» »

Sexuelle Anziehungskraft an Selbstbewusstsein gekoppelt?

ffiTamxma


Danke, Kestra! @:)

Weißt Du, manchmal bin ich echt soweit, dass ich ihm all das Destruktive und für mich zutiefst Verletzende, was er über mich sagt, auch noch glaube - mich sogar schuldig dafür fühle, weil ja ich oft diejenige bin, die dann zu weinen beginnt und verzweifelt. Weil ich ihm schon oft unbequeme Gespräche "aufgedrängt" habe, gegen die er sich dann mit Händen und Füßen gewehrt hat. Er hat irgendwie so eine manipulative Ader. Anderen gegenüber ist er der freundlichste und harmloseste Mensch, den man sich vorstellen kann ("Traum-Schwiegersohn"). Lange Jahre haben z.B. selbst meine Eltern mir nicht so richtig geglaubt, was ich durchmachte; allerdings habe ich aus Scham lange Zeit einiges verschwiegen. Ich habe bis heute "Angst" davor, dass mein Mann auch sie manipulieren könnte (seine Sicht schildern, entsprechende Verdrehungen/Auslassungen, mich als Psychopathin hinstellen - die ich teils vielleicht sogar schon geworden bin etc.; er versichert dann auch treuherzig, dass er mich ja so liebt, ich mich aber ja so oder so verhalten würde, beruft sich ggf. auf den Psychologen usw.) und das dann in einem Ernstfall dazu führen könnte, dass mir ihre Unterstützung fehlt, auf die ich evtl. vorübergehend angewiesen wäre. Und ich stehe dann unter "Rechtfertigungszwang", bin alles andere als souverän dabei und bestätige somit noch regelrecht dass er "Recht" hat und ich ja an allem selber "schuld" bin. Als ob es um Recht und Schuld ginge.... %-|

Bei anderen ist er generell tunlichst darauf bedacht, einen "guten Eindruck" zu machen - evtl. auch Folge seines mangelnden Selbstbewusstseins. Und wie hier schon geschrieben wurde: ich habe sehr oft das Gefühl, dass er seine Stärke aus meiner Schwäche "bezieht" ("Energieräuber").

Er macht das in keinerlei Absicht, leidet selbst - keine Frage.

Nun muss ich aber den Übergang von Analysen/Erkenntnissen zu konkreten Folgerungen irgendwie schaffen.

Der Faden soll ja nicht dazu dienen, mich "nur" auszuheulen (wenngleich auch das gut tut, muss ich gestehen) und mir "Bestätigung" für meine Position zu holen (mein Bruder sagt im Gespräch manchmal, dass er diesen Eindruck bekommt).

Ich nehme hier alles an Anregungen gern und dankbar auf - ruhig auch "Kritik"; denn bei sich selbst ist man oft "betriebsblind".

Dass nicht sofort auf den Schlag konkrete Handlungen folgen, möge man mir nachsehen - bei mir war es schon oft so, dass Entwicklungen über längere Zeit gereift sind und ggf. dann urplötzlich die Erkenntnis da war, dass nun die "Zeit reif" ist, mit entsprechendem Handeln natürlich. Ob/wann das passiert, kann man aber unmöglich voraussagen.

f2iammxa


Hoppla, Deinen Beitrag hatte ich übersehen, meandyou09.....

@ Kestra und meandyou09

Es tut mir Leid, dass ich mit meinen Erzählungen bei Euch so ungute Erinnerungen wachrufe. Wenn Ihr mögt, erzählt mehr dazu (ggf. per PN - wie teilweise schon geschehen :-)) - ich kann auch "zuhören". ;-) Bitte entscheidet selbst, inwiefern Euch das überhaupt gut tut - da ist ja jeder wieder ein wenig anders gestrickt.

Und danke noch mal für Eure liebe Unterstützung! :)*

m"eafndwyoruH09


Ungute Erinnerungen ;-D ? Das war mal ]:D!

Nur wenn man "ungute Erinnerungen" hat, weiß man genau, was man nie wieder haben will ;-)!

fiiammxa


Das weiß man aber vielleicht gerade deswegen, weil man dann den Unterschied kennt.

Bei mir ist es so, dass ich mich an die ungute Lage z.T. regelrecht "gewöhnt" habe, sie für mich normaler Alltag ist. Bis sich dann immer wieder mal mein "eigentliches Ich" zu Wort meldet....

44-coQokixes


Guten Abend,

diese Gewöhnung ist - wie mir scheint - (D)ein Haupthindernis ... Ich meine gelesen und verstanden zu haben, dass Du keine weiteren zehn :-o Jahre so weiter leben möchtest.

Also tue etwas.

Weiter oben hast Du Zweifel am Rückhalt der Familie geäußert - aus meiner Erfahrung weiß ich, dass Blut verdammt dick sein kann und eine Familie für vieles Verständnis hat. Schließlich wäre es Deine Entscheidung, und wenn Du die auch unmissverständlich äußerst, dann wird sie auch akzeptiert!

Wieder zu Hause einziehen? Als Übergang immer, besser als Dein Leben jetzt scheint es mir allemal zu sein. Und dann könnten weitere Schritte folgen.

Mache Dich von Deinem Mann unabhängig - Schritt um Schritt! Und wenn Du mit einem Wochenende ohne ihn beginnst.

Alles Gute :)*

fxiamxma


@ 4-cookies

*:) ;-)

Danke für Deinen lieben Beitrag! :)*

Ich hab' zu meinen Eltern ein sehr gutes Verhältnis, und sie würden mich schon nicht vor die Hunde gehen lassen.... Sie mögen aber auch meinen Mann total gerne - und ich glaube, es fällt ihnen manchmal schwer, zu glauben, dass er mir gegenüber so extrem anders und destruktiv sein kann als sie ihn kennen. Sie meinen dann, ich übertreibe oder hätte selbst "Schuld" an seinem Verhalten - meine Mutter meinte sogar mal, er hätte wohl "Angst" vor mir. Ich fühle mich dann in meinem Leidensdruck nicht ernstgenommen und habe das Gefühl, sie würden ihn in Schutz nehmen. V.a. würde er im Falle einer Grenzsituation seine "Version" viel überzeugender rüberbringen als ich die meine (schon vorgekommen) - und ich mag gar nicht erst in die Position kommen, mich rechtfertigen zu müssen. Hinzu käme noch, dass sie vermutlich sehr enttäuscht darüber wären, wenn ich aus dem traditionellen Familienkonzept ausbrechen wollen würde; sie würden evtl. argumentativ und mit einem gewissen Druck gegensteuern wollen - und noch mehr Druck bin ich einfach nicht gewachsen.

Wieder zu Hause einziehen sehe ich nicht als Option an, weil es keinen Sinn macht, von einer Abhängigkeit in die nächste zu schlittern. Für meine Entwicklung wäre es bitter nötig, wenn dann wirklich eigenständig zu wohnen, auch wenn das finanziell und organisatorisch ein ganz großer Kraftakt wäre (aus dem ich aber sicher neue Energie gewinnen könnte).

Auf Unterstützung durch die Eltern wäre ich allenfalls vorübergehend angewiesen. Und es würde mich halt auch psychisch total schwächen, wenn sie z.B. den Eindruck hätten, ich würde "meine Familie zerstören" oder meinen "armen Mann" einfach hängen lassen.

Was die Unabhängigkeit betrifft, muss ich die erst mal "im Kopf" klar kriegen, arbeite dazu derzeit viel mit Visionen. Ich hab' schon öfter gelesen "wie innen, so aussen" und fühle, dass was dran ist - d.h. das konkret gelebte Leben widerspiegelt letztlich einen innerlichen Zustand, ist ein "Symptom" dafür. Bin ich innerlich frei, kann ich es auch äußerlich werden usw.

D)eogr/atiaxs


fiamma

Aber z.B. angenommen, ich würde alles planen, müsste es "nur" noch umsetzen. Das würde dann beginnen mit Umzugsvorbereitungen hier vor Ort - und die Wahrscheinlichkeit von Psychoterror ist meiner Meinung nach hoch; auch wenn ich meinen Mann mit dem Gedanken schon konfrontiert hab' und er behauptet, dem wäre nicht so....

Du glaubst gar nicht, wozu du fähig bist, wenn du erst die Entscheidung getroffen hast. Die Aussicht, das danach Besserung einkehrt, verleiht dir Flügel. Das Problem ist, dass du die Entscheidung hinaus zögerst.

D&eogrMatxias


...das...

D,eogr[at>ias


...dass...

F6reudlenkkinxd


Das Problem ist, dass du die Entscheidung hinaus zögerst

:)z :)z :)z sie steht sich selbst am Meisten im Weg

D7er RXebxell


sie steht sich selbst am Meisten im Weg

Mach doch mal nicht son Streß

F0reuSdenDkind


Mach doch mal nicht son Streß

Nix Stress, einfach nur Tatsache

D0er R_ebxell


Tatsache hin Tatsache her. Fiamma reflektiert doch Ihre Situation recht gut. Was soll denn so ein Tipp das sie sich selbst im Weg steht (was sie ja offensichtlich selbst schon weiß) bringen? Die meisten Menschen stehen sich ja nicht im Weg weil sie Spaß daran haben sondern weil es vielfältige Gründe hat. Wenn ich Fiamma wäre würde mir so ein Satz noch zusätzlichen Druck bescheren.

F~repud"enRkXixnd


Was soll denn so ein Tipp das sie sich selbst im Weg steht (was sie ja offensichtlich selbst schon weiß) bringen?

Dass sie die Tatsachen, die ihr unterschwellig schon klar sind, auch wirklich bewusst werden. Und wie sie selber schrieb, sie braucht ein paar Tritte, damit sie Konsequenzen zieht und was ändert. So wie die Meisten Menschen... Und ich glaube, sie hat auch kein Problem mit gutgemeinten Ratschlägen von Leuten, die ähnliches selber schon durchgemacht haben :)D

F1reu]denktinxd


Dass ihr die |-o |-o |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH