» »

Ehefrau und Geliebte: Wie kommt ihr damit klar?

LOi2an-Jrilxl


Denn nur, wenn sie nicht mehr insgeheim denkt...

Ach, ihr wisst schon, was ich meinte.

Ich schwöre, vorhin egab mein vorheriger Beitrag beim Durchlesen keinen Sinn. Jetzt stimmt er doch wieder ;-D.

L_ian-dJilxl


So wie du es beschreibst, hat es für beide auch eine Menge Gutes. Es ist doch auch ein Wert, sich GUT-ZU-TUN.

So sehe ich das doch auch.

Das einzige, was ich wie Bernd nicht glauben kann, ist eowyns Beteuerung, ihren Mann noch zu lieben.

Wenn das doch der Fall sein sollte, muss sie eine ziemlich masochistische Ader haben (nicht böse oder abwertend gemeint!).

eboRwyxn1


@ Lian-Jill

Weder episodes Frau noch eowyns Mann haben Grund, sich zu beschweren, wenn ich es mir genau überlege.

Beide Partner sollten froh sein, dass episode bzw. eowyn ein Ventil gefunden haben, es (noch) nicht jeweils zum großen Knall kommen zu lassen.

Vielleicht hast du recht, wenn mir episode nicht über den Weg gelaufen wäre, dann sähe es heute vermutlich ganz anders aus... :-/

Zumindest eowyn redet sich da sicher auch einiges schön. Vielleicht auch nur uns gegenüber.

Ich rede mir gar nichts schön, dazu bin ich viel zusehr Realist...schwer vorstellbar, aber es ist so.

Ich habe die letzten Tage sehr intensiv darüber nach gedacht, ob ich meinen Mann wirklich noch liebe und ich hab es mir nicht leicht gemacht....Endergebnis: ICH LIEBE IHN!!! vielleicht nicht mehr so wie zu Anfang unserer Ehe, aber es ist definitv LIEBE x:)

@ episode

ich gönne mir meine kleinen Freiheiten und lasse meinen Kindern und mein Frau ein schönes und sehr angenehmes Familienleben ;-D Dass das der einie oder andere für sich selbst anders entscheiden würde - findet mein vollstes Verständnis. Aber mein Weg ist halt dieser

so sehe ich das auch, unser Familienleben könnte besser nicht sein, es gibt keinen Streit oder sonstige Ärgernisse - und .....mein Mann und ich haben sogar noch sehr erfüllenden Sex |-o |-o

@ bugsokrenko

(kannst du nicht einen leichtern Nick haben??)

Wie kann man diese andere Art der Liebe verstehen. Ist es Dankbarkeit, Respekt ... wie muss ich mir das vorstellen.

Ich versuche es zu erklären, ob es klappt....werden wir sehen...

Ich liebe meinen Mann für sein Dasein, seine Person, sein Einfühlungsvermögen (das hat er wirklich) seine Fürsorge, ...er ist da wenn es mir schlecht geht, freut sich mit mir, trauert mit mir...wir haben einen liebevollen Umgang miteinander....und ja, trotzdem betrüge ich ihn... :=o

@ Lian-Jill

Wenn eowyn (vielleicht Dank episode ;-)) ihr offensichtlich verloren gegangenes Selbstwertgefühl wieder gefunden hat, wird die Zeit vielleicht kommen, dass sie die Ungeheuerlichkeiten ihres Mannes erkennt und sie sich nicht mehr gefallen lässt.

Ich hab es schon mal geschrieben, dank episode habe ich einen Bereich meiner Sexualität "entdeckt", den ich mit meinem Mann nicht ausleben kann...aus bekannten Gründen, das hat nichts mit Respektlosigkeit gegenüber meinem Mann zu tun, es geht einfach nicht...

Warum gehen soviele Manager zu einer Domina ??? weil es in vielen Fällen keine andere Lösung gibt..

@ Lian-Jill & bugsokrenko

So wie du es beschreibst, hat es für beide auch eine Menge Gutes. Es ist doch auch ein Wert, sich GUT-ZU-TUN.

Ich verstehe das genauso, wir (episode und ich) tun uns beiden gut und damit indirekt auch unseren Ehepartnern ...also, warum sollten wir etwas zerstören, was doch bis jetzt einwandfrei funktioniert ???

Wir sind nicht so blauäugig, wir wissen sehr wohl, dass wir vorsichtig sein müssen - und das sind wir auch...die Zeit die wir miteinander verbringen ist kostbar und wir genießen sie in vollen Zügen....bis wir wieder daheim sind... @:)

eMowSyn1


@ Lian-Jill

Das einzige, was ich wie Bernd nicht glauben kann, ist eowyns Beteuerung, ihren Mann noch zu lieben.

Wenn das doch der Fall sein sollte, muss sie eine ziemlich masochistische Ader haben (nicht böse oder abwertend gemeint!).

Ich hab es nicht böse oder abwertend aufgefasst - aber es ist tatsächlich so....Ich liebe meinen Mann @:) @:)

L)ovHuks


Lian (& eowyn)

wird die Zeit vielleicht kommen, dass sie die Ungeheuerlichkeiten ihres Mannes erkennt und sie sich nicht mehr gefallen lässt.

Mein Bild der Situation geht in eine andere Richtung: eowyn hat ja die letzten Seiten einige ihrer Erkenntnisse beschrieben, und dazu gehört z.B. dass das Fremdgehen des Partners schmerzt, das eigene aber überhaupt nicht. Und es sieht so aus, als könne sie diese Erkenntnis auf ihren Mann übertragen. Wenn aber der Fremdgeher kein Unrechtsbewusstsein entwickelt, wo bleibt da die Ungeheuerlichkeit? Zunächst in eowyns Bewusstsein. Aber mit ihrer eigenen Erfahrung - und damit Verständnis für ihren Mann - hat sie verstanden, dass es im Bewusstsein eines Fremdgängers anders aussieht, als sie es sich im Schmerz projizierend vorgestellt hat. Eine weitere Erkenntnis ist von eowyn ist, dass Fremdgehen für sie nicht das Ende der ursprünglichen Liebe ist (auch wenn es hier von Dritten bezweifelt wird). Zwar kann der Schmerz durch SEIN Fremdgehen die Liebe angreifen und über die Zeit verdorren lassen, aber jedenfalls tut IHR Fremdgehen der Liebe keinen Abbruch. Die gute Nachricht daraus ist, dass diese Konstellation auch für ihren Mann zutreffen dürfte: Sein Fremdgehen tut seiner Liebe zu ihr keinen Abbruch.

Da die Situation so reziprok ist, dürfte auch der letzte Schritt übertragbar sein: eowyns Fremdgehen dürfte ihm ebenso weh tun wie ihr seins, wenn er es denn wüsste. Eowyn kann das aus ihren Erfahrungen bereits schließen - und sie hat sich ja auch entsprechend geäußert -, für ihren Mann ist das zunächst erst mal nur Theorie.

Ich sehe als Aufgabe einen wichtigen Weg und eine wichtige Entscheidung.

Der Weg: eowyns Mann an den Schmerz durch das Fremdgehen des Partners so heranführen, dass er auf den gleichen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann wie seine Frau ohne unterwegs alles hinzuschmeißen. Hier wäre der erste Schritt vielleicht nicht, eowyns Affäre zu gestehen, sondern einerseits Verständnis zu signalisieren, dass er weiter fremdgeht und ihm die Sicherheit nehmen, dass sie es nicht tut, wenn sie geschäftlich unterwegs ist.

Die Entscheidung: Wie soll es weiter gehen? Offene Beziehung? Bewusster Verzicht auf Fremdgehen? Trennung? Wenn der Weg gut gegangen ist, sollte auch die gemeinsame Entscheidung erarbeitbar sein.

B'ernId_B


Die Konstellation:

Du hast einen Partner, du gehst fremd und weißt, dass es dem Partner schmerzen würde, wenn er davon wüsste.

Jetzt wird behauptet, dass der Fremdgeher einerseits seinen Partner liebt, andererseits überhaupt kein schlechtes Gefühl wegen der Fremdgeherei hat.

Für mich wäre da ein Widerspruch und für mich wäre beides gleichzeitig nicht vorstellbar.

Das der Partner davon (noch) keine Kenntnis hat, ist irrelevant für mich. Ich habe selbst von den Vorgängen Kenntnis – das reicht!

Anders ausgedrückt:

Dieser Mensch kriegt es also hin, seinem geliebten (?) Partner vorsätzlich Schmerzen zu bereiten (er geht zumindest bewusst das Risiko ein) und andererseits hat er kein schlechtes Gewissen bezüglich seines Fremdgehens?

Wenn das Liebe sein soll, kann ich drauf verzichten! :|N

bAugso,krenxko


Bernd_B

Wie muss für dich die Liebe sein?

B'er1ndx_B


Bugsokrenko, Frage mit sieben Wörtern. ;-D Für meine Antwort würden tausend Wörter nicht reichen.

Ich bin mir aber sicher, so wie im hiesigen Beispiel, kann es für mich keine Liebe sein!

Aber wenn sich eowyn1 auch umgekehrt sicher ist, ist es doch okay. Bloß komisch, dass sie ein Problem hat und nicht ich.

b ugso1krenkxo


Bernd_B

Stimmt, so leicht ist Liebe nicht zu beschreiben. Ich möchte genauso wenig wie du die Probleme der beiden eintauschen. Dennoch glaube ich eowyn1 ihre Gefühle. Ich glaube, Frauen sind eher in der Lage wie Männer zwei Menschen zu lieben. Gewiss hat sie ein Problem damit, aber im Leben geht eben nicht alles glatt.

Bei episode6 kann ich die Situation viel eher verstehen.

MKaeN8x2


Wenn das Liebe sein soll, kann ich drauf verzichten!

Du meinst, wenn jemand jemanden liebt, dann fügt er ihm nicht vorsätzlich Schmerzen zu? Das sehe ich auch so. Aber das ist doch eher eine Folge der Liebe, oder :-/ ?

B9e9rndx_B


Die Folge der Liebe wäre, damit aufzuhören, den anderen wehzutun. Eigentlich erst gar nicht damit anzufangen.

In Folge meiner Liebe, will ich diesen Menschen glücklich und froh sehen – nicht leidend. Konsequenter Weise sollte ich mein Handeln danach ausrichten.

… Wenn ich das alles nicht schaffen sollte, weil ich ein schwacher Mensch bin, dann habe ich aber wenigstens ein schlechtes Gewissen.

Mqae8x2


:)z

Das ist etwas, was ich hier von Anfang an nicht verstehe... :-/

eTowynx1


@ all

ich habe scherzhaft meinem Mann gesagt, dass ich als "Escort-Girl" mir meinen nächsten Traumwagen finanzieren will - Angebote würde es bestimmt geben.....die Antwort von ihm darauf: Mach es, wenn es dir gut tut...!!!:=o :-/

Was soll ich jetzt daraus schließen ???

edowy4n1


@ LovHus

Aber mit ihrer eigenen Erfahrung - und damit Verständnis für ihren Mann - hat sie verstanden, dass es im Bewusstsein eines Fremdgängers anders aussieht, als sie es sich im Schmerz projizierend vorgestellt hat. Eine weitere Erkenntnis ist von eowyn ist, dass Fremdgehen für sie nicht das Ende der ursprünglichen Liebe ist (auch wenn es hier von Dritten bezweifelt wird). Zwar kann der Schmerz durch SEIN Fremdgehen die Liebe angreifen und über die Zeit verdorren lassen, aber jedenfalls tut IHR Fremdgehen der Liebe keinen Abbruch.

Das sind wichtige Sätze für mich - besser hätte ich es nicht ausdrücken können...

eowyns Mann an den Schmerz durch das Fremdgehen des Partners so heranführen, dass er auf den gleichen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann wie seine Frau ohne unterwegs alles hinzuschmeißen.

Genau das ist es, nicht einfachalles hinschmeißen und beenden, sondern dran arbeiten...ich glaube in der Zwischenzeit, mein Mann hat eine leise Ahnung....will es mir aber nicht nehmen und deshalb schweigt er..

Ob er nichts sagt, damit er selber fremdgehen kann - das sei mal dahingestellt, aber solange unsere Ehe gut ist (auch wenn es sehr bezweifelt wird, von einigen Usern hier) werde ich versuchen das Beste draus zu machen...

Wir lieben uns - egal was der Einzelne macht - das Gesamtpaket zählt!!! @:)

e3ow9yn1


@ bugsokrenko

Ich glaube, Frauen sind eher in der Lage wie Männer zwei Menschen zu lieben. Gewiss hat sie ein Problem damit, aber im Leben geht eben nicht alles glatt.

ich liebe tatsächlich beide Männer und die Gewichtung könnte ich noch nichteinmal genau festlegen...

Ich hab mich oft gefragt, was gewesen wäre, wenn ich episode vor meiner Ehe kennen- und liebengelernt hätte ....bis heute habe ich noch keine definitive Antwort gefunden.. :-/

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH