» »

Scheidenkrampf? ?

rPichw_g+irl hat die Diskussion gestartet


hi ich hab mal eine frage: was ist genau ein scheidenkrampf, hab schon bar mal gehört, aber was passiert denn da genau, tut das weh und wodurch wird das verursacht.

ich hab auch schon mal gehört, dass der man nicht mehr rauskam bzw. konnte, hat das mit schiedenkränpfen zu tun. stimmt das oder ist das eher unmöglich, was soll man dann tun und wie kann man es verhinder.

erbitte um antwort

lg rich girl

Antworten
s%ernxsiv


Vaginismus (oder auch Scheidenkrampf) ist die krampfhafte, meist schmerzhafte Kontraktion des Beckenbodens und des äußeren Drittel der Vaginalmuskulatur der Frau, die beim Versuch, Geschlechtsverkehr zu haben, auftreten kann.

Frauen mit Vaginismus erleben den Vaginalverkehr als schmerzhaft, was diesen erschwert bzw. im schlimmsten Fall unmöglich macht. Manchmal sind auch das Einführen eines Tampons oder eine gynäkologische Untersuchung schmerzhaft.

Es werden zwei Arten von Vaginismus unterschieden: Primärer Vaginismus besteht, wenn eine Frau schon während der Pubertät Mühe hatte, einen Tampon einzuführen oder sich gynäkologisch untersuchen zu lassen. Unter sekundärem Vaginismus leiden Frauen, die erst nach einer Operation oder nach einer Geburt unter dem schmerzhaften Scheidenkrampf leiden.

Vaginismus gehört zu den sexuellen Funktionsstörungen, genauer zu Schmerzstörungen, und ist häufig zumindest organisch mitbedingt, kann aber auch rein psychisch bedingt sein. Die Behandlung ist jedoch nur körperlich möglich, oft ist zeitaufwendiges Entspannungstraining der Vaginalmuskulatur die einzige Möglichkeit der Therapie. Wirksame Therapien sind Training mit Vaginaldilatoren (Gerät zum Aufweiten bzw. Dehnen der Scheide), Biofeedback und Beckenbodentraining.

Es ist kein (in modernen Sagen vorkommender) Vorfall bezeugt, bei dem sich die Scheide während des Geschlechtsverkehrs so verkrampft hätte, dass der Penis nicht mehr aus der Vagina hätte herausgezogen werden können.

REist(ret=to


Es ist kein (in modernen Sagen vorkommender) Vorfall bezeugt, bei dem sich die Scheide während des Geschlechtsverkehrs so verkrampft hätte, dass der Penis nicht mehr aus der Vagina hätte herausgezogen werden können.

Das ist SO nicht ganz korrekt... Bei Hunden passiert das schon mal ;-D

KMamikaz^i0815


sensiv

Es ist kein (in modernen Sagen vorkommender) Vorfall bezeugt, bei dem sich die Scheide während des Geschlechtsverkehrs so verkrampft hätte, dass der Penis nicht mehr aus der Vagina hätte herausgezogen werden können.

Wo hast du das denn her? :-)

Im Rettungsdienst ist da durchaus mindestens ein mir bekannter Fall dabei.

Die beiden waren dabei, sie bekam einen Scheidenkrampf, er kam deswegen nicht heraus, weil es für sie einfach schlichtweg zu schmerzhaft war.

Die beiden wurden mit dem RTW gemeinsam abtransportiert, die Belegschaft musste sich erstmal das blöde Grinsen verkneifen, sie bekam eine hohe Dosis Buscopan (löst Krämpfe der glatten Muskulatur wie z.B. die Beckenbodenmuskeln :-) ), und die beiden hatten endlich Linderung.

Soviel zu dem Thema!

Hdarxdy.


hatten wir hier schon mal: [[http://www.med1.de/Forum/Sexualtechniken/254710/1/]]

K7aGmika"zi0x815


Wurde aber nicht geklärt, und der Faden ist geschlossen ;-)

Ich weiß auch gar nicht was daran soooo besonders sein soll, dass sich die 'medizinische Fachpresse' darum kümmern soll (wie es in dem anderen Beitrag hieß).

Krämpfe sind keine medizinische Neuheit und Medikamente um diese zu beheben existieren und funktionieren wunderbar.

r%ic@h_gixrl


noch mal von vorne

Du sagtest hunde haben das gelegentlich, danach sagtest du aber, dass ihr einmal jemanden abtransportiert habt. waren das menschen? Also ist dir nun ein (von dir selbst beobachteter)Fall bekannt?? Oder wie darf ich das verstehehen??

K9amyi(kaz`i081x5


Dass das nur Hunde haben, hat jemand anders gesagt ;-)

Und die abtransportierten Leute waren Menschen (keine Hunde). Die Frau meinte übrigens, dass sie vorher so etwas nie hatte, ob das nun also tatsächlich Vaginismus oder einfach 'nur' ein Krampf im Beckenbodenmuskel- keine Ahnung...ich tippe aber eher auf Letzteres!

Der Dame wurde allerdings empfohlen hochwertiges Magnesium zu sich zu nehmen, damit so etwas nicht noch einmal vorkommt.

r]ichb_gxirl


oh gott

|-o |-o oh du liebe zeit |-o |-o

das muss ja mehr als peinlich sein, also viel magnesium nehmen um dieses zu verhindern. Und du warst live dabei. Wie hast du dich verhalten, noch was: kein sein Schwanz absterben ??? blöde frage aber im Ernst, nimmt dieser Schaden, denn immerhin ist er ja eingeklemmt und abgeschnürt.

bitte um erneute antwort

danke

rYichC_girxl


richtigstellung

KANN sein Schwanz absterben

sorry sorry

KYamiRkazyi0J815


So schnell stirbt da nichts ab!

Entweder der Mann bekommt seinen Penis von alleine da wieder raus, oder (wenn er, wie in dem Fall so ungünstig abgeklemmt wird, dass das Blut nicht mehr rausfließt und das Herausziehen zu sehr schmerzt), ruft ein gesund-denkender Mensch einen Arzt und der Mann kann spätestens dann seinen Penis herausziehen.

Ich möcht auch nochmal was nachtragen zu dem Thema 'von alleine nicht mehr den Penis aus der verkampften Vagina herausbekommen': rein technisch, denke ich schon, dass der gute Mann seinen abgeklemmten Penis herausbekommen hätte. Allerdings wäre das wohl eine extrem schmerzhafte Angelegenheit gewesen.

Von daher kann ich gut nachempfinden, weshalb die beiden lieber einen RTW angefordert haben.

s<pjy 7x6


Das ist SO nicht ganz korrekt... Bei Hunden passiert das schon mal

Also so ein Blöd-Zinn kann ich hier nicht unkorrigiert stehen lassen...

Bei Hunden bläht sich das Ende des Penis im Inneren der Hündin derart auf, daß sie aneinander gebunden werden -- hat also nichts mit einem Scheidenkrampf zu tun.

Ausschnitt aus Wikipedia:

"Beim Deckakt des Hundes kommt es zum bemerkenswerten Verhalten des "Hängens". Auf die Penetration der Hündin hin kommt es zu einer starken Anschwellung des sogenannten "Knotens" (anatomisch Bulbus glandis) des Rüden, welcher die verdickte Basis der Eichel mit einem Schwellkörper darstellt. Dies hat den Effekt, dass der Penis "verkeilt" wird und sich die beiden Tiere nicht voneinander trennen können. Folglich steigt das männliche Tier nach der Ejakulation von seiner Partnerin herunter und dreht sich im Regelfall um 180°, so dass beide Tiere über eine Dauer von bis zu 30 Minuten mit den Hinterteilen einander zugewandt verbunden bleiben. Das Hängen verschafft den Spermien einen Vorsprung vor jenen nachfolgender Rüden."

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH