» »

Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

MWaea82


eowyn1

Da ist mein Fremdgehen doch gar nicht mehr so schlimm ;-D :)_

Schon etwas verquer, oder ???

Ja, schon etwas verquer...

Ein eigener Fehler wird doch nicht dadurch weniger falsch, weil ein anderer auch Fehler macht :|N. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Wie episode so schön zitierte: Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

Also: Wer bin ich, einen anderen zu verurteilen. Lieber sollte ich mich um meine eigenen Fehler kümmern ;-).

Findest du dein Fremdgehen denn selber schlimm? Klingt irgendwie schon so :-/.

ePowynK1


@ Mae

sicher sind Pfarrer auch Menschen und keine Heiligen, aber sie verdammen zu oft Dinge, die sie selber machen - das meinte ich damit..

Ehe ist auch heute noch mehr, als sexuelle Treue - wie man an eowyn und episode gut sehen kann.

schön gesagt, Danke @:)

M@ae8Y2


aber sie verdammen zu oft Dinge, die sie selber machen - das meinte ich damit..

Meinst du, dass jeder Pfarrer, der Kindesmissbrauch verdammt, selber ein Kinderschänder ist? Nein, das meinst du sicher nicht ;-). Auch Pfarrer sollte man nicht in einen Topf schmeißen.

evoPwyn1


Nein, das meinte ich nicht - ich glaub du weißt ganz gut was ich gemeint habe...

um Beispiele zu nennen, die aber nicht auf alle Pfarrer zu treffen. Korruption, Lügen, Affären, Drogen...etc. wie gesagt, es sind auch nur Menschen....manchmal stellen sie sich aber als die GUTMENSCHEN hin und das ist für mich verlogen. @:)

Mkae&8x2


manchmal stellen sie sich aber als die GUTMENSCHEN hin

Hmmmm, so einer ist mir noch nie untergekommen :-/. Und ich habe Einiges mit "Kirchens" zu tun. Da gibt es schon schräge Vögel ;-D, aber solche, die sich wirklich für etwas besseres halten? Kenne ich keinen :|N.

Aber, wie sagte unser Pfarrer letzthin: "Jetzt muss ich wieder einmal für den Papst büßen."

L-ola;X5


@ Mae

Dabei sind die 10 Gebote gerade ein frühes Beispiel, Respekt, Menschenwürde und -rechte zu fordern :)z.

Nein, das sehe ich nicht so. In erster Linie geht es um die Rolle des einen Gottes. Warum sonst sollte ein so großer Teil der Gebote nur auf "ihn" bezogen sein? ??? Und von Menschenwürde ist da auch weit und breit nichts enthalten, das ist nämlich bekanntlich ein ziemlich modernes Konzept. ;-) "Liebe deinen Nächsten" ist ein Gedanke, der erst im NT auftaucht. Heute wird natürlich gern mehr in die zehn Gebote hinein interpretiert, als eigentlich da ist. Aber ich halte mich da schon eher an die Fassung (naja gut, zumindest an eine möglichst original getreue Übersetztung... :=o ) wie sie wirklich gelautet hat. :)z

Die ersten Gebote regeln das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen. Wenn du nicht an Gott glaubst, sind die für dich nicht wichtig ;-).

Entweder die Gebote gelten für alle, oder es sind keine echten Gebote! Also natürlich gelten diese Gebote auch für mich. Ich halte mich nur nicht daran, weil ich sie für unsinnig halte. :=o

Aber die Gebote, die das Zusammenleben der Menschen zum Thema haben, sind immer noch aktuell. Ich nehme jetzt mal die neuere Übersetzung der 10 Gebote von Dietrich Steinwede:

Das ist genau der Trick, der angewendet werden muss um den 10 Geboten Gewicht zu verleihen: Man interpretiert alle möglichen modernen Gedanken in sie hinein! Dass das damals alles gemeint war, wird dann gleich mitbehauptet. Das ist aber eine sehr gewagte und in meinen Augen klar falsche Behauptung. Wenn sie das gemeint hätten, hätten sie auch das geschrieben. ;-)

Mir ist schon klar, dass die Kriche bemüht ist, moderne Moral in alten Texten zu finden, aber das ist Auslegung und Interpretation. Keineswegs ist das alles schon in den ursprünglichen Texten enthalten!

Wer würde anzweifeln, dass Menschen eine Pause brauchen. Oder machst du nie Urlaub?

Na, da Menschen das sowieso brauchen, bräuchte es doch eigentlich kein Gebot dazu. ;-D Man soll den Tag des Herrn ehren, die Pause für den Menschen ist nur ein Nebeneffekt.

Und - dieses Gebot galt damals schon auch für Sklaven und Tiere. Geradezu revolutionär.

Woher weißt du so genau, wie die Menschen vor tausenden von Jahren das gemeint haben und wer inkludiert war? ??? Ich wäre da ein bisschen vorsichtiger. Außerdem wird Sklavenhaltung nicht dadurch besser, dass man ihnen eine Pause gönnt.

Hier geht es mir auch darum, das zu würdigen, was meine Eltern für mich (und die meisten Eltern für ihre Kinder) getan haben. (...) Wichtig ist, dennoch die Leistung anzuerkennen.

Wieso? ??? Die Eltern entscheiden schließlich (vor allem heutzutage) selbst, Kinder zu haben. Dass sie sich dann auch ordentlich um sie kümmern, sollte ja wohl hoffentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Wenn Kinder ihren Eltern dankbar sind, ist das schön. Ich bin es (zum Teil) auch. Aber es sollte in meinen Augen keinesfalls eingefordert werden, wie es die 10 Gebote tun. Es sollte sich von selbst ergeben und nicht aus einem Pflichtgefühl oder einem Gebot.

Und natürlich: Es geht um die Versorgung alter Menschen, wenn sie sich nicht mehr selbst versorgen können.

Mag sein. Aber das Gebot spricht nur von Vater und Mutter. Und es wird wohl auch schon damals kinderlose Menschen gegeben haben, die auch Versorgung gebraucht haben. Wenn es also um die Versorgung der Alten gegangen wäre, hätte man das auch so formulieren können. Hat man aber nicht!

Die Ehe war damals die kleinste Einheit, die das Überleben sicherte. Diese mutwillig zu zerstören bedeutete, das Leben dieser Menschen zu zerstören. Ehe ist auch heute noch mehr, als sexuelle Treue - wie man an eowyn und episode gut sehen kann.

Die meisten Ehen werden nicht von außen, sondern von innen zerstört. Und von entscheidender Bedeutung ist die Ehe heute nunmal nicht mehr. Es gibt soviele schlechte Ehen, und Ehen, die ich keinesfalls so leben wollen würde (siehe eowyn und episode), dass ich mir äußerst schwer tue mit Ehe etwas positives zu verbinden. Von daher finde ich sie auch nicht so wirklich schützenswert. Außerdem liegt es sowieso nur in der Hand der beiden Beteiligten, ihre Ehe zu schützen. Wobei die Vorstellungen von "Ehe schützen" sehr, sehr weit auseinander gehen. Für die einen beinhaltet es, nicht fremd zu gehen. Für ander nur das Fremdgehen geheimzuhalten. :-/

Begehren ist mehr, als gerne haben wollen. Gier kommt von begeheren. Und das kann mir das Leben schon ganz schön schwer machen, wenn ich nie zufrieden sein kann mit dem, was ich habe

Ja, das kann man so stehen lassen.

Also, ich finde, diese Gebote bilden die Grundlage dafür, dass Menschen in Respekt und Würde miteinander leben können.

Nein, sie bilden nicht die Grundlage. Klar, dass christliche Menschen, das gerne so sehen. Aber es muss nicht so sein. Der Humanismus und die Menschenrechte sind dazu viel besser geeignet als die 10 Gebote. Nur wollen religiöse Menschen eben gerne alles Gute in ihrer Religion wiedererkennen. Auch wenn es ursprünglich aus ganz anderer Richtung kam. (Die Menschenrechte sind ein Produkt der Aufklärung nicht von Religion.)

Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

Wer lädt mich hier zum Steine werfen ein? ;-D :=o Ich bin "ohne Sünde", weil ich mit dem Konzept der Sünde nicht konform gehe. Zuvieles gilt als Sünde, was aus meiner Sicht moralisch vollkommen ok ist. Und anderes würde ich als Sünde/Verfehlung kategorisieren, obwohl es Religionen vielleicht sogar als Leben des richtigen Glaubens werten.

Also: Wer bin ich, einen anderen zu verurteilen. Lieber sollte ich mich um meine eigenen Fehler kümmern

Stimmt. Aber solange sich Religionen anmaßen, über das Verhalten der Menschen zu urteilen, werde ich es mir - als Ausgleich quasi ;-D - auch anmaßen. Allerdings nicht bezogen auf konrete Menschen, sondern bezogen auf mich und konstruierte Fälle. Kronkrete Fälle sind meist viel zu kompliziert für einfache Urteile...

M~ae892


Owei, Lola.... Du hast wirklich wenig Ahnung von moderner Theologie :|N. Du musst immer bedenken, dass diese Texte tausende von Jahren alt sind, von Menschen (!) in einer ganz anderen Zeit geschrieben wurden, und, dass eine wörtliche Übersetzung nicht möglich ist.

Aber ich werde hier jetzt nicht darüber diskutieren, auch, wenn du es mir vielleicht als Davonlaufen auslegst. ;-) Hier geht es um etwas anderes - und das soll auch so bleiben. @:)

L\olaxX5


@ Mae

Owei, Lola.... Du hast wirklich wenig Ahnung von moderner Theologie

Ich bin nur nicht bereit, nur die positiven Seiten von Religion zu sehen. Und moderne Theologie ist numal die Version, die alles schönredet und noch für die absurdesten Widersprüche schöne (und oft extrem konstruierte) Erklärungen hat. ;-D Ich finde auch nicht, dass sich Kirche und Theologie so einfach ihrer Geschichte entledigen kann, in dem sie fordert nur nachdem gemessen zu werden, was jeweils die gerade fortschrittlichste Auslegung ihrer Weisheiten ist. Außerdem gibt es genug christliche und sonstige Fundamentalisten, die sich um Einfluss auf Politik und Gesellschaft bemühen und von moderner Theologie noch weniger wissen wollen als ich. :-/

Ich kann einfach mit Religionsdefinitionen nichts anfangen, die nur das Wahre, Gute und Schöne als der Religion zugehörig gelten lassen. Religionen haben auch massenweise schlechte Seiten, das sollte man trotz moderner Theologie nicht vergessen. Religionen sind meiner Meinung nach auch für ihre Fanatiker und Extremisten verantwortlich, nicht nur für die "guten" Gläubigen, die niemandem etwas zu leide tun und ein vorbildliches Leben führen.

Im übrigen stört mich diese Milde mit der du meine Position einfach als Unwissenheit abtust. Aber so sehen es gläubige Menschen leider meistens. Wenn man nicht glaubt (und/oder Religion negativ sieht), hat man irgendwas nicht richtig verstanden oder so. :-/

Darin, dass eine Diskussion zwischen uns nicht sinnvoll wäre, stimme ich dir allerdings zu. :)z

Stünxtje


@ Mae

Ehe ist auch heute noch mehr, als sexuelle Treue - wie man an eowyn und episode gut sehen kann.

was kann man denn daran sehen?

Mjae8x2


Ich bin nur nicht bereit, nur die positiven Seiten von Religion zu sehen.

Ich auch nicht. Aber hier ging es um die 10 Gebote, die du als nicht mit der Menschenwürde vereinbar gesehen hast. Und das kann ich so einfach nicht sehen - im Gegenteil.

Ich finde auch nicht, dass sich Kirche und Theologie so einfach ihrer Geschichte entledigen kann, in dem sie fordert nur nachdem gemessen zu werden, was jeweils die gerade fortschrittlichste Auslegung ihrer Weisheiten ist.

Damit kannst du nicht die evangelische Kirche meinen, die sich ihrer Geschichte wirklich stellt. Auch der unseligen jüngeren im Dritten Reich übrigens.

Aber sollte die Kirche auf dem Standpunkt stehenbleiben, den sie im Mittelalter eingenommen hat? Es geht doch nicht darum, sich "der Geschichte zu entledigen", sondern um neuere Erkenntnisse.

Außerdem gibt es genug christliche und sonstige Fundamentalisten, die sich um Einfluss auf Politik und Gesellschaft bemühen und von moderner Theologie noch weniger wissen wollen als ich.

Das stimmt, und ich sehe es mit der gleichen Besorgnis wie du.

Religionen sind meiner Meinung nach auch für ihre Fanatiker und Extremisten verantwortlich, nicht nur für die "guten" Gläubigen, die niemandem etwas zu leide tun und ein vorbildliches Leben führen.

Verantwortlich können doch nur Personen sein, oder? Welche Personen machst du dann verantwortlich?

Im übrigen stört mich diese Milde mit der du meine Position einfach als Unwissenheit abtust.

Und mich stört, wie du in Bausch und Bogen alles verurteilst, was irgendwie mit Religion zu tun hat.

Wenn man nicht glaubt (und/oder Religion negativ sieht), hat man irgendwas nicht richtig verstanden oder so.

Nein, so hatte ich das nicht gemeint. Aber dein Beitrag war so voller Allgemeinplätze, wie man sie dauernd hört. Da konnte ich nur denken: "Oh nein!" Sorry @:).

Also nochmal: Wenn du nicht an Gott glaubst, habe ich damit kein Problem. Wenn du einiges, was die Kirchen verzapfen für schlecht hälst, bin ich auch dabei. Ich sehe da auch viel kritisch.

Aber wenn du alles in einen Topf wirfst, gut umrührst und auskippst, dann sträuben sich mir die Nackenhaare. *:)

So, und jetzt wirklich wieder zurück zum Thema :)*.

Mcaex82


Süntje

was kann man denn daran sehen?

Ich sehe, dass beiden ihre Ehe wichtig ist. Ich sehe, dass beiden ihre Partner wichtig sind.

Trotzdem bekomme ich jedesmal Bauchschmerzen, wenn ich über ihr Verhältnis lese. Wahrscheinlich einfach darum, weil es mich selber so sehr verletzen würde, hätte mein Schatz Sex mit einer anderen. :-/

Ssüfntjxe


was wäre daran so schlimm, wenn er dich doch weiterhin genauso lieben würde, dich als Ehefrau so schätzen würde und gar nicht daran denken würde, eure Familie aufzugeben?

r`achee`ng0el65


mir würde er etwas sehr intimes wegnehmen :-/ da sex für mich liebe ist, käme es für mich nicht in frage, meinen mann, wenn auch nur körperlich, zu teilen. sex ist die schönste art liebe zu zeigen und die bleibt mir vorbehalten und ihm natürlich genauso. es wäre für mich schon ein verrat, wenn er diese intimitäten mit jemand anderen teilen würde, etwas was für mich ja was besonderes ist, wäre es dann nicht mehr :-/ gut, aber das sieht ja jeder anders.für mich hat sex mit den wichtigsten stellenwert in einer beziehung

Svüntkje


ich seh das ähnlich RE.

Deshalb interessiert mich Maes Meinung dazu, da sie ja sagt, die Ehe bzw Partnerschaft ist soviel mehr.

rAacheedngXe+l65


ja, das interessiert mich auch. aber sie wird sich bestimmt noch dazu äußern ;-) @:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH