» »

Medikamente und schlucken (Sperma/Urin)

F"ros(ch19x69 hat die Diskussion gestartet


Mein Freund muß zur Zeit wegen einer Sportverletzung Diclofenac-Tabletten nehmen, außerdem zur Blutdrucksenkung Ramipril und neuerdings Betablocker (das wird wohl längerfristig sein).

Nun die Frage: finden sich davon noch Überreste in Sperma und evtl. urin? Und wäre es ggf. bedenklich für mich, das zu schlucken? Die geschmackliche Frage ist dann wieder was anderes, das müßten wir eben ausprobieren... ;-)

Antworten
DZer ikl`eiXne Prxinz


die betablocker werden die schluckunsicherheiten von ganz alleine lösen ;-D

F#roschq196x9


Muß ich das verstehen ???

Djer kjlAeine <Prxinz


ok, das war ein bisschen arg flappsig.

ich wollte dir sagen, dass jemand der längerfristig betablocker nimmt, libido und erektionsfähigkeit verlieren wird.

Fkroschx1969


So absolut kann man das für keine Nebenwirkung irgendeines Medikamentes sagen.

Außerdem habe ich dazu gefunden:

Libido- und Potenzstörungen (selten)

Quelle: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Betablocker]]

Aber das wird man sehen und war auch gar nicht die Frage.

POr;ioxns


Frosch1969

Sie die Antwort vom kleinen Prinzen nicht zu eng - der ist einfach so! %-| zzz

Zu den Reststoffen im Sperma befragt Ihr am besten doch mal den

behandelnden Arzt - denn selbst Antibiotika schmeckt man schon im

Sperma (von daher werden schon davon Reste vorhanden sein ...).

p.s. wenn es Euch unangenehm ist, nach dem Schlucken zu fragen,

könnt Ihr dem Arzt ja einfach die Frage zu "normalem" Sex stellen

(ist ja im Grunde die gleiche Überlegung)!? *:)

P)rionxs


"h" vergessen

"Sieh die Antwort ..."

:=o

F;ros,ch19C69


selbst Antibiotika schmeckt man schon im Sperma

Ja, das weiß ich :(v - daher die Frage.

MRiRnoLi


Frosch

Du kannst sicher davon ausgehen, dass in den Körperflüssigkeiten deines Freundes die Wirkstoffe bzw. ihre Metabolite (Stoffwechselprodukte) enthalten sind.

Allerdings - die Dosis macht die Wirkung.

Wenn dein Freund - sagen wir mal - 80 kg wiegt und ca. 2 g Ejakulat produziert, würdest du (Gleichverteilung im Körper vorausgesetzt) ein vierzigtausendstel = 0,0025% der wirksamen Dosis aufnehmen. Das ist zwar nicht nichts aber immerhin fast nichts.

Eine irgendwie geartete physiologische Wirkung ist damit nicht zu erwarten. Mach dir also keine Gedanken.

s?dh1R807


das man Sperma schlucken will kann ich ja verstehen aber Urin :-(

D4er k4leiMne Pcrinxz


am besten ist es, den beipackzettel zu lesen, da steht das drin ;-D

ich wüsste nicht, dass es einen betablocker gibt, der genau diese nebenwirkungen nicht hat. allerdings bin ich kein mediziner.

F*roJscah196x9


Eine irgendwie geartete physiologische Wirkung ist damit nicht zu erwarten. Mach dir also keine Gedanken.

OK; dann ist nur noch der Geschmack interessant. ;-) (Und im Urin wäre wohl mehr drin, weil das auch mehr als 2g sind)

Frr3oschx1969


ich wüsste nicht, dass es einen betablocker gibt, der genau diese nebenwirkungen nicht hat.

Das mag schon sein, aber wenn jeder alle Nebenwirkungen bekäme, die auf dem Beipackzettel gelistet sind, würde wohl niemand mehr Medikamente einnehmen. ;-D

D-aniQel JUg.196x7


Selbst wenn die ausgeschiedenen Wirkstoffe oder Metaboliten eine relevante Wirkung besitzen sollten, wird wohl die getrunkene Urinmenge wohl eher unerheblich sein. Eine Ausnahme könnten eventuell toxische Arzneimittel darstellen, bspw. Zytostatika (Krebsarzneimittel).

Ärzte kennen sich vermutlich gar nicht ausreichend mit der Verstoffwechselung der einzelnen Arzneistoffe aus und ferner ist diese Frage ja auch für die meitsen Ärzte eine recht befremdliche.

D!er ]kl6ein1e Prxinz


frosch, da hast du schon recht, allerdings wirken betablocker, langfristig genommen, auf männliche probanten nun mal leider so wie von mir beschrieben :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH