» »

Meine Frau ist prüde und frigide, was soll ich noch machen?

p@umucXkel77


Ich habe heute das Gespräch mit meiner Frau gesucht, und sie direkt einmal gefragt ob sie denn Sex nicht mehr gerne macht oder ob sonstige Gründe vorhanden sind.

Leider musste ich mir Sagen lassen das durch Haushalt usw. sie immer am Abend müde ist und keine Lust verspürt. Was ich aber sehr traurig und irgendwie erniedrigend fand das sie die Meinung vertritt ich könnte mir ja eine andere Frau fürs Ficken suchen. :|N

Ich bin schon den ganzen Tag am überlegen was ich machen soll, in meinen Augen hat die Ehe wohl nicht mehr viel Sinn, oder denke ich da falsch, wie Bruder und Schwester zusammenleben da habe ich für den Rest des Leben echt keinen Bock drauf.

Könnt Ihr mir vielleicht einen Ratschlag geben.

IQchKWen0nDxas


Sie macht nur noch selten die Beine breit um Ihre ehelichen Pflichten zu erfüllen ist dabei stumm wie ein Fisch,

...wundert mich nicht

:(v

Raot:nasxe


Was ich aber sehr traurig und irgendwie erniedrigend fand das sie die Meinung vertritt ich könnte mir ja eine andere Frau fürs Ficken suchen.

Und genau das solltest du auch machen. Wenn sie das Thema abgeschrieben hat, kannst du deine Energien besser einsetzen.

Rotnase

xCeny%a


Ich finde die Situation immer furchtbar, wenn ich les, der Mann hätte gerne Sex, aber die Frau möchte nicht und die Probleme werden dann nicht ausreichend thematisiert und es wird keine Lösung gefunden. Wobei ich mich auch frage: Kann es da wirklich eine Lösung geben, ohne dass einer unzufrieden ist? (Ich mein die Fälle, bei denen die Frau generell kaum noch Lust hat, das auch nicht ändern will usw.) Ich kann mich auch überhaupt nicht in Frauen hineinversetzen, die keine/kaum noch Lust auf Sex haben. Ich denke jedes Mal, ich wär froh, einen langjährigen Ehemann zu haben, der immer noch großes sexuelles Interesse an mir hat und oft will, aber man darf die Auswirkungen der Wechseljahre sicher nicht unterschätzen.

Ist sowas denn oft der Fall? Hier liest man ja ständig davon. :-/ Betrifft das auch Frauen, die vor den Wechseljahren sexuell sehr aktiv und offen waren oder handelt es sich dabei meist um Frauen, die auch früher nie so stark an Sex interessiert waren und nicht viel ausprobieren wollten?

Allerdings muss ich in deinem Fall, pumuckel, den anderen teilweise Recht geben. Du schreibst wirklich ziemlich plump über das Thema und wirkst nicht gerade wie jemand, der sich um seine Frau bemühen möchte und sie mit Respekt behandelt. Die betreffenden Textstellen wurden schon zitiert. Da vergeht mir die Lust auch beim Lesen und es wirkt für mich nach einfacher Lustbefriedigung, nicht dass du speziell deiner Frau nah sein möchtest.

b/uceurixas


Hallo,

Bin neu in diesem Forum, aber möchte mich beteiligen. Es wird immer vom Mann gesprochen was er zu tun hat um diese Situation zu ändern usw. Ich bin 65 und meine Frau 63 und haben seit gut 15 Jahren dieses Problem. Meine Frau war nie sexuell aktiv. Es hat Ihr spass gemacht aber von sich aus ist Sie nie aktiv geworden. Seit den Wechseljahren hat Sie gar keine Lust mehr auf sex. Da nützt alles streicheln und alle Verführung nichts. Sie hat einfach keine Lust und will nicht mehr. Auch eine SB braucht Sie nicht und empfindet nichts dabei. Was soll man nun tun ??? Da ist guter rat notwendig. Leider will Sie auch nicht dass ich sex mit anderen habe. Da hilft doch nur das Kloster oder ??

c}hiccox46


Lust beim Sex hat meine Frau selten gezeigt und Oralverkehr hat sie noch nie gemacht, sie kann das einfach nicht ist ihre Aussage. Dieses Problem hat sich in den meistem Fällen verschlimmert! Dann kommt event noch dazu dass Du Dich im Internet "weiterbildest" und sie das Gefühl hat sie sei nur noch für das da! Wenn Dir Deine Partnerin sagt : dann geh doch, will sie vermutlich das Problem nicht lösen. Noch zu den WJ (es ist nicht bei allen so) die kann man/n pflegen oder versuche zu ignorieren. Warum Du diese genommen hast musst Du wissen aber vermutlich hattest Du auch die falsche Auffassung "das ändert" sich/wir schon! Rat kann ich Dir keinen geben ich glaube es ist zu spät. Diese Bücher sind gut gemeint und einen Versuch Wert es ist doch so das deine Frau generell nicht will und sie sich nicht belehren lässt.

p$umsuckelx77


In den Beiträgen wird mir vorgeworfen ich hätte mich zu plump ausgedrückt, dabei hatte ich mich vielleicht etwas zu direkt ausgedrückt, habe aber nur die geläufigen Ausdrücke versucht zu gebrauchen.

es Ist nicht so das ich meine Frau nur als sexuelles Objekt betrachte. Ich habe in den letzten Jahren versucht ihr viel Liebe entgegen zu bringen auch in Bezug der Wechseljahre, sie in den Arm zu nehmen zu Küssen und dergleichen, aber ich bin nur noch frustriert, da kommt von ihr nichts zurück, sie kommt mir vor wie ein Eisblock der immer härter wird.

Warum nur müssen Frauen in den verdammten Wechseljahren so verkümmern? Ich habe sogar mit ihrer Frauenärtztin gesprochen ob es an den Hormonen liegen kann.

So langsam bin ich an dem Punkt angekommen wo ich nicht mehr weiterweiß. :-(

pQumuck,el7x7


Seid ca. 3 Monaten hat meine Frau keine Hormontabeletten mehr eingenommen. Sie ist seid kurzem wie verwandelt, lässt sich jetzt gerne Lecken und ist aktiv dabei. Mir kommt es so vor als wenn sie jetzt vieles nachholen will, jetzt bin ich wieder glücklich mit meinem "Schatz" :-q

annsa6x1


Hallo,

danke für deine freudige Nachricht.

Ganz toll, dass ihr es bis jetzt überstanden habt und nun gemeinsam wieder nach vorne schauen könnt.

Deine Mitteilung, dass sie sich nach WEGFALL der Hormontabletten positiv verändert, erschreckt mich und bestätigt mich in meiner Auffassung, trotz Wechseljahren keine Chemie einzunehmen.

Alles Gute für euch.

s*kin2s}kixn


@ pumuckl77

Ich kann dir das so gut nachfühlen, wie das für dich ist, weil ich mit meiner Frau in einer ähnlichen Situation war. Ich schreibe bewusst in der Vergangenheit, weil es heute nicht komplett, aber etwas anders ist.

In der Zeit, als die Kinder klein waren, war meine Frau zu mir auch nur kalt und abweisend. Ein Mal pro Monat ein Stück Stein ficken macht keinen Spass. So ging das über Jahre. Ich hatte Verständnis, weil sie doch oft sehr müde, krank und recht schwach war, dass sie keinen Sex wollte, Aber dass sie dann auch nicht schmusen und kuscheln wollte, hat mich doch sehr gekränkt und verletzt. Lanage habe ich geschwiegen und das +/- als gegeben hingenommen.

In den letzten Jahren habe ich aber einen richtigen Sexdrive erlebt (ich bin 52, sie 47) und ich habe "über den Hag gefressen", sprich ich habe mich mit Internetbekannschaften getroffen und mir geholt, was ich als Mann brauchte. Als sie davon Wind bekam, und bei weiteren vielen Gesprächen, hat sie gemerkt, dass sich unsere Ehe nur halten lassen kann, wenn sie mir auch entgegenkommt. Und so haben wir wieder öfters und vor allem viel besseren Sex, sie kann plötzlich Leidenschaft zeigen, wir können zusammen Porno schauen, sie zappt nicht vom TV weg, wenn eine Bettszene gezeigt wird, kurz sie ist nicht mehr so prüde.

Aber irgendwie ist bei mir eine tiefe Verletztung geblieben durch ihre Ablehnungen und Zurückweisungen; ich liebe meine Frau und möchte mit keiner anderen tauschen, aber irgendwie ist sie für mich sexuell nicht mehr so interessant. Ich liebe halt den gelegentlichen Seitensprung. Bin deswegen auch bei einem Psychologen, weil ich mit mir selbst nicht zufrieden bin, betrügen und Unehrlichkeit sind auch belastend.

R#oQb$62


Hallo,

die Liste derer, denen gleiches oder ähnliches passiert ist nach meiner Meinung unendlich lang.

Ich würde das Thema mit "weiblicher Unlust" beschreiben.

Untersuchungen haben ergeben das weibliche Unlust viel stärker verbreitet ist, als männliche.

Die Gründe dafür sind mehrere.

Schwankender Hormonspiegel, andere Gefühlswelt, Überarbeitung durch immer mehr stressig werdende Jobs, Unzufriedenheit mit dem Partner, Nichtverarbeitete Jugenderlebnisse, männliches Nichtverstehen der weiblichen Natur.

Können die Paare über diese Störung des ehelichen Sexuallebens reden, ist schon ein riesiger Fortschritt zur Lösung getan.

Aber gerade diese Möglichkeit wird von betroffenen Frauen zum großen Teil nicht gesucht, das Thema wird totgeschwiegen, sehr oft die alleinige Schuld beim Mann gesucht.

Bei uns sind ähnliche Probleme vorhanden, in der Form, das die sexuellen Aktivitäten meiner Lebenspartnerin sehr schwankend sind.

Typisch, die Schuldzuweisung an mich, nein nicht nur in einer Sache, sondern in immer wieder neuen Charakterschwächen die sie an mir entdeckt.

Natürlich ist man nun total verunsichert, macht sich nun aber auch Gedanken, was die Partnerin zu solchen Vorwürfen treibt.

Ich meine bei uns sind Kindheitserlebnisse meiner Frau, sie entstammt aus einer kaputten Beziehung, wo der Liebhaber ihrer Mutter, im Beisein des leiblichen Vaters im gleichen Haus, mit der Mutter ins Bett ging, von großer Bedeutung.

Sie hat deswegen sehr große Komplexe, die sie verdrängt.

Da sie aber auch Hochphasen sexueller Aktivität mit starken erlebten Höhepunkten hat, denke ich, das auch Hormonschwankungen eine große Rolle spielen.

Außerdem hat sie eine absolut stressige Arbeit, die ihr über den Kopf wächst.

Alles kommt zusammen, aber es darf nicht darüber geredet werden, dann wird sie sofort agessiv gegen mich.

Allgemein denke ich noch, das die Unterschiede sexueller Aktivität, von Frau zu Frau ebenso wie von Mann zu Mann sehr groß sind, und das meist erst nach einiger Zeit der Partnerschaft erkennt, weil in der ersten Zeit der Himmel voller Geigen hängt, auch im Bett.

Trotz allem ging sie in unserer Partnerschaft als erste fremd, fand aber auch dort keine Erfüllung, als ich es ihr nach längerer Zeit gleich tat, brach für sie eine Welt zusammen.

Verstehe einer die Frauen.

Ich fand in meiner "Affäre" eine große Erfüllung und eine nie dagewesene sexuelle und seelische Erfahrung.

Leider waren wir beide gebunden in Familie und materieller Abhängigkeit, die ein zusammen kommen unmöglich machten.

Als Schlußsatz würde ich sagen, Partner die in reifen Jahren zusammen finden und ihre Sexualität ungehemmt ausleben, im Spiegel ihres Vorlebens, haben sexuell weniger Probleme.

RYobF62


Hallo, hier ein im Internet gefundener Beitrag:

Sex und Ehepflicht,Gesetz

In der Ehe ist man nicht zu Sex mit seinem Ehepartner verpflichtet Das stimmt nicht – es gibt durchaus eine "Sexpflicht" in der Ehe. Das Bürgerliche Gesetzbuch sieht vor, dass die Ehepartner einander zur "ehelichen Lebensgemeinschaft" verpflichtet sind und damit zur so genannten Geschlechtsgemeinschaft. Das bedeutet, Verweigerung von Sex verstößt gegen ein Grundprinzip des Rechtsinstituts Ehe. Nach verbreiteter juristischer Auffassung kann die "Sexpflicht" nicht einmal per Ehevertrag ausgeschlossen werden. Jedoch ist diese Sexpflicht nicht rechtlich durchsetzbar .

[[http://www.anwaltseiten24.de/rechtsirrtuemer/teil-3.html]]

Sex in der Ehe ist eine freiwillige Angelegenheit. Irrtum! Ehepartner haben die unabdingbare Pflicht zur "Geschlechtsgemeinschaft". Rechtlich durchsetzbar ist die "Sexpflicht" jedoch nicht.

Juristen sprechen in diesem Fall von einer "unvertretbaren Handlung". Eheleute sind also vom Gesetz her zum Beischlaf verpflichtet, durchsetzen lässt sich das aber nicht.

Mein Kommentar:

Ja, ja, durchsetzten läßt sich das aber nicht, aber zum Nachdenken geeignet.

Gruß Rob

Jgeyda9 of 0the 8x0s


Hallo Pumuckl.

Also jeder hat ja Bedürfnisse, du scheinbar mehr als diene Frau.

Du bist schon so lange mit ihr zusammen und willst NUR wegen dem Sex alles hinschmeißen?

Ich meine, Sex ist doch wohl nicht alles.

Und wie du schreibst, empfinde ich teils als echt abfällig.

Du schreibst, dass sie ihre ehelichen Rechte, als Frau die Beine breit zu machen nicht nachkommt. Bitte, was soll das den? Finde ich unmöglich und ich bin jünger als du.

2-3x die Woche finde ich auch echt heavy. Vielleicht solltest du mal nicht nur an dich denken, sondern sie auch mal fragen, was sie möchte.

Ich habe jetzt echt kein Bock gehabt, mir alles durchzulesen , denn die erstenm Zeilen von deinem unerfüllten Sexleben haben mir schon gereicht.

Du bist doch nicht der Einzige, vielleicht hat deine Frau auch Sorgen und im Alter ist es normal, dass es weniger wird. Vielleicht findet sie dich auch nicht mehr atrraktiv genug, schon mal daran gedacht?

Hast du dich hängen lassen oder sonstwas?

J`eydaa of tthex 80s


Ach und nochwas Pumuckel, wenn du Sex schon als PFLICHT bezeichnest, ja da würde mir bei deiner Argumentation, die sehr niveaulos ist auch einuiges vergehen oder du solltest mal überlegen, wie du die Dinge besser verpackst. Man macht Sex nicht aus Verpflichtungen sondern weil man sich liebt aber mir scheint so als wenn da bei euch was auf der Strecke geblieben ist und vielleicvht zeigst du deiner Frau auch kaum noch, dass du sie liebst sondern alles was du willst, läuft irgendwie auf Sex hinaus.

J%eWyda ofI the 8x0s


Oh man, wenn ich das alles so nochmal genauer lese.

Wenn ich mal so alt bin und es nicht läuft, gehe ich fremd. Machen ja Männer auch nicht anders. Ja ein hübscher Mann, der noch weiß, wie man eine Lady verführt und sie richtig bezirzt und man nicht glewich das Geühl hat, nur für das eine auf dieser Welt zu sein.

ein Mensch, der sich nicht hängen lässt und für Spannungen und Aufregungen sorgt, etwas aus seinem Äußeren macht aber wem erzähl ich das *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH