» »

Warum ist einer 1,50-Frau ein 1,60-Mann nicht gut genug?

dOieSan;fte


Das ist ein Punkt, den ich bei Frauen auch nie verstehe - schon gar nicht bei sehr kleinen Frauen, die dann oft riesige Männer haben (das sieht für mich zumindest bescheuert aus).

Ich bin selbst eine große Frau (1,76 m) und habe mir nie Gedanken um die Größe von Männern gemacht. Es war mir einfach egal, oder besser gesagt, wenn überhaupt, dann wollte ich eher jemanden in Augenhöhe. Es kam dann so, dass ich einen Mann kennen lernte, der sogar um 2 cm kleiner als ich war. Mir hat es nichts ausgemacht, ihm anfangs schon (vermutlich weil er es nicht gewöhnt war). Aber was soll ich sagen, trotz dieses Unterschieds wurden wir ein Paar und die einzigen, die ein Problem haben, ist manchmal die Umwelt, weil es ja so seltsam ist, dass der Mann nicht mal größer als die Frau ist. Ja, schrecklich aber auch, diese seltsamen Konventionen, die sich eingebürgert haben und die sich nicht mehr aus den Köpfen vertreiben lassen :-p

Für mich sind ganz andere Dinge entscheidend. Ich würde nie auf die Idee kommen, einen Mann wegen seiner Größe nicht als potenziellen Freund zu nehmen, wenn all die anderen Dinge für die Partnerwahl stimmig sind. Da werde ich Frauen wirklich NIE verstehen!

jtaxkki


Vielleicht solltest du mal die negative Einstellung zu Menschen bzw. zu Frauen und dir selbst überdenken.

Ich kenn einen, der um die 1,80 ist, schlank und eigentlich gar nicht so hässlich. Aber ein Manko hat er, seine negative Einstellung und das sich selbst kleiner darstellen als er ist. Anfangs fand ich ihn nett und auch interessant, aber mittlerweile ist das Interesse vollkommen verflogen und er ist nur noch Kumpel.

Eine Frau will keinen kleinen Jungen (und damit ist nicht die Körpergröße gemeint), den sie umsorgen oder dessen Ego sie streicheln muss. Sondern einen Mann, der sie (wenns notwendig ist) beschützt und da ist ein Mann, der sich selbst als Versager darstellt bzw. sich so verhält, eben nicht von Interesse.

Da können die anderen inneren Werte noch so stimmen, wenn die innere Einstellung zu sich selbst, dem Leben und dem anderen Geschlecht nicht stimmt, wird das nie was.

HJighSb|all


Ja, das Leben ist hart. Und der Wetterbericht meldet, dass es morgen bei den Kleinen schon wieder regnen soll. Nur für die Großen scheint wie immer die Sonne. C'est la vie.

Hier ist es bewölkt. Aber ich bin ja auch nur 1,80. ;-)

j\akkxi


Wie groß war Tom Cruise noch mal?

sFchwaErzerNoseh87


Das ist ein Punkt, den ich bei Frauen auch nie verstehe - schon gar nicht bei sehr kleinen Frauen, die dann oft riesige Männer haben (das sieht für mich zumindest bescheuert aus).

so habe ich früher auch mal gedacht. Dann hab ich vor etwa 10 Monaten einen wunderbaren Mann kennen gelernt, der 1,90m groß ist, ich bin knapp über 1,60 m nur zum verständnis. Ich hab mir kurze Zeit total denn Kopf über so oberflächliche Dinge wie dieser große Größenunterschied gemacht und war sehr unsicher. Aber dann hab ich einfach auf meine Gefühle gehört und es war mir auf einmal egal, was die Menschen über unseren Größenunterschied denken. Ich hüte mich heute davor Menschen zu verurteilen, nur weil sie einen Größenunterschied haben, ob nur der Mann oder die Frau größer ist. Ich bin heute mit meinem Freund fast 10 Monate zusammen und er ist einfach das beste, was mir passieren konnte!

s{chwnarzenrosxe87


achja, was ich noch zur Diskussion sagen wollte. Sie dreht sich im Kreis. Bestimmte Männer wollen hier patu nicht von ihrer festgefahrenen Meinung abweichen, das kleine Männer es ja sooo schrecklich schwer haben bei FRauen und die größe ihnen das ganze Leben verbaut und so weiter und so fort. Ich fínde es mitleiweile echt albern.

Um noch ein Gegenbeispiel zu nennen: Mein ehemaliger Fahrlehrer war kaum so groß wie ich, hatte eine mindestens 10 JAhre jüngere, sehr hüpsche und nette Frau und war auch sonst bei den Fahrschülerinnen sehr beliebt. Sein Geheimnis: Ausstrahlung und einen tollen Charakter und das vielleicht wichtigst: Humor! Wer über sich selbst lachen kann hat schon mal viel gewonnen und wer das leben positiv sieht sowieso!!

dZieShanftxe


Ich hüte mich heute davor Menschen zu verurteilen, nur weil sie einen Größenunterschied haben, ob nur der Mann oder die Frau größer ist.

Ja, da gebe ich dir Recht. Ich wollte damit nur sagen, es sieht genauso gut/bescheuert aus, wenn der Mann wesentlich größer als sie Frau ist als wenn umgekehrt die Frau etwas größer als der Mann ist.

Mein ehemaliger Fahrlehrer war kaum so groß wie ich, hatte eine mindestens 10 JAhre jüngere, sehr hüpsche und nette Frau und war auch sonst bei den Fahrschülerinnen sehr beliebt. Sein Geheimnis: Ausstrahlung und einen tollen Charakter und das vielleicht wichtigst: Humor!

Da gebe ich dir Recht. Denn oft kommt es wirklich nur auf den Charakter und die Ausstrahlung an (war bei mir zumindest so) ;-)

J|oka7ixr


Fragt sich nur, wer hier bildlich gesehen Scheiße ist

Gerade die Spacken, die meinen, aussehenstechnisch auf gar nichts zu achten, sind die oberflächlichsten Schweine.

Vielleicht ist es da nicht die Körpergröße sondern das Schönheitsideal superschlank, vollbusig und blond

Weiße Perle

6, setzen! Thema verfehlt!

Ging eigentlich darum, dass viele Frauen (bezogen auf ihre eigenen Qualitäten) viel erwarten und nichts zu bieten haben. Nicht mehr, nicht weniger.

JCulie3n-Mkattexo


Ging eigentlich darum, dass viele Frauen (bezogen auf ihre eigenen Qualitäten) viel erwarten und nichts zu bieten haben. Nicht mehr, nicht weniger.

Das fällt mir eher bei den Männern auf.

Aber so lange Mann oder Frau auch mit dieser Masche Erfolg hat, ist doch eigentlich alles in bester Ordnung.

dDieS,anf1te


Das fällt mir eher bei den Männern auf

Mir auch. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie Männer über 45 glauben können (erst recht, wenn sie noch älter, nichts aus ihrem Äußeren machen, also nicht gerade gepflegt erscheinen etc.) bei Mädels um die 20 landen zu können.

WpeißeZ Perxle


Jokair

Junge, ich habe mich explizit auf deine sonderbare Aussage bezogen!

Ich muss mich leider meinen Vorrednern anschliessen.

Es ist nahezu peinlich, dass grad die hässlichsten und/oder ungepflegtesten Typen ein vollkommen übersteigertes Selbstbewusstsein haben und meinen, sie wären die Besten und die Schönsten. Natürlich gibts auch den Umkehrfall, mit dem kleinen Unterschied dass Frauen zuviel gekippt haben, Männer aber selbst im nüchternen Zustand sich nicht scheuen, eine 20 jährige zu belästigen. Da frag ich mich oft, wo ihr Hirn abgeblieben ist.

Und wenn eine 1,50 Frau einen Mann will, der 30cm größer ist als sie, dann soll es so sein. Das ist halt nun mal so, dass Frauen große Männer attraktiver finden als kleine.

Feraaxnk


Partnerschaft und Körpergröße

Für einen Mann ist die Körpergröße das wichtigste Attribut auf dem Beziehungsmarkt. Die Körpergröße eines Mannes dominiert alle anderen Attribute. Alle Studien, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben, haben herausgefunden, dass mit sinkender Körpergröße auch die Chancen auf eine Partnerschaft für einen Mann sinken. Ideal wäre eine überdurchschnittliche Körpergröße; bereits wenige Zentimeter unterm Durchschnitt wird's schon eng; und unterhalb des Normbereiches gibt es praktisch keine Chancen mehr. Andere Attribute wie sozialer Status, Beruf, Vermögen, sonstiges Aussehen oder etwa die so viel gerühmten Inneren Werte können ein Defizit an Körpergröße nur bis zu einem gewissen Grade ausgleichen. Man kann das in Form einer mathematischen Funktion qualifizieren: y=f(h,a,b,c,...). y wäre dabei der Marktwert auf dem Beziehungsmarkt, h die Körpergröße und a.b.c. usf. wären weitere Attribute. Man muss sich diese Funktion limitational vorstellen:

Eine geringe Körpergröße kann bis zu einem gewissen Punkt durch die anderen Attribute ausgeglichen werden. Irgendwo (das hängt von der jeweils aktuellen Durchschnittsgröße ab) gibt es aber dann diesen Knick, wo die Kurve nach unten stürzt. Unterhalb einer bestimmten Körpergröße nützen einem Mann alle anderen Eigenschaften gar nichts mehr. Für Frauen bleibt er dann ein sexuelles Neutrum. Frauen mit einer geringen Körpergröße verlieren keinesfalls an Marktwert - eher im Gegenteil. Manche kleine Männer meinen, sie müssten dieses Defizit irgendwie kompensieren, indem sie beispielsweise besonders selbstbewusst oder besonders nett oder was auch immer sind.

Das ist aber alles vergebliche Mühe.

Gerade "besonders nett sein" macht einen Mann noch unattraktiver.

Gefragt ist das große mächtige dominante ά-Tier, das willkürlich über seine Frau verfügt. Kleine Männer wirken optisch einfach zu harmlos, nicht überlegen, nicht animalisch genug. Ist also ein kleiner Mann auch noch zivilisiert und gebildet, sind das schon weitere Minuspunkte. Die Frauen suchen sich das Beste aus dem Genpool heraus, und dabei zählen vor Allem physische Leistungsmerkmale wie die Körpergröße. Somit ist das Rätsel auch gelöst, weshalb die Menschen immer größer werden:

Die kleinen Männer finden kaum oder keine Partnerin und sterben schließlich aus. Somit verschwinden deren Gene, und die Körpgergröße nimmt immer weiter zu - 'Survival of the fittest', nannte es Darwin.

Beruf und Körpergröße

Hier gilt weitestgehend das Gleiche wie im Bereich Partnerschaft, nur dass es nicht ganz so aussichtslos ist. Natürlich belegen auch hier wieder alle Statistiken, dass kleinere Männer bei gleichem Bildungsstand weniger verdienen als große etc.

Als kleiner Mann hat man nur noch Chancen durch Höherqualifikation und Spezialisierung. Berufsfelder, in denen es auf Autorität oder Bürger- bzw. Kundenkontakt ankommt, kann man schon mal ganz vergessen, da niemand so eine kleine Handpuppe wirklich ernst nimmt. Nur durch hochspezialisiertes Fachwissen können sich kleine Männer im Berufsleben behaupten;

ansonsten werden sie durch den nächstbesten Langen ersetzt.

"Gutgemeinte" (Rat)schläge

Frauen und große Männer behaupten hier, es käme nicht auf die Körpergröße an. Die kleinen Männer seien selbst schuld, dass sie von der Gesellschaft ausgegrenzt werden, weil sie entweder zu wenig Selbstbewusstsein oder zu viel Selbstbewusstsein ('Napoleon-Komplex') hätten, zu dominant oder zu devot, zu introvertiert oder zu extrovertiert, zu laut oder zu leise seien, zu viel oder zu wenig flirten, oder dies oder das; jedenfalls haben sie irgendwelche Charaktereigenschaften, und das sind natürlich genau immer die verkehrten und natürlich immer nur Folge eines Minderwertigkeitskomplexes wegen ihrer Körpergröße, den sie kompensieren müssen.

Ach ja, und an den Anderen liegt es natürlich nie, denn die sind ja alle supertolerant - besonders die Frauen, soweit jedenfalls die Argumentation dieser Gutmenschen.

Glauben muss ich das aber nicht.

Die meisten Frauen argumentieren so, weil sie nicht als intolerant und ungerecht gelten wollen - Frauen besitzen das Gerechtigkeitsmonopol.

Und wenn so ein 205 cm-Mann hier allen Ernstes behauptet, ein 160 cm-Mann hätte die gleichen Chancen bei Frauen wie er selbst, dann ist das doch nur ver...

So weit hinterm Mond kann man ja gar nicht mehr leben, dann befände man sich ja schon außerhalb dieses Universums ;-)

ShaneMacGowan

Das ist schon seltsam, dass er an der von ihm angestoßenen Diskussion nun gar nicht teilnimmt...

Vielleicht hatte er eines Abends einfach die Schnauze voll von dieser ungerechten Welt, sich ein paar Sechserpacks reingezogen und dann mal spontan in die Tasten gelangt, obwohl ihn das hier eigentlich gar nicht interessiert.

Möglicherweise ist er auch nur ein Forentroll.

Oder er kann jetzt nicht mehr antworten...

Wie dem auch sein - alles Spekulation.

Das ändert aber nichts an seinen Aussagen!

Und nun?

Manche kleinen Männer denken vielleicht, sie müssten sich einfach nur ändern, betreiben jede Menge Charakterakrobatik, lesen Bücher über die Psychologie der Frau, werden zum Frauenflüsterer oder was auch immer...

Alles vergebliche Müh!

Das Man(n) sich damit beschäftigen muss, zeigt ja eigentlich schon, dass man ein 'optisches Problem' hat. Denn ein 2-Meter-Macho braucht das alles nicht und hat trotzdem Riesenerfolg beim anderen Geschlecht. Wenn Man(n) mit seiner Körpergröße unterm unteren cut-off liegt, bleiben nur Resignation, Beinverlängerung oder eine Neuorientierung.

Neuorientierung.

Das heißt zunächst einmal einzusehen, woran man leidet.

Man wünscht sich das scheinbar Selbstverständlichste der Welt, geliebt zu werden, eine Partnerschaft, eine Familie. Jedes Charakterschwein kann das doch auch haben! Ja, aber diese Charakterschweine sind keine 160 cm, sondern mal eben ein paar Dezimeter länger! Man muss sich als kleiner Mann eben einfach damit abfinden, dass Liebe, Partnerschaft und Familie nicht in diesem Lebensfahrplan mitenthalten sind. Man(n) leidet an etwas, das man nicht erreichen kann. Dann kann der Blick aber auch frei werden für all das Andere, was das Leben auch noch zu bieten hat.

Sich für die Gesellschaft, die Frauen zu ändern, für die man als kleiner Mann sowieso nur ein lächerliches Nichts ist, ist absolute Zeitverschwendung.

Ich habe hier so vereinzelt herausgelesen, das manch einer nicht mehr weiterleben mag. Das Leben ist eigentlich ziemlich kurz; und je älter man wird, desto eher begreift man das.

Macht das Beste draus!

So, jetzt könnt Ihr die Nägel rausholen ;-)

Gruß

Nvico Dqelgxado


na fein, Frauen stehen nur auf richtige Männer..

Kann man ihnen das zum Vorwurf machen? Nein; schliesslich geht es bei Partnerschaft um Interessen; man sucht sich einen Partner, mit dem man etwas anfangen kann, mit dem es sich lohnt, zusammen zu sein. Das Leben ist kein Ponyhof.

Auch ist das Auswahlverfahren bei Frauen härter; wer nicht Gene hat wie ein Supermodel, hat heute auch kaum noch Chancen, einen Guten zu erwischen; und sind sie mal alt, werden sie durch jüngere ausgetauscht. Also jammert mal nicht herum.

N_ico" DeIlgado


ach PS,

frühere Freundin von mir (blond, blauäugig, Model, Traumfrau), wurde bis 30 von Männern nur ausgenutzt, danach hat sie Panik gekriegt und neulich jetzt so einen netten Zwerg geheiratet ;-D

GOhian|dra


ich bin eine 1,47 Frau, habe von einem 1,96 grossen Ex-Mann zwei Söhne und 14 Jahre Ehe hinter mir. Die Ehe hat alles andere als gut funktioniert. Der Grössenunterschied daran war sicher mitschuldig.

In zweiter Ehe bin ich mit einem Mann von 1,67 schon 20 Jahre verheiratet. Wir geben sicherlich optisch ein perfektes Paar ab. Die Grösse war für mich sicher nicht die Hauptsache, sondern seine Ausstrahlung, seine Sicherheit und natürlich auch seine finanzielle Lage, die für eine Frau immer auch massgebend ist. Schon gar in der damlaigen Generation, als die Mütter noch für ihre Kinder zu Hause blieben.

Ich habe meinen Ex-Mann sicher nicht wegen den 1,96 geheiratet, sondern weil wir einen artverwandten Beruf hatten und ich somit glaubte, dass wir zusammen deswegen gut zusammenpassen würden. Das war ein Irrtum. Übrigens dieser grosse Mann ist in seinem persönlichen Auftreten sehr unsicher, trotz angesehenem Beruf. Das einzig Gute an dieser Verbindung ist, dass unsere beiden Söhne wieder eine gute Durchschnittsgrösse haben.

Der zweite Mann hat einen Beruf, der meinem sehr weit entfernt ist, doch sein Selbstbewusstsein, sein Intellekt und die Ausstrahlung haben mich überzugt. Und seine Freude an den selben Dingen, wie ich sie auch habe.

LG

Ghinadra (neu hier)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH