» »

Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

P;riRons


Lesen Lian-Jill - lesen UND verstehen!

MDae[8x2


Ich verstehe das auch so, wie Lian. :-/

Mann betrügt Frau - halt, vorher ist aber noch was gewesen, was den Mann zu diesem Schritt bewegt hat - Frau ist verletzt und zeigt das auch - Frau zweifelt an sich selbst, weil Mann offenbar etwas bei der Anderen findet, was sie nicht zu bieten hat (stimmt ja auch, sonst wäre Mann ja nicht fremdgegangen, s. Punkt 2) - Frau wird durch Selbstzweifel unattraktiv - klar, dass Mann es bei ihr nicht mehr aushält - der schönste (schrecklichste) Teufelskreis ist im Gang. :-o

P3riqonxs


Mmmmhh - ist vielleicht ein "Problem", das Ihr habt, die eben einen Partner haben/hatten ??? Die vielleicht auch eine überzogene Vorstellung/angst davor haben, wenn es einmal nicht mehr so sein sollte, wie es jetzt ist - grad wenn die Beziehung wegen einer Anderen zerbrechen sollte.

Bitte versteht das nicht falsch - aber ich meine wirklich, daß da ein Verständnisproblem ist, wenn man eben "nur" einen Partner bisher hatte (auch, wenn ich grad dies irgendwo auch beneide!)!?

PRrixons


Zum Teufelskreis: Ja, so ist wohl der normale und übliche Werdegang, aber wie ich schon schrieb, kann man ihn durchbrechen und als Chance sehen, die vielleicht doch eingefahrene Beziehung wieder in Schwung zu bringen. Läßt man sich auf den Teufelskreis ein, hat man bereits verloren! Aber DAS muß eben nicht sein - ganz im Gegenteil!!!

Pmrrionxs


weil Mann offenbar etwas bei der Anderen findet, was sie nicht zu bieten hat

hatten wir auch schon mal - man kann eben nicht ALLES bieten! Das ist auch nicht schlimm - man muß nur damit umgehen können, daß man nicht perfekt ist (wer ist das schon? wer kann wirklich alles bieten ???)!

MUon1ikna"65


Man muss aber auch nicht alles haben.

PGrionxs


Man muss aber auch nicht alles haben.

Sicher, muß man es nicht - darum geht es aber auch gar nicht! Es geht darum, aus der Opferhaltung heraus zu kommen! Und nicht darum, daß der Andere sich was nimmt, was man selber nicht bieten kann ... Sicher kann man das nicht - warum sollte man auch?

L:ianS-J_ill


! Es geht darum, aus der Opferhaltung heraus zu kommen! Und nicht darum, daß der Andere sich was nimmt, was man selber nicht bieten kann ...

Ist das nun zugleich die Antwort auf deinen "Was ist Liebe"-Faden?

Dass du erkannt hast, dass du deiner Frau gewisse Dinge nicht bieten konntest und dass du dich nun aus der damals deswegen empfundenen Opferrolle befreit hast?

P>riojnxs


Mitunter - ich habe damals sehr gelitten - habe mich immer und immer wieder die selben Sachen gefragt (wie Ihr wohl wißt): Was hat sie dazu bewogen? Was ER hat, was ich IHR nicht bieten kann? Und so weiter ...

Es sind wohl immer die selben Fragen!? Aber das mußte ich gar nicht - mußte mir diese Fragen gar nicht stellen! ER war eben einfach mal ein paar Jahre älter und erfahrener als ich ... Zudem war es mit IHM neu für SIE (wie es eben mit Affären immer so ist) - er konnte sie zudem schnell und effektiv aus ihrem Alltag holen. So, wie ich es nie hätte tun können - grad WEIL ich eben ein wichtiger Teil ihres Alltages und auch ihrer Familie war. Ich wollte gar nicht soweit von ihr und ihrer Familie weg sein, daß ich es hätte schaffen können, sie an einem einzigen Wochenende so weit von ihrem Alltag zu entfernen. Somit konnte ich ihr all das nicht geben - so sehr ich michauch anstrengte! Es schloß sich quasi gegenseitig aus.

Und eben genau so ist es bei vielen Beziehungen/Affären ...

M_onikxa65


Prions

Es geht darum, aus der Opferhaltung heraus zu kommen!

Weiß ich nicht, ich finde in so einem Fall wird man zum Opfer. Das gehört auch zur Selbstliebe für mich, dass ich mir so ein Empfinden zugestehen würde.

L@ia/n-Jilxl


Es geht darum, aus der Opferhaltung heraus zu kommen!

Ich sähe diesbezüglich für mich nur eine einzige Möglichkeit. Ein Glück, dass mir da keine übertriebenen Verlustängste im Weg stehen würden ;-).

P/rionxs


@ Lian-Jill

Na ja, wenn diese Situation dann vor einem steht, sieht die Lage oftmals ganz anders aus ...

@ Monika

Ja, ich weiß und sicher ist es nötig, auch DIESE Phase zu durchleben, allerdings sollte man sich darin nicht verlieren, sondern sie als Chance begreifen, die viele Energien frei setzt ... Und diese Energien sollte man so schnell es eben geht anzapfen - grad, wenn man die Beziehung noch retten will!

MJonCi`ka65


Das stimmt. Energien anzapfen würde für mich heißen, dass ich mich wieder mehr auf mich besinnen würde. Mein Mann hat auch so reagiert, und das hat letztlich viel Positives bewirkt, die Beziehung aber auch nachhaltig verändert.

PLrio#ns


Sicher verändert es die Beziehung aus und mit einer Affäre - sie kann ja auch nicht so bleiben, wie sie war, denn daraus entsprang ja die Affäre ...

Aber die Beziehung MUSS sich eben nicht zwangsläufig zum Negativen verändern, so wie man eben als "Betrogene(r)" nicht zwangsläufig an sich und seiner Selbst zweifeln MUSS. Ganz im Gegenteil - so eine "Veränderung der Lebensumstände" kann sehr beföügelnd sein - für sich selbst, aber eben auch für die Beziehung ...

LliVan-?Jixll


so eine "Veränderung der Lebensumstände" kann sehr beföügelnd sein - für sich selbst, aber eben auch für die Beziehung ...

Wie oft hast du selbst schon diese Erfahrung gemacht?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH