» »

Impotent durch Mastubieren???

tPolly}bautxz hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit kurzer Zeit bin ich mit einem Mann (33) zusammen, der die letzten vier Jahre solo war und keinen Sex hatte. Er sagt, er hat es sich aber regelmäßig selbst gemacht (Handarbeit). Als ich jetzt mit ihm schlafen wollte, habe ich - trotz aller denkbaren Möglichkeiten einen Mann auf Hochtouren zu bringen - seinen Schwanz nicht hart gekriegt. Es war nicht möglich, ihn einzuführen. Nun fürchte ich, dass durch die Mastubation an einem nicht vollständig errigiertem Glied ein irreparabler Schaden aufgetreten ist. Er wollte ja auch mit mir schlafen und hat an dem Armen so unsensibel gezerrt und gerieben, dass ich die ganze Aktion lieber abgebrochen habe. Jetzt habe ich darum gebeten, dass er erst einmal die Hände von ihm lassen soll, um den kleinen Lustspender etwas sensibler auf Berührungen (Zunge, Mund) zu machen. Kann das funktionieren?

Lieben Dank für die Antworten.

tollybautz

Antworten
L3elandX Gaunxt


Ich glaube nicht, dass er durch Masturbieren impotent geworden ist. Vielmehr denke ich, dass es Unsicherheit ist. Wenn er seit vier Jahren mit keiner Frau mehr im Bett war ist es gut möglich, dass er sich unter Druck setzt. (Wird "er" hart genug? Was ist, wenn ich zu früh komme? etc.) Wenn einem solche Fragen durch den Kopf schießen ist es gut möglich, dass dann plötzlich garnichts mehr geht. Ich denke, Ihr solltet die Sache ganz entspannt angehen, dann wirds auch klappen; zumindest dann, wenn er ansonsten keine Erektionsprobleme hat.

tEol=lybaxutz


ja, darüber habe ich natürlich auch schon nachgedacht, aber während ich ihn mit dem Mund verwöhnt habe, hat er so verzweifelt geklungen, im Sinne von: "er will einfach nicht hart werden" oder "ich will so gerne in dir kommen" usw. Das deutet doch eher auf ein körperliches Problem hin, oder ? Ich habe ihn - nach 15-20 Minuten Blowjob weder hart, noch zum Orgasmus bringen können.

L6elande Gaunxt


Nicht unbedingt. Wenn er sich ansonsten immer selbst befriedigt hat, wird er ja auch eine Erektion bekommen haben. Ein organisches Problem würde wohl nur dann vorliegen, wenn er generell nicht in der Lage wäre, eine Erektion zu bekommen. Dass er zu die sagt: "er will einfach nicht hart werden" oder ähnliches muss ja nicht bedeuten, dass ein organisches Problem vorliegt. Vielmehr kann es auch darauf hindeuten, dass er verzweifelt ist und unbedingt eine Erektion bekommen will. Und je dringlicher dieser Wunsch ist und je mehr er sich da hineinsteigert, desto weniger klappt es mit der Erektion.

Ich denke, das ist irgendwie schon nachvollziehbar. Wenn man nach vier Jahren zum ersten mal wieder mit einer Frau zusammen ist, dann möchte man ja, dass alles perfekt ist, dass sie einen als guten Liebhaber erlebt. Man(n) hat Angst, sie zu enttäuschen, ihren Erwartungen nicht zu entsprechen. Man(n) hat Angst, dass es Probleme beim Einführen gibt, dass "er" vorzeitig schlapp macht oder dass man zu schnell abspritzt. Das alles führt zu einem unheimlichen Druck, der ohne weiteres dazu führen kann, dass garnichts mehr geht. Der Kopf macht einfach zu und dann nützt auch die allerbeste Stimulation mit der Hand oder dem Mund nichts. Das muss dann trotzdem nicht organisch bedingt sein.

R.ongkTonkg Cxoma


Nun fürchte ich, dass durch die Mastubation an einem nicht vollständig errigiertem Glied ein irreparabler Schaden aufgetreten ist.

Ja, das ist eine der weniger bekannten Folgen des Masturbierens, gleich nach Hirnerweichung und Rückratverkrümmung...

Sorry, aber wie alt bist du?

Der gute Mann war einfach zu aufgeregt. Kein Wunder, dass er sauer war, das ist echt frustrierend. Man ist quasi so geil, dass man keinen hoch bekommt. Kommt, gerade beim ersten mal Sex mit einem neuen Partner, des öfteren vor.

txollFyba>utxz


@ Rongkong Coma:

Vielen Dank für Deine verständnisvolle Art zu antworten. Entschuldige bitte, aber ich war noch nie Mann und ich möchte meinem Freund helfen und ich möchte wissen, wie ich mich in Zukunft verhalten soll. Ich habe doch keine Ahnung ob ich ihn heiß machen soll, oder ob es besser für ihn ist, wenn ich mich passiv verhalte und ihn die Initiative übernehmen lasse.

Das ist eine sehr ernst gemeint Frage und da ich ihn sehr mag, habe ich hier gefragt, ob sich jemand mit diesem Phämomen auskennt. Nicht mehr und nicht weniger. Ich gebe meinem Freund sicher nicht das Gefühl, dass er der beste Liebhaber sein müsste, den die Welt je gesehen hat.

T@arz>mäusdexrich


Mir ist es nach meiner Scheidung und dann wieder eine Frau auch so gegangen.

Keine Panik,das gibt sich wieder,das er sich unter Druck gesetzt fühlt hört man doch schon aus seinem Sätzen beim Oralsex. Geht die Sache ruhig an und lass Ihm Zeit,vorallem mach Ihm keine Vorwürfe,das wäre Gift für Eure Beziehung

RGong}kong /Comxa


Ok, dann mal ernsthaft: Dieses Phänomen kommt bei nicht wenigen Männern vor. Normalerweise gibt sich die Aufregung mit der Zeit, und nach ein paar Mal klappt es dann. Locker bleiben, bloß keinen Stress machen, und vor allem sollte ER sich auch keinen Stress machen.

ALso keine Panik!

Praul_Z#enetQti


Bei meiner jetzigen Freundin hatte ich anfangs auch ziemliche Schwierigkeiten, obwohl es im Einzelbetrieb (Masturbation) gut funktionierte.

Sie war aber sehr verständnisvoll, ließ mir Zeit, und seitdem hatte ich fast nie mehr Probleme.

Annton #aus xHH


Ich schließe mich meinen Vorrednern an: Bloß keinen Streß machen dewegen, das macht alles nur schlimmer. Besser ist, einen entspannten Morgen am Wochenende zu nutzen, wenn man nicht vorhat. Unverfänglich und ohne den Anspruch, dass es klappen muss.

KCern\spaltxer


Ergänzend zu den bereits geäusserten Vermutungen möchte ich noch anfügen, dass es vielleicht auch daran liegt, dass sich bei ihm die Masturbation einfach viel besser und intensiver anfühlt als Oral- bzw. Vaginalverkehr.

Auch ich lebe seit längerer Zeit alleine und masturbiere regelmässig. Hie und da - selten - habe ich mal Sex mit einer Frau. Jedesmal bin ich relativ ernüchtert, wie unspektakulär es sich anfühlt im Gegensatz zur Selbstbefriedigung. Versteh mich nicht falsch; klar ist es aufregend mit einer Frau zusammen zu sein, sie zu berühren, zu verwöhnen, ihre Zuneigung zu spüren. Aber rein von den körperlichen Gefühlen, konkret am Penis, ist eben nichts besser als die Selbstbefriedigung - jedenfalls bei mir und evtl. auch bei Ihm...

Gruss, KS

t`ollty@bauxtz


Hallo und vielen Dank für die Antworten.

@ Kernspalter:

das war aber ernüchternd :°( und ich habe immer gedacht, Oralsex sei das Beste was einem Mann passieren kann. Nun ja, wird man denn nach einiger Zeit ohne Handarbeit wieder sensibler für das "weiche Gewebe"? Ich möchte doch nur, dass ihm das, was wir miteinander machen, gefällt.

U>we6x4


Wieso befürchtest Du ihn zu verlieren nur weil er nicht kann? Liebe geht auch ohne Sex. Vielleicht ist das auch der Schlüssel zum Erfolg!?

t]oll`ybaPutxz


@ Uwe64:

ja, ich habe Angst, dass dieses Problem unsere Beziehung zerstören könnte. Stell Dir nur vor, ich gehe davon aus, ich törne ihn ausreichend an und er glaubt von sich, er ist nicht gut im Bett. Diese Mißverständisse sind keine Grundlage für eine Beziehung. Reden kann hier auch durchaus fehl am Platze sein, denn wenn ich ihn ständig darauf anspreche, setze ich ihn noch mehr unter Druck.

LG

A:gathGe Christxie


Impotent durch Mastubieren ???

Du hast es erfasst :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH