» »

Ist es erstrebenswert als Mann, viele Frauen gehabt zu haben?

SxchQneeb}allx65


;-D :)^ ;-D

SXcVhneebDallx65


Nicht die Quantität machts, sondern die Qualität. Aber um die Qualität einschätzen zu können, bedarf es einer gewissen Quantität. :-p

Bsj%2x6


@ bakerfinger:

Bei häufig wechselnden Geschlechtspartnern mag es von großem Vorteil sein, geübt und effizient im "Aufreißen" von Frauen zu sein. Wenn man so leben möchte, kann man es auch zur Kunst stilisieren "fünf Fickbeziehungen" gleichzeitig zu haben und alle fünf grandios zu täuschen.

Für diejenigen unter uns, die sich irgendwann ein liebevolles Familienleben wünschen, ist es jedoch Zeitverschwendung eine Fickbeziehung nach der anderen durchzuexerzieren. Denn viel schwieriger als eine Frau aufzureißen, ist es eine glücklich zu machen und dass kann man nicht in vier Wochen üben. Es braucht schon mindestens zwei Jahre Beziehung, bis die Verliebtheit weicht und sich wahre Liebe beweisen muss. Wer nie gelernt hat was Liebe ist, tut mir leid und wer fünf ahnungslose Fickbeziehungen gleichzeitig hat ist offensichtlich ein solcher, sonst würde er die nötige Gefühlskälte nicht aufbringen. Bei allem Respekt für die hohe Kunst der Verführung.

Mein Wort zum Sonntag.

NLokC 4Su: xKao


Ist es erstrebenswert als Mann, viele Frauen gehabt zu haben?

logisch.

woher will man wissen was zu einem passt, wenn man keinen vergleich hat?

welchen nachteil hat es, viele gehabt zu haben? wenn man danach beurteilt wird, was ja völliger schwachsinn ist, kann man immer noch lügen.

jede zusätzliche erfahrung gibt dir ein werkzeug, um für deine traumfrau besser zu sein

S(chnfeeb!all65


@ Nok Su Kao

Gleiches Recht für alle? Also auch für Frauen, oder sind diese dann gleich "Schlampen"? :)D

NHok S%u Kao


Schneeball65

klar gleiches recht für alle.

ist doch für eine frau genau dasselbe. ich glaub eh, daß die meisten "schlampen"-vorwürfe von anderen frauen kommen, die einfach nur eifersüchtig sind.

D8er k]leine P;rinz


G.W.v.R.,

ja, eine freizügigere Einstellung zur Sexualtität, das ist etwas anderes als eine "gewisse". Eine freizügige Einstellung im Sinne von offen, das ist richtig.

S`chne&ebalIl6x5


@ Nok Su Kao

:)z

Gr.W.c Ovona Rue


@ Nok Su Kao

woher will man wissen was zu einem passt, wenn man keinen vergleich hat?

Du weißt unmittelbar nach dem Sex also nicht, ob er dir gefallen hat? Das wird dir erst klar, wenn du ihn später mit dutzenden Erlebnissen vergleichst? Ich kann mir schon vorstellen, dass man rückblickend evtl. feststellt, dass es tatsächlich noch besser geht, aber eigentlich fühlt man doch direkt beim bzw. nach dem Sex, ob man befriedigt ist oder nicht :-/

Ich denke, dass man auch mit nur einem Sexualpartner "wissen" kann, ob man zueinander passt. Man spürt das doch. Entweder harmoniert man und der Sex ist schön/befriedigend oder eben nicht. Dazu braucht es keinen Vergleich.

vperyK.rebAelli4ouswly


Ich find es unterste Schublade mit der Anzahl Frauen die man schon im Bett hatte anzugeben.

Erstrebenswert? Ein Casanova zu sein? Ne find ich nicht :=o

G-.W0. v;on Rxue


@ Der kleine Prinz

ja, eine freizügigere Einstellung zur Sexualtität, das ist etwas anderes als eine "gewisse".

Da habe ich mich offensichtlich unglücklich ausgedrückt @:) Ich weiß ja nicht, was du dir unter einer "gewissen" Einstellung vorgestellt hast. Ich meinte damit jedenfalls nichts anderes als "offen" und "freizügig".

aOdl5


Es ist ebenso wenig erstrebenswert wie wenn eine Frau mit 365 Männer im Jahr Sex hat. Wer soll damit schon angeben? :(v

Dler Okle/ineG Prxinz


G.W.v.R.,

ich habe das "gewisse" mit negativem Vorzeichen wahrgenommen. Nun ist mir aber klar geworden, dass du es im Sinne von speziell, besonders, nicht alltäglich, ... gebraucht hast.

Eine "gewisse" Einstellung zur Sexualität, das hörte sich für mich so an wie "wahllose Dumpfbacke", überzeichnet ausgedrückt.

N<ok Sfu KBao


G.W. von Rue

Ich kann mir schon vorstellen, dass man rückblickend evtl. feststellt, dass es tatsächlich noch besser geht

dann versuch dir mal vorzustellen, daß man vorausblickend feststellen kann, daß es noch besser geht. sowas wie träume und wünsche hat.

schön, wenn sie da mitzieht, aber wenn nicht, dann fehlt immer irgendwas. dann passt man vielleicht für den moment zueinander, aber auch für die zukunft?

soll man sich denn ein leben lang mit dem zufriedengeben, was gerade jetzt, nur für den moment, gut ist?

G_.Wu. v'on NRuxe


@ Nok Su Kao

dann versuch dir mal vorzustellen, daß man vorausblickend feststellen kann, daß es noch besser geht. sowas wie träume und wünsche hat.

Das ist mir schon klar, deshalb schrieb ich ja: Man spürt doch nach oder beim Sex, ob er gut/befriedigend ist oder ob auf Dauer etwas fehlen würde. Wenn man nicht verzichten möchte, dann muss man sich natürlich auf weitere Sexualkontakte einlassen. Du fragtest aber zunächst, wie man ohne Vergleich wissen könne, was zu einem passt. Und da meine ich: Wenn's auf Anhieb stimmt, dann braucht man keinen Vergleich. Das fühlt man einfach.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH