» »

Was will die Frau? Das Rätsel der weiblichen Lust

D+eogrbati"as


Insoweit kann ich mir nicht vorstellen, dass frau in Vergewaltigungssituationen auch Erregungssymptome bekommt

"...ein verwegenes Erklärungsmodell..." habe ich zitiert.

gerade deshalb ist es ja u.a. körperlich so schmerzhaft?!

Richtig. Aber wäre es nicht umso schmerzhafter für die Frau, wenn es ohne "Bereitstellung" stattfinden würde?

Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Situation des Vergewaltigers -vor allem in Urzeiten und unter Zeitnot-: Wenn ihm nicht schnellstmöglich das "Eindringen" in die Frau gelingt, dann könnte sich doch schlagartig bei ihm unsägliche Wut einstellen, die im schlimmsten Fall zur sofortigen Tötung des Opfers führt.

s`ensuxa


von der anderen Seite betrachtet: wenn man angeekelt, verängstigt oder was weiß ich noch alles ist, dann wird der Körper doch wohl nicht gegensätzlich mit Erregung reagieren? so viel Zusammenspiel von Körper und Geist ist dann dich noch vorhanden, vermute ich

DQeograOt[iaxs


so viel Zusammenspiel von Körper und Geist ist dann dich noch vorhanden

Genau das war aber der Kern dieser Forschungsarbeit. Praktisch das (vorherige) Loskoppeln der körperlichen Reaktion = "Bereitstellung", von der emotionalen Seite in bestimmten Situationen. Auch, oder gerade, in bedrohlichen Situationen. Schwer zu verstehen, schwer nachzuvollziehen.

s#okup


Eine Frau kann körperlich sämtliche Merkmale von Erregung aufweisen, ohne sich erregt zu fühlen. Beim Betrachten von Kopulationsszenen z. B., haben die Frauen nachweislich körperliche Anzeichen von Erregung, obwohl sie keine Lust dabei empfinden, gefühlsmäßig kaltlässt oder sogar abstößt. Es gibt also in der weiblichen Sexualität eine Dissoziation zwischen Körper und Gefühl.

Der erste Satz gibt ein Forschungsergebnis wieder, gar nicht mal so neu übrigens.

Der zweite (hier mal fett-gedruckt) gehört als zugehörige Hypothese eigentlich nach vorne und diese Hypothese wird durch dieses eine Ergebnis natürlich noch nicht "bewiesen", aber immerhin gestützt.

Mich persönlich wundert da gar nicht, denn meine eigene Hypothese lautet sogar noch umfassender: Frauen wissen gar nicht, was sie fühlen. Und die wird immer wieder bestätigt. Es wird ja so dahingesagt, daß Frauen "emotionaler" wären als Männer. Weil sie, kurz gesagt, "schneller heulen". Im Detail sieht man allerdings: Es ist eigentlich genau umgekehrt, bzw der Unterschied liegt streng genommen gar nicht im "mehr oder weniger Kopf oder Bauch", sondern zwischen Kopf und Bauch. Diese Verbindung ist bei Frauen viel schlechter als gemeinhin angenommen und bei Männern besser. Männer haben viel öfter stärkere "Gefühle" und sie sind sich dieser Gefühle auch bewußt. Kopf und Bauch sind zwar keine Einheit, aber eng verbunden. Frauen sind entweder Kopf oder Bauch und eins schließt das andere aus.

Über evolutionären Nutzen kann man natürlich meistens nur spekulieren, aber interesant ist doch in diesem Zusammenhang, daß es bei Menschen (auch im Gegensatz zu anderen Primaten) für das Männchen praktisch nicht möglich ist festzustellen ob das Weibchen gerade fruchtbar ist oder nicht. Bei den meisten Tieren wird die Empfängnisbereitschaft deutlich bis überdeutlich vom Weibchen "angezeigt", was ja evolutionär auch "Sinn macht". Das Menschen-Weibchen hingegen "verbirgt" ihren tatsächlichen Zustand, und "täuscht" ständige Empfängnisbereitschaft vor. Und auch das muss "Sinn machen", es ist aber ganz klar eine andere Strategie.

DReSogrratiaxs


Das Menschen-Weibchen hingegen "verbirgt" ihren tatsächlichen Zustand, und "täuscht" ständige Empfängnisbereitschaft vor.

Diese Version kenne ich nicht.

Ist es nicht viel einfacher? Im Gegensatz zum Tier-Weibchen, das sich nur während der Empfängnisbereitschaft paaren will, möchte das Mensch-Weibchen eigentlich IMMER Poppen? Die etwas "andere Strategie".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH