» »

Wie steht ihr Frauen zu Sexbildchen?

g uxs


Sei mal nicht zu naiv, wieauchimmer! ;-)

Du beginnst damit, daß du althergebrachten, auf biologische Ursachen abgestellte Theorien in Frage stellst, macht dir viel Aufwand und hoffentlich genausoviel Gedanken, um darzulegen, daß all das auf hölzernen Füßen steht nur um am Ende alle und genau dieselben alten Klischees komplett wieder aufzustellen, nur diesmal eben kulturell begründet!

Mädchen! :-o

Du vergisst EINS!

Sex (und vermutlich auch Liebe) sind allein kulturelle Gebilde?

Kultur ist ein natürliches Gebilde, genauso wie Körperbau und Instinkte?

Warum gibt es keine Wesen mit drei Armen? (generell ;-) )

Und ich meine nicht, wie ist die auffällige Symetrie entstanden die wir bei fast allen Lebensformen beobachten, sonder warum hat sie sich durchgesetzt?

Du hast natürlich Recht: Kultur ist nichts anderes als Krallen oder Flügel, ein Werkzeug und zwar geradezu DAS Werkzeug. Enorm flexibel.

Aber auch nicht beliebig formbar.

Vergewaltigung war auch das ganze im Mittelalter hindurch eine Sünde und keine Kultur der Welt hat jemals den Mord angebetet.

Warum sind Flügel aerodynamisch?

Es sind "Abbildungen" der Luft.

Ein Flügel sieht so aus weil er so aussehen muß.

Die physikalischen Eigenschaften der Luft spiegeln sich direkt darin wieder.

In der Tat gibt es auch ganz andere Möglichkeiten zu Fliegen.

Aber für sie gilt dasselbe.

Auch Kultur ist nicht als ein Werkzeug.

Kompliziert zugegeben, ihre Entwicklung kann sich z.B. an der Entwicklung einer anderen Kultur orientieren.

(Eigentlich noch immer analog zu den Flügeln)

Fakt bleibt: Sie orientiert sich an etwas.

Gott würfelt nicht.

"Unsere" Kultur hat sich nicht von Mesopotamien über die ganze Welt ausgebreitet.

Nicht mal der Vorläufer unserer und fast aller anderen hat das getan.

"Unsere" Kultur ist entstanden als sich körperliche Individuen mit Armen, Beinen und allem was sie tragen konnten "verbreitet" haben.

Die Kultur, die sie nebenbei hinter sich hergeschleift haben hat sich dort und wieder woanders neu und nochmals neu angepasst und verändert, genau wie ihre Arme und Beine.

In Orientierung an realen Notwendigkeiten, nicht zuletzt anderen Kulturen.

Und der Witz dabei:

Sie sind immer noch überall GLEICH.

...

NEIN, sich sind natürlich NICHT überall gleich ( ;-) ) aber Außerirdische z.B. würden warscheinlich ihre liebe Not haben sie auseinanderzuhalten.

Die Beispiele von Mord und Vergewaltigung sind schön, wenngleich sie natürlich auf einer sehr hohen Abstarktionsebene liegen.

Wenn man sich an "niedrigeres" hält wird es deutlicher.

Zum Beispiel die unzähligen Ritaule für Kämpfe.

Rangkämpfe, Machtkämpfe, Spielkämpfe, Sportkämpfe, Kriegskünste und Heldenverehrung.

Frappierend wie sich zwar die Rituale unterscheiden (wie Bienen- und Mövenflügel) aber mit welcher Reglmäßigkeit nahezu überall entsprechende Rituale vorhanden sind!

Sie reichen sogar bis weit ins ansonsten "kulturlose" Tierreich hinein!

Wie "menschlich"-anmutend z.B. die Zuneigungsverhalten

von Vöglen sein können.

Wohlgemerkt, eine Spezies mit der wir das letzte Mal vor der Saurierzeit gemeinsame Verwandte haben.

Das haben die natürlich unabhängig entwickelt, aber da stoßen wir wieder drauf:

Wieso entwickelt sich etwas "unabhängig" zu sich derart gleichenden Resultaten?

Wieso entwickelt sich etwas anderes unglaublich weit auseinander (oder später gar ineinander und umeinander)

und behält doch soviele Merkmale bei?

???

Wieauchimmer, Amber!

Es genügt nicht die Unterschiede der Kulturen aufzuzählen.

Es genügt nicht ein Verhalten auf Kultur zurückzuführen anstatt auf Biologie.

Alles was du damit im Moment tust ist zu verschleiern, daß es daran etwas zu erklären GIBT.

Und wenn du die simpelste Selbstbeobachtung für ungültig erklärst, weil sie selber Kultur ist, somit zwangsläufig die gewünschten Ergebnisse bringt, dann frage ich mich was du eigentlich erzählst und wen du die ganze Zeit zitierst!

Was macht die Beobachtungen deiner Quellen verlässlicher als die von LastEven oder gar von dir selber!

Einstein hat den Bau der Atombombe empfohlen, Mendel wollte die Schöpfungslehre bestätigen, Newton war streng gläubig, bedeutet die Einbindung in eine Kultur daß Menschen nicht mehr über über Kultur nachdenken können?

Bedeutet die Tatsache, daß lastEven kein Philosophiestudium hinter sich hat, daß er einen getrübten Blick auf das Verhalten seiner Mitmenschen hat?

Er beobachtet Wiedersprüche! Genau wie du und ich es auch tun.

Wiedersprüchen zwischen dem was uns unsere "Kultur" erzählt und dem wovon wir fühlen, daß es so ist.

Kein Wunder.

Wenn die Kultur unser Seelenleben perfekt abbilden würde, warum sollte sie sich dann ständig verändern?

Und wenn DU, liebe Amber oder wieauchimmer, in einer Zweifelssituation steckst, wie eben der mit den Pornos!, wo dir deine Kultur, deine traditionelle Vorstellung von Liebe und menschlichen Werten, wenn DIE dir erzählen will, daß dein Freund dich geringschätzt, weil er etwas tut, wofür dieses Klischee noch keine passende Schublade eingerichtet hat, wenn sie dir erklärt, daß er dich als "Sexobjekt" betrachtet, obwohl du doch weiß daß er das gar nicht TUT weil er dich LIEBT

dann Amber:

Dann würde ich an deiner Stelle dieses blöde Kulturbuch in die Ecke schmeißen und mit meinem Freund vögeln.

Glaub nicht daß man dabei nicht auch ganz erstaunliche Sachen lernen kann.

;-D ;-D ;-D

DgF

gus

w'ieauEch;immxer


noch etwas gefunden

Stellen Sie sich doch einmal vor - Sie, die Männer - Sie müßten jährlich zum Urologen, um ihr Genitale inspizieren lassen, schon mit 16 zur ersten Vorsorge, stünden von da an unter ständiger Überwachung und Kontrolle ihres Genitale und damit ihrer Sexualität und Intimität.

"Sowohl Männer als auch Frauen konstruieren Sexualität unter dem konventionellen Paradigma eines hierarchisierten, heterosexuellen Imperativs. Dieser ist ausgesprochen genital fixiert, baut auf einem koitalen Imperativ auf und ist damit möglicherweise zu sehr auf männliche Bedürfnisse und Befriedigungsstrukturen abgestimmt. Daß Frauen auf diese symbolische Ordnung lustlos, mit Rückzug, mit Verweigerung reagieren, ist eine nachvollziehbare Strategie zum Schutze vor Enttäuschungen und Kränkungen, in dieser Inszenierung nicht wirklich vorzukommen."

w6ieau\chzimmxer


gus

Hallo?

Wieso gelten Frauen, die Thesen verbreiten, welche sich für die Gleichberechtigung einsetzen entweder als häßlich, verklemmt, sexuell frustriert, sexuell ausgenutzt und verdinglicht ect. ?

Leg mal deine Vorurteile ab. Meine "Probleme" in sexueller Hinsicht sind Vergangenheit, eben weil ich das Glück hatte, auf Männer zu treffen, die mit Sex locker und offen umgingen und ich so meine Verklemmungen aus der sexuellen Mädchenerziehung meiner Pubertät überwinden konnte. Wenn ihr mal aufmerksam die Beiträge von Frauen zu sexuellen Problemen hier lest, dann findet ihr sowohl welche, die nach wie vor Probleme mit Verklemmtheit haben (und daraus resultierend mit sexueller Lust), aber auch andere, die da ganz locker und selbstbewußt mit umgehen und daher keine Probleme mit ihrer sexuellen Lust haben.

Das macht auf mich jedenfalls nicht den Eindruck, als sei es eine Frage des Triebes, sondern eher des Schamgefühles, der Unsicherheit mit dem eigenem Körper ect. und diese Begebenheiten haben eben ihren kulturellen Ursprung, denn das haben wir Frauen noch von unseren Müttern, die noch sehr verklemmt und sittlich erzogen wurden.

dhamiaona


wieauchimmer

antwort ging per mail an dich raus :-)

g8us


Selber hallo!

Hab ich von Trieb gesprochen?

8-)

wdieauXchimmoer


gus

Nein, du nicht, aber um diese Streitfrage ging es hier.

gfus


Ach Mist.

Ich dachte es ginge um Sexbildchen...

Ich bin im falschen Thread! ;-D

w1ieau@chXimmexr


damiana

ist meine Mail zumThema, männliche Frauen und weibliche Männer, angekommen?

wKieauOchi>mmexr


gus

Da ging es auch drum und eben darum, wieso es bei Männern eine Bedürfnis ist und daher toleriert werden muss und bei Frauen eher seltener. Hat das was mit einem unterschiedlichem Sextrieb zutun, oder nicht?

ZLim


@wieauchimmer

Für Männer ist die Sexualität halt sowas wie ein unerforschtes Gebiet. Sie tasten sich halt vor, und schauen was sich tut. Wenn ein Mann eine Führerin durch diesen Dschungel der Sexualität findet, hat er Glück gehabt.

So, jetzt habe ich genug Metaphern am Wegesrand verstreut liegengelassen..

Meiner Meinung nach sind die Frauen generell viel stärker "sexuell" orientiert als die Männer. Nur äußert sich dieses oft nicht direkt, sondern über den Bemutterungsinstinkt und andere Verhaltensweisen. Wenn man sich die Lieblingsfilme und -romane von Männern und Frauen ansieht, schauen Frauen häufig Liebesfilme und lesen Liebesromane, und Männer sind halt eher in Richtung Autos, Technik, Science fiction und Action fixiert. Also eindeutig nichtsexuelle Themen.

Ich gebe dir in der Richtung recht, dass uns ununterbrochen irgendetwas eingeredet wird, wie man sich zu verhalten hat, was ein richtiger Mann tun soll, was eine Frau alles tun soll, und so weiter. Die Chance, selbst herauszufinden, was in dieser Welt los ist, hat jeder, ich finde , es hilft sehr, verschiedene Meinungen kennenzulernen, und sie dann als das zu sehen was sie sind - Meinungen.

gzus


Gut..

Es tut mir leid wieauchimmer, aber jetzt bin ich irgendwie ziemlich enttäuscht. :-(

Naja, was solls.

Schlaft schön. 8-)

b}abxs


wieauchimmer

Meine "Probleme" in sexueller Hinsicht sind Vergangenheit, eben weil ich das Glück hatte, auf Männer zu treffen, die mit Sex locker und offen umgingen und ich so meine Verklemmungen aus der sexuellen Mädchenerziehung meiner Pubertät überwinden konnte.

eine stellung oder praktik macht noch keine sexuelle offenheit aus... offenheit bedeutet ohne angst, frei, geil, unbekümmert sex haben zu können... und sex ist sex, ist sex, ist sex... einfach nur sex... wenn du zum thema sex seitenlang zitate von irgendwelchen leuten, zu irgendwelchen theorien und beispiele von extremsituationen in beziehungen bringst, wenn harmlose bilder (denn mehr sind sie erstmal nicht) eindeutig starke negative emotionen, ich würde sagen angst, in dir auslösen, wie kannst du da offen sein?

du findest diese bilder eklig, billig, primitiv... oder? und du willst nicht, dass dein freund eklig, billig und primitiv ist... und vor allem willst du nicht, dass er von dir so eklige, billige und primitive sachen verlangt?... sex ohne grosse worte, ohne grosses getue, ohne romantisches ambiente, ohne grosse vorbereitungen, ohne was weiss ich... einfach nur sex... billigen, primitiven, stinkenden, lauten, schwitzenden sex... sex für den wir gemacht sind... sex der nicht vortäuscht, dass wir unser tiersein hinter uns gelassen hätten...

so wie du jetzt reagierst, habe ich auch mal reagiert... ungefähr zwei tage lang hab ich mich so gefühlt, wie du dich wohl fühlen würdest... und ich hab nachgedacht... mein partner hat sich brav schuldig gefühlt, wie du es von deinem freund wahrscheinlich auch erwarten würdest... aber mir ist klar geworden, dass ich mich an seinem sexuellen hunger erfreue... ich will, dass es ihm an nichts fehlt... nicht aus angst, er könnte es sich woanders holen... ich will ihn glücklich sehen... so wie er mich glücklich sehen will... es pendelt zwischen uns hin und her und bindet auf sehr schöne weise aneinander...

ist es nicht was wunderbares, dass man einen mann mit so einfachen dingen erregen kann... ich geniesse es, mit seiner lust zu spielen... und niemals würde ich wollen, dass er aufhört, seine sexualität mit dieser freien, kindlichen neugierde und hingabe auszuleben... sex macht in erster linie spass... und wird erst zu etwas ernsthaftem, wenn es probleme gibt... aber die muss man nicht herbeizaubern... ;-)

lg :-)

M=az


... sex der nicht vortäuscht, dass wir unser tiersein hinter uns gelassen hätten...

... aber mir ist klar geworden, dass ich mich an seinem sexuellen hunger erfreue...

Da bist du auf dem besten Wege, Sex als Konsummitel zu begreifen... bald darauf kann es sogar zur Droge werden... und dann ist deine Gefühlsebene viel schneller abgestumpft als du denkst... ich wäre an deiner Stelle sehr sehr vorsichtig damit und empfehle dir, diese Standpunkte zu überdenken, sonst wird dir irgendwann mehr an menschlicher und seelischer Eben verloren gehen, als du dir vorstellen kannst !

bLabxs


sagt

... der, der lieber wichst, als sex mit einer frau zu haben... das nennt man dann wohl wahre selbstliebe... ;-D

mach dir nicht so viele gedanken um meinem emotionalen zustand ;-) ich verzichte auf eine diskussion mit dir...

den grund kannst du in deinen eigenen beiträgen auf den letzten seiten suchen, danke...

n)atrxaj


@babs

offenheit bedeutet ohne angst, frei, geil, unbekümmert sex haben zu können... und sex ist sex, ist sex, ist sex... einfach nur sex... mir ist klar geworden, dass ich mich an seinem sexuellen hunger erfreue... ich will, dass es ihm an nichts fehlt... nicht aus angst, er könnte es sich woanders holen... ich will ihn glücklich sehen... so wie er mich glücklich sehen will... es pendelt zwischen uns hin und her und bindet auf sehr schöne weise aneinander... ist es nicht was wunderbares, dass man einen mann mit so einfachen dingen erregen kann... ich geniesse es, mit seiner lust zu spielen... und niemals würde ich wollen, dass er aufhört, seine sexualität mit dieser freien, kindlichen neugierde und hingabe auszuleben...

Du hast mir gerade meinen Glauben an die Frauen wiedergegeben. Dicken Schmatzer und danke dafür. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH