» »

Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

M1ae802


Insofern passt aber der Ausdruck "Verfallsdatum" nicht, denn er suggeriert, dass doch die Dauer eine Rolle spielt, und dass man daran nichts ändern könne.

wiederholte Verletzungen oder Enttäuschungen

kann man aber vermeiden. Es kommt darauf an, acht- und behutsam mit der Liebe umzugehen.

PdrioPns


Ich nehme dies Gefühle an und auch sehr ernst - ohne etwas gegeneinander aufrechnen zu wollne, sind mir diese Gefühle wohl bekannt. Mir ging es letztes Jahr nicht anders (mit einem Unterschied) ...

Ja, natürlich. Aber das kann ich nicht einfordern. Ich kann nur überlegen, inwieweit ich mich einschränke(n kann), ohne mich selbst zu verleugnen. ICH kann und muss entscheiden, was ICH bereit bin zu geben, und ob das, was ich bekomme, den Mangel nicht weit übertrifft.

Ich meine, derzeit geben wir uns (trotz der derzeitigen) Situation mehr, als viele andere Paare sichüberhaupt geben können - in der hinsicht waren wir schon immer sehr reicht beschenkt und vielleicht sogar etwas verwöhnt - wir beiden/gegenseitig.

P*rionxs


Insofern passt aber der Ausdruck "Verfallsdatum" nicht, denn er suggeriert, dass doch die Dauer eine Rolle spielt, und dass man daran nichts ändern könne.

Ich habe den Begriff "Verfallsdatum" recht bewußt benutzt - denke ich doch, es wird immer mehr (so mein Eindruck) zu einer LA(G)-Geschichte, dieses Ding, was wir "Beziehung" nennen: "Lebensabschnitt(sgefährte)" ... Und damit scheint es schon eine temporäre, also zeitbegrenzte Sache zu sein/zu werden!? Wie gesagt, spielt da wohl die allg., gesellschaftl. Entwicklung mit rein - die Überfluß- und wegwerfgesellschaft bahnt sich auch ihren Weg ins Zwischenmenschliche ...

M"ae82


mehr, als viele andere Paare sichüberhaupt geben können

Warum vergleichst du?

MConiTka*65


..was sich andere Paare geben können, kann man doch selbst nicht beurteilen.

MKaCe82


Wie gesagt, spielt da wohl die allg., gesellschaftl. Entwicklung mit rein - die Überfluß- und wegwerfgesellschaft bahnt sich auch ihren Weg ins Zwischenmenschliche ...

Mooooment. Was hat denn eure Beziehung mit der gesellschaftlichen Entwicklung zu tun?

Psri|ons


Warum sollte ich nicht vergleichen und warum es nicht können - gehe ich doch mit wachem Verstand und ebenso wachen Augen durch's leben ...

M:ae8x2


Warum sollte ich nicht vergleichen

Weil's nix bringt. ;-D

Jede Beziehung ist einmalig, jeder erlebt seine Beziehung anders, jeder braucht etwas anderes. Jedes Paar muss an seiner eigenen Beziehung basteln, so, dass sie für beide stimmt.

P[rOions


@ Mae

Ich spreche nicht immer nur von mir und meiner Beziehung - auch wenn selbst meine Frau dies zeitweise hier im Forum so aufnimmt. Ich verallgemeinere und schließe davon auf mich, bzw. meine Beweggründe ... Immerhin kann ich mich von äußeren Einflüssen nicht frei machen, wie alle anderen auch nicht.

Ljiant-Jixll


Wie gesagt, spielt da wohl die allg., gesellschaftl. Entwicklung mit rein - die Überfluß- und wegwerfgesellschaft bahnt sich auch ihren Weg ins Zwischenmenschliche ...

Da ist er wieder.. der vermeintlich willenlose, fremdgesteuerte "Mann".

Erwachsen zu sein bedeutet doch auch, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und zu gestalten.

Warum muss man sich einer vermeintlichen gesellschaftlichen Entwicklung beugen?

M]aeo82


Also ist

dieses Ding, was wir "Beziehung" nennen

nicht deine Beziehung zu deiner Frau ???

Prions, es ist manchmal wirklich recht verwirrend. Es wäre wirklich einfacher, wenn du einfach von DIR schreiben würdest. :)*

Psrionxs


Warum muss man sich einer vermeintlichen gesellschaftlichen Entwicklung beugen?

Weil sich kein Wesen, welches in irgendeiner Art von Gruppe lebt davon frei machen kann, die Werte und Normen der umgebenden Gruppe anzunehmen, bzw. sogar als die Eigenen zu definieren ...

Liianm-Jixll


Weil sich kein Wesen, welches in irgendeiner Art von Gruppe lebt davon frei machen kann, die Werte und Normen der umgebenden Gruppe anzunehmen, bzw. sogar als die Eigenen zu definieren ...

Das muss doch nicht immer nur in eine Richtung so sein?

Es gibt auch in der heutigen Zeit in der Gesellschaft durchaus Werte und Normen, die nichts mit Wegwerf- und Konsumverhalten zu tun haben.

Vielleicht kommt es ja auch nur auf die Gruppe an, in der man sich vornehmlich bewegt?

P4riIonxs


@ Mae

Prions, es ist manchmal wirklich recht verwirrend. Es wäre wirklich einfacher, wenn du einfach von DIR schreiben würdest.

Wie gesagt, kann ich mich eben nicht vom Umfeld frei machen - ich versuche eben zu verstehen, warum ich dies und das so oder so mache ... Und da kommt dann eben dann das Umfeld ins Spiel.

P%rOions


Vielleicht kommt es ja auch nur auf die Gruppe an, in der man sich vornehmlich bewegt?

Sicher auch das - so ist es bei Euch (Dir und Mae) sicher so, daß Euch Eure Gruppe prägt, die eben eher so "gestrickt" ist, daß Ihr mit Eurem ersten Partner zusammen seid ...

Mein Umfeld ist jetzt nicht so - ich kenne wirklich kaum jemanden in meinem Alter (egal welcher sozialen Schicht), der noch mit der allerersten Freundin zusammen ist!?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH