» »

Sexuelle Anziehungskraft an Selbstbewusstsein gekoppelt?

F|reud|enk^inxd


Ich muss zugeben, ich bin selber sehr "schwierig" geworden (oft depressiv, reagiere leicht über), bin nicht mehr die fröhliche und selbstbewusste Frau, die ich vor unserem Zusammenkommen noch gewesen bin

Diese Tatsachen allein müsste dir eigentlich schon genügen um zu erkennen dass du dich so auf die Dauer fertig machst!!!

Wenn er sich umbringen will, ok, dann soll er sich umbringen und Ende. Ist nicht deine Schuld und liegt nicht in deiner Verantwortung, wenn er sich umbringt bloss weil er nicht selber lebensfähig ist!!!

Du bist bloss verantwortlich für dein Leben und das Leben deiner Kinder, solange sie noch minderjährig sind. Und Kinder leiden unter einer unglücklichen Mutter und einem geistig kranken Vater bedeutend mehr als unter einer Trennung vom Vater!!!

Schmeiss in aus der Wohnung oder zieh aus mit dem Nachwuchs und baue dir ein lebenswertes Leben auf

mbeandyo.um0x9


Ich habe schon länger im Gefühl, dass es darauf wohl rauslaufen könnte.... Habe aber irgendwie den Eindruck, dass ich bis dahin noch wichtige innere Entwicklungen durchmachen muss. Es darf nicht einfach nur eine "Flucht" sein, sondern eine bewusste Entscheidung.

So etwas dauert seine Zeit. Setz dich nicht unter Druck und lass dich nicht unter Druck setzen. Zwischendrin wirst du immer mal selbst an dir zweifeln - aber wenn du es geschafft hast, wirst du sofort wissen, das du es schon viel eher hättest machen müssen ;-D Leben ist das was passiert, während man es plant ;-D

fwiammxa


@ sensibelman

Das mit den Selbstmorddrohungen gehört der Vergangenheit an. Sie hatten alle direkt oder indirekt damit zu tun, dass er den inneren Konflikt "kranke Mutterbindung <-> Beziehung zu mir" nicht auflösen konnte. Er litt ja selber wie ein Hund; und ich hab' mich immer wieder von Angst und Mitleid zerfressen lassen. Mein Bruder hat mir dann mal geraten, solche Drohungen einfach mal "auszuhalten" - ihm gelassen zu sagen, dass er tun soll, was er für richtig hält usw. Hat dann auch wirklich geholfen. ;-D Abgesehen davon bekam seine Mutter dann vor gut 2 Jahren einen Schlaganfall und kann ihn seitdem nicht mehr "manipulieren" (kann nicht mehr sprechen). Auch das hat zu einer Entschärfung beigetragen, wenn auch nur zu einer situationsbedingten.

Für einen AAArsch halte ich ihn trotz allem nicht; er ist halt einfach unreif, hilflos und überfordert mit dem Leben - insbesondere mit mir ]:D

Selbstmorddrohungen gibt's also schon länger keine mehr - aber ich bin wie gesagt noch davon traumatisiert.

@ Freudenkind

Naja, soooo einfach geht das nun wieder nicht. Die Wohnung läuft auf ihn und bezahlt er auch. Ich müsste wenn dann einen Umzug zurück nach Deutschland in eine billige Wohnung organisieren (oder bei den Eltern wohnen - das möchte ich aber momentan auch nicht, weil ich für meine Entwicklung ein eigenständiges Wohnen für sinnvoll halte) und mich mit prekären Arbeiten rumschlagen.... Das Leben hängt nun mal auch eng mit Umständen, Geld usw. zusammen. Es ist auch kein Pappenstiel, die Kleine schon wieder die Schule wechseln zu lassen (aufgrund anderer Umstände hat sie bis jetzt in ihrem Leben 2 verschiedene Kindergärten besucht, und nun schon die 2. Schule), noch dazu mit Wechsel der Unterrichtssprache und immer wieder neuem sozialem Umfeld. Diese ganzen Aspekte muss ich leider mit in die Waagschale werfen - es geht um viel mehr als "nur" um eine Trennung von meinem Mann.

@ meandyou09

Leben ist das was passiert, während man es plant

Gefällt mir, der Ausspruch. :)z

Der eine oder andere Gedanke huscht mir schon durch's Gehirn.... inspiriert natürlich auch durch Euch hier sowie durch manche meiner Freunde (die ihm übrigens auch immer ein Dorn im Auge sind; er selber pflegt Null Kontakte außer gelegentlich zur Herkunftsfamilie).

m:ean.dyou09


Wenn man sich einigelt, bekommt man kein Feedback von der Umwelt und schwimmt nur in seiner eigenen Soße :(v! Ein Blick übern Tellerrand schadet in jeder Beziehung in keinster Weise :=o!

f*iammxa


Ähmm - ja; aber sag' das nicht mir! ]:D

mReandxyou09


Gib mal die Telefonnummer von deinem Männe - dann bekommt er gleich die volle Breitseite ;-D!

FQreude0nk>inxd


es geht um viel mehr als "nur" um eine Trennung von meinem Mann

Logisch, das ist immer so :)D Wenn du nicht willst, dann läufts halt weiter wie bisher

s?ensiJbelmaxn


er ist halt einfach unreif, hilflos und überfordert mit dem Leben - insbesondere mit mir

Naja, das sollte sein Problem sein, nicht deins. Dadurch, dass Du es zu deinem Problem machst, wird es keinesfalls besser- vielmehr bleibt er unbeholfen.

Und am Ende ist es ein Abwägen- wenn Du dein Leben an dir vorbeirauschen lassen willst, unglücklich bleiben, weil du ein erwachsenes Kind mitbetreust, was auch für dein richtiges Kind belastend ist, dann tue es.

Du kannst aber auch überlegen, ein neues Leben mit einem neuen wirklich fähigen Mann anzufangen und wesentlich glücklicher sein.

Ich glaube auch, dass das deinem Kind sehr zugute kommt. Kinder haben ein besonderes Gespür dafür, wie sich die Eltern verhalten und fühlen.

Ein häufigerer Schulwechsel ist zwar nicht schön, aber immer noch weitaus weniger dramatisch, als eine schlechte zermürbende Familiensituation.

...Und in Deutschland kann man eigentlich gut wieder einen Fuß in die Tür bekommen (sofern man in die richtige Region zieht).

Was soll ein Kind von einem Vater lernen, der sein Leben nicht in den Griff bekommt?

friammxa


Hallo Ihr Lieben,

ich schreib' jetzt nur kurz, bin hier nicht ungestört....

Was ich unbedingt noch sagen will:

@ Administrator

Es wäre mir sehr recht, wenn der Faden nicht ins Beziehungsforum verschoben werden würde, auch wenn er inzwischen ein bißchen diese Wende genommen hat.

Danke!

Hab' vor Jahren dort unter anderem Namen über meine Eheprobleme geschrieben und später in einer "guten Phase" meinem Mann die Fäden gezeigt - worauf er erst mit Verständnis reagierte und mir später aber die Hölle heiß machte. Muss ich nicht noch mal haben....

Nachdem mein Mann sicher nicht im Sexualitätsforum liest (normalerweise auch in keinem anderen, doch sicher ist sicher), ist der Faden hier gut "versteckt".

Kleine Anekdötchen noch zum Sex, damit ich hier keine komplette Themaverfehlung habe.... ;-D

Selbst meine fast 85-jährige Oma redet mehr und offener über das Thema als mein Mann (obwohl ich ihr von meinem - nicht existenten - Liebesleben natürlich nix erzähle).

Und: der Bruder von meinem Mann hat mit seiner Frau Sex; also kann man auch nicht alles auf die Erziehung schieben.....

mIean2dPyocu0x9


Er kann nicht drüber reden, weil er keine Affinität dazu hat - Schulterzuck :)D

Du brauchst mit einem / einer Blinden nicht über Farben diskutieren..... ;-D

f4ieammxa


So, da bin ich wieder....

@ Freudenkind

Hab' ich irgendwo geschrieben, dass ich "nicht will"? Hier geht's um tiefgreifende Entscheidungen, die man sich nicht mal so eben aus dem Ärmel schüttelt; da muss immer eine entsprechend fundierte Entwicklung vorangehen - der ich mich ja gerne mit Hilfe des Forums (und von Freunden) stelle.

Und es spielen nun mal soviel teils logische, teils irrationale Effekte mit rein (sämtliche Konsequenzen rund um's Kind, eigene Bedürfnisse jeglicher Art, Umstände, Ängste, Gewohnheiten, emotionale Verstrickungen, Hoffnungen entgegen aller Vernunft, innere Widersprüche und Konflikte usw.).

Ich bin, um das alles nach und nach sinnvoll aufzulösen, um jeden Impuls von aussen dankbar!

@ sensibelman

Hmm, auch in Deinem Beitrag lese ich was von "wollen". Wer "will" schon freiwillig unglücklich bleiben? Ich glaub', ich hab' irgendwie "Angst" vor einem radikalen Schritt und allen seinen Konsequenzen. Ich fühle dass ich, solange ich im "Dunstkreis" meines Mannes bin, regelrecht gelähmt und handlungsunfähig bin. Seine Aura nimmt mir soviel Energie weg.... die ich zum Handeln aber bräuchte. Ein Teufelskreis!

Dass mein Mann in Sachen Beziehungsverhalten und Lebenstüchtigkeit kein gutes Vorbild für mein Kind ist, ist mir - leider - schon längst selbst klar geworden. Es war einfach nur abartig, was das Kind die ersten Lebensjahre miterleben musste.

Diese ganz schlimme Phase ist zum Glück vorbei; die Kleine hängt auch ganz abgöttisch an ihrem Papa. Allerdings kommt's mir öfter vor, als wären sie Geschwister (er zankt z.B. mit ihr auf ziemlich kindlicher Ebene rum) und nicht Vater und Kind.

@ meandyou09

Keine Affinität, hmmm.... Ich dachte aber, dass jeder normale Mann zumindest sowas wie natürliche Triebe hat. Entsteht da nicht automatisch eine gewisse "Umtriebigkeit"? Mein Mann scheint mir auf diesem Gebiet mehr als neutral zu sein (wie gesagt, er geht zu 100% nicht fremd). Ich versteh's einfach nicht. Gibt genug Paare mit massig Problemen; aber oft schließt das ja ein erfülltes Liebesleben gar nicht mal aus.

m~eandySou09


Vergiss die Mär von den natürlichenh Trieben, dem Tier im Mann, dem immergeilen Jäger ;-D Ich glaube, so ab 30-35Jahren sind mehr Frauen als Männer untersext ;-D! Die Statistik sagt auch eindeutig aus, das zwischen 30 und 40 mehr Frauen als Männer fremd gehen und sich in der Endkonsquenz wegen Sex- und Leblosigkeit trennen :)z Ob ein Paar mit "massig Problemen" wirklich ein erfülltes Liebesleben hat, wage ich zu bezweifeln :=o

Sex findet zuerst im Kopf statt - und wenn ich die Gute da unter oder vor mir nicht mag, dann mag mein Kleiner schon gleich dreimal nicht ;-D!

m^eandayo>u0x9


nicht Leblosigkeit, sondern LIEBlosigkeit ;-D!

T}auryus7x8


Also ich würde in eine Ehetheraapie gehen. Ganz behutsam. Ich würde ihm nicht sagen, dass man dahinmuss, weil ER ein Problem hat, sondern als Versuch, dass ihr beide mehr so werdet wie andere Paare, ohne schlimmen Druck, sondern einfach nach dem Motto, vielleicht verpassen wir ja die ganz Zeit was schönes, lass uns doch mal schauen ob wir was an uns ändern können.

Parallel würde ich mich aber auch darauf vorbereiten, dass er zu schwach ist. Du solltest auf jeden Fall ihm dabei helfen, dass er einen starken Mann aus sich macht der Dir zur Seite steht statt ein weiteres Kind zu sein, das Du stützen musst.

Falls es aber in einem Jahr nicht besser wird, würde ich mich trennen und für das Sorgerecht um das Kind kämpfen. Dein Mann scheint zu unmündig zu sein um ein Kind bei sich zu erziehen.

Gruß,

Taurus

K3estxra


@ fiamma

Seine Aura nimmt mir soviel Energie weg.... die ich zum Handeln aber bräuchte. Ein Teufelskreis!

Ich habe den Eindruck Du schiebst ziemlich viel Verantwortung für Dein Handeln oder Nicht-Handeln an Deinen Mann :-/

@ Taurus

Falls es aber in einem Jahr nicht besser wird, würde ich mich trennen und für das Sorgerecht um das Kind kämpfen.

??? Bei einer Scheidung bleibt prinzipiell das gemeinsame Sorgerecht; selbst wenn fiamma das alleinige Sorgerecht bekommen würde (was äußerst schwierig ist), hat der Vater immer noch ein Umgangsrecht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH