» »

"Zu wenig Sex" - Frustalltag der Männer?

sRamemydaxvisjr


@ tong

Ab 35 / 40 wollen definitiv mehr Frauen als Männer mehr Sex

ich hab mal überlegt... immerhin hab ich bald seit ca. 25 Jahren Sex mit Frauen

irgendeinen unterschied muss es ja geben, zwischen mir mit 20 und mir mit 40 ???

Ich glaube, mit 20 habe ich Sex noch wie Sport betrieben. Ich hab sie an den Haaren gepackt und mit meinen Hüften stundenlang gegen ihre Arschbacken drauflos gehämmert, der Schweiß troff mir von der Nase, der Stellungswechsel noch und der muss auch noch sein.. es war mehr fressen als gustieren im übertragenen Sinne, es war sicher sehr "mechanisch"..

Heut kann ich sie wahrscheinlich nicht mehr so lang zureiten ;-D, nicht wegen der Kondition (fitnessmäßig bin ich viel besser drauf als mit 20), sondern weil ich es irgendwie überflüssig finden würde. Alles ist schon bestens bekannt, es gibt nichts Neues mehr, also warum dann noch eine Stunde dranhängen? Das Ambiente ist mir wichtiger geworden. So tierisch ernst ist s nicht mehr wie früher, ich kann auch lachen dabei.

von dem her gesehen... vielleicht sollte eine 35-Jährige einen 20-Jährigen haben und ein 40-Jähriger eine 25-Jährige ???

GTia7^6


von dem her gesehen... vielleicht sollte eine 35-Jährige einen 20-Jährigen haben und ein 40-Jähriger eine 25-Jährige

35 bin ich in drei Jahren - und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich dann völlig anders ticke als heute und es irgendwie berauschend finde, so einem Jungschen die Essentials beizubringen. Es gibt genug Männer über 35 - und noch weit über 40 - die keine Sexmuffel sind.

Obwohl es männliche Sexmuffel grundsätzlich schon gibt. Bei denen ist frau auch gleich 'ne Nymphomanin, wenn ihr ein Mal im Monat auf die Dauer zu wenig ist, und sie dann vielleicht mal ein Abenteuer hat - oder auch nur anfängt zu flirten.

m9atoze3x2


Leute, ich glaub, da muss man differenzieren: Wie war das, als man sich gerade kennenlernte: 4 x am Tag Sex oder öfter und auch sie wollte immer, ja? Jetzt kennt man sich inzwischen jahrelang, hat eventuell Haus, Hof und Kinder und ständig ist nur noch "die Gewohnheit zu Besuch"? Sie braucht Sex nicht mehr (jedenfalls reicht so ca. 1 x im Monat aus ihrer Sicht), nur mein Druck ist immer noch der alte geblieben. Und überall wird man mit sexuell animiert - Presse, Internet usw. Natürlich liebe ich sie, deshalb will ich den fehlenden Sex auch gar nicht immer ansprechen ... und mache brav meinen Teil der Hausarbeit. Wo ist die Lösung? Alte Leidenschaft wiederbeleben - das ist doch alles Quatsch, wie soll das denn wirklich gehen, bitteschön. Also entweder fremdgehen, den Reiz des neuen nochmal wieder spüren - oder doch nur alles im Kopf ablaufen lassen und sich Zufriedenheit einreden, mit dem was man hat? Keine Ahnung ...

s+ammy(davUi9sjxr


@ matze

Wo ist die Lösung? Alte Leidenschaft wiederbeleben - das ist doch alles Quatsch, wie soll das denn wirklich gehen, bitteschön. Also entweder fremdgehen, den Reiz des neuen nochmal wieder spüren - oder doch nur alles im Kopf ablaufen lassen und sich Zufriedenheit einreden, mit dem was man hat? Keine Ahnung ...

Seit einigen Jahren ist mein Ansatz: sporadisch, so ca. 4-5 mal jährlich (wie es sich halt ergibt) fremdgehen, belebt Geist und Körper.

Eine Doppelbeziehung war mir zu riskant bisher, bzw. weiß ich nicht, ob ich da hart genug bin, immer eine Frau warten zu lassen oder was zu versprechen und dann nicht halten.... und ob man da nicht leicht vom Regen in der Traufe landet... ???

Wenns noch "trockener" wird, dann bin ich sicher weg. Oder wenn mich Sex mit ihr gar nicht mehr reizt. Mann muss halt flexibel genug sein, sein Leben immer wieder umzukrempeln. Und abschätzen, wie viel einem ein intaktes, regelmäßiges Sexleben wert ist.

mxatzIex32


Wenns noch "trockener" wird, dann bin ich sicher weg. Oder wenn mich Sex mit ihr gar nicht mehr reizt. Mann muss halt flexibel genug sein, sein Leben immer wieder umzukrempeln. Und abschätzen, wie viel einem ein intaktes, regelmäßiges Sexleben wert ist.

Ja und was machst du, wenn du anfangs der Meinung warst, perfekter gehts nicht mehr, wolltest sesshaft werden, habt euch gemeinsam was aufgebaut, aber irgendwann herrscht nur noch die Wüste Gobi im Bett? Da bleibt nur Fremdgehen und Sex (auswärts) und Liebe (daheim) schön trennen. Klingt zwar gemein, kann aber glaube ich, schon eine Lösung sein. Das alte Problem: sie würde das nie verstehen oder gar akzeptieren, das ist schon klar. Frauen können glaube ich Liebe (irgendwann fast) ohne Sex sehr gut haben, Männer einfach nicht.

KKandisl-03


@ sammydavisjr

Diese beiden Sätze von dir :

Es hat aber sicher Zeiten gegeben, da sie sich mehr Anerkennung und Aufmerksamkeit und vielleicht auch Zärtlichkeit wünschte.

Auch ich wünschte mir von ihr abgesehen von mehr Sex auch schon einfach nur mehr Zeit für mich.

...lassen mich an folgendes denken.

- Vielleicht ist sie dir ja sogar schon einen Schritt voraus? Und hat sich in der Zeit ihre Anerkennung, Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit woanders geholt und ist dabei geblieben ? :p>

- Vielleicht schätzt sie ja wie von dir beschrieben deinen Einsatz für die Familie so sehr, daß sie dich "nur" nicht verlässt?

- Vielleicht denkt sie ja jetzt so wie du hier :

sollte - wie einige hier prophezeien - es sich umkehren (ich kanns nicht glauben :|N), werd ich meinen liebling drauf hinweisen, dass ich auch über jahre hinweg mit weniger auskommen musste, als ich eigentlich wollte.

Und spricht es nur nicht aus, weil es jetzt so für sie passt. :p>

Schon mal darüber nachgedacht ? ;-)

Es grüsst

KJatj\avx887


also mehr wie drei tage ohne sex und ich kriege verdammt schlechte laune. ohne tägliches rumknutschen, streicheleinheiten oder kuscheln wäre ich nur ein halber mensch. da würde mir echt was fehlen und ich würde mich wohl auch drüber beklagen.

sex und körperliche nähe gehören einfach für mich zur liebe dazu. es muss ja nicht jeden tag die super ausgefallene und stundenlange version sein.

(katjatg87 - der andere account liess sich wegen defekter mailadresse nicht mehr reaktivieren)

srammyidavi"sjr


@ kandis

Sorry, ich erkenne die Logik nicht?

Worüber soll ich nachdenken?

Ich glaube nicht, dass sie einen Liebhaber hat (ich wiederhole mich) ??? Warum soll ich dann darüber nachdenken ???

Dass wir uns nach über 10 jahren Ehe nicht wie zwei Frischverliebte wirklich permanent zu Zweit in eine Ecke verdrücken und rumknutschen ist irgendwie normal, oder? OK, wir verlassen uns "nur" nicht. Was mich stört ist, dass das ja nicht ausschließt, öfter Sex zu haben. Oder sich Gedanken zu machen, wie man das Sexleben aufpeppt.

Mag ja sein, dass sie auch so denkt (dass sie mich "nur" nicht verlässt). Aber das ist doch auch immerhin ein Erfolg: der Respekt vor dem Anderen für das, was er über die Jahre einbrachte. Da gehören die vielen Urlaube dazu; der Lebensstandard, den man erreichte (die Opfer, die man anfänglich dafür brachte); die investierte Zeit für die Kindererziehung; die Geburtstagsfeiern, die man sich organisierte; die gebügelten Hemden im Schrank; die Abendessen beim Stamm-Italiener, wenn keine Lust zum Kochen da war usw.... dieser Respekt, wegen dem man sich "nur" nicht trennt, ersetzt irgendwann die Schmetterlinge der Frischverliebten. Deswegen hab ich (noch) keine Freundin. Obwohl es mir nach dem Italiener viel zu oft keinen Sex mehr gab. Statt dessen Fernseher ein und am Sofa einschlafen.

Das hasse ich!!! >:( Frauen werden sexfaul in Beziehungen. Das hat nix mit der Liebhaber-Qualität des Mannes zu tun. Sie werden einfach müde, sich noch zu verrenken zu müssen, noch beim Blasen schöne Augen machen zu müssen, noch zu später Stunde einen Orgasmus vorzutäuschen (obwohl sie das eh nicht müssten, abe sie meinen, sie müsstens), sich von vorne, hinten, oben, unten bearbeiten lassen zu müssen, bis er kommt. Ohne dem kann ich aber nicht. In der Hinsicht werden sie auch noch durch die gesellschaftlich-politische Diskussion gestärkt: die Unterwerfung unter die Sexbedürfnisse des Mannes sind vorsintflutlich, Frauen müssen nicht "dienen".

Für mich ist das aber letztlich der Lebenszweck um den sich alles dreht: Sex haben. Für sie war es schon das Abendessen beim Italiener.

S=caorlotxta


Frauen werden sexfaul in Beziehungen

Sie werden einfach müde, sich noch zu verrenken zu müssen, noch beim Blasen schöne Augen machen zu müssen, noch zu später Stunde einen Orgasmus vorzutäuschen (obwohl sie das eh nicht müssten, abe sie meinen, sie müsstens), sich von vorne, hinten, oben, unten bearbeiten lassen zu müssen, bis er kommt

Hör auf zu pauschalisieren.

Das trifft auf deine Frau vielleicht zu. Ich kenne aber, wie schon erwähnt, langjährige Beziehungen, da sieht das ganz anders aus.

Mein Freund z.B., spricht von sexueller Nötigung, wenn ich mal anrege, etwas öfter Sex zu haben.

Er meint das dann zwar nicht wirklich ernst, aber so kann man natürlich auch alles abblocken.

Deshalb bezichtige ich aber noch lange nicht alle Männer über 40 sexfaul zu sein.

Dge>rZ_Newtxon


Sie werden einfach müde, sich noch zu verrenken zu müssen, noch beim Blasen schöne Augen machen zu müssen, noch zu später Stunde einen Orgasmus vorzutäuschen (obwohl sie das eh nicht müssten, abe sie meinen, sie müsstens),

Naja, wenn man mal das Stadium des "Müssens" erreicht hat...aber immerhin, nett von dir, dass du ihr die Pflicht zur Orgasmusvortäuschung erläßt :p>

swammyndavdisj%r


@ Newton:

Naja, wenn man mal das Stadium des "Müssens" erreicht hat...

ich hab nicht gesagt, dass es jedesmal ein "Muss" ist

Aber ich bin nicht (mehr) einer, der von sich behauptet, seine Frau jedesmal auf fünf Orgasmen hinaufzuvögeln. Mit 20 meinte ich noch, ich müsste sie so lang weichklopfen, bis sie endlich vor Lust gebeutelt losheult.

Nicht dass ich es ihr nicht schön machen möchte! Aber nicht jedesmal und "mit Gewalt". Kommt sie halt einmal nicht.

Ist doch unrealistisch zu glauben, die Frau hätte jedesmal bei normalem Vaginalverkehr einen Orgasmus, noch dazu um 1.30 Uhr morgens, vom Merlot leicht beduselt, todmüde und wenn sie mir zu Liebe doch noch die Beine breit machte.

;-)

m5atTzeh3x2


@ sammy davis jr

dieser Respekt, wegen dem man sich "nur" nicht trennt, ersetzt irgendwann die Schmetterlinge der Frischverliebten.

Du hast es auf den Punkt gebracht. :)^ Mag ja sein, dass es auch andere Beziehungen gibt, die nach Jahren oder Jahrzehnten noch mit ihrem Sexleben zufrieden sind, aber ich schätze der Mehrzahl geht es wie dir. Und ich glaube, deine Frau merkt auch selbst, dass da nicht mehr viel läuft und irgendwas fehlt - nur sie findets nicht so problematisch.

D+iSobtorxo


Kommt sie halt einmal nicht.

Ist doch unrealistisch zu glauben, die Frau hätte jedesmal bei normalem Vaginalverkehr einen Orgasmus, noch dazu um 1.30 Uhr morgens, vom Merlot leicht beduselt, todmüde und wenn sie mir zu Liebe doch noch die Beine breit machte.

Boah und du wunderst dich noch warum sie nicht mehr so oft will? Bei so einem Mann würde es mir auch vergehen - sorry. Du hast dem Sex einen dermaßen hohen Stellenwert in einer Beziehung gegeben, dass alle andere in den Schatten gestellt scheint. Sex ist wichtig und gehört dazu - aber er ist nicht wichtiger als die Liebe.

sPammhydavxisjr


@ DiSoboro

ich hab dem Sex gar nichts gegeben. Meine Libido ist ein Teil von mir, so bin ich geworden.

Über die Liebe hab ich hier schon genug gepostet, hast du wahrscheinlich nicht gelesen. Ich schätze und liebe meine Frau, aber nicht mehr so wie vor 12 Jahren. Und sie mich wahrscheinlich auch.

Ich weiß auch genau, wie sie es am liebsten mag, hab ich auch schon in einem anderen Faden gepostet:

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualtechniken/343773/9921371/]]

Was ist da so arg dran, wenn meine Frau mich halt mal gewähren lässt? Ich küsse sie trotzdem hinterher und sag: "Danke Schatzi, I love u". (Immerhin war ich auch zuvor beim Italiener mit ihr. ;-D)

Ist das nicht angenehm, wenn sie das Gefühl hat, sie muss mir nix vormachen?

Für mich ist eben das ein Gradmesser für ihre Liebe: Ich weiß, dass sie mir zuliebe noch mal die Beine breit machte. Eine Frau, die mich nicht mehr liebt, macht das nicht. Das ist genau der Punkt.

D&iS`oboxro


Für mich hört sich dann an als wenn du für normale Dinge des Ehelebens wie mal Essengehen oder weiß der Kuckuck als Gegenleistung Sex erwartest. Und dass du deine Frau nicht mehr so liebst wie vor 12 Jahren - woran liegt das? Daran dass sie weniger Sex will? Und ist ja schön wenn du weißt wie sie es gern hat - nur das hat nichts damit zu tun dass sie dir zuliebe "die Beine breit macht". Das klingt so wie es für mich ist: du hast deine Befriedigung und benutzt sie dazu obwohl sie in dem Moment null davon hat. Ich finde das ganze hat sehr egoistische Züge und du würdest sie sogar deswegen verlassen wenn sie nicht aktiver wird...boah. So eine Grundeinstellung ist echt "toll":(v. Wenn Sex für dich der Gradmesser der Liebe ist - dann kann sich jede Frau froh schätzen dir nicht begnet zu sein. Denn daran wie oft ich "die Beine breit mache" möchte ich nicht meine Liebe messen lassen. Es ist nicht schlimm wenn deine Frau die gewähren lässt - in deinen Augen sowieso nicht. Schön dass du noch danke sagst. Wird ihr viel geben. Vielleicht will sie dir gar nicht "nichts vormachen" sondern einfach auch Spass und Erfüllung beim Sex. Und dass vielleicht 2 die Woche und nicht 5 mal. Wo ist dein Problem? Sie erfüllt nur ihre ehelichen Pflichten - wenn dir das was gibt bitte schön. Ich würde dich zum Teufel jagen. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH