» »

fremdgehen ohne schlechtes gewissen?!?

SLod'esne


Ok gewndolynn

dann sag mir mal wie weit schlechtes Gewissen und Fremdgehen, von der Frage ob man seinem Partner die Wahrheit sagen soll nach einem Auswärtsspiel, entfernt ist ?

gwwen,doRllynn


@ Sodesne

Darum ging es der TE aber gar nicht. Sie hat nicht danach gefragt "soll ich es meinem Freund erzählen" oder nicht, sondern danach, ob es normal ist, dass sie sich überhaupt nicht schlecht fühlt wegen dem Fremdsex.

Und ich würde ihr daraufhin antworten, da sie etwas für sich Bereicherndes erlebt hat, ist es normal, dass sie sich nicht schlecht fühlt deswegen.

Warum sollen wir eigentlich immer unsere eigenen Bedürfnisse unterdrücken (müssen), nur damit es in die gängigen Moralvorstellungen passt?

SUodesxne


soso,

Und ich würde ihr daraufhin antworten, da sie etwas für sich Bereicherndes erlebt hat, ist es normal, dass sie sich nicht schlecht fühlt deswegen.

Normal ist also das sich Dein Gewssen meldet, wenn das Auswärtsspiel ungeil war ?

Andernfalls meldet es sich nicht ...

das setze ich sofort um ;-D

Im Ernst: das Gewissen ist autonom.

Es ist nicht so das Du ein Gewissen hast, Dein Gewissen hat Dich. Das kann man nicht steuern oder wegoperieren.

gIwen_do[lynn


@ Sodesne

Die TE schreibt doch, sie hat kein schlechtes Gewissen .... ich versteh ehrlich gesagt nicht, was du mir sagen willst.

gxwendoxlynn


da sie etwas für sich Bereicherndes erlebt hat

und das wäre die gleiche Situation, wenn sie nicht zufällig eine andere Beziehung hätte. Hier geht es gar nicht um ihre Beziehung. Hier geht es etwas darum, etwas wirklich Aufregendes erlebt zu haben. Das Gewissen hat da sozusagen gar keine Funktion.

Snode=sne


Das Gewissen hat da sozusagen gar keine Funktion.

also .... da muss ich jetzt mal widersprechen.

"Gewissen" und "schlechtes Gewissen" ist ein Kernbegriff der Philosphie.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Gewissen]]

gPwenXdolynxn


@ Sodesne

Ich meinte im vorliegenden Fall, das Gewissen hat keine Funktion, weil der Fremdsex völlig losgelöst von der Beziehung der TE zu sehen ist. Aber ich glaube, wir reden sowieso aneinander vorbei ;-)

SDodefsnxe


das verstehe ich jetzt nicht.

Woher weisst Du das dass Gewissen da keine Funktion hat?

Und wieso hat Fremdsex nix mit der beziehung zu tun ?

Aber :

Aber ich glaube, wir reden sowieso aneinander vorbei ;-)

das stimmt wohl

wenn Du die erste Frage schlüssig beantwortest, garantiere ich Dir das Du Dich dann ordentlich bereichern kannst. ;-)

gowenTdo/lynn


Woher weisst Du das dass Gewissen da keine Funktion hat?

Das kann ich natürlich nur für mich beantworten und nicht für die TE. Bei mir wäre es also so: Würde mich ein solches Ereignis überraschen, würde ich es ganz einfach genießen und für mich behalten. Ein schlechtes Gewissen hätte ich auch nicht. Weil das Gewissen mit dieser außergewöhnlichen Erfahrung gar nichts zu tun hat. Die beiden - Gewissensfunktion und tatsächliches Geschehen - kreuzen sich in meinen Gedankengängen da gar nicht.

Und wieso hat Fremdsex nix mit der beziehung zu tun ?

Ich schrieb, der Fremdsex sei losgelöst von der Beziehung zu sehen. Die TE hatte ja nicht aus Wut auf ihren Freund oder wegen Streit oder weil irgend etwas nicht mehr stimmt in der Beziehung, fremden Sex, sondern einfach nur infolge einer bestimmten Gelegenheit. Wäre die Gelegenheit nicht gewesen, wäre es nicht zum Fremdsex gekommen. Für mich hat Fremdsex dann etwas mit der Beziehung zu tun, wenn man fremd geht, weil man sich schlecht behandelt fühlt beispielsweise.

SHodesxne


Die TE hatte ja nicht aus Wut auf ihren Freund oder wegen Streit oder weil irgend etwas nicht mehr stimmt in der Beziehung, fremden Sex, sondern einfach nur infolge einer bestimmten Gelegenheit. Wäre die Gelegenheit nicht gewesen, wäre es nicht zum Fremdsex gekommen.

Heutzutage ist es normal für Alles einen Sündenbock zu haben. Hier z.b. die "Bestimmte Gelegenheit".

Wer braucht Eigenverantwortlichkeit? wenn man sich mit etwas Phantasie rausmanövrieren kann.

gZwtendIolyxnn


Ah, jetzt wird ja doch jemand allmählich sauer ;-) hatte mich schon gewundert, dass du bisher relativ emotionslos argumentiert hattest.

Heutzutage ist es normal für Alles einen Sündenbock zu haben. Hier z.b. die "Bestimmte Gelegenheit".

Wer braucht Eigenverantwortlichkeit? wenn man sich mit etwas Phantasie rausmanövrieren kann.

Wieso Sündenbock? Es geht hier gar nicht um Sünde oder Schuld. Es geht noch nicht einmal darum, dass die TE glaubt, etwas Falsches gemacht zu haben. Und es geht auch gar nicht ums Rausmanövrieren, weil ja gar nichts erzählt wird.

Das ist das, was die "Erzähl alles und stehe für deine Sünden gerade"-Befürworter nicht verstehen. ;-)

g7wendoxlynn


Eigenverantwortlichkeit?

Meiner Meinung nach ist es Eigenverantwortlichkeit, wenn ich freiwillig Sex mit jemandem habe - ob das nun mein Partner ist oder nicht. Und ebenso ist es Eigenverantwortlichkeit, wenn ich keine Lust habe, das zu erzählen.

GGlodMs&h


Unsere morlalischen Werte wurde ja von Kirchenfürsten im Mittelalter geprägt, die sich ja selbst nicht drann gehalten haben.

Und dieses "Wissen" ziehen sie vermutlich aus "Galileo History"? Oder doch eher dem "Geschichts-Spezial"-Teil in der neusten Ausgabe des "Spiegel"?

Tatsächlich sind eine ganz kleine Zahl von Ausfällen in der mittelalterlichen Kirche bekannt geworden (hierunter 2-3 Päpste im 9./10. Jahrhundert und eine Hand voll Päpste im Zeitalter der "Renaissance"). Zu antikirchler Propaganda (im Sinne von "Die Kirche war verlogen und hielt sich selbst nicht wirklich an ihre Moralvorstellungen") taugt diese insgesamt geringfügige Zahl allerdings eher wohl kaum (was Anhänger unserer heutigen Spaßkultur ["Ich gehe hin und wieder einmal fremd und habe meinen Spaß dabei"] und antikirchliche Kreise freilich nicht davon abhält, trotzdem immer wieder die Behauptung/Unwahrheit zu verbreiten, die Kirchenmänner des Mittelalters wären - zum großen Teil - ein scheinheiliger Haufen gewesen...).

G2lodxsh


Warum sollen wir eigentlich immer unsere eigenen Bedürfnisse unterdrücken (müssen), nur damit es in die gängigen Moralvorstellungen passt?

Daß man in unseren Breiten - zumindest früher einmal - nach bestimmten Moralvorstellungen gehandelt hat, hatte seine Gründe (und es waren - und sind nach wie vor - sehr gute Gründe).

Aber ich denke, daß es sinnlos ist diese hier Teilnehmern näher bringen zu wollen, die sich in erster Linie um ihre sog. "Bedürfnisse" kümmern - und denen es in erster Linie wesentlich ist selber etwas "für sich Bereicherndes zu erleben".

gPwenLdol*ynn


die sich in erster Linie um ihre sog. "Bedürfnisse" kümmern - und denen es in erster Linie wesentlich ist selber etwas "für sich Bereicherndes zu erleben".

Aus den Beiträgen der TE geht hervor, dass sie in das Ganze eher unabsichtlich hineingeraten ist und eben nicht, weil sie darauf aus war, ihre Bedürfnisse zu erfüllen oder etwas für sich Bereicherndes zu erleben. Das kam durch Zufall zustande.

Aber es ist genauso zwecklos, das Teilnehmern näherbringen zu wollen, denen ihre Moralvorstellungen über alles gehen. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH