» »

Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

P\r$ioxns


ich kann prions weg auch für mich nicht so nachvollziehen.

Muß ja auch nicht - aber diskutieren kann man doch über die verschieden Ansichten/Einstellungen ... oder? Und dass geht in meinen Augen auch konstruktiv und OHNE Tiefschläge! *:)

D^er k&lei2ne 9PriSnz


um mal das ein bisschen ausuführen:

das hatte ich doch in meiner antwort vorhin schon längst mit eingebaut, und dann geschrieben, dass das eine entscheidung, die du mehr als pest und cholera hasst, verlangen würde.

wie du siehst, schreibe ich schneller als du denkst

ich frage mich, warum du dich mit einer entscheidung so schwer tust.

könnte es sein, dass du, statler, die eierlegende wollmichsau suchst?

ich glaube, du willst eine exclussiv-offene beziehung, deine frau in b und gleichzeitig in m, und gleichzeitig lieber 1.000 € im monat mehr verdienen als es dir in b oder hro möglich wäre.

im beruf zufrieden, in der beziehung und liebe glücklich, - und nun suchst du nach dem königsweg.

aber kann es den geben?

weisst du, ich hab zig jahre exclussive beziehungen gehabt, ich hab 14 jahre eine offene beziehung gehabt, ich hab gemeinsame wohnungen gehabt, getrennte wohnungen in der selben stadt, fernbeziehungen, alles, was man sich vorstellen kann.

so ein wenig den durchblick (auf mich bezogen - ja ich lebe in einer EGO-welt oder wie du das bezeichnet hast), hab ich schon, ich weiss für mich was geht und was nicht geht.

wenn du einmal eine konkrete frage stellen würdest, könnte man dir (alle hier) eine konkrete antwort geben. darüber könnte man sich trefflich auseinandersetzen, und in dir würde eine haltung, eine position zu einem bestimmten punkt reifen. aber deine fragen sind eher rhethorischer natur, was wär, wenn der igel pupst ... .

KRath5ix20


@ Prions

DAS kannst DU gern FÜR Dich so sagen, allerdings OHNE einen Unterton in meine Richtung! Denn DAS ist einen eindeutige Wertung und Geringschätzung! :(v Ich sag ja auch nicht, daß ich mich schämen würde, wenn ich so begriffsstutzig wäre, oder?

schon klar, aber warum darf ich nicht werten, du aber schon??

Das muss mir mal einer erklären!!!

P2rLionxs


@ Kathi20

Ich versuche nicht zu werten - immer gelingt es mir nicht, dazu bin ich auch zu sehr nur Mensch und damit subjektiv. *:) Zeig mir wo ich gewertet habe und ich äußere mich dazu ...

Aber wir schweifen vom Thema ab! :)z

Swüntjxe


wie schon wieder seit zig Seiten :=o

nlic2o)le-6x6


ich muss echt sagen irgendwie geht mir jetzt auch langsam die Hutschnur hoch, eigentlich interressiert mich das Thema sehr, (und daher lese ich mit) aber dieses dauernde völlig überflüssige von den allermeisten, die hier inzwischen mitschreiben nervt mich absolut.

eigentlich wollte ich auf einen Beitrag von Mae was schreiben, aber leider mußte ich mich durch seitenweise Mist kämpfen.

[Bezieht sich wohl auch auf eine Reihe zwischenzeitlich gelöschter Beiträge]

so das musste jetzt raus, sorry

M]ermai(d KKajxa


@ nicole66

"Ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen!" :)^ :)z

eigentlich wollte ich auf einen Beitrag von Mae was schreiben, aber leider mußte ich mich durch seitenweise Mist kämpfen.

Ging mir heute Nachmittag auch so. Ich habe es dann gelassen. Dann müsste man wieder einen Link (zum betreffenden Beitrag zurück) setzen, damit überhaupt jemand noch weiß, auf was man sich da bezieht... Alternativ überlege ich ob man hier überhaupt noch etwas schreiben sollte. Eigentlich ist schon alles gesagt. :)D

n~icol0e66


Danke, mir tuts ja schon wieder leid, daß ich so ohne Punkt und Komma solche Sachen von mir geb, aber eigentlich fänd ich es wirklich schön, wenns wieder ums Thema gehen würde @:)

Also beziehe ich mich jetzt doch noch auf Maes Beitrag von vorhin

Wer dieses große Leid bei nahestehenden Menschen miterlebt hat, wird wohl immer versuchen, dieses Leid zu vermeiden

Das hatte ich eigentlich auch immer gedacht und war mir daher sicher, daß mein Mann, der ja den Kummer und das Leiden seiner Mutter mitbekommen hat, und mir immer wieder erzählt hat wie schlimm dies als Kind für ihn war, exakt das gleiche gemacht hat. (vielleicht liegts ja doch eher an den Genen ;-) )

M9ave8x2


nicole66

:°_

Vielleicht lebt man auch das nach, was die Eltern vorgelebt haben? Das wäre dann der systemische Ansatz. :-/

Irgendwie muss es doch möglich sein, aus den Fehlern der anderen zu lernen. Oder wenigstens, sich aus gewissen Mustern zu befreien (durch Familienstellen, zum Beispiel).

Ich bin ziemlich stolz darauf, dass unsere Ehe noch so glücklich ist, nach einer Dauer, bei der mein Vater bereits ein Kind mit einer anderen Frau gezeugt hatte und es bei meinen Eltern heftigst kriselte. :)z

Das hat sicher etwas damit zu tun, dass wir beide von Anfang an sehr bewusst mit unserer Beziehung umgegangen sind. (Also, glaube ich zumindest.) Weiterentwicklung, Ansehen der schmerzhaften Stellen, sich gegenseitig schieben, das machen nicht viele. Und dann ist eben die Gefahr groß, in alte Muster zu fallen.

MlaGex82


Mermaid Kaja

Ging mir heute Nachmittag auch so. Ich habe es dann gelassen.

Schade! Hätte mich interessiert. *:)

L?ovxHus


Ich frage mich gerade, woher dieses Leiden kommt.

Es ist der Schmerz, der alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Man verliert Gleichgewicht, Freiheit und Souveränität. Immerhin kann man daran spüren, eine Seele zu haben, die genauso verletzt werden kann und dann weh tut, vernarbt, Phantomschmerzen verursacht, wieder aufreißt etc. wie der physische Körper.

Wenn wir uns mit dem Messer schneiden oder sonst wie verwunden, wundert sich niemand, dass es weh tut.

Jetzt könnte man nur noch fragen, warum man denn gleich LEIDET, nur weil man SCHMERZEN hat...

c2ounQtdoTwn


@ Prions

Ich kann Dich verstehen. Es liegt nicht daran, das ich in einer ähnlichen Situation lebe.

Es liegt daran, das ich für vieles Toleranz aufbringen kann, das anderen Menschen verschlossen bleibt. Das war schon vorher so.

Jeder soll seinen eigenen Weg gehen, aber es ist auch wichtig zu sehen das es nicht nur "den einen Weg" gibt. Wer wessen Moral und welches Weltbild in sich trägt, das sollte man jedem Menschen allein überlassen. Aber zu akzeptieren, das es die freie Wahl eines jeden Einzelnen ist - das ist Toleranz.

Ich habe die vergangenen Tage nur mitgelesen - jeden Eintrag! Und ich fand es weder amüsant noch unterhaltsam, wie das zum Teil abgelaufen ist.

[Bezieht sich auf zwischenzeitlich gelöschte Beiträge]

Wer auch immer in einer ähnlichen Lage, war oder ist, wird sich doch bestimmt nicht hier äußern und sich direkt an den "Schandpfahl" stellen lassen um sich diesen Tiraden auszusetzen.

Über Deine Ausdauer kann ich nur sagen - bewundernswert.

Wenn das hier allerdings ein Spektakel im Sinne von "ärgern wir mal den Prions" ist, dann finde ich das ganze umso trauriger.

Sucht Euch doch dann ein Spaßforum, ich kenn da noch eines, da sind die Leute genauso drauf ...

Mkermai"d Kxaja


OT

Wer auch immer in einer ähnlichen Lage, war oder ist, wird sich doch bestimmt nicht hier äußern und sich direkt an den "Schandpfahl" stellen lassen um sich diesen Tiraden auszusetzen.

...

Wenn das hier allerdings ein Spektakel im Sinne von "ärgern wir mal ..." ist, dann finde ich das ganze umso trauriger.

Ich denke mal "An den Pranger" wird hier (in diesem Faden) niemand gestellt. Und die Motivation "Wir ärgern mal..." sehe ich auch nicht. Allerdings habe ich eine gewisses Unverständnis auf den Standpunkt anderer durchaus feststellen können. Daraus ergibt sich mit Sicherheit ein Gefühl des "Angegriffen werdens" - obwohl das nicht der Fall ist.

Ich habe die vergangenen Tage nur mitgelesen - jeden Eintrag! Und ich fand es weder amüsant noch unterhaltsam, wie das zum Teil abgelaufen ist.

Ich lese hier auch mit, und muss gestehen, dass mich doch hin und wieder eine gewisse Situationskomik zum lachen bringt. Nicht das Thema als solches. Das ist ein ernstes Thema. Aber die Scheuklappen-Philosophie einzelner Beiträge hatten doch eine gewisse Ironie. (Und Scheuklappen können durchaus auch tolerante und weltoffenen Menschen haben. Sobald es nämlich an die eigenen Werte und Gefühle geht, hört die Toleranz erstaunlich schnell auf.)

Sehr schade finde ich allerdings die allgemeine Entwicklung des Fadens. Inzwischen geht es ja nicht mehr um Beiträge über den Umgang mit der eingangs geschilderten Situation, es hat sich ja zu einer Grundsatzdiskussion der Lebens-/Betrachtungsweisen entwickelt. Daher kommt dann wohl auch die eigentümliche Dynamik... :)D

S5üMntje


Wer auch immer in einer ähnlichen Lage, war oder ist, wird sich doch bestimmt nicht hier äußern und sich direkt an den "Schandpfahl" stellen lassen um sich diesen Tiraden auszusetzen.

kann ich nicht bestätigen.

Mich hat keiner hat an den Schandpfahl gestellt, dass andere mit meiner Moral oder der fehlenden ein Problem haben ist logisch, aber keiner hat hier "Tiraden" gegen mich ausgestoßen.

Ich glaube, dadurch dass sich der Faden in so kleine Einzelscharmützel auflöst, die mitunter vielleicht zum Schmunzeln sind kann der geneigte Leser kaum erkennen, dass es hier noch immer um das Thema gehen soll.

Kaum einer, der nicht von Anfang an dabei war wird die 130 Seiten nachholen, und wer nur die letzten Seiten liest, wo es immer nur um Schlagabtausch und nicht um die Sache geht, der wird keine Lust haben, seine Geschichte zu erzählen.

Meine Meinung.

M{aMe8x2


Immerhin kann man daran spüren, eine Seele zu haben, die genauso verletzt werden kann

Aber woher kommt diese Verletzung? Countdown schrieb mal, sie wäre nicht verletzt, hätte ihr Mann eine Geliebte (erinnere ich mich da richtig?). Ich wäre sehr verletzt. Wir wissen nicht, wie es contdowns Mann ginge, wüsste er von ihrem Geliebten. :-/

Offenbar sind Menschen da verschieden. Was den Einen zutiefst verletzt, ist für den Anderen in Ordnung und erregt sogar den Dritten.

Wichtig ist für mich in diesem Zusammenhang, sorgfältig auf die eigenen Gefühle zu hören und die des geliebten Menschen zu achten. Sich einzureden, man habe ja gar keine Schmerzen, weil es doch objektiv und vernünftig gesehen dafür keinen Grund gibt, oder eben dies vom Partner zu verlangen, macht alles nur noch schlimmer.

Jetzt könnte man nur noch fragen, warum man denn gleich LEIDET, nur weil man SCHMERZEN hat...

Vielleicht könnte man diese Schmerzen auch wie Geburtswehen veratmen. ;-)

Ich denke, es ist das Gefühl der Hilflosigkeit, das das Leiden unter den Schmerzen verursacht. Vielleicht würden sich deshalb so viele von ihrem Partner trennen, ginge dieser fremd, weil sie dann etwas tun können.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH