ja nicht meckern aber würde euch das nicht auch ein wenig annerven?

Ich merke jedenfalls, dass ich mittlerweile zum kompletten Zyniker geworden bin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH