» »

12-Jährige geküsst

rnompie


@Der kleine Prinz

Tut mir wirklich leid (klingt in deinen Ohren wahrscheinlich banal) .

Eigentlich bin ich sprachlos...

Ich glaube, dass hier einige die Ernsthaftigkeit des Problems des Kindesmissbrauch (ich meine gar nicht den anfangs geschilderten "Fall") begriffen haben.

(Ich habe EINIGE geschrieben, also nicht ALLE).

LJittleBi/gMicmkeyBelue


@grosserwels

Ich glaube mit Deinem letzten Kommentar hast Du mal ordentlich daneben gegriffen!

So etwas zu behaupten ist mehr als taktlos...!

rOomixe


@grosserwels

Sag mal, geht´s noch? Was stimmt bei dir nicht? Hast du ein ernsthaftes Problem?

Geschmackloser geht's wohl nicht mehr...!

gCrosseIrwuels


Littlebig...........

Dann lies doch mal die antwort vom kleinen Prinzen.

r?oVmie


@grosserwels

Du begreifst einfach gar nichts...!!!

f]l>oexck


Littlebig...

Dann lies doch mal die antwort vom kleinen Prinzen.

und spätestens da sollte dir auch auffallen, dass dein kommentar daneben war. :-/

g0ro)sser0wxels


Wenn Ihr das so meint, nehme ich ihn eben mit Bedauern zurück.

D6er kleiAne Pri8nz


romie

nein, das klingt nicht banal, es ist ok.

das schlimme ist, dass das kind immer mit drin hängt, und dass es nicht beurteilen kann oder falsch beurteilt, dass es KEINE verantwortung hat für das, was passiert.

das kind ist ein kind ist ein kind ist ein kind.

wisst ihr, wenn einem kind ein missbrauch widerfährt, hat es mit hoher wahrscheinlichkeit gegen regeln verstoßen. zum beispiel gegen anordungen der eltern: geh nie mit einem fremden mit, geh mit dem oder dem nicht in seine wohnung, steig nie zu einem fremden ins auto, .... usw.

solche anordnungen gibts ohne ende.

diese tatsache, dass das kind gegen regeln verstoßen hat, macht es anfällig und angreifbar, und DA liegt der schlüssel dafür, dass ein kind schnell sagt "da war doch nichts".

wenn das kind sicher wüsste, dass alle verantwortung beim erwachsenen liegt, würde es viel schneller sagen "da war doch was, der hat mir seinen penis gezeigt ... "

das fatale ist, das kind strebt danach, erwachsen zu sein. deshalb zum einen die lust auf bestimmte erfahrungen und zum anderen die leichtfertige zurückweisung des gedankens, dass nur der erwachsene verantwortung trägt. das kind will auch einen teil der verantwortung tragen, schließlich hat es auch eine lust bei dem was da passiert, ausserdem ist es in seinen augen viel erwachsener als die anderen denken.

das ist für jedes kind eine ausserordentlich kritische situation! nachempfinden können sie vermutlich nur die, die selbst in der situation waren, die selbst in diesem alter missbraucht worden sind.

f}loeLcxk


grosserwels

Habt Ihr gestern "Dr. House" gesehen. Da bettelt ein todgeweihtes 9 Jähriges Mädchen den 30jährigen Arzt um einen Kuss, weil sie wissen möchte, wie sich das anfühlt. Er tut es und wird später von seinen Kollegen gehänselt, mehr nicht. Und das im prüden amerik. Fernsehen.

Da gibt es ja hier mehr "Spießer", wenn ich das mal so ausdrücken darf. Nochmal für alle zum Mitlesen. Die 12jährige hat doch gesagt, da war n i c h t s .

ich finde es sehr erstaunlich, dass du als 60jähriger eine fernseh-serie als eine adäquate antwort für reale probleme hälst. und nochmals, extra für dich: dass eine 12jährige sagt, da war nichts, heisst noch lange nicht, dass da tatsächlich nichts war.

r_oUm?ie


Der kleine Prinz

Sehr interessant. Danke!

D~H50


Nun, ich bin nicht missbraucht worden, aber als ich 7 oder acht Jahre alt war, da hat der Sohn (damals auch schon 17 Jahre alt) unseres Mieters sein Glied zwischen meine blanken Pobacken gerieben. Ich habe hinterher immer 5 Mark bekommen.

Ich fühle mich deshalb nicht missbraucht, weil es mir nichts ausgemacht hat, ich fand es weder schön noch schlimm. Es war so und aus. Eigentlich denke ich auch nicht mehr daran, viel mir nur durch diese Diskusion wieder ein.

D&er k-leiine 8Prixnz


dass der beitrag, der den kleinen wirbel ausgelöst hat, in quarantäne ist, macht mich im moment nicht gerade glücklich.

die frage, ob es mir lust oder spaß oder vergnügen bereitet hat, ist nämlich AUCH berechtigt, und alleine sie ist es wert einen eigenen faden dazu aufzumachen.

das blöde ist, immer wenn kinder mit im spiel sind, dass sie auch, zumindest bis zu einem bestimmten punkt, lust dabei haben, interesse dran haben, neugierig sind.

die vorstellung, dass da ein erwachsener sich rücksichtslos einem kind nähert und dinge AUSSCHLIEßLICH gegen den willen des kindes macht, die ist falsch.

eine ganz besondere eigenart einer missbrauchssituation bei der ein teil erwachsen ist und der andere teil ein kind zwischen acht und dreizehn, vierzehn jahren, ist die, dass das kind nicht unbedingt abgeneigt ist, dass unter umständen das kind sogar die treibende kraft ist.

dass das kind bei befragung dann sagt "da war nichts" ist eine logische konsequenz der besonderen umstände des besonderen falles!

insofern hat die frage von großerwels durchaus einen berechtigten hintergrund.

NUR: die mögliche "ja-antwort" darf einen erwachsenen niemals in der beurteilung der situation dazu führen, dass er dieses "ja" als legitimation dafür nimmt, an dem kind nun sexuelle handlungen vornehmen zu dürfen.

genausowening, wie der erwachsene die kindliche lust nachträglich als rechtfertigung dafür nehmen darf, dass er nichts falsches gemacht hat, weil er ja mit einverständnis oder gar nach aufforderung oder konkludenter aufforderung gehandelt hat.

ihr, die ihr vielleicht leichtfertig bereit seid zu sagen, solange "es im einverständnis passiert" ist es kein missbrauch - eine argumentation, die pädophilen schnell von den lippen kommt, bitte bedenkt immer

ein kind ist ein kind ist ein kind ist ein kind"

in dem in rede stehenden alter möchten manche kinder gerne ein bisschen erwachsener sein als sie sind, was dazu führen KANN, dass in dem kind eine lust ist, bestimmte erfahrungen machen zu wollen. aber dieser lust darf ein erwachsener niemals nachgehen, es wäre sehr zum schaden des kindes!

mein missbrauch ist lange her, die verheerenden und desaströsen auswirkungen meines vier jahre währenden missbrauchs hab ich zum glück restlos überwinden können. den missbrauch selbst kann man nie überwinden. ein missbrauchtes kind schlägt zwangsläufig einen ganz anderen lebensweg ein als wie er sich entwickelt hätte, wäre das kind nicht missbraucht worden. mir zittern heute noch, 45 jahre nach den missbrauchserlebnissen die finger und die hände, wenn ich darüber schreibe.

das muss jedem erwachsenen, der sich einem kind nähert klar sein, egal ob er mann oder frau ist.

nur: leider leider ist es soo schwer, das allen erwachsenen klar zu machen!

glrosxserwHels


floeck

ich finde es sehr erstaunlich, dass du als 60jähriger eine fernseh-serie als eine adäquate antwort für reale probleme hälst.

ich wollte damit auf die sonst prüden Amerikaner hinweisen.

lXa bex mi


Danke, kleiner Prinz, Deine Ausführungen sind sehr sensibel und gut. Das folgendem Argument würde ich allerdings nicht generalisieren:

das blöde ist, immer wenn kinder mit im spiel sind, dass sie auch, zumindest bis zu einem bestimmten punkt, lust dabei haben, interesse dran haben, neugierig sind.

Ich wurde als 6jährige von einem 12jährigen mit einem Zungekuss beglückt und habe nur mitgemacht, weil ich ihn, den 12jährigen, so verehrt habe und auch nicht wusste, dass aus dem Kuss ein Zungenkuss werden sollte. Für mich war's schrecklich, keine Neugierde (auch nicht auf den "normalen Kuss") und schon gar keine Lust. Trotzdem habe ich mich nicht gewehrt und es auch niemandem erzählt, ich hab mich so geschämt dafür. Ich find Zungenküsse noch heute schnell mal widerlich. :-|

DSer Bkleiene #Prinz


la be mi

ja, das kann man nicht generalisieren, das stimmt.

allerdings würde ich dein erlebnis, du 6, er 12, auch nicht als missbrauch klassifizieren sondern als kindliche neugier (von ihm aus).

ihr wart zwei kinder und ihr habt was gemacht was gang und gäbe ist, ähnlich kindlichen doktorspielen, oder schätzt du das anders ein?

als ich 10 war, war der mann 26.

du warst sechs jahre alt, da ist die neugier noch nicht da, die mit neun schon so groß sein kann, dass der oder die neunjährige sogar die treibende kraft sein kann. mit sechs schläft deine sexualtität vermutlich wirklich noch (von sich-selbst-anfassen mal abgesehen), aber mit neun kann es doch schon sein, dass du auf dinge neugierig bist, die dich mit sechs noch überhaput gar nicht interessieren.

wenn ich falsch liege, dann verbessere mich bitte!

du hast geschwiegen, weil du dich geschämt hast.

ich hab auch geschwiegen, weil ich mich geschämt habe, aber ich habe auch geschwiegen, weil ich gegen eindeutige anordnungen meiner eltern verstoßen habe, und weil mich der mann regelmäßig mit gin vollgepumpt hat, was dazu geführt hat, dass ich am nächsten tag oft nicht wusste, was wirklichkeit und was traum oder phantasie war. ich hätte niemandem was sagen können, ich habe es im übrigen auch niemals jemandem erzählt. das erste mal, dass ich darüber geredet habe, war vor einem jahr hier, 45 jahre danach!

dann gibt es noch eine frau, die ich liebe, der habe ich es im vergangenen jahr erzählt, und weil ich dann schon "praxis" im erzählen hatte, habe ich es, auch im letzten jahr, einer anderen frau erzählt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH