» »

Jede zweite Frau geht fremd?

ayllo8f3


Vielleicht denkt countdowns Mann aber...Egal was sie tut, ich liebe diese Frau und moechte das sie gluecklich ist.

in dem fall sehe ich es auch nicht so eng. wenn er damit kein problem hat, sollte es auch niemand anders haben.

es gibt aber auch männer (und frauen), die einen treuen partner wünschen. wenn man hier fremd geht, und denen dann noch treue vorspielt und rumlügt, dann verschwendet man deren zeit und nimmt ihnen die möglichkeit, sich nach jemand neues umzuschauen.

auch auf einen treuen partner kann jemand so viel wert legen, wie jemand anders auf sein eigenes polygames verhalten. das gemeine ist aber, dass der/die polygame die wahl hat, während bei betrügen & lügen der/die treue partner/in bevormundet wird wie ein kleines kind. :(v

Mal ein kleines Mathespiel: es gibt ungefähr so viele Männer wie Frauen. Es gibt in beiden Geschlechtern einen gleichen Anteil an Homosexuellen, von denen sehn wir jetzt mal ab. In einer Beziehung ist immer 1 Frau mit 1 Mann zusammen (nehmen wir jetzt mal an). Wenn jetzt 1 Frau fremd geht, dann muss das entsprechend auch 1 Mann tun. Die Quote an fremdgehenden Frauen und Männern muss die gleiche sein. Oder?

nicht, wenn alle männer bis auf einen treu sind und der mit den 50 % aller frauen ins bett geht ;-D

P1ikZxehn


Und das schreibt [[http://www.bildblog.de/3010/zu-sexy-um-nicht-wahr-zu-sein bildblog.de]]zu dem Thema ;-D

Auf sueddeutsche.de gibt es ja heute dieses Interview mit dem Paartherapeuten Ragnar Beer, aus dem wir mal kurz zitieren:

sueddeutsche.de: Eine Tageszeitung titelte kürzlich: "Jede zweite Ehefrau geht fremd" …

Beer: Woher wissen die das?

sueddeutsche.de: Die berufen sich auf Ihre Theratalk-Studie.

Beer: Dann haben die wohl etwas falsch verstanden.

sueddeutsche.de: Moment, in dem Artikel steht, dass 55 Prozent der Frauen und 49 Prozent der Männer schon einmal eine Affäre hatten.

Beer: An unserer Studie nahmen aussschließlich Untreue teil. Davon sind 55 Prozent Frauen, 45 Prozent Männer. Mit dem Anteil der Untreuen in der Gesamtbevölkerung hat das nichts zu tun.

Laut bildblog.de ist die Aussage erstmals in der Bild-Tochter B.Z. erschienen, wurde dann von einigen Zeitungen übernommen und ist schließlich auch bei bild-online gelandet.

Man könnte natürlich einwenden, dass die Äußerungen in diesem Forum die genannte These stützen. Allerdings denke ich, dass Forumsteilnehmer in einem Forum über Sexualität nicht unbedingt repräsentativ für die Gesamtbevölkerung, sondern tendenziell eher etwas "aufgeschlossener" sind.

c<ountDdoawn


@ Annamia84

Du täuscht Dich da sehr. Er liebt und kann trotzdem sein Selbstbewußtsein behalten, denn er weiß, das ich bei ihm bliebe. Das ich bei ihm bin, das gibt ihm sein Selbstbewußtsein.

Nicht jedem Menschen ist die körperliche Treue das bedeutendste Gut.

c#ountOdown


@ eichhörnchen

Ja, danke. Das genau ist es.

IIschktar


Wolfgang

Das, was du schreibst, trifft sicher auf eine Affaire zu.

Was ich schrieb ist aber eher auf den Fremd-ONS, den sog. "Ausrutscher" bezogen.

Eine Affaire ist sicher noch einmal anders gelagert. Aber gerade hier möchte ich in einer echten Partnerschaft doch wissen, was meinen Partner bewegt und fehlt.

Und letztendlich ist es wohl nicht der andere, der in so einem Fall vor eine Entscheidung gestellt werden sollte. Schließlich konnte er sich bisher ja auch nicht entscheiden. ;-)

Ich habe die Entscheidung: Ich lebe damit oder nicht. Ich gehe oder bleibe.

W"olfgaxng


Du hast ja soo Recht, wobei ich die Unterscheidung zwischen Affaire und ONS nicht so ganz nachvollziehen kann. Lieber 5 ONS als eine Affaire oder wie meinst du das?

aber wie heisst es doch:

Der Geist ist willig und das Fleisch ist schwach -

oder war das umgekehrt?

IEschtxar


Ich meine, dass es genug Menschen gibt, die schon einmal fremd gegangen sind, dies aber nicht regelmäßig wiederholen.

Es gibt ja auch Menschen, die mal ziemlich viel getrunken haben und am nächsten Morgen mit einem ziemlichen Kater unter einem Busch aufwachen - und es gibt Alkoholiker.

W)olfxgang


Jetzt habe sogar ich es begriffen!:)z

c8oun%tdown


@ Ischtar

Damit komme ich nicht durch, ich trinke keinen Alkohol.

Ist aber immer eine schöne Ausrede.

Für mich kommen ONS nicht wirklich in Frage, weil ich mich sicher und geborgen fühlen möchte mit einem Mann mit dem ich Sex habe.

c*ounitdowxn


@ Wolfgang

Lieber 5 ONS als eine Affaire oder wie meinst du das?

Danke, an der Stelle frage ich mich dann, kann ich es moralisch besser vertreten, wenn ich 5 mal volltrunken war und einen ONS nach dem anderen hatte?

Oder darf ich einem Mann vertrauen wollen, damit ich mich völlig fallen lassen kann?

WLolfhgxang


kann ich es moralisch besser vertreten, wenn ich 5 mal volltrunken war und einen ONS nach dem anderen hatte?

Ich glaube, du interpretierst Ischtar falsch. (eigentlich sollte sie das sagen.)

Sie meint nicht: ONS, weil besoffen,

sondern,sie vergleicht:

Man kann ja gelegentlich mal stockbesoffen sein - passiert ja mal. = ONS

Viel schlimmer ist es, wenn du als süchtiger Alki dauernd im Suff bist. = langdauernde Affaire.

So habe ich Ischtars Text jedenfalls kapiert. Meine Frage war dann ob sie auch 5 gelegentlich Suffs = 5 gelegentliche ONS hinnimmt?

Oder darf ich einem Mann vertrauen wollen, damit ich mich völlig fallen lassen kann?

Das habe ich nun wirklich nicht verstanden. Bitte nochmals etwas einfacher - sozusagen für ein Männerhirn ;-)

I,sc'htxar


countdown

Das Beispiel mit dem Alkohol sollte nur verdeutlichen, was ich meine. Manche Menschen haben einmal einen Filmriss (oder einen Fremdgeher) andere sind süchtig (oder haben eine Affaire). Und wer jedes Wochenende besoffen unter einem Busch aufwacht (oder einen ONS nach dem anderen hat) der ist für mich eher ein Alkoholiker.

Damit meine ich jetzt nicht, dass eine Affaire zu haben irgendwie krankhaft sei.

PS: Ich finde auch nicht, dass besoffen gewesen zu sein eine Ausrede ist, die gilt.

Iysc`htxar


Wolfgang

Du hast mich richtig verstanden!

Würde ich fünf (oder sechs) "Ausrutscher" hinnehmen ??? Es kommt mal auf den Zeitraum an, in dem dies geschieht. 5 mal in 50 Jahren ist eher hinnehmbar als in 2 Monaten ;-)

Aber ich würde ihn dann schon bitten sich zu überlegen, ob es nicht eine offene Beziehung ist, die er da anstrebt. Dann kann ich mir wiederum überlegen, ob dieses Modell für mich lebenswert scheint.

K aro{3


Bin natürlich auch unschuldig

tdfh300x0


Mag sein ich bin weltfremd, aber bislang ist mir meine Frau völlig ausreichend. Natürlich ergibt sich immer mal wieder ein Problemchen, aber keines was wir bisher nicht lösen konnten. Will sagen, ich hatte bisher mit exakt einer Frau Verkehr, und mit dieser bin ich verheiratet. Dummerweise hatte sie einen Seitensprung, den sie mir aber beichtete. ...

Vergessen ist unmöglich, verzeihen sehr schwer, aber durchaus lohnenswert. Für mich zumindest. Ihr tut es wirklich leid, das glaube ich ihr auch. So leben wir nach wie vor sehr glücklich miteinander und ziehen die Kinder groß. Die sind beide von mir! (auch ohne Gen-Test)

Trotz allem, so etwas tut sehr weh. Das Vertrauen ist auf sehr lange Zeit gestört.

Trotzdem bin ich felsenfest davon überzeugt, bisher noch nichts verpasst zu haben.

Mittlerweile freuen wir uns beide schon auf die Silberhochzeit, die aber erst in drei Jahren stattfindet.

Wenn ich mir so anschaue, was im näheren Umfeld alles passiert und geschieden wird ...

leben wir doch (jetzt wieder) sehr glücklich. 17 Jahre nach dem "Vorfall"

Gruß

Thomas

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH