» »

Hilfe ich bin Pädophil

E|rdbe2erlixmo


Ich habe schon öfter mit einem Pädophilen geschrieben... Rudi84

Schau dir die Beiträge von ihm doch mal an... Er hat es nur in Gedanken getan, nie die Grenze überschritten!!!

Tut mir leid, aber du kannst hier kein Mitlid erwarten, denn DU hast die Grenze überschritten, DU hast es getan. DU hast einem kleinen Mädchen das Leben zur Hölle gemacht, so wie es dir einst zur Hölle gemacht wurde!

Ja, es ist schlimm, dass Pädophilen nicht genug geholfen wird in Deutschland, ABER und das ist mein großes ABER... DU hast dich erst angezeigt und in Thera begeben, als du bereits die Grenze überschritten hast.

Ich finde dein Schicksal unglaublich schrecklich, es tut mir leid. Aber es verzeiht nichts, nichts von dem was du getan hast

[[http://kein-taeter-werden.de]]

Ist vll eine hilfreiche seite, auch wenn du bereits zu einem geworden bist...

ich empfinde ekel, ich denke das kannst du mir nicht vorwerfen...

Gut, dass du dir Hilfe gesucht hast, aber zu spät...

CtaUlymar


Man könnte Tabletten nehmen, die die Libido unterdrücken. Dann ist man selbst den unangenehmen Trieb los und kann ein glückliches, uneingeschränktes und für Kinder ungefährdendes Leben führen

Nur halt mit ohne Sexualität. ;-D

D~ani/el Jgl.19x67


In meinem Fall kann ich von keiner schrecklichen Kindheit berichten. Trotzdem habe ich mich bereits um das 10te Lebensjahr herum klar pädophil entwickelt und hatte mit 13 meine erste Pädophile Beziehung zu einem um etwa 4 Jahre unreiferen Jungen. damals gab es auch bereits amtlicherseits Versuche einzugreifen, erst in meinem 14ten Lebensjahr kam es dann aber zu einem Strafverfahren. Inwiefern die eigene Kindheitsgeschicht ursächlich ist für eine pädophile Entwicklung, scheint mir im Nachhinein immer schwer beweisbar.

A"uroDrxa


Nur halt mit ohne Sexualität

Ja ohne.

Aber wenn seine Sexualität sich wirklich nur auf Kinder beschränkt, kann er es doch eh niemals ausleben, da wäre es doch besser diesen Druck der sich da aufbaut und die daraus resultierende Unzufriedenheit ganz los zu sein, oder?

Gibt es solche Tabletten überhaupt?

D1aniKel Jgi.1y96x7


Man könnte Tabletten nehmen, die die Libido unterdrücken. Dann ist man selbst den unangenehmen Trieb los und kann ein glückliches, uneingeschränktes und für Kinder ungefährdendes Leben führen

So einfach ist das auch nicht. Für einen Pädophilen besteht ein Wunsch nach einer generellen intimen Nähe zu Kindern, das ist nun nicht auf das Genitale beschränkt, sondern erstreckt sich auch auf den Wunsch nach einer intensiven sinnlichen Wahrnehmung von Kindern, nach einer körperlichen Zärtlichkeit, nach einer seelischen Verschmelzung, nach einer Bindung, die oft wenig mit einem zwanglosen sozialen Umgang eines Nichtpädophilen mit Kindern zu tun hat.

C%alma{r


Das klingt ja gruselig. :-|

Dfan(isel &Jg.1V967


Es ist aber gewiss das Wesen einer pädophilen Orientierung. So wie ein impotenter Heterosexueller weiterhin ein heterosexueller Mann bleibt, so bleibt ein (in welcher Form auch immer) behandelter Pädophiler unwiderruflich ein Pädophiler und betrachtet Kinder weiterhin aus einer pädophilen Empfindungswelt heraus. Das ist eine unwiderrufliche Persönlichkeitsstruktur, die sich jedem Veränderungsversuch entzieht. Auch das Verhalten kann -soweit von der inneren Empfindungswelt bestimmt. nur sehr beschränkt beeinflusst werden: Die Blicke, die Gefühlsregungen, der intensiv empfundene Wunsch nach einer freundschaftlichen Nähe, der gesellschaftlich normierte Generationenschranken widerspricht, all das ist und bleibt sicher bestehen.

Duanieel Jog.1x967


vielen dank für den tip, aber leider habe ich mich schon selber bei der charité erkundigt die nehmen jedes jahr 50 patienten auf. leider sind aber die bewerberzahlen weit über 500 patienten, und 10jahre zeit zu warten habe ich leider nicht.

Ich kenne es so, dass sie aber immer ein Vorgespräch anbieten bei der Abteilung des Herrn Dr. Ahlers. Desweiteren kann man aber bspw. auch die forensische Praxis des Herrn Michael Griesemer in Frankfurt empfehlen oder die Ambulanz des sexualwissenschaftlichen Instituts (Sigusch/Dannecker) der Uni Frankfurt, dort Frau Sophinette Becker.

ADuroera


Ich habe es so verstanden, dass viele Pädophile sich aus Vernunft und Angst sich nachher doch strafbar zu machen, von Kindern fern halten wollen. Viele treibt der Trieb aber trotzdem immer wieder in die Nähe zu Kindern. Wäre das schonmal abgeschaltet, wäre das Problem zumindest für solche Menschen die selbst nicht irgendwie strafbar werden wollen abgeschwächt.

Und es gibt ja solche und solche Pädophile. Manche wünschen sich die seelische Verschmelzung mit Kindern und mögen Kinder, sowas lässt sich wohl tatsächlich nicht unterdrücken, andere sind einfach nur pervers triebgesteuert und sehen Kinder als Objekte an, die sie leider nicht haben dürfen und solche Pädophilen lassen sich sicherlich doch mit Medikamenten behandeln....nur ob grade die das auch wollen ist eine andere Sache :-/

fRl*ucxh82


@ joge

du hast recht hätte das kind nichts gesagt wäre ich immer tiefer in diesen sumpf getaucht.

erstens: war ich immer zu feige mir im vorhinein mir hilfe zu suchen.

zweitens: wollte ich nach jeder tat die ich mit ihr begangen habe schluss machen.

drittens: braucht ein solcher mensch wie ich die pistole auf der brust. sollte das alles mal im "sande" verlaufen und ich überhaupt keine therapie mache, bin und bleibe ich eine bedrohung für die menschheit.

@ Daniel Jg.1967

der erste beitrag ist recht gut

dein zweiter klingt wie alle aussagen, und das ne therapie nicht einfach ist und der weg zur richtigen lösung abr trotzdem gehe ich ihn. weil ich es muss.

f}lucxh82


Ich habe schon öfter mit einem Pädophilen geschrieben... Rudi84

Schau dir die Beiträge von ihm doch mal an...

Er hat es nur in Gedanken getan, nie die Grenze überschritten!!!

tut mir leid, aber du kannst hier kein Mitlid erwarten, denn DU hast die Grenze überschritten, DU hast es getan. DU hast einem kleinen Mädchen das Leben zur Hölle gemacht, so wie es dir einst zur Hölle gemacht wurde!

Ja, es ist schlimm, dass Pädophilen nicht genug geholfen wird in deutschland, ABER und das ist mein großes ABER... DU hast dich erst angezeigt und in Thera begeben, als du bereits die grenze überschritten hast.

Ich finde dein Schicksal unglaublich schrecklich, es tut mir leid. Aber es verzeiht nichts, nichts von dem was du getan hast

[[http://kein-taeter-werden.de]]

Ist vll eine hilfreiche seite, auch wenn du bereits zu einem geworden bist...

ich empfinde ekel, ich denke das kannst du mir nicht vorwerfen...

Gut, dass du dir Hilfe gesucht hast, aber zu spät...

Erdbeerlimo

habe mit ihm schon kontakt aufgenommen.

es ist nicht richtig, er ist auch täter er hat seinen kleinen bruder missbraucht.

mitleid suche ich nicht hier und auch woanders überhaupt nicht. ich suche tips und hilfe zur selbsthilfe.

zum abschluss.

zu spät für hilfe ist es nie, es hätte nur weit vor der tat passieren müssen. aber die feigheit gegenüber erwachsenen war stärker.

AGurorxa


Naja ich finde schon dass es schlimm genug für das Kind ist um es ein Leben lang zu schädigen....gut gemacht >:( so Leute wie du, die sich nicht beherrschen können, sollten echt nicht frei draußen rumlaufen. echt abartig, das arme Kind

f\lnuch8x2


@ aurora

im groben sinne hast du recht.

nur wenn ich nicht mehr draussen rumlaufen kann, kann ich schlecht arbeiten gehen, und wenn ich nicht arbeiten gehen kann, kann ich auch kein geld verdienen. wenn ich kein geld verdienen kann, kann ich eine adequate therapie abschminken und keine zahlung an das kind leisten was auch adequate hilfe braucht die auch geld kostet was ich alles bezahlen werde.

ich denke solche triebtäter wie das in leipzig passiert ist mit der michelle, da gehört so ein mensch das lebenlang weggesperrt weil ihn kann nichts mehr helfen. ich lebe noch mit einem guten stück richtige vernunft.

wenn ich lerne richtig mit meinen gedanken umzugehen dann bin ich keine gefahr mehr für die umwelt.

mfg

fluch 82

RFudi8x4


Da fluch 82 mich per PN angeschrieben hat und da Erdbeerlimo hier auf mich verwiesen hat, nun auch hier noch mal was von mir.

fluch 82 hat Recht: Auch wenn ich seit ich 14 war nie wieder ein Kind angerührt habe und als Erwachsener außer Bilderangucken, Bildersammeln und zu meinen kranken Phantasien Masturbieren nichts verbrochen habe, habe ich über einen Zeitraum von 6 Jahren meinen kleinen Bruder missbraucht, was ich hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/409718/10159878/]]

aber nur am Ende des Beitrages kurz erwähnt habe.

Es fing an, als ich 8 und er 5 war, und endete erst, als ich schon 14 und er 11 war. Anfänglich waren es noch harmlose Doktorspiele oder "Wir spielen Mann und Frau" und die Initiative ging auch oft von meinem Bruder aus, aber letztendlich war ich der Ältere, der verantwortungsvoller hätte sein müssen, und ich habe ihn ja doch auch in gewisser Weise manipuliert. Und leider ging es am Ende sogar so weit, dass wir Oralsex und sogar Analsex ausprobiert haben.

Wir haben seitdem nie wieder darüber gesprochen, abgesehen von seiner Anspielung, als wir bei unserer Tante übernachtet haben. Vielleicht sollte ich mich aber wirklich mal mit ihm aussprechen.

Und auch wenn ich im Erwachsenenalter meine zahlreichen Phantasien nicht in die Tat umgesetzt habe und viele Gelegenheiten, die ich gehabt habe, nicht genutzt habe, weil ich mich beherrschen konnte und das dem Kind nicht antun wollte, kann ich nicht zu 100% ausschließen, dass ich mich für alle Zeiten im Griff habe.

Was, wenn ich irgendwann mal psychisch total down bin, gleichzeitig viel Frust, Hass und angestaute sexuelle Energie in mir habe und mir dann ein kleines Kind, das alleine ist, über den Weg läuft? Bleibe ich dann Mensch oder werde ich dann doch zum Tier und nutze die Gelegenheit, die sich mir bietet, aus? Oder was, wenn mich ein Kind (Nichte, Kind eines Bekannten o.ä.) sehr mag und immer meine Nähe sucht und ich mal mit dem Kind alleine bin, es vielleicht sogar mit mir kuscheln oder baden will? Kann ich mich dann beherrschen oder werde ich schwach und es kommt zu einem Übergriff? Hatte ich bisher vielleicht einfach nur Glück, dass ich nicht straffällig geworden bin?

Weil ich um mein Problem und die Gefahr, die von mir ausgeht, weiß und es lange genug habe schleifen lassen, habe ich mir jetzt Hilfe geholt, und ich hoffe sehr, dass ich in das Programm aufgenommen werde. Aber falls es nicht klappt, werde ich mich auf jeden Fall um einen guten Psychologen bemühen, mit dem ich an meinem Problem arbeiten kann. Es gibt zwar wirklich nicht so viele, die sich dieser Problematik gewachsen fühlen und damit umgehen können, aber ein paar gibt's schon, man muss sie halt nur suchen, vielleicht auch mehrere ausprobieren, bis man einen gefunden hat, mit dem man gut arbeiten kann.

Ich fühle mich total scheiße, habe jeden Tag Depressionen und empfinde nur noch Hass und Verachtung für mich selbst, obwohl ich weiß, dass das nichts bringt und das Problem vielleicht sogar noch schlimmer macht. Ich muss irgendeinen Weg finden, in dieser Gesellschaft zu leben, ohne in Versuchung zu kommen. Ich muss erstens mich von Kindern so gut es geht fernhalten und zweitens meine Persönlichkeit und mein Gerechtigkeits- und Verantwortungsbewusstsein so stärken, dass ich nicht meinen Trieben nachgehe. Aber ich befürchte, die Phantasien werde ich nie mehr los und muss mich vielleicht auch gelegentlich zum Druckabbau zu solchen Phantasien selbstbefriedigen. Was ich aber auf keinen Fall mehr tun darf, ist Bilder sammeln und angucken oder solche Geschichten lesen, denn damit kriegen die Phantasien ja noch zusätzliche Nahrung und verstärken sich. Mein Problem ist ja erst seit der Zeit so schlimm, in der ich exzessiv diese Bilder und Geschichten gesammelt habe.

Ich werde mein Leben lang damit zu kämpfen haben, aber mir bleibt ja nichts anderes übrig - außer vielleicht Selbstmord zu begehen, was ich auch tun werde, wenn ich merke, dass es schlimmer wird und ich mich nicht mehr lange im Griff haben werde. Ich habe Angst vor der Zukunft, aber ich stelle mich ihr und meinem Problem. Das ist meine Pflicht.

Gruß. Rudi

RgudiK84


Für jemanden, der als Erwachsener straffällig geworden ist und jetzt in den Mühlen der Justiz steckt, ist das Ganze natürlich noch schwieriger. Aber trotzdem hoffe ich, dass fluch 82 einen Therapeuten findet, mit dem er an sich arbeiten kann, um zu verhindern, dass so etwas jemals wieder passiert. Ich wünsche ihm dafür viel Kraft. Dass er jetzt sein eigenes Verhalten reflektiert und Verantwortung für seine Tat übernimmt, ist sehr gut, auch wenn es für das arme Mädchen natürlich zu spät ist.

Ich hoffe nur, dass das Mädchen irgendwie damit klarkommt, und ich hoffe, dass es fluch 82 schafft, sein Leben umzukrempeln, und ich hoffe, dass es mehr Pädophile gibt, die ihr Problem als Problem erkennen und etwas dagegen unternehmen, möglichst bevor sie einem Kind geschadet habe.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH