» »

fremdgehen ohne schlechtes gewissen?!?

PErionxs


@ gwendolynn

Ja, mit der lieben Moral ist das so eine Sache - "Sage niemals NIE!" oder "Verurteile keinen Indianer, in dessen Mokassin Du nicht 100 Schritte getan hast!"

_PThemcroc_


Prions & Gwen

aha, Freigeister vs. Moralapostel. Das Leben kann so einfach sein :-D

P~ri%oCnxs


Jepp, wenn man nur in schwarz/weiß denken muß, mag das wohl sein ... %-|

_?The/mro@cx_


Prions

Ich habe den leisen Verdacht, dass ich von dir und gwen gar nicht weit entfernt bin. Bin mir sogar zeimlich sicher. Aber denk dir den ganzen Moralkram - und seine Ablehnung - mal weg. Die Frage rausrücken oder nicht bleibt trotzdem.

Abgesehen vom Gegenüber, schon gerade abgesehen von gesellschaftlichen Konventionen, bleibt die Frage, was für ein Typ bin ich?. Heimlichtuer oder breite Brust, auch wenn was haariges vorgefallen ist.

Flunkern hat etwas unreifes. Ich mach's auch gelegentlich, denk aber dann: hast du das eigentlich nötig? Und: was hab ich von Leuten, die nicht Bescheid wissen. Schales Gefühl.

P9rioxns


@ _Themroc_

Na ja, das mit dem Flunkern, bzw. mit der GNADENLOSEN Wahrheit ist es ja auch immer so eine Sache - ich halte es da lieber mit einer Priese "Diplomatie" ...

Wenn ich mir unsicher bin, frage ich mich Folgendes: "Was hat der Andere davon, wenn er dieses jetzt weiß?" und "Wie würde sich SEIN Leben mit dieser Information/diesem Wissen verändern?" oder "Wollte ich diese Information bekommen - träfe mich nun der Fakt mehr, oder die Information über den Fakt/die Tat in der Vergangeheit?" Oftmals reichen diese Hand voller kurzer Fragen schon aus, um mir ein Bild zu machen, was dem Gegenüber an Informationen gut tut oder eben nicht.

Natürlich erscheint diese auf den ersten, flüchtigen Blick anmaßend von mir, denn SO nehme ich dem Anderen die Möglichkeit, selber darüber zu entscheiden ... Aber darüber, eine Information zu bekommen, kann man in den seltensten Fällen entscheiden. Man kann nur nach der Zustellung auf die Info reagieren - und dann oft auch nur ohne wirkliche Entscheidungsfreiheit, denn Wut, Enttäuschung, Kopflosigkeit usw. sind in solchen (hier angenommenen) Situation immer schlechte Berater!

BTW.: Unwissenden sind oftmals glücklicher und leben zufriedener ...

Von daher denke ich nicht, daß Flunkern etwas Unreifes ist, sondern ganz im Gegenteil sogar (ich geb' zu, es hört sich überspitzt an). Es kommt aber sicher darauf an, wie man es macht - stellt man sich mit seinem Mehr-Wissen innerlich über den Gegenüber (nach dem Motto: "ich weiß ja was, was Du nicht weißt"), oder schützt man den Anderem nur vor Wissen, welches ihn unlücklich machen würde, ja evtl. sein ganzes bisheriges Leben zerstören würde ... :-/

_1TheTmroxc_


Prions

eine Sache bei den Freigeistern und den Moralapostel ist seltsam deckungsgleich. Es wird der Geistes- und Seelenzustand des "Opfers" (mach mal nen Vorschlag, wie der/die angemessen bezeichnet wird ) antizipiert. Beide Fraktionen nehmen die Beschützer-Position ein. Mit unterschiedlichem Ergebnis, zugegeben.

Für mich, wenn zwei so konträre Positionen am selben Punkt enden, sind sie eher ähnlich als unterscheidbar. Also: beliebig? Nein! Weil die Sicht auf das "Opfer" die Sicht auf den "Täter" (ich kotz gleich) verstellt. Dieses dauernde Nachdenken: "Was ist mit meinem Schatz ?", incl. Entscheidung, ist eine Form von Vermeidungsverhalten. Ein Problem wird externalisiert, anstatt angenommen.

Weg mit dem Räsonieren über den Partner, wer will ich sein? Ja, ich rate dazu in so einer Situation den Partner erstmal zu vergessen.

Snodesjnxe


Weg mit dem Räsonieren über den Partner, wer will ich sein? Ja, ich rate dazu in so einer Situation den Partner erstmal zu vergessen.

BTW.: Unwissenden sind oftmals glücklicher und leben zufriedener ...

völlig Richtig!

Warum sich den Kopf zerbrechen über jemanden mit dem man unter bestimmten Regeln zusammen lebt ?!

Soll ich es ihm sagen oder soll ich nicht? Was hab ICH/wir davon?! (lappt ins egoistische :-)) Was hat er davon ?! Ist das gut für Ihn?! (konstruierter Selbstbeschiss)

Ich kann nur für mich hoffen das ich nie in eine brenzlige Situation zusammen mit jemandem der "unterm Strich zähl ich" Fraktion komme, dann bin ich verloren und verkauft.

Gerade in meiner Beziehung will ich Ehrlichkeit !

Belogen werde ich anderwo genug...

Aber wahrscheinlich stehe ich Moralapostel (lol) da alleine.

S%od2esne


Ein Freigeist ist:

Freigeist sein heißt keineswegs ‚unmoralisch sein‘ sondern lediglich ‚im Denken jenseits der moralischen Verzerrung seiend‘..."

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Freigeist]]

Wie und woran will man in einer Partnerschaft/Beziehung Halt und Vertrauen finden ohne Ehrlichkeit?

Pwri9ons


@ _Themroc_

Ja, "Freigeist" und "Moralist" wollen sich beide um den Gegenüber (ist das jetzt eine bessere Bezeichnung für "Opfer"? :-/) "kümmern" - lenken dabei aber eigentlich nur von sich und ihrem inneren "Problem" ab. Die "Täter" (wirklich doofes Wort) wissen instinktiv schon, daß sie dem Anderen eigentlich Unrecht getan haben, aber wissen/spüren auch (tief in sich), daß es ihnen gut tat, was sie da taten. Also kann es so falsch doch nicht sein, oder? (fragen sich da viele). Damit ist man mitten drin im Zwiespalt - hier die Moral der Gesellschaft und den damit einhergehenden Selbstzweifel, Ängste und Selbstverurteilungen (wie bei der TE deutlich zu sehen). Auf der anderen Seite dieses doch irgendwie gute Gefühl und damit der Eindruck doch nichts Falsches für sich getan zu haben.

Die einfachste Lösung aus diesem inneren Zwiespalt ist eben nun mal die Projektion auf den Anderen/den Partner, den es ja eigentlich auch was angeht - immerhin ist man zusammen, führt eine tolle - ja ausfüllende Beziehung ... Liebt sich ... Und will diese Beziehung ja auch gar nicht gefährden und schon gar nicht beenden - warum auch?

BTW.: Wenn ich fremd gehe, habe ich dem anderen eigentlich ja noch nicht weh getan - Unrecht evtl. schon, aber eben nicht wirklich weh ... Erst das Zukommenlassen der Information wird ihm weh tun. DARAN sollte man immer denken.

Weg mit dem Räsonieren über den Partner, wer will ich sein? Ja, ich rate dazu in so einer Situation den Partner erstmal zu vergessen.

Ja, ist im Grunde schon der richtige Ansatz, aber eben doch nicht ganz so einfach. DENN, man ist doch irgendwie vom Gegenüber abhängig - zerstöre ich mit einer Information (hier zu einem Seitensprung) dessen Welt/Leben, zerstöre ich ebenso mein Leben und meine bisherige Welt.

Natürlich hätte man sich DAS vorher überlegen können - ABER es war ja evtl. für MICH persönlich gar nicht so das Falsche, was da passiert ist (siehe inneres Gefühlsleben der TE und auch oben beschrieben). Warum sollte dieser kurze Ausflug (man stellt ja die laufende Beziehung damit nicht in Frage) die Beziehung, die Welt und das ganze Leben meines Partners verändern oder gar zerstören - und damit auch meine Welt und mein Leben?

DAS will ich doch gar nicht - aber ich will evtl. auch nicht ganz auf diesen kleinen Ausgleich (der mir augenscheinlich gut tut - aus meiner Selbsreflexion heraus beurteilt) verzichten.

p.s. Natürlich könnte man auch mit offenen Karten spielen - einige Leute tut dies schon mittels einer offenen Beziehung. Mir scheint es aber reizvoller zu sein, wenn zu einem Seitensprung noch eine Priese Gefahr hinzu kommt, oder? :=o

P~rioNns


@ Sodesne

Ehrlichkeit ist nicht gleich Ehrlichkeit.

Wie gesagt kann ich gern auf all zu schonungslose Ehrlichkeit verzichten und auch viele andere Menschen müssen nun nicht wirklich ALLES vom Partner wissen - so verzichten viele beispielsweise auf all zu genaue Ausführungen zum Liebesleben des Parners mit zuvorigen Partnern ...

Also wo legt man die Grenze zwischen Ehrlichkeit und gnadenloser Schonungslosigkeit durch absolute Ehrlichkeit?

Wie und woran will man in einer Partnerschaft/Beziehung Halt und Vertrauen finden ohne Ehrlichkeit?

Ich persönlich bin sehr ehrlich, in meiner Beziehung, aber auch im normalen Leben - aber ich bin eben nicht gnadenlos. Meine Bezehung gibt mir durch die Liebe in ihr Halt und Vertrauen ...

S}odexsne


BTW.: Wenn ich fremd gehe, habe ich dem anderen eigentlich ja noch nicht weh getan - Unrecht evtl. schon, aber eben nicht wirklich weh ... Erst das Zukommenlassen der Information wird ihm weh tun. DARAN sollte man immer denken.

HAHAHAHA

solange Du das glaubst ...blöd nur wenn Dich die Realität einholt inform eines Partners der hinter Deinen Rundumbetrug gekommen ist.

Oder - Ok etwas abwegig Dein schlechtes Gewissen ...

Wie wärs denn mal mit einem Stückchen Ehrlichkeit?

Erkennen ich habe mich gegen Abmachungen in meiner Partnerschaft verhalten (wir gehen ja nicht von einer offenen Beziehung aus) und dann Konsequenzen daraus ziehen: Partner reinen Wein einschenken.

ich bin z.Zt. Single und wenn ich mir Dein Posting durchlese Prions muss ich sagen: Das ist auch gut so !

S8odKesxne


hahahaha

das wird immer besser

Ehrlichkeit ist nicht gleich Ehrlichkeit.**

?!?!

Also wo legt man die Grenze zwischen Ehrlichkeit und gnadenloser Schonungslosigkeit durch absolute Ehrlichkeit?

Das ist natürlich wieder Selbstbetrug aber egal.

Ehrlichkeit ist Ehrlichkeit PENG

absolute Ehrlichkeit ?! was soll das sein?!

Schonungslos ? HÄ ? :-o

Nicht das es sich hier wieder um konstruierten Selbstbeschiss handelt ?!

Konsequnzen aus seinem Tun ziehen - Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Das ist zeitlos. Da passen Moralapostel und Freigeist rein.

Pwrioxns


@ Sodesne

Laß es einfach mal sacken und Du wird den Unterschied zwischen Ehrlichkeit und Ehrlichkeit erkennen. Sei gnadenlos oder eben liebevoll - auch im Umgang mit der Ehrlichkeit.

Wenn Dein Kredo allerding "Peng" ist, wird wohl die schonungslose und damit gnadenlose Ehrlichkeit eher Deine Art sein, was auch okay ist, aber eben einen ebensolchen Partner vorraussetzt (der damit umgehen kann und will).

p.s. Selbstreflexion hat nicht mit Selbstbeschiß zu tun!

S9odxesne


Ich persönlich bin sehr ehrlich, in meiner Beziehung, aber auch im normalen Leben - aber ich bin eben nicht gnadenlos. Meine Bezehung gibt mir durch die Liebe in ihr Halt und Vertrauen ...

weisst Du was diese 2te aber einleitet ?

Eklär mir bitte mal den Unterschied zwischen Ehrlichkeit und schonungsloser Ehrlichkeit?

sozusagen mundgerechte Ehrlichkeit nach Art des Hauses gutverdaulich ?!

Mein Credo ist nicht PENG .

Mein partner ist mir zu wichtig das ich ihn derart hintergehe, denn auf nichts anderes läuft es hinaus.

Und ich bin da egoistisch- ich möchte auch morgen noch in den Spiegel gucken können.

P$rGioxns


Man kann auch so gut in jeden Spiege schauen - grad WEIL man nicht immer und überall verbrannte Erde hinterläßt - einem der Gegegnüber also viel bedeutet! Und sich doch nicht verbiegt zugunsten irgendwelcher abstrusen Moralvorstellungen, sondern ganz auf sich und sein Bauchgefühl hört und das macht was einem gut tun ...

p.s. KEIN Mensch ist immer und überall zu 100% ehrlich! So funktioniert weder der Mensch, noch das menschliche Leben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH