» »

Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

LIianm-;Jill


weil frauen ihre partner nach sozialem status und stellung im rudel auswählen

passt bei mir ja mal so gar nicht :-/

Also, bei mir passt das schon ;-D.

Und wenn Männer auf das Hausmädchen zurückgreifen müssen, weil sie bei der Wahl der Ehefrau total danebengegriffen haben, tut mir auch keiner leid.

Ich habe mir halt vorher gründlich genug überlegt, mit wem es klappen könnte, das ganze Leben lang zufrieden und glücklich zu sein.

Darum brauche ich auch nach 27 Jahren weder einen Geliebten noch muss ich auf freundliche Angebote aus dem med1-Forum zurückgreifen :)D.

rAache1engeel65


das finde ich gut :)^

ich hatte leider das glück bisher nicht, dass eine meiner beziehungen bis in die ewigkeit gehalten hat ;-)

vielleicht klappt es dieses mal ja x:)

ePpis`ode5


@ RE65:

Geld ist auch nicht gemeint - es ist halt oft nur ein surrogat für erfolg und sozialen status. Es kann genauso der "chef"musiker im orchester sein, der begnadetste cellist von allen. Oder der begabteste schauspieler, der im ensemble das alphatier ist. Geld verdienen tut vielleicht keiner von beiden und dennoch ist er im oben beschriebenen sinne attraktiver für frauen als andere männer aus diesem sozialen ökosystem.

rTach~een-gel6x5


na ja, auch so was hatte ich nie ;-D

rVachee7ngel65


ich steh wohl eher auf die bösen buben :=o

SZüAntje


nimm du die bösen RE, und die anderen sollen die erfolgreichen bekommen.........

Wie sagt Soul einst so schön auf die Frage, "wo wollt ihr beim Sex am liebsten berührt werden?" "am Herzen"....... so einen Mann nehm ich, wenn ich ihn denn finde

r@aRcheeqn'gel6x5


na süntje, dann such mal schön ;-)

ich hab ihn schon gefunden und erfolgreich bin ich selbst, da brauche ich keinen mann für, zumal ich mich nicht gerne abhängig mache :-/

LDovHxus


Monika

Du willst doch damit nicht ausdrücken, dass die Leute früher solidarischer waren, als nur die Männer fremd gingen?

Doch, doch - ich komme langsam in das "früher war alles besser"-Alter :=o ;-).

Was ich nur sagen wollte war: zum Fremdgehen gehören immer zwei.

Woran ich NICHT gedacht hatte, das habe ich hier gelernt, war, dass es früher viele Menschen gab, die es sich gar nicht leisten konnten zu heiraten. Von denen hatten es die Frauen wohl insofern besser, als sie nicht nur mit ihresgleichen poppen konnten sondern gelegentlich auch einen Mann der besseren Gesellschaft für sich interessieren konnten, was dem eventuellen Nachwuchs eine gewisse in Alimente, also Versorgtheit in Aussicht stellte. Umgekehrt waren die Herren hinterher, dass ihnen die Knechte keine Kuckuckseier ins Nest legten.

Spün%txje


na süntje, dann such mal schön

;-) finden, nicht suchen :)z

r@acheeenge:l65


gut, dann lass dich finden ;-D :)^

S(üntjxe


ich hab noch nicht aufgehört, an Wunder zu glauben ;-)

r#ache?engelx65


ja, ich eigentlich auch nicht :-/

aber dir gönne ich es besonders @:)

MboniVkpa6x5


LovHus

Woran ich NICHT gedacht hatte, das habe ich hier gelernt, war, dass es früher viele Menschen gab, die es sich gar nicht leisten konnten zu heiraten.

Die Ehe hatte immer eher wirtschaftliche Grundlagen und nicht diese romantischen wie heutzutage. Heutzutage hat es sogar eher etwas Anrüchiges, wenn einem der wirtschaftliche Status des männlichen Partners nicht egal ist. Die Leute früher waren wohl alles in allem realistischer. Die Sache mit dem "kuckucksei" ist vermutlich der Hauptgrund, warum Fremdgehen von Frauen immer misstrauischer beäugt wurde als Fremdgehen von Männern.

LvovHuxs


Monika

Die Ehe hatte immer eher wirtschaftliche Grundlagen und nicht diese romantischen wie heutzutage.

Ist Jane Austen "heutzutage"? Man kann sie ja nicht mal als klare Romantikerin bezeichnen...

Es stimmt aber schon: Die Ehe hatte immer AUCH wirtschaftliche Grundlagen. Ohne einen halbwegs nüchternen Blick auf die Sicherheiten, die den Rahmen für die eigentlichen Lebensprojekte bilden, ist die Ehe zu anfällig gegenüber Enttäuschungen aller Art.

MEonUikxa65


LovHus

Jane Austen ist im Prinzip heutzutage. Die Idee der romantischen Ehe - nicht Liebe - wurde ja praktisch im gehobenen Bürgertum geboren. Jane Austen selbt war übrigens nie verheiratet. 8-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH