» »

Ich (m, 24, pädophil) habe mir endlich Hilfe geholt

R2u.di84


Boah! Ich hab auf einmal wieder so einen Hass auf meine Ex-Verlobte!

Erst sagte sie, wir können noch Freunde bleiben und ich darf weiterhin den Hund sehen, sie hat mir auch ständig SMS geschrieben und war immer voll nett zu mir. Sie hat mich jedoch nie den Hund sehen lassen, hat aber nicht gesagt, dass sie es nicht will, sondern immer Ausreden gefunden und war ganz beleidigt, als ich ihr vorwarf, sich rauszureden.

Dann, ein paar Wochen später, hat sie auch den Kontakt ganz abgebrochen, hat geschrieben, dass es besser ist, wenn jetzt jeder seinen Weg geht, und hat mir noch alles Gute gewünscht. Hab ich akzeptiert, auch wenn's schwer war. Hab sie nie mehr belästigt.

Dann war sie aber plötzlich wieder ganz nett und aufgeschlossen, als wir uns ein paar Monate später zufällig begegneten, versprach mir sogar, mal den Hund in die Uni mitzunehmen, damit ich ihn endlich mal wieder sehen kann (was aber nie geschehen ist - ein typisches weibliches leeres Versprechen). Dann schrieb sie mir plötzlich sogar wieder regelmäßig SMS, E-Mails und StudiVZ-PNs, rief mich sogar ein paar Mal auf meinem Handy an und beschwerte sich, wenn ich nicht sofort auf ihre Nachrichten antwortete. Hat mir auch ganz lieb zu meinem Geburtstag gratuliert.

Als ich nach Berlin umzog, erkundigte sie sich auch regelmäßig, wie's mir dort geht, was ich mache, ob das Studium gut läuft, wie der Stand der Dinge wegen der Charité ist. Hab ich dann alles beantwortet, ihr auch gesagt, dass sich alles so lange hinzieht und ich noch immer nichts Genaues wegen der Charité weiß. Hab sie auch gefragt, wie's ihr geht. Hat sie ausführlich beantwortet, war voll nett.

Als sie Geburtstag hatte, hab ich ihr Blumen geschickt und gebrannte DVDs, die ich ihr schon bei unserer Trennung versprochen habe, aber es dann nicht auf die Reihe gekriegt habe und wegen ihrer Funkstille dann gelassen habe. Hat sie sich sehr drüber gefreut und sich mehrfach bedankt, hat auch noch mal alle schönen Momente unserer Beziehung Revue passieren lassen und sich für die schöne Zeit bedankt, hat sich entschuldigt, dass sie auch nicht immer richtig gehandelt hat und nicht so war, wie sie hätte sein sollen.

Ich habe mich dann erdreistet zu fragen, ob ich, wenn ich an Weihnachten wieder nach Frankfurt zu meiner Familie fahre, auch mal kurz den Hund sehen darf, den ich ja seit dem 1. März kein einziges Mal mehr gesehen habe. Und dann, ein paar Tage später, kommt plötzlich 'ne SMS mit Weihnachts- und Neujahrsgrüßen, die wie ein Abschied für immer formuliert war. Seitdem habe ich nichts mehr von ihr gehört oder gelesen. Sie hat auch ihren Account im StudiVz gelöscht.

Inzwischen habe ich rausgefunden, dass sie schon nach relativ kurzer Zeit nach mir 'nen neuen Lebensgefährten hatte. Deswegen wahrscheinlich der Kontaktabbruch. Die Beziehung ist aber relativ schnell wieder zerbrochen. Deswegen wahrscheinlich plötzlich wieder die Kontaktaufnahme. Warum sie jetzt den Kontakt aber wieder abbricht, verstehe ich nicht. Ist es nur, weil ich nach dem Hund gefragt habe? (Ich habe doch bloß ihr vedammtes Versprechen ernst genommen!) Waren die Geschenke zu viel? (Aber warum bedankt sie sich dann so intensiv?) Ist sie wieder mit dem anderen Kerl zusammen gekommen oder hat 'nen neuen? (Warum bin ich Arsch immer nur gut zum SMSen, wenn sie grad keinen anderen Kerl hat?)

Das Schlimme an dem Ganzen ist ja auch, dass ich den großen Verdacht habe, dass der andere Kerl mein bester Freund sein könnte, der in die Ereignisse vom 29.02.2008 involviert ist, wie ich bereits in diesem Faden schrieb, den ich seit dem 1. März nie mehr gesehen habe und der auf keine meiner SMS und E-Mails mehr antwortet. Dabei ist er doch auch ein Pädo, ist noch viel kaputter in seiner Seele als ich und hat doch genauso gelogen und betrogen wie ich.

Aber meine Ex-Verlobte hat sich ja schon von Anfang an sehr intensiv mit ihm beschäftigt. Wollte ihn heilen und retten, wie sie immer so schön sagte. Wollte, dass er aufblüht und sein Potenzial voll entfaltet. Hat ihn getröstet, wenn er traurig war. War traurig und niedergeschmettert, als er den Kontakt abbrach, nachdem sie ihn mit einer Seelenreise in die Vergangenheit total überfordert hatte. War glücklich, als er den Kontakt wieder zuließ. Er hat sich oft an ihre Schulter gelehnt und ist dann eingeschlafen. Er ist sogar einmal, als er bei uns zu Besuch war, mit seinem Kopf auf ihrem Schoß eingeschlafen. Sie hat ihn einmal umarmt und ist Hand in Hand mit ihm durch die Stadt gelaufen, als er eine tiefe Krise hatte, hat mir davon aber nichts erzählt - erst nachdem ich durch meine Mutter, die die Beiden gesehen hat, davon erfahren habe.

Und ich Idiot dachte bis dahin und sogar danach noch: Schön, dass er in ihr eine Mutterfigur sieht, Vertrauen und Nähe zulässt und zum ersten Mal in seinem Leben keinen vernichtenden Hass auf Frauen verspürt, wie all die Jahre zuvor. Aber wenn da jetzt eine Liebesbeziehung draus erwachsen ist, bin ich ganz schön sauer, zumal zu den Argumenten, sich von mir zu trennen, gehört hatte (neben der Einsicht bzw. dem Vorwand, mich nie wirklich richtig geliebt zu haben), dass es nicht gut ist, wenn eine Frau zu ihrem Mann wie eine Mutter oder eine Psychotherapeutin ist, dass es sie belastet, wenn ich ständig an kleine Mädchen denke oder kleinen Mädchen nachgucke, und dass sie mir wegen der Lügen (heimliche Treffen mit meinem besten Freund, heimliches Kindersendungen-Schauen und Geschichten-Lesen, Verstecken meiner Kipo-Sammlung statt Vernichten, wie ich es ihr gesagt hatte) nie wieder vertrauen kann. Alles Probleme, in die mein mein bester Freund auch involviert war, die bei ihm auch vorhanden waren oder die bei ihm sogar noch schlimmer waren.

Ich habe auch schon überlegt, ihr nachzuspionieren bzw. einen Privatdetektiv auf sie anzusetzen. Aber was (außer dass ich dann bescheid weiß) bringt mir das? Ich will sie so oder so nicht mehr zurück - und sie mich erst recht nicht. Und auf mein Problem mit Kindern hat das ja auch keinen Einfluss.

Ach, alles Scheiße!

R#udi824


@ Ragazzino

es gibt doch irgendwo einrichtungen für pädophile

Ja, geschlossene forensiche Abteilungen für solche, die schon Kinder missbraucht oder vergewaltigt haben. Ich gehe aber bestimmt nicht in 'ne Geschlossene, dann kann ich mich ja auch gleich umbringen. Außerdem nehmen die bestimmt niemanden, der noch nicht straffällig geworden ist. Für Prävention sind die doch gar nicht geschult. Und für Prävention gibt's zurzeit nur die Charité in Berlin, die aber 'ne sehr lange Warteliste hat und die meisten sowieso nicht ins Programm aufnehmen kann, und ein paar wenige vereinzelte Psychologen und Psychotherapeuten, die sich dem gewachsen fühlen, von denen ich aber bisher nur zwei kenne, die sind aber nicht in Berlin und haben sowieso keine Kapazitäten frei.

Bist du selber pädophil? Ich will von den Bildern loskommen! Ich hab deswegen am 29.02.2008, als mein bester Freund und ich aufgeflogen sind (weil plötzlich meine Verlobte in der Tür stand, als er mir die Sammlung, die er bis dahin für mich aufbewahrt hatte, dies aber wegen seines Vaters nun nicht mehr konnte, zurückgeben wollte), alle meine CD-ROMs (sogar die mit legalen Erwachsenenpornos) vernichtet und fühle mich jedes Mal schlecht, wenn ich doch wieder der Versuchung nachgebe und Bilder im Internet suche und sie sogar abspeichere, wenn sie mir gefallen.

Ich habe jetzt schon mehrfach diese Bilder wieder gelöscht, sie dann aber doch wiederhergestellt bzw. neue gesammelt, und ich rate dir: Lass die Finger davon! Das ist wie eine Sucht. Einmal damit angefangen, bist du dein Leben lang gefährdet, wieder rückfällig zu werden. Und ein schon bestehendes Problem wird durch den Bilderkonsum verstärkt und verfestigt. Wenn's wirklich nicht ohne geht, dann bleibt doch wenigstens bei normalen Bildern (Unterwäschekataloge) oder Filmen (Kinderfilme). Aber auch das ist keine wirkliche Lösung. Man fühlt sich scheiße hinterher und der Drang wird stärker. Das Beste ist, sich abzulenken, und wenn das nicht mehr geht, triebdämpfende Medikamente nehmen. Ich bin mittlerweile bereit, solche Medikamente zu nehmen. Wenn die in der Charité aber nicht bald mal zu Potte kommen und ich hier in Berlin auch keinen anderen Psychotherapeuten finde, gehe ich halt zu einem ganz normalen Hausarzt und lasse mir so ein Zeug verschrieben. Oder ich bringe mich einfach um, denn mein Seelenleid ist damit ja immer noch nicht weg.

Rvudif84


@ katsuro

02.12.08 03:42

@ rudi

wenn ich deine gedanken und wünsche lese und gleichzeitig an meine kinder denke, dann kommt mir eigentlich nur ein gedanke und der ist kastration deiner seits!

katsuro

Du, ich kann deinen Gedanken mit der Kastration sehr gut nachvollziehen. Ich ekele mich vor mir selbst und war auch schon oft kurz davor, mich selbst zu kastrieren. Aber das und auch die triebdämpfenden Medikamente, die es als harmlosere Alternative zur Kastration gibt, beseitigen ja nicht das Problem. Man kann außerdem Kinder auch ohne einen Schwanz zu haben quälen, und die Wahrscheinlichkeit, Kindern zu schaden, wird ohne Schwanz sogar größer, denn mit Schwanz kannst du zum Triebabbau Selbstbefriedigung machen, ohne Schwanz hast du dieses Ventil nicht.

Und nur zur Info: Die meisten Pädophilen würden nie ein Kind in real missbrauchen. Und die meisten der Kinderschänder sind nicht pädophil, sondern nehmen Kinder, weil sie im Gegensatz zu einer gestandenen erwachsenen Frau klein, schwach und wehrlos sind. Vielen Kinderschändern geht es nocht nicht einmal um sexuelle Befriedigung, sondern ums Quälen und Machtausüben.

j`aysumng


Hallo Rudi,

finstere Worte. Eine finstere Situation...

Etwas ist in dieser Diskussion noch nicht gefallen:

Du wirst dieses Problem nicht nur um deinet Willen bearbeiten. Du kämpfst seit Monaten, vielleicht kämpfst Du schon eine viel längere Zeit mit diesem und anderen Problemen nicht nur für Dich. Du tust es für die süßen Kinder da draußen (von denen ich selbst zwei habe) und dafür danke ich Dir als Vater von Herzen. Du kämpfst für all die Eltern, die für ihre Kinder der ruhende Fels sein sollten und bei der bloßen Vorstellung von Mißhandlung von nackten Entsetzen gepackt sich finden. Und Du kämpfst letztlich für alle, die in einer ähnlichen Situation wie Du stecken und nicht den Mut aufbringen.

Den Mut für die Ehrlichkeit, die Du an den Tag legtst und den Mut für den Willen etwas zu tun. Angesichts dieser Fakten ist Selbsthass nicht die einzige Alternative.

Allen Schwanz-ab-schreiern kann ich nur raten sich einmal ein wenig mit ihrer eigenen Seele und den Abgründen darin zu befassen. Wir ALLE werden zu Mördern, wenn man uns nur lang genug nervt! Davon bin ich überzeugt (Patty Hearst)!

Rudi hat es in der Hand, die Welt ein wenig besser zu machen. Für alle KInder und Eltern, für die gesamte Gesellschaft!

Vergiß Deine Freundin würde ich sagen. Du schreibst selbst dass das Verhältnis zerrüttet und deutlich zu kompliziert ist. Allerdings kann ich als Vater den ohnmächtigen Zorn nachfühlen, den viele bei diesem Thema erleben.

HkarriKolxoschna


Rudi kann sich in meinen Augen mehr als auf die Schulter klopfen.

Das was man liest lässt auf einen intelligenten Mann deuten der sich langsam neu formt und das Leben NEU entdeckt.

Beide Daumen hoch und weiter so! Wünsche dir von Herzen alles Gute und Erfolg in jeder Hinsicht!

ywog^ib?aerf67


Parolen wie "Schwanz ab" und ähnliche gehören an Stammtische,aber gewiß nicht hierhin.

Das sei einmal deutlich gesagt.

Was nun eine Therapie in der Charite angeht,so kann diese nur das Ziel haben,zu lernen,mit dieser Veranlagung verantwortungsvoll umzugehen.

Dies kann unter Umständen ein paar Jahre dauern.

Sexualität kann man nicht "wegtherapieren",genauso wenig wie sexuelle Ausrichtung,egal welcher Couleur.

Ich wünsche Rudi,daß er es lernt,und daß es ihm gelingt,mit seiner Veranlagung umzugehen.

DNani)el Jgx.1%9G67


Pädophilen ist nicht nur die Aufgabe gestellt mit ihrer Sexualität so umzugehen, daß sie gesellschaftliche Normen nicht verletzten, sie sind noch viel tiefgreifenderen Ausgrenzungseffekten ausgesetzt.

Als Pädophiler bewege ich mich in einer eigenen Lebenswelt. Seit früher Jugend erlebe ich die heterosexuell strukturierte Außenwelt als fremd und meiner eigenen Innenwelt feindselig gestimmt. Meine eigene pädophil strukturierte Innenwelt ist den allermeisten Menschen ebenso zutiefst fremd, so daß ich sie verbergen muß.

Unter diesen Voraussetzungen gelingt es nicht, einen geborgenen Ort innerhalb der Gesellschaft zu finden.

Partnerschaften bleiben aus, man bleibt auf Dauer alleine und ohne menschliche Nähe, ohne Zärtlichkeit, Intimität und Sexualität. Zudem fühlt man sich in der Gesellschaft fremd und muß seine Gefühle verbergen. Auf diese Weise entstehen auch keine intensien Freundschaften.

Was bleibt ist Einsamkeit.

JXP83


erstmal: ich bin nicht pädophil, aber habe ein weniger schlimmes (aber vielleicht vergleichbares) Problem.

Aber gesteuert wird das doch schon während der Entwicklung durch zum Beispiel Umwelteinflüsse (und angeblich sind auch Gene mit teilschuldig). Was hat man darauf schon für direkten Einfluss? Da kann man doch eigentlich gar nichts für. Ich finde es sehr gut und bewundernswert, dass Du eine Therapie machst. (was ich mir eigentlich von jedem Pädophilen wünsche, aber wahrscheinlich nicht jeder umsetzt) Aber danke dafür!

Im Ernst, danke, dass Du Hilfe aufsuchst, denn damit hilfst Du nicht nur Dir, sondern auch vorallem besorgte Eltern und so.

Ich hoffe, dass sehr viele Menschen Deinem Beispiel folgen.

(alleine schon Anonyme im Internet, die das lesen)

Meiner Meinung nach kann man einen süchtigen (und ich denke mal das ist so eine Art Mischung zwischen Suchtkrankheit zusammen mit Sexualtrieb) manchmal gar nicht für sein Verhalten verantworten. Ich weiß das selbst: Mein Bruder ist Spielsüchtig. Diese Menschen verfallen einfach in eine art unkontrollierbaren Trancezustand, in dem sie zum Beispiel nicht einsehen, dass sie beim Spielen viel mehr reinstecken als rausholen und Hilfe von außen ablehnen, weil sie glauben das klappt schon, beim nächsten Mal kann man es dann bleiben lassen, was aber nicht klappt (obwohl sie in dem Moment wo das Konto 2000 Euro im minus ist genau wissen, dass sie Hilfe von außen brauchen und wenn wiede Geld drauf ist nichts mehr davon wissen möchten).

Und ich glaube, dass du da auch nicht bewusst gedacht hast.

Hast du übrigens schon mal mit dem Vater deines Freundes geredet (auch, dass du dir psychologische Hilfe geholt hast)?

Es wäre möglich, dass er einfach nicht versteht was los ist.

Verstehe mich nicht falsch, ich will nicht, dass er dich auch noch anzeigt oder so, aber es bringt nichts da außen zu bleiben und sich den Rest des Lebens weiter Vorwürfe und Gedanken zu machen. Du musst handeln, sonst wirst du dir noch zig Jahre Vorwürfe machen. Du hast ja sicherlich schon festgestellt, dass es nichts bringt vor Problemen auszureißen. (Ich habe selbst den Fehler gemacht mich nie wieder bei einem Kumpel zu melden, mit dem ich Stress hatte, heute ist es zu spät, vielleicht kennt er mich gar nicht mehr.)

Die Frau wirst du irgendwann vergessen, ignoriere das Durcheinander in der Liebe, du wirst schon jemand anderes finden, da bin ich mir sicher. Mit 24 wird das nicht die letzte Freundin gewesen sein.

Weiß nicht, vieleicht hast du noch irgendwo auf dem Dachboden ein Kuscheltier, das du ganz fest in den Arm nehmen kannst, damit du dich nicht so alleine fühlen musst.. Auch damit zu reden soll helfen, ohne Scheiß.

Und hör auf Dir vorzuwerfen was du für ein Unmensch wärst. Das stimmt nicht, sonst wäre es dir wohl alles egal, oder? Ich merke eindeutig an deiner Schreibweise, dass du innerlich zerfressen bist. Hör auf dir das alles vorzuwerfen, da kannst du nichts für.

Ich wünsche Dir eine gute Besserung für deine Erkrankung und dein Umfeld.

Ich merke, dass Du im Grunde ein sehr guter Mensch sein musst, was nur problematisch ist ist diese Krankheit.

Bleib am Ball, Du schaffst es damit umzugehen! :)^

m&epmIep


Mutig

R7udix84


Vielleicht besteht bei mir doch noch Hoffnung

Hallo, Leute!

Ich schreibe gerade mit jemandem, der in einer ähnlichen Lage ist wie ich (wenn auch nicht ganz so schlimm wie bei mir). Das und die Tatsache, dass ich nach der psychisch anstrengenden Weihnachtspause langsam wieder in den Uni-Alltag zurückfinde, gibt mir wieder neue Kraft und neuen Mut.

Ich denke, bei mir besteht doch noch Hoffnung. Mit meiner Verlobten lief's ja im Großen und Ganzen eigentlich ganz gut. Dass ich meinen pädophilen Gedanken so viel Raum gegeben habe und dass meine Verlobte von meinem Problem wusste, hat die Beziehung belastet. Und dass meine Verlobte auch noch viele Hemmungen und Unsicherheiten hatte und mit sich und ihrer Figur nicht ganz zufrieden war, tat sein Übriges. Denn auch wenn sie öfter Sex wollte, als ich körperlich und gefühlsmäßig wollte und konnte, war sie doch immer sehr gehemmt, konnte sich nicht richtig fallen lassen und mir ganz hingeben. Das hat mich dann wohl von ihr weg zu meinen Phantasien getrieben. Ich war noch nicht soweit, eine reife Beziehung zu führen, und sie war nicht wirklich die Richtige für mich. Leider bin ich dann erst richtig in dem Dreck versunken, nachdem ich plötzlich wieder solo war und mein Traum wie eine Seifenblase zerplatzt war und ich in Kummer und Depressionen versank. Aber ich habe ja trotz aller üblen Gefühle und Selbstmordgedanken nie so ganz meine Vernunft, meine Hoffnung und meinen Willen verloren.

Frauen in meinem Alter lassen mich ja nicht ganz kalt, wobei mich dann aber doch eher diejenigen interessieren, die sich eine gewisse Kindlichkeit, Sanftheit, Natürlichkeit und Liebenswürdigkeit bewahrt haben. Aber da gibt's ja so einige, auch bei mir an der Uni, mit denen ich mir was vorstellen könnte. Ich sollte einfach diese Möglichkeiten nutzen und mich darauf konzentrieren. Dass ich da noch eine andere Seite in mir habe, muss ich einfach akzeptieren und mit psychologischer Hilfe bearbeiten und lernen, damit umzugehen. Die nicht ganz einfache Kindheit und die vielen Enttäuschungen und Demütigungen während meiner frühen Jugend und dann das exzessive Bildergucken und Geschichtenlesen haben mich in diese Richtung getrieben, doch ich werde es auch wieder zurückdrängen können. Und wenn ich erst mal mit einer tollen Frau ausgelastet und glücklich bin, nehmen diese schlimmen Gefühle und Gedanken nicht mehr einen so großen Raum ein.

Und ich glaube auch nicht, dass ich ein Kind missbrauchen könnte. Dazu reflektiere ich zu sehr meine Gedanken, meine Gefühle und mein Verhalten. Und wenn eine Situation kritisch wird, klingeln bei mir doch alle Alarmglocken und die Vernunft behält stets die Überhand. So schlimm und abartig meine Phantasien auch sind, in die Tat umsetzen will ich sie nicht und kann es auch nicht. Gerade weil ich ja so eine große Liebe für Kinder verspüre, könnte ich ihnen so etwas gar nicht antun. Und ich lüge mir auch nicht in die eigene Tasche, dass eine gesunde, für beide Seiten gleichermaßen schöne und unschädliche Beziehung zwischen einem Kind und einem Erwachsenen möglich sei. Die seltenen Ausnahmefälle, in denen das Kind keinen großen Schaden davon getragen hat oder die Erlebnisse im Rückblick sogar als positiv betrachtet, werden von radikalen Pädophilen gerne als Argumente herangezogen. Da kann man aber nur sagen: Da hat das Kind einfach verdammt Glück gehabt. Jedoch kann man die Folgen nicht wirklich absehen und beeinflussen, weswegen ein verantwortungsbewusster Pädophiler seine dreckigen Finger einfach von den Kindern zu lassen hat. Punkt. Gefühle und Phantasien, wenn man sie braucht, ja. Aber ein In-die-Tat-Umsetzen, niemals! Wenn man es nicht mehr im Griff hat, schleunigst Hilfe holen, auch wenn es wirklich nicht einfach ist.

Gute Nacht und viele liebe Grüße.

Rudi

Jfigskawx5


Möchte auch mal meinen Respekt zum Ausdruck bringen auch wenn ich nur die erste Seite verfolgt habe. Ich denke ich kann nur zu einem Bruchteil Rudi84 nachvollziehen was in ihm vorgeht aber trotzdem stelle ich es mir schwer vor mit so einem Problem sich im Forum zu outen und dann auch noch im echten Leben dazu zu stehen.

:)^

S*om\mertaxg


@ Rudi84

Die seltenen Ausnahmefälle, in denen das Kind keinen großen Schaden davon getragen hat oder die Erlebnisse im Rückblick sogar als positiv betrachtet, werden von radikalen Pädophilen gerne als Argumente herangezogen

Das möchte ich so nicht stehen lassen. Ich behaupte mal, diese Ausnahmefälle gibt es nicht. Ein Kind, das missbraucht wird, trägt immer großen Schaden davon, meist lebenslänglich, wenn es derjenige Mensch nicht schafft mit Hilfe meist langwieriger Therapien dies aufzuarbeiten.

Ich denke auch, dass die Dunkelziffer sehr hoch ist. Und dass viele, die heute behaupten, sie seien nicht missbraucht worden, dies einfach nur verdrängt haben und sich nicht bewusst daran erinnern können.

Ich denke auch, dass du Rudi dich damit auseinander setzen musst, was da bei dir passiert sein könnte, dass du solche Fantasien hast.

Ich verabscheue zutiefst jegliche Übergriffe auf Kinder, weil sie schlimmen Schaden anrichten. Wenn du, Rudi, das nicht getan hast und wie du schreibst auch nie tun wirst, was ich sehr hoffe, musst du dich auch nicht vor dir selbst ekeln. Du suchst nach Lösungen, etwas dagegen zu tun und deshalb kannst du stolz auf dich sein.

Und du bist auch nicht schuld, an der Sache mit deinem Freund. Er ist selbst erwachsen.

Und die Ex, vergiss sie einfach, kann dir doch egal sein, was sie macht - schau nach vorne.

Gibt es denn nicht auch Selbshilfegruppen für Pädophile? Frag doch mal bei verschiedenen Sozialeinrichtungen nach, vielleicht findest du da was in deiner Nähe.

Ich wünschte alle, die diese Neigung haben, wären so reflektiert wie du - ich wünsche dir ganz viel Kraft und Erfolg bei der Bewältigung deiner Probleme :)*

RCudix84


Das Warten und Durchhalten hat sich gelohnt. Ich bin von der Charité angerufen worden. Die haben mir mitgeteilt, dass ich in der neuen Therapiegruppe bin. Mitte März geht's los. Ein Jahr lang jede Woche eine dreistündige Gruppentherapiesitzung. Ich bin so froh, dass die mich ins Programm aufgenommen haben und es jetzt endlich losgeht. Mir ist zwar ganz schlecht vor Aufregung, aber jetzt tut sich mal endlich was. Jetzt muss ich das nicht mehr mit mir alleine ausmachen und in Lethargie und Depressionen versinken. Es ist gut, dass ich diesen Weg gehe.

Liebe Grüße.

Rudi

K~lBeene_x85


Dann drück ich dir die Daumen :)^, habe die Zeit über immer im leisen mitgelesen.

Und freue mich für dich, dass es endlich geklappt hat. Viel Glück :)*.

Amrielle,Eyeshxadow


Das ist ja super!!!:)^

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH