» »

Ab wann beginnt der Seitensprung?

ThaurulsO78


Ich find die Frage gut, denn ich bin mir unsicher wann ich ein schlechtes Gewissen haben darf und wann nicht. Ich stelle mir häufig Sex mit anderen Frauen vor und es kommt mit anderen Frauen auch mal zu Flirts und Berührungen. Ich fühle mich dann als Mann aber immer etwas schwächer als die betroffenen Frauen, weil ich nie Nein sagen könnte zu Sex. Ich rede nicht von Heiraten, Beziehung, Familie - das Thema ist besetzt. Aber Sex - ich könnte jeden Tag mit 3 anderen Frauen schlafen und mächtig Freude daran haben. Darf ich daran Freude haben? Ist das normal für einen Mann?

Es kommt nur deshalb nicht dazu, weil ich

1. keinem meinen Beziehungsstatus (NICHT offen, FEST wie Beton) verheimliche und deshalb viele Anfangs interessierten Frauen dann weder Sex noch eine Beziehung mit mir suchen

2. die Frauen mir Grenzen setzen. Sie lassen mich schon ein Stück weit herankommen: Flirten, Anfassen, aber nicht an alle Stellen des Körpers und auch nicht küssen - das spürt man irgendwie wo man hinlangen darf und wo es dann doch tabu ist. Und ich unterstelle ihnen auch ein paar versaute Gedanken mit mir, sonst würden sie nicht so viel Annäherung dulden - aber eben nur so weit, wie sie es mit ihrem Gewissen und ihren Prinzipien vertreten können. Ich hab GAR keine Prinzipien was Sex angeht, Null. Beziehung und Familie ist was anderes. Dafür gebe ich mein letztes Hemd und das bleibt auch exklusiv. Aber es gibt eine Grauzone, weil man manchmal wertvolle Menschen trifft, die nicht nur sexy sind, für die würde man gern alles über Bord schmeißen und ihnen auch das letzte Hemd geben. Passiert aber sehr selten.

3. Ich selber auch in der Lage bin, Rückzieher zu machen, teils aus Vernunft ("don't fuck the Company"), teils aus Gewissensgründen ("das kannst Du dem Freund von ihr nicht antun") - aber als Mann komme ich sehr selten in die Lage, Angebote zum Sex ausschlagen zu müssen - ich bin ja keine Frau.

4. Ich die Gefühle meiner Partnerin respektiere. Aber auch nur deshalb. Und weil ich es hassen würde, wenn sie auch nur das Bedürfnis hätte, sich Sex woanders zu holen. Ich wär schon gekränkt, wenn sie grundsätzlich gern Fremd-Sex hätte, aber es nur mir zuliebe nicht macht (so wie ich!). Es ist reine Rücksichtnahme und daraus folgender, mehr oder weniger freiwilliger Verzicht. Nichts weiter.

Lebten wir in einer Gesellschaft, in der Frauen immer monogam und sturztreu wären und die Männer alles bumsen dürften bis der Arzt kommt - das wär meine Welt! Mal rein aus dem Steißhirn heraus argumentiert. :=o

Bin ich als Mann normal veranlagt? Hier bin ich unsicher.

Sicher bin ich damit, dass ich damit leben kann, mich beherrschen zu müssen und Absagen von vielen Frauen zu kassieren wenn es um die Balz geht. Das ist normal, Männer sind diejenigen, die auf Jagd gehen und man fängt nur dasjenige Wild ein, das auch gefangen werden will. Wenn man dann aber eine fängt, ist es ein ganz toller Fang, der einen die früheren Absagen vergessen lässt.

Ist es normal, dass Männer sofort mit jeder attraktiven Frau ins Bett könnten, und ist es genauso normal, dass Frauen eher keine Schlampen sind (so wie die Männer), sondern viel klüger und weiser mit Sex umgehen können? Dass sie sehr wohl versaute Gedanken haben und auch mal das ein oder andere zulassen, aber es ihnen viel leichter fällt, Grenzen zu setzen und auch wirklich dahinter zu stehen - ohne wenn und aber. Dass das eher der weiblichen Natur entspricht, nicht jeden reinzulassen, der Mann aber überall reingeht, wo nicht abgeschlossen ist?

Dass also unterm Strich Frauen ihre dunklen Gedanken viel besser verarbeiten können, so dass im echten Sozialleben kein Schaden entsteht? Ist das normal so? Ich rede nicht von Ausnahmen und Einzelfällen, sondern von der Mainstream-Tendenz.

(Sorry, sonst bin ich immer gern einer, der Antworten gibt und jetzt komm ich hier an mit 1.000 Fragezeichen). |-o

Gruß,

Taurus

Alnna>mixa84


Na gut... ;-D

Also vorneweg mal: Was ich über Treue und Fremdgehen denke, sieht auch mein Freund so. Wir sind uns da einig, wir reden regelmäßig darüber und versuchen, unsere Beziehung immer weiter zu entwickeln.

Ich sehe es so, dass alles, was mein Partner weiß und okay findet, kein Fremdgehen ist. Alles, was hinter dem Rücken des anderen geschieht und vor allem alles was gelogen ist, ist Betrug. Meine Gedanken und Phantasien gehören grundsätzlich mir! Zumeist kennt mein Partner sie zwar ohnehin, aber sie zu verheimlichen, wäre auch mein gutes Recht!

Bei uns gibt es kaum bis keine Eifersucht, sondern wir versuchen, Respekt vor den Gefühlen und Bedürfnissen des anderen zu haben. Das bedeutet erst mal, dass wir kein Problem haben, wenn der andere anderen Männern/Frauen hinterherschaut. Auch nicht, wenn wir zusammen unterwegs sind. Auch flirten ist okay. Dass wir nicht voreinander mit anderen rumknutschen ist klar, das wär schon deshalb nicht gut, weil wir nicht wollen, dass unsere Beziehung Stadtgespräch wird ;-D

Wir wissen voneinander, wen wir gern mal im Bett hätten und wägen auch ab, ob das für uns machbar wäre. Das kommt auf die Situation, den Ort und die betreffende Person an. Einen Bordellbesuch bräuchte mein Freund nicht absprechen mit mir, das könnte er jederzeit machen.

Swingerclubs, Dreier und "Freischeine" im Urlaub praktizieren wir schon oder planen sie für die Zukunft ;-D Wie gesagt: Wir wollen unsere Beziehung weiter entwickeln! Und wir sind noch lange nicht am Ende!

Diese Spinnereien, dass der Partner

-keinen anderen anschauen,

-niemand anderen sexuell interessant finden,

-sich keinen Sex mit anderen vorstellen "darf",

oder am besten noch

- nicht allein weggehen,

- nicht allein in Urlaub fahren,

-mit keinem anderen Mann/keiner anderen Frau länger als 2 Minuten reden "darf"

gibt es bei uns nicht! Zum Glück, denn fast alle Beziehungen in meinem Bekanntenkreis werden genau so geführt und auch mein Ex dachte, das wäre das Nonplusultra einer Beziehung %-| Deswegen ist er jetzt mein Ex und mein Freund das genaue Gegenteil!

Mir persönlich wäre es einfach zu umständlich zu sagen: Fremdgehen beginnt beim Denken an andere, Küssen oder erst beim Sex.

Darauf kommt es meiner Meinung nach nicht an. Sondern darauf, worauf ich Lust habe und gleichzeitig mein Freund auch in Ordnung findet.

Ich glaube, ich hab mich kurz gefasst ;-)

c>oustxeau


Seitensprung beginnt, wenn es zum Sex kommt. Ab Knutschen würde ich sagen. Denn ab dem Zeitpunkt, in dem ich Körperflüssigkeiten mit einem anderen Menschen austausche, ist der intimste Breich doch wohl penitriert, oder?

LG

cousteau

VWaness.a2009


@ annamia

finde ich gut, hätte ich auch gerne, so eine beziehung, seh dass ähnlich wie du. wobei mein mann ein bordellbesuch mit mir absprechen sollte, und nicht einfach reinspazieren soll und am abend kommen und sagen hey ich war heut im puff....

k:alauxer


@ annamia

wow ... beneidenswert

Acnna*miax84


Ich finds eher beneidenswert, wenn Paare eine offene Beziehung leben können.

Unsere ist zwar eh schon offener als die meisten, aber eine richtig offene Beziehung, in der jeder tut und lässt was er will, könnten wir nicht führen. Weil bei uns die Emotionalität eine sehr große Rolle spielt.

Wenn wir das Gefühl hätten, dass der andere mehr als sexuelle oder freundschaftliche Empfindungen für eine außenstehende Person hegt, dann wäre das für uns beide zum einen eine riesige Verletzung, zum anderen Fremdgehen.

Dveomgra}tias


Annamia

sieht auch mein Freund so.

Nach deiner ausführlichen Schilderung von 14:43 frage ich mich, warum du dieses Gebilde, das du mit deinem Freund da betreibst, eine Beziehung nennst. Ihr habt beide noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht? Na, toll. Du willst sagen, dass ihr beide immer mehr Dinge tun wollt, die nichts mit einer Partnerschaft, sondern mit dem Gegenteil zu haben: Die Förderung von "Aktivitäten", die euch immer weiter von der Partnerschaft weg treiben.

Und deine Freude über diese Aussichten lassen mich einfach nur schmunzeln.

Wozu um alles in der Welt bildet ihr beiden euch ein, ihr lebt eine Partnerschaft? Die vermeintlich grenzenlose Zustimmung, um die du hier hoffst, wird sich nicht einstellen. Und wenn du schreibst

Wir wollen unsere Beziehung weiter entwickeln! Und wir sind noch lange nicht am Ende!

so fürchte ich auch, wird es noch ein Weilchen dauern, bis einer von euch beiden vom Treiben des anderen die Nase voll hat und dem Spuk ein Ende bereitet. Und das Komische dabei ist, Annamia, dass die Frau als Erste die Nerven verliert und aus dieser Achterbahn rausgeschleudert wird. Warum? Weil sie plötzlich eifersüchtig wird. Ein aktuelles Beispiel kannst du hier nachlesen bei Sexualität unter "Angebot einer Arbeitskollegin"

A{nnamxia84


@ Deogratias

Erst mal muss ich mich schmunzelnd räuspern, wenn ich deinen Beitrag lese...

Nach deiner ausführlichen Schilderung von 14:43 frage ich mich, warum du dieses Gebilde, das du mit deinem Freund da betreibst, eine Beziehung nennst.

Warum ich das eine Beziehung nenne? Weil für mich eine Beziehung nichts mit körperlicher, sondern mit seelischer Treue zutun hat! Weil ich meinen Freund sehr liebe und ihn akzeptiere, wie er ist, auch mit seinen Bedürfnissen! Und ich fühle mich geliebt von ihm, und zwar unter anderem auch deshalb, weil er mich sein lässt, wie ich bin und nicht von mir verlangt, dass ich das, was ich gerne mache, einstelle nur weil ich mit ihm zusammenleben will!

Wozu um alles in der Welt bildet ihr beiden euch ein, ihr lebt eine Partnerschaft?

Was um alles in der Welt gibt DIR das Recht, MIR zu sagen, was eine Partnerschaft ist? :|N Lebe ich diese Beziehung mit dir? Nein! Warum regst du dich dann darüber auf, was ich unter einer Partnerschaft verstehe?

Du willst sagen, dass ihr beide immer mehr Dinge tun wollt, die nichts mit einer Partnerschaft, sondern mit dem Gegenteil zu haben: Die Förderung von "Aktivitäten", die euch immer weiter von der Partnerschaft weg treiben.

Das ist mir zu engstirnig gedacht! Wie kannst du behaupten, dass uns Aktivitäten auseinanderbringen, die du noch nie selbst ausprobiert hast? ???

Definiert sich eine Partnerschaft nur dadurch, dass man miteinander Sex hat und dass man alles nur noch zusammen macht? Das seh ich nicht so.

...so fürchte ich auch, wird es noch ein Weilchen dauern, bis einer von euch beiden vom Treiben des anderen die Nase voll hat und dem Spuk ein Ende bereitet.

Du hast anscheinend nicht richtig gelesen, was ich geschrieben hab. Denn dann hättest du verstanden, dass wir REDEN, dass wir uns absprechen und nicht wie die Irren in der Gegend rumvögeln.

Bisher hat uns unsere Art, unsere Beziehung zu leben, nur zusammengeschweißt und den Respekt voreinander vergrößert! Das funktioniert seit fast 4 Jahren. Und eine Garantie dafür, dass eine Beziehung ewig hält, hat man nie! Die hast auch du nicht, wenn du eine körperlich treue Beziehung führst!

Die vermeintlich grenzenlose Zustimmung, um die du hier hoffst, wird sich nicht einstellen.

Wo liest du heraus, dass ich mir Zustimmung erhoffe ??? Ich brauche keine Zustimmung dafür, wie ich leben will! Wenn du sie brauchen würdest, tätest du mir leid :-/

Glaubst du, ich würde meine Beziehung anders führen, wenn hier jetzt 20 Leute auf mich einschimpfen, so wie du? Warum sollte ich denn?

Und das Komische dabei ist, Annamia, dass die Frau als Erste die Nerven verliert und aus dieser Achterbahn rausgeschleudert wird. Warum? Weil sie plötzlich eifersüchtig wird.

Eigenartig, dass mein Freund noch eher Ansätze zur Eifersucht hat als ich ;-D Und die halten sich sehr in Grenzen, weil wir darüber reden und so Missverständnisse (Eifersucht ist doch im Prinzip nichts anderes!) klären.

Ich hab das Gefühl, dass dich diese oder ähnliche Arten, Liebe zu leben, fasziniert und doch abstößt, weil es fremdartig ist.

Und bevor du drauf los gehst, was ich unter Liebe verstehe:

JA, das ist Liebe für mich! Den anderen zu lassen, wie er ist! Vertrauen haben zu können, Respekt zu haben! Ich weiß, dass mein Freund mich nicht hintergehen wird, weil er es nicht nötig hat! Weil er weiß, dass ich ihn nicht verteufle, für das was er fühlt! Und umgekehrt ist es genauso!

T{aurHuxs78


@ annamia84

..vielleicht seid ihr gar kein Paar, sondern habt bloß eine Fickfreundschaft, die ihr "fortschrittliche Liebe" nennt. Man kann alles überbewerten wenn man will.

Die wirklich wertvollen Sachen jedenfalls teile ich nicht mit anderen. Und dazu gehört der Sex mit einem geliebten Menschen statt mit einem respektierten, tolerierten und sonstwie gemochten Sexbuddy.

Ich selber hätte auch gern Sex außerhalb der Beziehung. Aber ich verkneif's mir - aus LIEBE. In Deiner verdrehten Welt gehst Du aus Liebe fremd, ich verkneif' es mir aus demselben Grund - zumindest setze ich alles daran, meinen Trieb irgendwie im Zaum zu halten, eben aus RESPEKT und den ganzen anderen Worten, denen Du eine falsche Bedeutung und einen schalen Beigeschmack gibst.

Ich find Deinen Lebensstil ok - aber überhöh das doch nicht mit Worten, die gar nicht dazu passen.

Gruß,

Taurus

S[traqwbe3rry


Ich vertrete in ziemlich vielen Punkten die von Taurus78. Bei mir ist es zwar so, das nicht ständig der Fall ist, aber momentan ist so eine Situation vorhanden. Mir ist ein Mann über den Weg gelaufen, den ich sexuell sehr anziehend finde, was auf Gegenseitigkeit beruht, und hier auch Kopfkino abläuft. Dazu muss ich sagen, sind wir beide, aus Unterhaltungen wissen wir das, sexuell sehr aktiv und wissen viel von einander. Wir sind bei in Beziehungen welche intakt sind. Mir brennt es tierisch unter den Nägeln. Mich halten hier meine Grundsatzprinzipien zurück. Ich habe bereits einmal den Fehler mit meinem jetzigen Partner gemacht, bin fremd gegangen und mein Gewissen und zu sehen wie verletzt mein Partner war, haben mich fast aufgefressen. Er hat mir verziehen, wir hatten damals eine schwierige Zeit. Ich habe mir geschworen die Treue zu halten. Bevor sowas passiert, passt die Beziehung für mich dann irgendwo nicht. Dann ists ehrlicher nen sauberen Cut zu machen... dann ist man frei und kann niemanden verletzten. Zumal mich mit dem besonderen Menschen den ich kürzlich kennengelernt habe, mehr verbindet. Kann man fast sagen, das wir Seelenverwandt sind. Der Kopf fährt jedes Mal Karrussel wenn man sich sieht, bleibt aber standhaft. Er hat noch nie betrogen, würde es nicht tun. Wir beide sind uns einig, das wir Kopfkino jederzeit haben können, ist auch gut für die eigene Beziehung - wie ich hier schon mal gehört habe "Appetitt darf man sich holen, gegessen wird zu Hause". Es ist nicht einfach zu wiederstehen, man denkt sich obs die Sünde wert wäre. Aber, es kann genauso gut sein, das die Erwartungen zu hoch gesteckt worden sind und ein Part diese nicht erfüllen kann... was dann? Kann man sich dann noch unter die Augen treten? Zumal wenn es scheisse verlaufen ist, die Freundschaft am Ende wäre.

Für fängt Seitensprung mit Küssen und intimen Körperkontakt, sowohl als Sex an. Flirten, anfassen wo es okay ist, ist erlaubt. Allerdings denke ich da ein wenig anders als mein Freund. Der lässt prinzipiell seine Hände bei sich. Hat auch noch nie betrogen und weiss, das ich sehr offen über Sexualität denke auch meinen Mitmenschen gegenüber. Da red ich wie mir der Schnabel gewachsen ist. Sagen würd ich es ihm nicht das ich hier Kopfkino habe, weil das würde alte Wunden aufreissen und das möchte ich nicht. Zumal das Vertrauen dann im Keller ist. Ich belasse es so wie es ist, habe schön Gedanken und Phantasien, mehr aber ist tabu. Das ist ne Phase die geht auch wieder rum.

An einem halte ich fest, man wird immer wieder in so eine Situation geraten, egal lwo und mit wem. Das ist auferlegt und man wird auf den Prüfstand gestellt. Bei diesem hoffe ich, niemals durchzufallen.

@:)

AWnnamiLa84


@ Taurus

Was ist eigentlich hier los, dass einige nicht akzeptieren wollen, das nicht jeder Mensch die gleiche Auffassung von Liebe, Treue und intakter Beziehung hat? ???

..vielleicht seid ihr gar kein Paar, sondern habt bloß eine Fickfreundschaft, die ihr "fortschrittliche Liebe" nennt. Man kann alles überbewerten wenn man will.

Vielleicht ist es aber auch nicht so, wie DU denkst, sondern so, wie ich und meine Freund UNSERE Beziehung erleben? Sagt mal, wie könnt ihr euch eigentlich rausnehmen, mir meine Liebe zu meinem Freund absprechen zu wollen? Ich sag ja auch nicht, dass ihr ein eingeschränktes, prüdes Leben führt und euch eure ach-so-heilige Zurückhaltung irgendwann auffressen wird, weil es einfach unnatürlich ist! Und diesen Satz richte ich deshalb nicht gegen euch, weil ich euer Leben und eure Beziehung nicht kenne!

Ich selber hätte auch gern Sex außerhalb der Beziehung. Aber ich verkneif's mir - aus LIEBE.

DEINE Einstellung, nicht meine - zum Glück...

In Deiner verdrehten Welt gehst Du aus Liebe fremd, ich verkneif' es mir aus demselben Grund

Du behauptest, meine Welt sei verdreht? Schön, dann behaupte ich, dass deine Welt eingeschränkt ist von unüberdachten, altbackenen Ansichten, die du einfach nur von deinen Eltern und der Gesellschaft übernommen hast. In der Psychologie gibt es dazu eine Theorie, die besagt, dass Menschen, die sich nicht genug mit ihrer Umwelt auseinandersetzen, einfach die Normen und Werte ihrer Erzieher übernehmen, um sich nicht mit sich selbst auseinandersetzen und an sich arbeiten zu müssen.

Ist es nicht schön, von wildfremden Menschen einfach einen Stempel aufgedrückt zu kriegen, nur weil sie anders denken als man selber ]:D

...den ganzen anderen Worten, denen Du eine falsche Bedeutung und einen schalen Beigeschmack gibst.

Wer definiert denn hier die "richtige" Bedeutung bestimmter Worte? Du? :-D

Der "schale Beigeschmack" ist deine, also eine rein subjektive Empfindung.

KTy ra-Liexe


Lebten wir in einer Gesellschaft, in der Frauen immer monogam und sturztreu wären und die Männer alles bumsen dürften bis der Arzt kommt - das wär meine Welt! Mal rein aus dem Steißhirn heraus argumentiert.

Du darfst getrost davon ausgehen, daß auch viele Frauen eben diesen Traum träumen. Sobald sie dies jedoch aussprechen, sind das genau diejenigen, die dann mit Sicherheit den wundervollsten Sex haben werden, gleichzeitig jedoch von den Männern als 'Schlampen' bezeichnet werden.

Vermutlich verkneifen sie es sich deshalb. Meiner Meinung übrigens nach NUR deshalb. o:)

Adnnamixa84


@ Kyra-Lee

Das glaub ich allerdings auch ;-D

Monogamie ist eine Erfindung der Gesellschaft und vielleicht auch der Kirche.

Der Mensch ist von Natur aus so, dass er enge Sozialkontakte pflegt, aber polygam ist. :=o

Ytngmaxl77


mich würde an der Stelle nur mal interessieren, ob es auch Paaren in einer nahezu 100% glücklichen Beziehung (gibt es sowas überhaupt? ;-D) so ergeht, dass sie zumindest im Kopf schon mal fremdgegangen sind. Bei Paaren, in denen die Beziehung schwächelt, kann man getrost davon ausgehen, dass solche "Phantasien" an der Tagesordnung sind.

Ansonsten muss ich der These bzgl. Monogamie von Annamia84 zustimmen, ist sogar auch mal wissenschaftlich irgendwo untersucht worden :=o

K8yr-a-Lwee


Monogamie ist eine Erfindung der Gesellschaft und vielleicht auch der Kirche.

Möglicherweise gar keine Erfindung, sondern in der Natur den Menschen begründet. Heute ist das mit Sicherheit nicht mehr so wichtig wie damals, als wir noch auf den Bäumen lebten. Dem Mann war es egal, wohin er schiessen durfte. Hauptsache, er durfte. Aber für den Fortbestand der Menschheit konnte es im wahrsten Sinne lebenswichtig sein, von wem der Nachwuchs stammte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH