» »

Spanking erregt. . .

Rkeptilqica hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen liebe med1 leser

Das ich SM begeistert bin konntet ihr ja schon einigen meiner letzten Beiträge entnehmen.

Spanking stand dabei immer ganz oben auf der Liste, Filme in denen Leute einfach nur gepeitscht etc. werden ohne jegliche sexuelle Handlung bringen mich in eine totale extase.

Und eigentlich möcht eich kein Kuschelspanking sondern schon etwas härtert, doch warum verdammt nochmal vergeht mir so oft... genau in diesen momenten wenn ich sie mit meinen spielpartnern auslebe die Lust ?Warum empfinde ich es auf einmal total abturnend bzw. unangenehm oder zu schmerzhaft? Möchte eigentlich unbedingt weiter machen, am liebsten noch härter, doch irgendwie sagt irgendwas in mir Stopp.

Woran können diese Stimmungsschwankungen liegen...geht es irgendwem hier genau so ?!? Ich versteh einfach nicht warum ich es einerseits so genieße ...und auf der anderen seite, man könnte fast sagen, "angst" davor habe.

LG Reptile

Antworten
Cj.f B.


@Reptilica

Hi - also ich denke dass der Gedanke und die eigentliche Tat zwei verschiedene Dinge sind. Wenn du - eventuell bei der SB - an Spanking denkst, dann ist das einfach ein devoter Gedanke. Der eigentliche Schmerz ist nicht das was dich reizt - es ist das ausgeliefert sein, das beherrscht werden, ja die Situation nicht unter Kontrolle zu haben. Ein anderer verfügt über deinen Körper. Dies ist was dich Reiz.

Es gibt auch Menschen für die der Schmerz selbst der erotische Moment ist - aber ich denke dazu gehörst du nicht.

Lasse dich von deinem Partner(in) kontrollieren - fesseln - oder einfach nur durch die körperliche Präsenz (ev. durch Lederbekleidung verstärkt) in eine dir gewünschte Position bringen. Deute den Körperlichen Schmerz nur an - so lass eine Gerte auf denen nackten Po niedergehen - aber nur soweit dass du es leicht spürst. Dein(e) Partner(in) muss dabei sehr einfühlsam sein.

Ich danke dass du dabei einfach den größten Spass haben wirst. Harte und seine Spuren hinterlassende SM wird nur von den wenigsten Menschen geschätzt!

LG

Charles B.

R|eptizlica


huhu

naja was mich eben so irritiert ist, das ich es an manchen tagen richtig geniese wenn man es auch härter macht :/

und an manchen hab eben eine richtige abneigung dagegen das is so die freude und die angst vorm nächstne schlag in einem gemischt ..das ist irgendwie schwer zu beschreiben :/

C:. Bx.


@Reptilica

Na das ist doch wie mit allem - ich mag auch nicht jeden Tag das selbe - und an manchen Tagen reizt das eine mehr - an den anderen ist man (und frau) für anderes sensibel.

Versuche doch einfach nur deinem Gefühl nachzugehen - versuche zu spüren - was magst du - und lass es dir geben ;-)

LG

Charles B.

C<lauzdi=-8x7


@ Reptilica,

eine ganz abstruse Idee: Stehst du vielleicht eigentlich darauf die peitschende zu sein als die, welche es abbekommt?

R^eDptixlica


hey

hallo claudi,

ich hatte schon oft fantasien die peitschende zu sein dies spukt mir auch immer und immer wieder im kopf herum. Doch ich bin zu feige es auszuleben. :-( ... angst zu versagen.....

lg repti

E@ulexr86


Und eigentlich möcht eich kein Kuschelspanking sondern schon etwas härter, doch warum verdammt nochmal vergeht mir so oft... genau in diesen momenten wenn ich sie mit meinen spielpartnern auslebe die Lust ?Warum empfinde ich es auf einmal total abturnend bzw. unangenehm oder zu schmerzhaft?

Ich denke, jeder SMler hat Phantasien, die er real und welche, die er nur im Kopf ausleben kann. Vor allem als masochistischer Teil scheint es völlig normal zu sein, dass man sich im Kopf die grausamsten Dinge ausmalt, wie sehr man gequält und gefoltert wird und im wahren Leben kann man dann "leider" nur einen Bruchteil ausleben.

Freunde dich mit dem Gedanken an oder lerne deine sadistische Seite auszuleben.

B:elaH BLugoXsli


doch warum verdammt nochmal vergeht mir so oft... genau in diesen momenten wenn ich sie mit meinen spielpartnern auslebe die Lust ?Warum empfinde ich es auf einmal total abturnend bzw. unangenehm oder zu schmerzhaft?

Ich gehe mal davon aus, daß Du ausreichend praktische Erfahrung hast. Bei mir war es am Anfang so, daß das, was ich mir im Kopfkino vorgestellt habe und der physische Schmerz so weit auseinander lag, daß das zunächst auch abturnend wirkte.

Dann war es mit meiner früheren Partnerin bisweilen so, daß ich nach einer physisch gelungenen Session, wo eigentlich jeder gesagt hätte, daß ich gut drauf sein müsse, meine Partnerin mit extrem übler Laune traktiert habe. Ich habe mir das so erklärt, daß "man" doch immer noch im Hinterkopf die elterliche Erziehung stecken hat: Sowas tut man nicht. Noch früher ging mir das mit dem Onanieren genauso.

Kann es in Deinem Fall ein ähnlicher Effekt sein: Deine Erziehungsberechtigten sitzen Dir immer noch im Nacken und verschaffen sich manchmal Gehör?

Die einfache Lösung, "man hat ja nicht jeden Tag Lust darauf" klammere ich aus, denn so wie Du es schreibst, strebst Du die Session ja an und in dem Moment, wo es los geht, kippt die Stimmung.

BGela Luxgosi


Noch ein Nachtrag: Irgendwie ist ja S/M auch ein bisschen schizophren: Ich wünsche mir, daß meine Frau mich so schlägt, daß ich nur noch den Wunsch habe, daß sie aufhört, was sie aber natürlich nicht tun soll, weil ich über eben diese Grenze hinauskommen will.

Aber wenn man wirklich Spaß an der Sache haben will, sollte man nicht zu sehr theoretisieren und analysieren, sondern sich einfach hingeben und geniessen. :)z

T&orqube


Mir stellt sich ersteinmal die Frage wie das spanken von statten geht,ist ein gewisser Vorlauf "aufwärmen" dabei,bist du im Kopf wenn es anfängt schon bereit,bzw. kannst du dich fallen lassen....

So pauschal ist die Frage wohl nicht zu beantworten...

8-)

R7eptil9icxa


Hallo @ Bela Lugosi

Nein, mit Elterlichererziehung glaube ich nicht Probleme zu haben. Da ich schon früh begann meiner Mutter von Neigungen, und Ängsten zu erzählen. Besonders als ich meine ersten SM Erfahrungen machte, war ich von diesem Schamgefühl so überrumpelt das ich einfach mit jemandem reden musste, in diesem Falle war es meine Mum.

Sie sagt, sie findet es komisch das ich in meinem Alter schon gefallen daran finde und es gefällt ihr nicht wirklich aber sie ist der Meinung das ich meinen Weg gehen muss, und ich herrausfinden soll was mir spaß macht jedoch meine für mich aufgestellten Grenzen nicht überschreiten sollte, nur weil es ein Partner von mir verlangt.

Zu meinem Erzeuger habe ich nicht viel Kontakt, also an ihm kann es auch nicht liegen.

Ja das mit der Schizophrenie, sind wahre Worte, grins.

@ Torque

Das Spanking ist für mich nicht nur eine "Aufheizung" es ist ein sehr wichtiger Bestandteil im gesamten Spiel, der immer und immer wieder aufgeführt wird. Ganz ohne Klappse auf den Poppes könnte ich mir sogar nicht mal mehr normalen Sex vorstellen, weil ich es einfach brauche.

Ich kann mich fallen lassen, doch aufeinmal überwätligen mich wieder diese Gedanken der "unlust" ...und diese Gedanken, lass mich dann so viel nachdenken das es mit der Lust sofort vorbei ist. Ich den Schmerz tausendmal stärker spüre und es nicht mehr mit meinen sexuellen Neigungen verbinden kann.

Es ist schwer zu erklären, ich hoffe ihr könnt das einigermaßen verstehen.

LG und erstma GUTEN MORGEN :) und einen guten Start in die Woche @:)

B<ela7 Lugxosi


Reptilica

mit Elterlichererziehung glaube ich nicht Probleme zu haben.

Nee, das hatte ich nicht so gemeint. Ich meinte es subtiler: Man wird ja in seiner frühkindlichen Erziehung konditioniert, seine Aggressionen unter Kontrolle zu halten und sich möglichst gewaltfrei zu verhalten. Das bezieht sich auch auf die Reinlichkeitserziehung usw. Deshalb haben eben viele Leute Probleme, sich beim Sex ausserhalb des üblichen Koitus fallen zu lassen und Dinge zu tun, die "man eben nicht tut". Ich meint eher, daß da so eine nette psychische Sperre im Kopf sitzen könnte.

Daß Du über Deine Vorliebe mit Deiner Mutter sprechen kannst, finde ich ganz toll. Auch wenn sie Dir nicht in allem zustimmt. Was auch nicht sein muß, eine Diskussion ohne Gegenstandpunkte ist langweilig. Ich hätte nie im Leben mit meinen Eltern über Sex reden können und über "sowas" schon garnicht.

Was Torque mit dem Aufwärmen meinte: Man kann eine Spanking-Session erst mal mit einem zarteren Instrument beginnen. Wir haben z. B. eine Cravache, die einen Riesenlärm macht, aber nur ein kleines bisschen weh tut. Damit gibt mir meine Frau ein paar Dutzend Schläge zum "aufwärmen". Das ist das was Torque wohl meinte. Danach geht es dann mit einem richtigen Werkzeug, z. B. einer harten Reitgerte oder einem Bambus richtig los.

Ab und zu, wenns mal richtig deftig sein soll, dann lassen wir das Aufwärmen weg, und sie startet gleich mit Vollgas, was Impakt und Taktfrequenz betrifft. :)^

Da sind die Empfindungen bei mir so stark, daß sie mich fesseln muß, weil ich in dem Moment nur will, daß sie aufhört. Das Ziel der Aktion ist dann natürlich, daß ich will, daß sie aufhört und sie es nicht tut.

Vielleicht versuchst Du zu verstehen, daß man es auch so sehen kann.

CAl$auLdi-87


ich hatte schon oft fantasien die peitschende zu sein dies spukt mir auch immer und immer wieder im kopf herum. Doch ich bin zu feige es auszuleben. :-( ... angst zu versagen.....

Die Frage ist ob du dann nicht eher sadistisch oder dominant bist, zumindest sexuell. Das erklärt dann natürlich das du nicht gepeitscht werden magst. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH