» »

Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

PsrSionxs


@ racheengel65

ALLES hat einen Sinn - sogar, daß Du hier mit mir redest/schreibst. So werde ich mir beispielsweise beim Versuch dies und das zu erklären, selber oftmals erst über gewisse Zusammenhänge klar - just beim Schreiben ... Dies erklärt wohl auch den Eindruck einer "Amöbe"? Hier bei mir ist nichts fest, nichts versteinert, oder in Stein gemeißelt - wie auch, in einer Entwicklung bewegt man sich in der Regel ... :=o

Aber es ist ja auch okay, wenn man den Sinn hinter den Dingen nicht suchen möchte - aber es ist wohl ebenso legitim, wenn man ihn sucht - grad in einem Forum, oder?

M:aex82


Moooooment!

Müssen doch mal ein wenig Metakommunikation treiben hier. ;-)

Als ob bei Dir noch was ginge, Averelll! ;-D ;-D ;-D *:)

Prions, der hier ging unter die Gürtellinie und war nur gemein. :(v

wenn man nicht versteht

Dann versuche, es zu erklären! Immer nur schimpfen oder beleidigte Leberwurst spielen hilft nicht weiter. :|N

Dann erkläre es mir!?

Lian, versuchst du es? Ich habe dich, glaube ich, schon verstanden. :)z

A#ver4elxll


Als ob bei Dir noch was ginge, Averelll! ;-D ;-D ;-D *:)

;-D

Prions**, der hier ging unter die Gürtellinie und war nur gemein.

Danke Mae

aber er braucht sich darüber keine Gedanken machen.

;-)

M6ae8x2


Prions, ich habe mich sehr über deinen langen, ehrlichen Beitrag zum Tod deines Vaters gefreut. Ich glaube dir, dass es so war.

Aber für viele (mich eingeschlossen) ist es schwer, das hier zu verstehen:

Hab mich aber auch dabei beobachtet und geschaut, WAS da weh tut:

Solch starke Gefühle wie Trauer oder Schmerz (aber auch Freude und Glück) packen mich einfach ganz und gar. Ich kann dann nicht aus mir raus, und ich will es auch gar nicht. Das ist für mich das, was amo im anderen Faden mit "zulassen der Gefühle" beschrieben hat. Ich muss zulassen, dass mich diese Gefühle packen und eine Weile nicht mehr loslassen. Irgendwann gewinne ich etwas Abstand. Trauernde berichten, dass sie ganz überrascht waren, als sie sich zum ersten Mal wieder lachen hörten. Aber nur, wenn diese Gefühle wirklich ein Teil von mir sein können, können sie irgendwann auch gehen. So wie eine Wunde, die Zeit braucht um zu heilen.

Du klingst manchmal so, als wäre es möglich, Gefühle wegzudenken. Ich galube nicht, dass du das wirklich so meinst. In deinem anderen Faden (Was ist Liebe?) hast du uns teilhaben lassen an allen Gefühlen, allem Durcheinander, das du durchlebt hast.

Aber Sätze wie dieser

Wenn es für Dich Lian-Jill wichtig ist, am Grab Deiner Kinder zu trauern, dann ist das ebenso okay (für mich)

klingen schon etwas überheblich.

PJrioxns


@ Mae82

Sorry, aber bei Averelll und Lian ist Hopfen und Malz verloren! Soweit ich mich zurück erinnern kann, hat Averelll noch nie etwas gewinnbringendes zu einem der Themen hier gesagt - es kommen wenn, dann nur irgendwelche seltesamen, einsilbigen Einwürfe, die wohl nur er versteht!? Und Lian bemüht sich nicht einmal zu verstehen - nein, sie fragt pseudo-interessiert nach, um sich anschließend in ihrer Unwissenheit lustig zu machen ... :(v Sorry, aber da verstehe ich dann auch keinen Spaß mehr - soll Averelll weiter seine Blumen gießen und Lian über die richtige Zeit zum Bügeln philosophieren, aber andere Menschen mit ihrem Stumpfsinn bitte in Ruhe lassen! %-|

Mqae8x2


Prions, Lian ist meine Freundin. *:)

A8vere$lll


gewinnbringendes zu einem der Themen hier gesagt

Ich produziere eben keine heisse Luft wie Du, Prions

PRrviwons


@ Mae82

Solch starke Gefühle wie Trauer oder Schmerz (aber auch Freude und Glück) packen mich einfach ganz und gar. Ich kann dann nicht aus mir raus, und ich will es auch gar nicht.

Wenn man diese "Selbst-Beobachtung" lang genug macht, läuft sie so automatisch im Unterbewußtsein, daß man sie nicht aktiv "betreiben" muß - es passiert einfach. Man wird in seinem "Lauf der Dinge/der Gefühle" einfach kurz "ausgebremst", hält für eine Sekunde inne, vergewissert sich, warum man das grad macht, was man macht und fährt dann weiter, oder korrigiert ggf.

Ich kann nur sagen, wie es bei mir ist und auch schon in Ansätzen früher war. Wir sind keine willenlose Sklaven unserer Gefühle!

PXrioxns


@ Mae

Prions, Lian ist meine Freundin.

Ich weiß, dennoch muß ich sie ja nicht mögen, oder? Dafür ist ihr Verhalten hier kontraproduktiv. Zudem seid Ihr 2 unterschiedliche Menschen - Du interessierst Dich für dies hier, sie für's Bügeln ... Der Eine so, der Andere so - beides okay. *:)

P5riQonxs


@ Averelll

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal die Tastatur ruhen lassen! *:)

PBrionxs


@ Mae

Aber Sätze wie dieser

Wenn es für Dich Lian-Jill wichtig ist, am Grab Deiner Kinder zu trauern, dann ist das ebenso okay (für mich)

klingen schon etwas überheblich.

Das sollte keines Falls überheblich klingen - nur liberal. Es soll jeder die Freiheit haben, so zu fühlen wie ER/SIE es wirklich fühlt - aber eben WIRKLICH (das ist, was amo meinte!) und eben nicht so fühlen, wie man meint, daß man fühlen sollte ...

Leider ist es oftmals nicht leicht auseinander zu halten, was wir wirklich fühlen und was wir durch Erziehung und Prägung fühlen ... :-/

LHian9-Jilxl


Sorry, aber bei Averelll und Lian ist Hopfen und Malz verloren!

Give me five, Averelll ;-D.

M ae8J2


Wir sind keine willenlose Sklaven unserer Gefühle!

Ja, da hast du Recht. Die Frage ist nur: Was tut mir besser?

Kleines Beispiel: Wir haben lange in einem älteren Häuschen mit wunderschönem Garten gewohnt. Die alte Dame, der es gehörte, wollte irgendwann verkaufen und wir machten uns Hoffnungen, dieses Häuschen kaufen zu können. Aber als wir aus dem Urlaub zurückkamen, hatte sie es ihrer Enkelin vermacht, welche uns kündigte (Eigenbedarf).

Ich war maßlos enttäuscht, ärgerlich, unglücklich! Eine halbe Nacht habe ich geweint, geschimpft (völlig ungerecht und irrational |-o), gehadert. Irgendwann versiegten die Tränen und machten etwas Neuem Platz: Der Vorfreude auf ein neues Haus. :-D Damit war dieses Kapitel für mich abgeschlossen.

Mein Mann ist mit der Situation rational umgegangen: Anwalt anrufen, was kann man noch machen?, etc. Er brauchte viel länger, damit klarzukommen und offen zu werden für das Neue, das da kommen sollte.

Das war nur ein Beispiel, das lange nicht so tiefgreifend ist, wie der Tod. Aber mir hat das sehr die Augen geöffnet. Ich neige nämlich dazu, mich zu sehr im Griff zu haben. Ich suche in einer Situation immer das Positive.

Es gibt Situationen, in denen ist das angebracht. Wenn ich mit meinem Kind im Krankenhaus bin, dann hilft es überhaupt nicht, wenn ich die ganze Zeit heule, weil mein Kind so viel ertragen muss. Aber wenn ich zu Hause bin, dann muss ich auch weinen können. Dann muss ich auch schimpfen können darüber, dass es ungerecht ist, dass mein Kind leiden muss. Auch, wenn ich weiß, dass es anderen Kindern noch viel schlechter geht.

PAri*ons


@ Mae

Give me five, Averelll

Lian-Jill

Genau DAS meine ich Mae - verstehst Du mich jetzt?

M1ae8x2


Leider ist es oftmals nicht leicht auseinander zu halten, was wir wirklich fühlen und was wir durch Erziehung und Prägung fühlen ...

Prions, auch diese Gefühle sind echt. :)z

Was die Eifersucht betrifft: Vielleicht kommt das noch aus der Kindheit, als wir die Mutter teilen mussten, mit Geschwistern, mit dem Vater... Vielleicht sehnen wir uns darum unser Leben lang nach einem Menschen, der nur uns ganz allein "gehört".

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH