» »

Sexualität der Urvölker (Anthropologie)

Wbolfigaxng


Auch wenn das schon ein bischen korrigiert wurde, so habe ich doch grösste Schwierigkeiten mit dieser Einteilung der Menschheit in "Urvölker" und "zivilisierte Menschen" Wenn ich mir das Verhalten der "Zivillisierten Menschheit" angucke, sei es in den derzeitigen weltweiten militärischen Auseinandersetzungen, sei es bei der Partnerwahl oder beim 6, so befallen mich allergrößte Zweifel an der Zivilisation und am geistigen Zustand der Menschen, sowohl was Individuen als auch ganze Sozietäten betrifft. Unser Intellekt ist nur eine dünne aufgesetzte Maske, darunter brodeln nach wie vor die Instinkte der Gorillas. (Nein, ich möchte hier nicht die Gorillas herabsetzen!;-) )

Wieso fragst du beispielsweise nach den Indianern im Amazonas? Indianer sind vor 10 000 bis 15 000 Jahren nach Amerika eingewandert (OK, darüber streiten die Wissenschaftler.) Sie kamen aus dem europäisch-asiatischen Raum und das jedenfalls zu einer Zeit, die jünger ist, als unsere Steinzeitzeichnungen aus Lascaux! Indianische Kulturen sind höchstentwickelt. Dabei ist es kein Kriterium dass sie keine Eisenverarbeitung und keine Buchstabenschrift kannten. In ihrem Sozialverhalten kann man auf keinen Fall eine Abstufung nach dem Kriterium "mehr -oder - weniger entwickelt" treffen.

Iisc>hStar


Abgesehen davon, daß es auch in menschlichen Kulturen frauengeführte Gesellschaften gibt - wie eben auch männlich geführte, so gibt es auch friedlichere Kulturkreise, wie eben auch aggressivere/dominantere ... Ebenso gibt es auch beim Menschen Völker, die den Harem zulassen, wie auch die "Vielweiberei" usw.

Na da bieten die Menschen selber doch genügend Modelle zur Untersuchung. Schließlich sollte man vll auch nicht vergessen, dass die Kultur auch zum Menschsein dazu gehört.

Ich denke daher schon, daß man über die grundlegende Sexualität, wie auch über die grundlegende Sozialisation des Menschen anhand der Primaten Rückschlüsse ziehen kann - wie es ja auch gemacht wird.

Von wem ???

P4riHons


Müßte ich raussuchen - hab's hier schon einmal in einem anderen Thead gepostet ...

P=riLons


Na da bieten die Menschen selber doch genügend Modelle zur Untersuchung. Schließlich sollte man vll auch nicht vergessen, dass die Kultur auch zum Menschsein dazu gehört.

Um die Grundlagen des Menschen, bzw. seiner Sexualität wirklich zu erkunden steht beim Menschen aber vielleicht grad sein Intellekt, sein Geist, seine Kultur und seine Zivilisation usw. (eben seine "Kopflastigkeit" und damit die geringe Ursprünglichkeit im Allgemeinen) im Wege ...

Ivscjhtaxr


Die Frage ist, ob der Mensch sich ohne Kultur überhaupt entwickeln konnte. Ich habe schon auf die Schwierigkeiten bei der Jungenaufzucht hingewiesen. Die Frage ist, ob dies ohne eine Gewisse Kultur und Sozialisation so überhaupt zu schaffen war.

PPrWionxs


Soweit ich weiß, haben auch Tiere Sex, also steht dem Menschen seine Kultur für Sex und Sexualität nicht im Wege!? Daher mein Verweis zu den Menschenaffen (klareres und unverfälschtes Bild der Sexualität) ...

I{schFtar


Sexualität gehört zur Fortpflanzung (wie du selber oft betonst --> Samenschleudern und so...). Und Sexualität ist im natürlichen Kontext im Tierreich nicht von der Fortpflanzung zu trennen. Übrigens noch ein Unterschied zwischen Mensch und Tier. Nur hier lassen sich Sexualität und Fortpflanzung getrennt betrachten. Allerdings übernimmt damit die Sexualität eine soziale Funktion. Also ist es wieder nur bedingt mit Affen zu vergleichen.

Und nebenbei: Hast du schon mal was von konvergenter Entwicklung gehört ??? Nur weil etwas ähnlich aussieht, muss es nicht zwangsläufig im Zusammenhang stehen.

P"rAionxs


Hast du schon mal was von konvergenter Entwicklung gehört Nur weil etwas ähnlich aussieht, muss es nicht zwangsläufig im Zusammenhang stehen.

Schon klar, aber diese konvergente Entwicklung beobachtet man bei grundverschiedenen Lebewesen, die ähnliche Lebensräume bewohne und daher ähnliche Merkmale entwickelt haben - um eben dort zu überleben. Beim Menschen vs. Affen ist dies allerdings nicht so - WIR haben gleiche Vorfahren und damit gleiche Grundlagen.

Und Sexualität ist im natürlichen Kontext im Tierreich nicht von der Fortpflanzung zu trennen.

Ist es sehr wohl. Auch im Tierreich gibt es genügend Beispiele, wo Sexualität als soziales verhalten "benutzt" wird, z.B. um Rangstellungen zu verdeutlichen - nicht zuletzt bei den Menschenaffen.

uZhxu2


viele heutigen Verhaltensmuster lassen sich anhand der Evolution erklären.

Da wird doch sehr viel hinein gelesen anstatt heraus gedeutet. Man setzt die Evolution einfach als Axiom, und dann wird von diesem Dogma her einfach alles interpretiert. "Ich kann als Mann als Mann gar nicht anders als dauernd fremd gehen. Die Gene, meine Vorfahren ... ihr wisst schon."

PDrionxs


Wir sind zumindest nicht fix und fertig (also OHNE Geschichte/Entwicklung) vom Himmel gefallen - auch wenn es (wie gesagt) viele nicht wahrhaben möchten, prägen uns diese Urinstinkte zu einem sehr großen Teil!

I sc|htar


Schon klar, aber diese konvergente Entwicklung beobachtet man bei grundverschiedenen Lebewesen, die ähnliche Lebensräume bewohne und daher ähnliche Merkmale entwickelt haben - um eben dort zu überleben. Beim Menschen vs. Affen ist dies allerdings nicht so - WIR haben gleiche Vorfahren und damit gleiche Grundlagen.

Jein, das ist Schulwissen zzz. Es gibt aber auch Konvergenzen zwischen nahe verwandten Lebewesen. Und da wir das ursprüngliche Verhalten des Vorfahren nicht kennen, können wir nicht wissen, ob das Verhalten des Menschen homolog zum Schimpansen oder homolog zum Bonobo oder auch eine eigene Entwicklung ist.

Letztlich wäre der Schluss vom sexualverhalten des Affen (such dir einen aus, die verhalten sich alle anders) auf das Verhalten des Menschen auf wackligen unbewiesenen Annahmen gebaut.

Es bleibt dabei, wir wissen nicht, wie das ursprüngliche Sozialverhalten des Menschen ist und vom Schimpansen können wir es nicht einfach ableiten. :|N

Ptrioxns


Ich habe ja nicht behauptet, man könne das ursprüngliche und grundsätzliche Sexualverhalten des Menschen direkt und verbindlich vom Menschenaffen ableiten, bzw. ablesen ... Vielmehr wollte ich nur einmal auf deren Verhaltensweisen dieser uns nähsten Verwandten im Tierreich verwiesen - ein Querschnitt all dieser gibt sehr wohl Aufschluß über die grundlegende Art des Menschen (bereinigt von Verstand und Geist - also ohne "Zivilisation", Moden und Kulturen ...), nicht zuletzt im Bereich der Sexualität.

BTW.: Ich hoffe, Du willst mir nun nicht mit diesem Kreationisten-Unsinn kommen, der mich da irgendwie durch Deine Zeilen anblinzelt!? {:(

L|olalX5


Ich hoffe, Du willst mir nun nicht mit diesem Kreationisten-Unsinn kommen, der mich da irgendwie durch Deine Zeilen anblinzelt!?

LOL und :-o. Ischtar legt sehr schön dar, warum der von dir und vielen anderen immer wieder gern konstruierte Zusammenhang, wissenschaftlich nicht wirklich trägt, und du vermutest in ihr eine Kreationistin. ;-D Mich blinzelt da nur wissenschaftliche Seriösität an.

PLrio"nxs


Bisher habe ich noch nichts Wissenschaftliches gehört - nur "Nein, das geht nicht - das kann nicht sein, weil es nicht sein darf!" :(v

W\olfgGaxng


Sag mal, Prions, kannst du lesen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH