» »

Meine Frau ist prüde und frigide, was soll ich noch machen?

1;. DiviGnitxy


Anschließend wurde getauscht und man hatte einige neue Anhaltspunkte über die Wünsche des Partners.

Ich finde das ein bißchen befremdlich. Warum kann man sich solche Dinge nicht auch sagen? Muß man zuerst ein Buch des "perfekten Liebhabers" lesen, Dinge ankreuzen etc., um zu wissen welche Wünsche und Gelüste mein Partner hat?

Ich würde es vorziehen, solche Dinge von meinem Süßen persönlich zu hören :-)

Zudem würde mich die Definition des Wortes "perfekt" interessieren. Perfekt im Sinne von vollkommen und vollendet? Ist dass das Ziel?

DSeograxtias


Ich würde es vorziehen, solche Dinge von meinem Süßen persönlich zu hören

Dann sollte er aber bald die beiden Bücher lesen *:)

1[. Di=vin+ity


Das wird er nicht brauchen. Er kann sich auch gut ohne Buch artikulieren ;-)

s?ensi:belmaxn


Schwanz anfassen ist nicht drin, Oral geht schon gar nicht, ein wenig geil Reden dabei, und schon wird man als pervers abgestempelt. Sie macht nur noch selten die Beine breit um Ihre ehelichen Pflichten zu erfüllen ist dabei stumm wie ein Fisch, und möchte ich mal öfter in der Woche mit Ihr Sex haben, wird mir schon vorgeworfen das ich triebhaft bin.

Ich habe schon versucht mit Ihr zu Reden und meine Wünsche geäußert, aber gebracht hat das nichts.

So wie du das hier schreibst, kommt mir dein Umwerben/Umgarnen der Frau sehr schematisch und wenig einfallsreich vor.

Du musst nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, man kann viele Sachen auch (humorvoll, originell) umschreiben, ohne primitiv (als pornomäßige Kopie) zu wirken- gerade in Sexfragen kann das Wunder wirken. Und man muss über Sex keine langen ernsten Debatten führen- das ist eher abtörnend. Sex ist ein Austesten, ein Probieren, braucht Spontanität ohne viele (kopierte) Worte und ohne viel Nachzudenken.

Nicht alle Frauen mögen selbst aktiv sein, manche Frauen mögen es auch aus einer passiven Situation heraus, wenn sie gut umgarnt werden, das hat nichts damit zu tun, das die Frau frigide ist- nein- die Frau kann dann durch Anregung wahnsinnig abgehen (die Methoden und Mittel können frauenspezifisch sehr unterschiedlich sein). Wenn Dir das Umgarnen, das Heißmachen zuviel ist, hast du die falsche Frau gewählt- nein, ich meine dabei nicht ein Heißmachen (zielgerichtet) unmittelbar vor einem "geplanten" Akt- sondern ganz unverbindlich- einfach aus Spaß, zur Ablenkung, zur Zerstreuung....

Bist du denn auch tagsüber öfter mal "erotisierend" zu deiner Frau, ohne gleich von ihr "das Eine" zu erwarten?

p5os>pae


Mir würde mit der Zeit auch die Lust vergehen, wenn mein Mann auf diese Weise schreiben würde:

... Oral geht schon gar nicht, ein wenig geil Reden dabei, und schon wird man als pervers abgestempelt. Sie macht nur noch selten die Beine breit um Ihre ehelichen Pflichten zu erfüllen ist dabei stumm wie ein Fisch, und möchte ich mal öfter in der Woche mit Ihr Sex haben, wird mir schon vorgeworfen das ich triebhaft bin....

Ich vermute, du signalisierst ihr deine fordernde, unzufriedene Haltung auch immer wieder. Vielleicht spürt sie auch, dass du deiner Ex in dieser Hinsicht nachtrauerst. Möglicherweise hat sich irgendwo in ihrem Inneren das Gefühl festgesetzt, dir sexuell ohnehin nicht zu genügen. Vielleicht ist es eine Form der Verweigerung dir gegenüber, vielleicht will sie bewusst oder unbewusst einfach die von ihr erwartete Funktion nicht erfüllen. Aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht sieht sie sich in ihren Bedürnissen nicht wahrgenommen von dir und vielleicht kannst du ihr auch dieses Gefühl nicht vermitteln:

Frauen wollen, wie oben schon erwähnt um ihret selbst Willen geliebt und begehrt werden.

Möglicherweise hat sie Sexualität nie in einer Art und Weise erlebt, die für sie ansprechend ist. Vermutlich kennt sie selbst ihre sexuelle, erotische Seite nicht. "Geil reden" z.B. ist nicht für jeden anturnend. Es gibt welche, die fühlen sich davon abgestoßen. Vielen gefällt einfach das "zartere, subtilere" besser.

Dieses "zielgerichtete" bei sexuellen Handlungen finde ich persönlich oft auch störend- und absolut lusttötend ist Druck. Wenn Sexualität einfach mit einer gewissen Erwartungslosigkeit und so mit dem Hintergrundgefühl "alles darf/kann sein, aber nichts muss sein" geschieht, entsteht viel mehr Leichtigkeit und Hingabe an das Geschehen. So meine Erfahrung.

Kuschelst du auch manchmal mit deiner Frau, küsst und streichelt ihr euch öfter, ohne dass sie sofort sexuellen Erwartungsdruck ausgesetzt ist?

Lust lässt sich nicht erzwingen. Manchmal ist es gut, mal loszulassen und sich zurückzunehmen.

keanterpcharxlie


dem ist wenig hinzuzufügen.

aber allein die gewählte überschrift zum thema

Meine Frau ist prüde und frigide was soll ich noch machen?

lässt auf tiefen beziehungsfrust und auch vorwürfe ihr gegenüber schließen.

die frage ist: kann man so eine in dieser weise eingefahrene beziehung nach so langer zeit noch ändern?

ehetherapie?

p.umuc|kel7x7


Das was mich zur Zeit sehr stört in unserer Beziehung und ich hier beschrieben habe, habe ich meiner Frau natürlich nicht direkt gesagt, das wäre auch zu verletzend gewesen. Ich habe schon eimal vor längerer Zeit ein Gespräch mit ihr gehabt und behutsam angedeutet was mir nicht gefällt und ob sie nicht mal etwas freier zur Sexualität stehen könnte.

Leider hat sich bis heute nichts geändert, nicht einmal ein Versuch ist unternommen worden, ich schiebe das mitlerweile auf die Wechseljahre in die sie schon früh mit 40 Jahren gekommen ist. Es ist nicht so das ich nur meine Befriedigung suche wie manche vielleicht vermuten. Sex spielt sich nur abends ab wenn überhaupt kurz vor dem schlafengehen, dabei habe ich schon versucht auf sie einzugehen. Aber sie ist abends müde vom täglichen Haushalt usw. und hat dann wie es mir scheint keine Lust.

Nach meiner Meinung gehört auch zu einer guten Beziehung nicht nur Liebe sondern auch Sex der dazu gehört wie das Salz in der Suppe. :-q

p;os!pa]e


Ich habe schon eimal vor längerer Zeit ein Gespräch mit ihr gehabt und behutsam angedeutet was mir nicht gefällt und ob sie nicht mal etwas freier zur Sexualität stehen könnte.

Hast du auch schon mal versucht, dein Augenmerk auf das zu richten, was vorhanden ist? Und nicht nur darauf, was fehlt? Machst du ihr Komplimente? Stärkst du ihr sexuelles Selbstbewusstsein? Oder bringst du sie eher dazu, sich sexuell zu verkriechen?

Du hast also schon versucht, auf sie einzugehen. Klingt, als ob dies eine besonders bemerkenswerte Geste von dir gewesen wäre. Möglicherweise eine einmalige.

Vielleicht geht sie auf dich einfach genauso wenig ein, wie du auf sie. Schwierig.....

S;in-aFxFM


... Befriedigst Du Sie denn?

So wie Du schreibst, kann man sich schlecht einen liebevollen, leidenschaftlichen Liebhaber vorstellen.

Vielleicht hat sie keine Lust auf Sex mit Dir. Weißt Du denn so genau, ob Sie sich noch als erotisches Wesen fühlt, was vom Mann begehrt wird?

Wäre ich Deine Frau und würde das lesen, dann hätte ich definitiv auch keine Lust auf Sex mit Dir. Da kommt man sich vor, als wäre man eine Sperma-Auffang-Station.

Was tust Du (außer reden), damit Sie mit DIR schlafen will?

Gruß

Sina

Cjhaos uTotral


Hey@ all

das mit meiner Bücheridee ist natürlich nicht jedermanns Sache.

Wir sind beide ziemliche Leseratten und wollten die Bücher eh lesen.

Und da kam mir dann der Gedanke vorher mal zu tauschen.

Mehr nicht;)

Es ist ja nicht so, dass man sonst gar nicht zurecht kommt.

Nur habe ich ihm dann vielleicht mal ein kleines Kreuzchen bei einer bestimmten Stellung gemacht.

Und ich muss sagen das hat den Reiz beim Lesen für beide verstärkt.

Wir reden ja sonst auch offen über das Thema.

Jeder muss seinen Weg finden.

Und ich dachte gerade für eine Frau, die so schüchtern zu sein scheint.

Ist die schriftliche Form vielleicht gar nicht so schlecht man über ihre Grenzen zu gehen.

C"ha&osP Totxal


Wir lesen uns ab und an auch gegenseitig erotische Literatur vor, als Vorspiel, so wie andere Pornos gucken^^

p^u<mucIkelx77


Für die bisherigen Beiträge bedanke ich mich.

IKcBh73


Ich kenne dieses Thema zu Genüge von meinen Eltern. Da ich mit meinem Vater ein sehr enges und offenes Verhältnis pflege (etwas weniger mit meiner Mutter) habe ich die Schwierigkeiten mit Männern 50+ (in den Wechseljahren bzw. 2. Pubertät) quasi miterlebt.

Meine Mutter beklagte sich damals über fehlende Anteilnahme an ihrer Situation und mein Vater über fehlenden Sex! Scheint mir hier hinein zu passen.

Ich würde vorschlagen, dass du mehr auf deine Frau eingehst und versuchst ein ehrliches und offenes Ohr für ihre Sorgen und Belange zu haben, liebevoll mit ihr umgehst und ihr ständig bestätigst wie wunderbar und einzigartig sie ist.

Was die Hemmungen in der Sexualität betrifft, so kann man diese Grenzen nur gemeinsam meistern. Das geht, wie hier schon erwähnt, durchaus über Lektüre. Es gibt nichts Schwierigeres als über den eigenen Sex mit dem Partner zu sprechen, auch wenn es zunächst völlig abstrakt klingt. Die Grenzen des eigenen Schamgefühls sind oftmals sehr stabil und nur schwer zu brechen.

Vertrauen, liebevolles Miteinander, emotionale Nähe schaffen zumindest eine Basis für diesen Austausch.

Und eines sei noch gesagt: Das Alter und die Dauer einer Beziehung sind kein Indikator dafür, nichts ändern zu können! Man kann es schaffen, aber nur gemeinsam.

Viel Glück!

igch20x09


man(n) sollte die Menopause der Frau nicht unterschätzen, vielen Frauen geht es in dieser Zeit einfach nicht gut. Manche habe da sehr starken Libidoverlust. Da braucht die Frau wirklich viel Verständnis und Zärtlichkeiten, die Hormone können da sehr viel anrichten, habe ich selbst bei meiner Mutter miterlebt. Man hat angst vorm Altern usw. die Gedanken sind häufig dann leider nicht beim Mann.

Mir scheint ihr konntet noch nie gut über eure Sexualität reden, was soll deine Frau ändern, wenn du es immer so hingenommen hast? Kennst du denn ihre Vorlieben, weißt du was sie gerne mag, habt ihr viele Zärtlichkeiten, vielleicht vermisst sie einfach die Zärtlichkeit, die nicht immer zwangsläufig zum Sex führt. Sich einfach mal fallen lassen und über die Sorgen reden.

JXeffrevy Lebowxski


Obwohl ich sowohl den Threadtitel (prüde, frigide) als auch einige Formulierungen des Threadstarters (Beine breit machen, eheliche Pflicht) verachtend finde, kann ich seine Frustration nachvollziehen (wenn auch - wie gesagt - im Ausdruck nicht gutheißen). Nach 18 sexuell weitestgehend ereignislosen Jahren, in denen ich wirklich alles versucht habe, was hier (und in anderen Threads zum selben Thema) angeregt wird, kann ich nachvollziehen, dass Mann den Eindruck gewinnt, dass die eigene Libido gegenüber der Lustlosigkeit der Frau und deren vielfältigen Ursachen gar nichts zu zählen scheint. Ich wünsche niemandem eine solche Abweisungs- und Marginalisierungsbiographie. Es ist demütigend, ohne dass diese Wirkung von der Frau beabsichtigt würde. Und wenn die Situation erstmal so verfahren ist, dann würde eine etwaige, wenn auch höchst unwahrscheinliche Verhaltensänderung der Frau dem Mann sehr unglauwürdig erscheinen (Stichworte: Pflicht, Mitleid, harmonisches Miteinander nicht gefährden). Aus meiner Sicht findet Mann sich entweder damit ab und akzeptiert, dass die Frau der beste Freund ist (wie ich) oder (wenn auch die platonische Beziehung nicht läuft) man bricht die Beziehung ab.

Ich bin übrigens 36 (sie auch) und kann daher nichts zum spezifischen Aspekt der post-menopausatischen Libido beitragen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH